merken

Hoyerswerda

Corona-Erkrankungen nun flächendeckend

Landkreise Görlitz und Bautzen

© Symbolfoto: SZ Archiv

Görlitz/Bautzen. Da zahlreiche Testergebnisse vom Wochenende noch ausstehen, ist laut Landratsamt Bautzen nur ein geringer Anstieg der Corona-Fälle zu verzeichnen: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 88 (+2 zum Vortag) gestiegen. Gute Nachricht: 3 weitere Personen sind inzwischen wieder gesund. Damit sind insgesamt fünf Corona-Infizierte im Kreis Bautzen genesen. Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 907. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 702 Personen, da weitere Quarantänen beendet werden konnten. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen werden aktuell zwei Personen vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. Bei beiden ist jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Eine Person war in der zurückliegenden Woche verstorben.

Im Landkreis Görlitz gibt es (Stand Montagnachmittag) 29 bestätigte Coronavirus-Fälle. Davon gelten laut Landratsamt Görlitz bereits vier Personen als wieder geheilt. Die Zahl der durch das Gesundheitsamt angeordneten Quarantänen hat sich auf 138 erhöht. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist bei zwei Personen eine stationäre Behandlung in einer Klinik erforderlich. Davon befindet sich eine Person in intensivmedizinischer Betreuung.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Das Landratsamt Bautzen weist darauf hin, dass das Corona-Virus flächendeckend im Kreis angekommen ist. Der Prozess sei so dynamisch, dass man die Zahlen weder auf Gemeinden noch wie bisher z.B. auf den „Raum Hoyerswerda“ herunterbrechen werde. Das sei nicht mehr sinnvoll.

In einer Videobotschaft hat sich Hoyerswerda Oberbürgermeister Stefan Skora indes an die Hoyerswerdaer gewandt und für die Einhaltung der aktuellen Bestimmungen geworben. Er dankte allen, die die Pflege und auch sonst das öffentliche Leben aufrecht erhalten. (red/US)