merken
Sport

Aue-Präsident ruft "Alarmstufe Rot" aus

Helge Leonhardt macht sich nach der Aussage des Gesundheitsministers "Sorgen in nie gekannter Weise" und reagiert selbst mit einem flammenden Appell.

Beim Sachsenderby trafen sich Aue-Präsident Helge Leonhardt (l.) und Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge im ausverkauften Dresdner Stadion. Es war für beide Vereine das letzte Spiel vor der Corona-Zwangspause.
Beim Sachsenderby trafen sich Aue-Präsident Helge Leonhardt (l.) und Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge im ausverkauften Dresdner Stadion. Es war für beide Vereine das letzte Spiel vor der Corona-Zwangspause. ©  dpa/Robert Michael

Aue. Präsident Helge Leonhardt vom Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue hat in Zeiten der Coronakrise einen eindringlichen Appell an Familie, Freunde und Mitarbeiter des Klubs gerichtet. Alle müssten jetzt mit zusammenstehen, um den "unsichtbaren Feind" zu besiegen. "Eigene Ansprüche sind zurückzustellen und die Gesellschaft steht im Vordergrund", schrieb der Klub-Chef des Tabellenachten bei Facebook: "Wir müssen mit aller Härte jetzt zusammenstehen, sonst werden wir einen Schaden nehmen in noch nicht gekanntem Ausmaß."

Leonhardt stützte sich bei seiner Einschätzung auf Worte von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. "Wenn Bundesminister Spahn sagt, dass der jetzige Zustand die Ruhe vor dem Sturm ist, dann machen wir uns alle Sorgen in nie gekannter Weise", meinte Leonhardt und ergänzte: "Wir müssen dieser Aussage glauben, egal ob sie taktisch vielleicht falsch platziert war."

Anzeige
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"

Die neue Rektorin der TU Dresden hat viel vor. Sie denkt global, will die Exzellenz in Forschung und Lehre stärken und die Uni stärker für Ältere öffnen.

Die Aussage der Bundesregierung zwinge ihn dazu, "Alarmstufe Rot" auszurufen, erklärte Leonhardt. "Nehmt meinen Aufruf zur Alarmstufe Rot ernst und kämpft ums Überleben", schrieb der 61-Jährige, dessen Verein in der Krise zuletzt Kurzarbeit angemeldet hat.

Der Unternehmer und Familienvater stützte sich bei seinem Appell auf die besondere Herkunft des Klubs. "Unsere Herkunft ist der Bergbau und ehrliche, harte Arbeit unserer Eltern und Großeltern und von uns selbst. Diese Wurzeln, die viel beschriebene Wismut-DNA, wird uns überleben lassen, weil wir danach handeln", schrieb Leonhardt.

Der Klub-Chef wollte nicht ausschließen, dass sich die Lage noch weitaus schlimmer entwickeln könnte. "Sollte die Kernschmelze doch eintreten, werden wir auch wieder unten quasi im Dreck anfangen, wie 1946 ...", schrieb Leonhardt, der seinen Appell mit "Euer Präsi" unterzeichnete. (sid)

Weiterführende Artikel

Sport-Vereine nach Hilfspaket erleichtert

Sport-Vereine nach Hilfspaket erleichtert

Der sächsische Landtag hat Zuschüsse und Darlehen von bis zu 20 Millionen Euro für den Sport angekündigt. Für die Klubs geht es darum, schnell an das Geld zu kommen.

Dynamo stoppt alle Gespräche über Verträge

Dynamo stoppt alle Gespräche über Verträge

Jetzt müsste Sportchef Ralf Minge die Mannschaft für die neue Saison formen. Wegen der Corona-Krise ist nun alles anders. Das kann sogar eine Chance sein.

Testroet: Geisterspiele können begeistern

Testroet: Geisterspiele können begeistern

Erzgebirge Aues Ex-Dynamo hat sich damit abgefunden, dass wegen der Corona-Krise bald ohne Fans gespielt wird. Doch vorher muss er erst mal fit werden.

Corona-Infizierte waren beim Sachsenderby

Corona-Infizierte waren beim Sachsenderby

Beim Fußball-Zweitligaspiel Dynamo Dresden gegen Erzgebirge Aue waren zwei Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, im Stadion.

Was ist los bei Dynamo? Welche Entwicklungen gibt es im Verein, bei den Spielern oder Fans - auch in der Corona-Krise? Alles Wichtige und Wissenswerte – kompakt beantwortet jeden Donnerstagabend im SZ-Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Sport