merken
Döbeln

Eine Schlange, die täglich wächst

Das Reptil ist in Döbeln Ost unterwegs. In Gefahr bringt es aber niemanden.

Gemeinsam mit ihren Geschwistern hat Luna (7) begonnen, eine Steinschlange zu bauen. Sie soll weiter wachsen.
Gemeinsam mit ihren Geschwistern hat Luna (7) begonnen, eine Steinschlange zu bauen. Sie soll weiter wachsen. © Dietmar Thomas

Döbeln. Schlangen sind nicht jedermanns Sache. Doch die, die sich in Döbeln Ost an einem Weg an der Unnaer Straße entlang schlängelt, findet viele Freunde. Das hofft jedenfalls Kathrin Riedel.

Sie ist mit ihren drei Mädchen – sieben, 13 und 15 Jahre alt – zu Hause und suchte für alle eine sinnvolle Beschäftigung. Die sollte nicht nur den Kindern Spaß machen, sondern auch anderen Freude bringen und sie zum Mitmachen animieren.

Anzeige
"Capriccio" im Semperoper-Stream erleben
"Capriccio" im Semperoper-Stream erleben

Ab Pfingstsamstag ist die hochkarätig besetzte Dresdner Neuproduktion unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann im Streaming-Angebot.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

So entstand die Idee mit der Steinschlange. Denn alle Mädchen – und auch die Mutter – basteln gern. Sie haben größere Steine gesammelt und mit Acrylfarbe bemalt. „Die ist wetterbeständig“, sagt Kathrin Riedel. So besteht der Schlangenkörper aus einfarbigen Elementen, aber auch aus solchen mit Marienkäfern, Blumen oder kleinen Figuren. Der grüne Kopf hat zwei Wackelaugen und eine lange Zunge.Anfangs waren es sechs Steine. 

So sieht die Steinschlange von Luna und ihren Freunden aus.
So sieht die Steinschlange von Luna und ihren Freunden aus. © Dietmar Thomas

Inzwischen sind es schon mehr als 30. Der Effekt, den sich Kathrin Riedel erhofft hat, ist eingetreten. Die Schlange wächst täglich. Das freut die Familie.

Obwohl ein Schild auf das „Tier“ hinweist, mit der Bitte, die Steine liegenzulassen, gab es auch schon einen Zerstörungsversuch. „Das konnten wir grade noch verhindern“, sagt Kathrin Riedel. Eine ihrer Töchter hatte drei minderjährige Jungs beobachtet, die sich an den bunten Steinen zu schaffen machten, und sie von ihrem Tun abgehalten.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln