merken
Sport

Sachsen fordert Abbruch der 3. Liga

Die Fußball-Landesverbände Sachsen und Sachsen-Anhalt bezweifeln, dass in der Corona-Pandemie ein fairer Wettkampf möglich ist.

Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern vom Deutschen Fußball-Bund, die Liga in der 3. Fußball-Bundesliga abzubrechen.
Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern vom Deutschen Fußball-Bund, die Liga in der 3. Fußball-Bundesliga abzubrechen. © dpa

Leipzig. Die Fußball-Landesverbände Sachsen (SFV) und Sachsen-Anhalt (FSA) fordern vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) den Abbruch der 3. Liga wegen der Corona-Pandemie. Ein entsprechender Antrag für den DFB-Bundestag an diesem Montag wurde nach dpa-Informationen am Freitag dem DFB zugestellt. Zuvor hatten der MDR und die "Bild am Sonntag" darüber berichtet.

In dem Antrag wird gefordert, dass es in dieser Saison keine Absteiger in die Regionalligen geben soll. Gleichzeitig sollen die per 27. Spieltag auf den Aufstiegsrängen zur 2. Bundesliga stehenden Vereine genauso aufsteigen wie der Tabellen-Dritte, der eigentlich eine Relegation spielen müsste.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Weiterführende Artikel

„Das Produkt Profifußball wird so unglaubwürdig“

„Das Produkt Profifußball wird so unglaubwürdig“

Das Ansehen der Bundesliga leidet, meint der Fanforscher Harald Lange. Er kritisiert den Umgang mit Dynamo und nimmt die aktive Fanszene in Schutz.

Positiver Corona-Test beim Chemnitzer FC

Positiver Corona-Test beim Chemnitzer FC

Der 3. Liga droht nun schon vor einem Neustart die Saison-Verlängerung bis in den Juli hinein. Einige Vereine bleiben bei ihrer Abbruchforderung.

Dieser Fußball ohne Fans ist emotionslos

Dieser Fußball ohne Fans ist emotionslos

Nach dem Neustart in den Bundesligen kommt ein ermutigendes Signal für die Stimmungslage aus Sachsen, kommentiert SZ-Sportredakteur Sven Geisler.

Die beiden Verbände beziehen sich bei ihrem Antrag nach dpa-Informationen auf die nach wie vor geltenden unterschiedlichen Verfügungslagen in Deutschland in der Corona-Pandemie, was einen fairen Wettbewerb nicht zulasse. Außerdem verweisen sie auf den Umstand, dass die Saison über den 30. Juni hinaus gehen werde und damit erhebliche arbeits- und vertragsrechtliche Probleme entstehen könnten. (dpa)

Mehr zum Thema Sport