merken
Dresden

Dresdner Freibäder bleiben dicht

Der Saisonauftakt ist abgesagt. Selbst wenn Baden wieder erlaubt wird, so gibt es noch viele offene Fragen.

Der Auftakt zur Freibadsaison fällt erst einmal aus.
Der Auftakt zur Freibadsaison fällt erst einmal aus. © Christian Juppe (Archiv)

Dresden. An diesem Freitag sollte es losgehen: Dresdens erstes Freibad, das Georg-Arnhold-Bad neben dem Dynamo-Stadion, sollte wieder öffnen. Doch nicht nur das vorhergesagte Wetter spricht dagegen.

Wegen der Corona-Krise und den angeordneten Schließungen sei der Freibadsaison-Auftakt abgesagt worden, teilte Lars Kühl von der Dresdner Bädergesellschaft am Dienstag mit. Auch die Öffnung der anderen Freibäder am 16. Mai erscheine unrealistisch.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

"Falls in Dresden die Öffnung von Freibädern, wann und in welcher Form auch immer, erlaubt wird, werden wir dies so schnell wie möglich umsetzen", so Kühl. Doch der Zeitplan sei allerdings von mehreren Faktoren abhängig. "Wir haben zwar bereits in unseren Naturgewässern das Wasser angestaut, eine übliche Vorbereitung in unseren konventionellen Freibädern konnten wir allerdings nicht durchführen."

Wiedereröffnung würde mehrere Wochen dauern

Einerseits würden sich die Badmitarbeiter in Kurzarbeit befinden. Sie seien lediglich für Kontrollgänge vor Ort. Andererseits sei die technische Inbetriebnahme zurückgestellt worden, da unklar sei, wie lange die Beschränkungen gültig sein werden. Erst wenn die Verfügung des Gesundheitsamtes aufgehoben sei, könnten Fachleute damit beginnen, die Freibad-Anlagen zu überprüfen und anzustellen.

"Darüber hinaus mussten wir aufgrund der aktuellen Lage unsere Suche nach geeigneten Saisonkräften einstellen. Auch diese müsste reaktiviert werden, um den Freibadbetrieb abzusichern."

Aus all diesen Gründen rechnen wir mit einer Vorbereitungszeit von zwei bis drei Wochen. In Abhängigkeit der notwendigen Maßnahmen scheint auch eine stufenweise Wiedereröffnung möglich.

Für die Inbetriebnahme der Hallenbäder rechne die Bädergesellschaft mit einer Vorbereitungszeit von einer Woche.

Offene Fragen zur Hygiene im Umkleidebereich

Zweifel gibt es nicht nur an einer schnellen Öffnung der Freibäder. Auch der Besuch dürfte in Zukunft anders aussehen als früher. "Mit Sicherheit werden weitreichende Hygienevorschriften und Gebote zu Abstandsregelungen gelten, mit Maßgaben, wie diese umzusetzen sind", so Kühl. Überlegungen dazu, auch in überregionalen Arbeitsgruppen, würden momentan angestellt.  Problematisch sei nicht das Baden und Schwimmen im Wasser, denn dort werde nach derzeitigem Wissenschaftsstand das Coronavirus nicht übertragen. Schwierig dürften die Aufenthalt in den Umkleide- und Sanitärbereichen werden.

Für die Inhaber von Mehrfachtickets und von Gutscheinen würden nach der Wiedereröffnung großzügige Kulanzregelungen gelten, kündigte Kühl an. (SZ/sr)

Weiterführende Artikel

Sachsens Freibäder warten auf Saisonstart

Sachsens Freibäder warten auf Saisonstart

Die Bäder sind eigentlich gerüstet. Doch wegen der Verordnung zum Schutz vor dem Corona-Virus darf vorerst niemand ins Wasser.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden