merken

Feuilleton

Wie die Semperoper der Krise trotzt

Musik kann Balsam für die Seele sein: Wegen der Corona-Pause senden Künstler nun von Zuhause aus Botschaften an ihre Fans.

Blick in den leeren Saal der Semperoper.
Blick in den leeren Saal der Semperoper. © dpa/Robert Michael

Dresden.  Künstler der Semperoper machen in der Corona-Krise ihr heimisches Wohnzimmer zur Bühne und überraschen das Publikum mit musikalischen Grüßen. Wie die Sächsische Staatsoper mitteilte, wird das Online-Portal mit den Auftritten laufend aktualisiert. "Ich finde, in diesen schweren und ungewissen Tagen ist es vor allem die Musik Johann Sebastian Bachs, die einem Kraft und Trost geben kann", leitete Stephan Pätzold, stellvertretender Solobratscher der Staatskapelle Dresden, am Montag seinen Auftritt ein. Jun Seok Bang, 1. Tenor im Staatsopernchor, stimmte optimistische Töne an - mit dem Lied "Freunde, das Leben ist lebenswert" aus der Operette "Giuditta" von Franz Lehár.

Sängerin Kristina Fuchs und ihr Mann, der Trompeter Helmut Fuchs, wandten sich mit einer Sprachbotschaft an die Musikfans: "Wir vermissen das Theater schon sehr und können es kaum erwarten, bis wir bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen beziehungsweise im Graben sitzen zu dürfen und für Sie zu musizieren. Bis dahin wünschen wir Ihnen von Herzen: Bleiben sie gesund. Bleiben Sie zu Hause und bleiben Sie der Semperoper gewogen." Tenor Friedrich Darge und die Repetitorin Naomi Shamban interpretierten die "Liebesbotschaft" von Franz Schubert.

Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen, Deutschland und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Weiterführende Artikel

Herr Intendant, wann öffnet die Semperoper wieder?

Herr Intendant, wann öffnet die Semperoper wieder?

Peter Theiler spricht über Planspiele im Hause Semper, wie er Premieren verschiebt und Miese macht und darüber, was Anrechtler wissen sollten.

Wie Sachsens Kulturhäuser auf die Corona-Krise reagieren

Wie Sachsens Kulturhäuser auf die Corona-Krise reagieren

Semperoper und Kulturpalast, Humorzone und Kinosäle: Wie die Veranstalter auf das Verbot von Großveranstaltungen in Sachsen reagieren.

Wie Sachsen das Coronavirus
in den Griff bekommen will

Wie Sachsen das Coronavirus in den Griff bekommen will

Das Coronavirus breitet sich im Freistaat weiter aus. Die Staatsregierung verkündet ihr Maßnahmenpaket zur Verlangsamung – mit Einschnitten im Alltag.

Neben ganz persönlichen musikalischen Statements von Sängern und Musikern stellt die Sächsische Staatsoper auch kurze Mitschnitte von Aufnahmen ins Netz. Die Oper hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus wie andere Häuser den Spielbetrieb eingestellt - vorerst bis 20. April. Am 21. April ist im Rundfoyer eine "Kostprobe" zur Puccini-Oper "Madame Butterfly" geplant, die am 26. April Premiere hätte - falls die Semperoper dann schon wieder empfangsbereit ist.

Alle Botschaften und Wohnzimmerkonzerte: www.semperoper.de

Mehr zum Thema Feuilleton