merken
Deutschland & Welt

Berlin erwartet Tausende Corona-Leugner

Seit Wochen rufen Impfgegner, Verschwörungsideologen und Rechte bundesweit zu einer Demonstration in Berlin auf. Dagegen gibt es Protest.

Seit Wochen wird auch in Berlin  Corona-Einschränkungen demonstriert. HIer jubelt ein mann einem Autokorso zu.
Seit Wochen wird auch in Berlin Corona-Einschränkungen demonstriert. HIer jubelt ein mann einem Autokorso zu. © dpa

Berlin. Berlin erwartet zum Wochenende Tausende Corona-Leugner, Verschwörungsideologen und Rechtsextremisten aus dem ganzen Bundesgebiet zu einer Demonstration im Regierungsviertel. Auf der Straße des 17. Juni sollen am Samstag das "Das Ende der Pandemie" und ein "Tag der Freiheit" gefeiert werden, wie es in Aufrufen heißt. Veranstalter sind die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart und die Berliner "Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand" (KDW). Angemeldet sind nach Polizeiangaben 10.000 Teilnehmer.

Verschiedene Initiativen und linke Gruppe rufen unter dem Motto "Abstand halten gegen rechts" zu Protesten gegen den Aufzug auf. Es soll acht Gegenkundgebungen geben. Eine Verharmlosung der Covid-19-Pandemie sei "fahrlässig und hochgefährlich - nicht nur für Risiko-Gruppen, sondern auch für eine solidarische Gesellschaft der Rücksichtnahme", heißt es im Aufruf des Bündnisses "Berlin gegen Rechts". Insgesamt sind laut Polizei über das Wochenende 80 Versammlungen zu verschiedenen Anliegen angemeldet. Gerechnet werde mit insgesamt 22.000 Teilnehmern.

Anzeige
Noch eine Woche bis zum Fokus Festival
Noch eine Woche bis zum Fokus Festival

Save the Date: Vom 9. bis 16. August geht in der RABRYKA das Sommerferienprogramm weiter.

Die Polizei werde mit etwa 1.500 Beamten im Einsatz sein, sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Freitag im RBB-Inforadio. Das sei angemessen. Für die Demonstration der Corona-Leugner werde bundesweit mobilisiert, "die Menschen werden mit Bussen aus Baden-Württemberg anfahren, und auch die verschiedensten Neonazi-Organisationen haben aufgerufen daran teilzunehmen", sagte Geisel dem Sender.

Weiterführende Artikel

Ermittlungen gegen Attila Hildmann

Ermittlungen gegen Attila Hildmann

Als "Vegan-Koch Nr. 1" präsentiert er sich im Internet, zuletzt fiel er aber als Verschwörungsideologe auf. Jetzt ermittelt die Polizei gegen ihn.

Zu den Auflagen gehöre, Abstandsregeln einzuhalten und Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Das werde die Polizei durchsetzen. Dabei würden die Beamten in angemessener Weise vorgehen, sagte Geisel: "Wir werden nicht solche Veranstaltungen auflösen können, weil der Mund-Nasen-Schutz nicht getragen worden ist." Wer aber die Auflagen verletze - vor allen Dingen vonseiten der Organisatoren - werde mit Konsequenzen zu rechnen haben. Dazu gehörten auch Bußgelder.

Er rechne damit, dass die meisten Demonstrationen friedlich ablaufen, sagte Geisel. Gegen Gewalt werde die Polizei aber energisch vorgehen.  (epd)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt