merken
Dresden

"Altenpfleger verdienen Wertschätzung"

Zum Tag der Altenpflege erzählt Maria Vater von den Johannitern in Dresden von den besonderen Herausforderungen in der Corona-Krise.

Zum Tag der Altenpflege erzählt Maria Vater von den besonderen Herausforderungen in der Coronakrise.
Zum Tag der Altenpflege erzählt Maria Vater von den besonderen Herausforderungen in der Coronakrise. © Symbolfoto: Tom Weller/dpa

Dresden. Alte und kranke Menschen sind besonders gefährdet in der Corona-Krise. Die Menschen, die sie pflegen - neben den Angehörigen auch Pfleger - tragen in diesen Zeiten ein noch höheres Maß an Verantwortung als sonst. 

Denn Pflegebedürftige Menschen müssen auch während der Corona-Krise versorgt werden – zugleich sind sie am meisten gefährdet, einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19 zu erleiden. 

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Auch die Johanniter kümmern sind in der Coronazeit weiterhin um rund 100 Patienten, auch in der Notbetreuung als Tagespflege, wenn die sonst pflegenden Angehörigen arbeiten müssen. "Aufgrund der Kontaktsperre müssen sie zum eigenen Schutz auf Besuche von Verwandten verzichten. Die Pflegenden sind somit oft die einzige direkte Verbindung zur Außenwelt", so Maria Vater, stellvertretende Bereichsleiterin Soziale Dienste bei den Johannitern in Dresden. Zugleich leiden die Pfleger auch selbst unter den Einschränkungen des Alltags, die aufgrund der Corona-Krise erforderlich sind.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

„Die Bedrohung durch das Coronavirus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen stellen eine außergewöhnliche Belastung für uns alle dar“, so Vater zum Tag der Altenpflege am Dienstag im Gespräch mit der SZ. „Für Pflegende bringt diese Sondersituation in vielfacher Hinsicht noch mehr Herausforderungen mit sich, das ist uns sehr bewusst. Daher möchten wir ihnen an dieser Stelle ausdrücklich danken und zugleich Mut und Zuversicht für die weitere Zeit zusprechen.“ 

Vater findet es gut, dass der Pflegeberuf derzeit viel Aufmerksamkeit bekommt. Doch auch außerhalb einer Krisensituation sei er von immenser Bedeutung. „Unser Wunsch ist es, dass die Menschen, die diesem wichtigen Beruf mit viel Hingabe und Sorgfalt nachgehen, langfristig die Wertschätzung erhalten, die sie verdienen“, betont Maria Vater.

Auch pflegende Angehörige stehen durch die Sondersituation unter Druck: „Sie gehen oftmals an ihr Limit, während ihre Arbeit weitestgehend unsichtbar bleibt. Auch sie verdienen höchsten Respekt für ihren täglichen Einsatz.“ Die Johanniter haben speziell für pflegende Angehörige ein kostenloses Online-Kursprogramm. 

Mehr zum Coronavirus:

Weiterführende Artikel

So werden Angehörige fit für die Pflege

So werden Angehörige fit für die Pflege

Immer mehr Sachsen pflegen ihre Liebsten zu Hause. In Kursen lernen sie, wie das leichter geht. Ein Selbsttest.

Altenpflege in Zeiten von Corona

Altenpflege in Zeiten von Corona

Täglich begleiten mobile Pflegedienste im Kreis Bautzen die Risikogruppe durch ihren Alltag. Wie immer arbeiten die Pflegekräfte am Limit. Und doch ist jetzt etwas anders.

Wie Altenpfleger zu Corona-Helden wurden

Wie Altenpfleger zu Corona-Helden wurden

Um Bewohner zu schützen, haben auch im Dresdner ASB-Seniorenheim Besucher keinen Zutritt. Mehr denn je kommt es auf das Pflegepersonal an.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden