merken

Döbeln

Die ersten Hilfen werden organisiert

Neben überregionalen befindet sich eine Döbelner Initiative im Aufbau. Wer anderen helfen will, kann sich melden.

"Ich erlebe viele Leute, die gern etwas tun und helfen wollen. Die Döbelner Nachbarschaftshilfe soll eine Plattform dafür sein" – Henning Homann, Döbelner SPD-Landtagsabgeordneter.
"Ich erlebe viele Leute, die gern etwas tun und helfen wollen. Die Döbelner Nachbarschaftshilfe soll eine Plattform dafür sein" – Henning Homann, Döbelner SPD-Landtagsabgeordneter. © Dietmar Thomas

Döbeln. Angesichts der Befürchtungen, dass in der Corona-Krise bald viele Menschen ihre Wohnungen nicht mehr verlassen können oder dürfen, werden jetzt Hilfsangebote organisiert. Die Stadtverwaltung Döbeln verweist auf die Initiative „Team Sachsen“, in der der Arbeiter-Samariter-Bund, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, das Deutsches Rotes Kreuz, die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Malteser Hilfsdienst mit dem Sächsisches Staatsministerium für Soziales kooperieren. 

Gesucht werden Freiwillige, die sich um besonders gefährdete Personengruppen kümmern sollen, die aufgrund einer Erkrankung zu Hause bleiben müssen. Zum Selbstschutz werden für die Freiwilligen Online-Hygieneschulungen angeboten.

Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<< 

Ganz neu ist auch das lokale Hilfsangebot „Döbelner Nachbarschaftshilfe“, das am Freitag bei Facebook gestartet ist. Hinter der Initiative steckt eine Gruppe von Leuten um den Döbelner SPD-Landtagsabgeordneten Henning Homann. „Ich stelle die Strukturen zur Verfügung. Ich habe ein Team, das gerade wenig zu tun hat. Ich erlebe viele Leute, die gern etwas tun und helfen wollen. Die Döbelner Nachbarschaftshilfe soll eine Plattform dafür sein.“

Im Moment würden noch keine Hilfe benötigt. „Aber wir wollen vorbereitet sein. Wir nehmen alles auf, damit wir dann startklar sind“, sagte Homann. Es hätten sich schon einige Leute gemeldet, die helfen wollen. „Das wird noch zunehmen“, so Homann. Zielgruppe der Hilfen seien vor allem ältere Leute, die stärker gefährdet sind. „Das Gebot der Stunde ist: Wer kann, der bleibt zu Hause“, so Homann. Die Helfer könnten zum Beispiel Einkäufe und Gänge in die Apotheke übernehmen und mit dem Hund Gassi gehen.

Wer der „Döbelner Nachbarschaftshilfe“ seine Dienste anbieten möchte oder Hilfe braucht, kann sich unter Tel. 0174 8985121 oder per E-Mail melden.

Informationen zum „Team Sachsen“ gibt es hier im Internet. Dort können sich Helfer mittels eines Kontaktformulars anmelden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.