merken
Politik

Bundestag beschließt flexibleres Elterngeld

Mütter und Väter sollen wegen der Corona-Krise keine Einbußen beim Elterngeld hinnehmen müssen.

Der Bundestag hat am Donnerstag einen Gesetzentwurf der großen Koalition beschlossen, der die Berechnungsgrundlage für das Elterngeld vorübergehend ändert.
Der Bundestag hat am Donnerstag einen Gesetzentwurf der großen Koalition beschlossen, der die Berechnungsgrundlage für das Elterngeld vorübergehend ändert. © dpa

Berlin. Das Elterngeld wird wegen der Corona-Krise flexibler. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstag in Berlin einen Gesetzentwurf, wonach Väter und Mütter, die während der Pandemie in systemrelevanten Berufen arbeiten und etwa in den Krankenhäusern dringend gebraucht werden, ihre Elterngeldmonate aufschieben können. Bislang müssen Eltern diese bis zum 14. Lebensmonat des Kindes nehmen.

Eltern die in Kurzarbeit sind, müssen zudem nicht befürchten, dass das Kurzarbeitergeld ihr Elterngeld mindert. Werdende Eltern in Kurzarbeit können die Monate mit geringen Einkommen für die Elterngeldberechnung ausklammern. Auch der Partnerschaftsbonus soll nicht entfallen, wenn die Eltern mehr oder weniger arbeiten als geplant. Die Regelungen treten - nach der Bundesratsbefassung - rückwirkend zum 1. März in Kraft und gelten zunächst bis Ende dieses Jahres.

Anzeige
Jetzt Ausbildung mit Herz sichern
Jetzt Ausbildung mit Herz sichern

Endspurt - jetzt geht es um alles! Denn das Ende der Schulzeit rückt in greifbare Nähe und damit auch die Chance auf einen der heiß begehrten Wunschausbildungsplätze.

Elterngeld gibt es nach der Geburt eines Kindes, wenn ein Elternteil die Arbeit reduziert, um das Kind zu betreuen. Es wird länger gezahlt, wenn sich die Partner Arbeit und Kinderbetreuung teilen. Im vergangenen Jahr bezogen 1,9 Millionen Eltern die Leistung. Etwa 40 Prozent der Väter beteiligen sich an der Betreuung. (epd)

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen, Deutschland und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Politik