merken
Freischalten

Pirna

Corona: Zahl der Infizierten steigt wieder an

Derzeit sind 211 Menschen im Landkreis infiziert. Das ist ein leichter Zuwachs. Doch auch immer mehr Personen sind wieder gesund. Die Entwicklung im Ticker.

© dpa-Zentralbild

10.10 Uhr: Hohnsteins Bürgermeister Daniel Brade (SPD) informiert darüber, dass er gestern Abend die Mitteilung erhielt, dass ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hohnstein positiv getestet wurde. Am heutigen Montag um 9 Uhr wurden alle Mitarbeiter getestet. Die Arbeitsaufteilung in zwei Teams, die seit einer Woche läuft, greift leider nun nicht mehr. Am Dienstag sollen die Ergebnisse vorliegen. Das Rathaus bleibt erst einmal ab heute bis auf Widerruf geschlossen. Den Krisenstab managen die Verwaltungsmitarbeiter von zu Hause aus weiter. Es bleibt nun dem Verwaltungsstab des Landkreises vorbehalten, zu entscheiden, wie es weiter geht. 

Montag, 6. April, 8.31 Uhr: Im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung war die Polizeidirektion Dresden auch am Sonntag verstärkt im Zuständigkeitsbereich präsent. Dabei wurde sie erneut von Beamten der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt, teilt die Polizei mit. Stichprobenartig kontrollierten die Polizisten dabei Menschen, die sie außerhalb ihrer Wohnung antrafen. Im Fokus standen dabei Gruppen mehrerer Personen. Die Polizisten registrierten insgesamt vier Straftaten nach dem Infektionsschutzgesetz. Unter anderem müssen sich zwei Betreiber einer Gaststätte im Tharandter Wald verantworten, weil sie trotz Verbots geöffnet hatten. 

Sonntag, 5. April, 20.30 Uhr: Die Allgemeine Lage Landkreis

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 255 (+ 20)
seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 43 (+ 8)
aktuell infizierte Personen: 211 (+ 12)
stationär in Behandlung: 7
verstorben: 1

· Stadt Altenberg 8 (genesen: 3)
· Bad Gottleuba-Berggießhübel 4
· Bad Schandau 5
· Gemeinde Bahretal 1
· Gemeinde Bannewitz 7 (genesen: 3)
· Große Kreisstadt Dippoldiswalde 5 (genesen: 4)
· Gemeinde Dohma 3
· Stadt Dohna 1 (genesen: 2)
· Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 6
· Große Kreisstadt Freital 28 (genesen: 7)
· Stadt Glashütte 3 (genesen: 1)
· Gemeinde Gohrisch 11 (genesen: 3)
· Stadt Heidenau 16
· Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 2 (genesen: 1)
· Stadt Hohnstein 22
· Gemeinde Klingenberg 1 (genesen: 1)
· Stadt Königstein 9 (genesen: 1)
· Gemeinde Kreischa 3
· Gemeinde Kurort Rathen 2
· Gemeinde Lohmen 2
· Gemeinde Müglitztal 1
· Stadt Neustadt in Sachsen 2 (genesen: 4)
· Große Kreisstadt Pirna 26 (genesen: 3)
· Stadt Rabenau 6
· Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna 1
· Gemeinde Rosenthal-Bielatal 5 (genesen: 1)
· Große Kreisstadt Sebnitz 16 (genesen: 3)
· Stadt Wehlen 1 (genesen: 3)
· Stadt Stolpen 2
· Gemeinde Struppen 2 (genesen: 2)
· Stadt Tharandt 4
· Stadt Wilsdruff 6 (genesen: 1)

Sonnabend, 4. April, 17.44 Uhr: Die Allgemeine Lage Landkreis

seit 02.03.2020 insgesamt infizierte Personen: 235 (+ 13)
seit 02.03.2020 genesene Personen: 35 (+ 5)
aktuell infizierte Personen: 199 (+ 8)
stationär in Behandlung: 7
verstorben: 1

· Stadt Altenberg 8 (genesen: 2)
· Bad Gottleuba-Berggießhübel 4
· Bad Schandau 3
· Gemeinde Bahretal 1
· Gemeinde Bannewitz 8 (genesen: 2)
· Große Kreisstadt Dippoldiswalde 3 (genesen: 4)
· Gemeinde Dohma 2
· Stadt Dohna 1 (genesen: 2)
· Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 4
· Große Kreisstadt Freital 27 (genesen: 7)
· Stadt Glashütte 3 (genesen: 1)
· Gemeinde Gohrisch 8 (genesen: 3)
· Stadt Heidenau 16
· Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
· Stadt Hohnstein 22
· Gemeinde Klingenberg 1 (genesen: 1)
· Stadt Königstein 9 (genesen: 1)
· Gemeinde Kreischa 3
· Gemeinde Kurort Rathen 1
· Gemeinde Lohmen 1
· Stadt Neustadt in Sachsen 4 (genesen: 2)
· Große Kreisstadt Pirna 24 (genesen: 2)
· Stadt Rabenau 6
· Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna 1
· Gemeinde Rosenthal-Bielatal 5 (genesen: 1)
· Große Kreisstadt Sebnitz 16 (genesen: 3)
· Stadt Wehlen 0 (genesen: 3)
· Stadt Stolpen 2
· Gemeinde Struppen 4
· Stadt Tharandt 4
· Stadt Wilsdruff 5 (genesen: 1)

Quelle: Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Freitag, 3. April, 20.22 Uhr: Am 2. April wurde durch das Robert Koch-Institut die Liste der internationalen Risikogebiete neu definiert. Niederlande, Schweiz, USA und Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland wurden hinzugefügt (zuvor waren nur einige Regionen in der Schweiz und den USA als internationale Risikogebiete ausgewiesen), teilt das Landratsamt Pirna mit. 

18.30 Uhr: Die Stadtfähre über die Elbe in Pirna wird ab sofort sonnabends und sonntags eingestellt, weil sie derzeit zu wenige Fahrgäste nutzen. Darüber informierte der Geschäftsführer der zuständigen Verkehrsgesellschaft RVSOE, Uwe Thiele. Ersatzweise müssen jetzt alle Fußgänger oder Radfahrer die Stadtbrücke benutzen, um von Copitz in die Innenstadt - oder umgekehrt - zu gelangen.

17.44 Uhr: Die Allgemeine Lage Landkreis:

Bei einer in Bannewitz verstorbenen weiblichen Person (82) stellte der zuständige Notarzt am gestrigen Tag Covid19 fest. Unser Beileid gilt der Familie der Verstorbenen.

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 222 (+9)

seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 30 (+1)

aktuell infizierte Personen: 191 (+7)

verstorben: 1

  • Stadt Altenberg 8 (geheilt: 2)
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 3
  • Bad Schandau 2
  • Gemeinde Bahretal 1
  • Gemeinde Bannewitz 8 (geheilt: 2)
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 3 (geheilt: 4)
  • Gemeinde Dohma 2
  • Stadt Dohna 3
  • Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 4
  • Große Kreisstadt Freital 29 (geheilt: 5)
  • Stadt Glashütte 3 (geheilt: 1)
  • Gemeinde Gohrisch 8 (geheilt: 3)
  • Stadt Heidenau 16
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Stadt Hohnstein 17
  • Gemeinde Klingenberg 1 (geheilt: 1)
  • Stadt Königstein 7 (geheilt: 1)
  • Gemeinde Kreischa 2
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Gemeinde Lohmen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 4 (geheilt: 2)
  • Große Kreisstadt Pirna 25 (geheilt: 1)
  • Stadt Rabenau 6
  • Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna 1
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 3 (geheilt: 1)
  • Große Kreisstadt Sebnitz 16 (geheilt: 3)
  • Stadt Wehlen 0 (geheilt: 3)
  • Stadt Stolpen 2
  • Gemeinde Struppen 4
  • Stadt Tharandt 4
  • Stadt Wilsdruff 4 (geheilt: 1)

16.00 Uhr: Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge befinden sich 1.412 Personen in Quarantäne. Darüber informiert der Landrat. Die Zahl der Urlaubsrückkehrer darunter hat sich stark auf 176 reduziert. Die meisten haben die Quarantäne-Zeit also überstanden. 1.089 der Menschen in häuslicher Isolation sind Kontaktpersonen von Infizierten, sowie Infizierte mit leichterem Verlauf selbst.

15.02 Uhr: Die Stadt Pirna sperrt aufgrund der Einschränkungen während der Corona-Pandemie bis auf weiteres die Wanderparkplätze in Liebethal. Ebenso kann entlang der S177 in Höhe des Waldcampingplatzes am NEZ sowie direkt vor dem Eingangsbereich und auch auf der Fläche Birkwitzer/Söbrigener Straße nicht mehr geparkt werden. Auf dem Elbeparkplatz in Copitz ist darüber hinaus das Parken für Wohnmobile nicht mehr gestattet. 

14.47 Uhr: Die Elbfähre  zwischen Bad Schandau (Stadt) und Bad Schandau (Nationalparkbahnhof) verkehrt ab Sonnabend, den 4.4., mit einem eingeschränkten Fahrplan. Ab Bad Schandau (Stadt) setzt die Fähre ab 5.25 Uhr stündlich über, die Abfahrten zur Minute 55 entfallen. Ab Bad Schandau (Bahnhof) verkehrt die Fähre ab 5.30 Uhr ebenfalls stündlich, die Abfahrten zur Minute 00 entfallen, teilt Renè Wagner vom Regionalverkehr RVSOE Schifffahrt mit.

13.30 Uhr: Weitere Wandergebiete gesperrt. Jetzt hat auch die Gemeinde Klingenberg die Zufahrten und die Wanderparkplätze an den Talsperren Klingenberg und Lehnmühle sowie in der Höckendorfer Heide und am Tharandter Wald gesperrt. Damit soll vermieden werden, dass sich dort viele Menschen aus der weiteren Umgebung treffen. 

10.56 Uhr: Die Stadtverwaltung Hohnstein gewährt zinslose Stundungen auf Forderungen, die durch Einwohner und Gewerbetreibende aufgrund Corona nicht beglichen werden können. Ein formloser Antrag reicht aus. Darüber hinaus wurde auch der Elternbeitrag für die Kindertagesstätten für einen Monat erlassen und der Lastschrifteneinzug zum 1. April ausgesetzt.

9.36 Uhr: Geht doch. In Sebnitz ist wieder Wochenmarkt, dieses Mal mit der Chance für Kunden und Verkäufer, Abstand zu wahren.

Freitag, 3.April, 9.07 Uhr: Wie schon viele Gemeinden zuvor hat auch Lohmen beschlossen, die Elternbeiträge für die Kindertageseinrichtungen und den Hort für den Monat April nicht einzuziehen. Wie Bürgermeister Jörg Mildner (CDU) Sächsische.de mitteilt, würden die bereits bezahlten Beiträge für den Zeitraum vom 18. März bis einschließlich 17. April in Form eines Monatsbeitrages erstattet. "Dies gilt auch für Eltern, für deren Kinder eine Notbetreuung erfolgt", betont er. 

20.32 Uhr: Die Allgemeine Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 213
seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 29
aktuell infizierte Personen: 184

  • Stadt Altenberg 8 (geheilt: 2)
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 2
  • Bad Schandau 2
  • Gemeinde Bahretal 1
  • Gemeinde Bannewitz 8 (geheilt: 2)
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 3 (geheilt: 4)
  • Gemeinde Dohma 2
  • Stadt Dohna 3
  • Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 4
  • Große Kreisstadt Freital 29 (geheilt: 5)
  • Stadt Glashütte 3 (geheilt: 1)
  • Gemeinde Gohrisch 8 (geheilt: 3)
  • Stadt Heidenau 13
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Stadt Hohnstein 15
  • Gemeinde Klingenberg 1 (geheilt: 1)
  • Stadt Königstein 6 (geheilt: 1)
  • Gemeinde Kreischa 2
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Gemeinde Lohmen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5 (geheilt: 1)
  • Große Kreisstadt Pirna 25 (geheilt: 1)
  • Stadt Rabenau 6
  • Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna 1
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 3 (geheilt: 1)
  • Große Kreisstadt Sebnitz 16 (geheilt: 3)
  • Stadt Wehlen 0 (geheilt: 3)
  • Stadt Stolpen 2
  • Gemeinde Struppen 3
  • Stadt Tharandt 4
  • Stadt Wilsdruff 4 (geheilt: 1)

20.03 Uhr: Maskenschneiderei im Altenberger Sportinternat. Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten holt im Sportinternat die ersten selbst geschneiderten Schutzmasken ab.  Das Altenberger Stadtoberhaupt ist dankbar, dass sich die Erzieherinnen des seit zwei Wochen geschlossenen Internats an Stoff, Schere und Nähmaschine setzten, um selbst Masken zu schneidern. Sie wollten nicht tatenlos dasitzen, sondern in der Zeit der Krise ihren Teil zur Bewältigung beitragen. Vorerst sind 100 Masken geplant, die für Feuerwehr, Stadtmitarbeiter und Rettungsdienst bereit gestellt werden . Wie Kirsten heute mitteilte, hat die Stadt heute zudem 4.000 der 16.000 bestellten Atemschutzmasken erhalten. Diese werden nun verteilt.

Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten freut sich über das Engagement der Erzieherinnen im Sportinternat.
Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten freut sich über das Engagement der Erzieherinnen im Sportinternat. © Egbert Kamprath

19.41 Uhr: Die Große Kreisstadt Dippoldiswalde wird eine schöne Idee aus der umliegenden Region unterstützen. Unter anderem hat Schlettau im Erzgebirge dazu aufgerufen, die Schwibbögen wieder ins Fenster zu stellen. Nun werden auch die Bürgerinnen und Bürger aus Dippoldiswalde gebeten, sich an der Aktion zu beteiligen. "Lassen Sie uns in dieser außergewöhnlichen Situation zusammenhalten und gemeinsam unsere Schwibbögen von 21 bis 23 Uhr leuchten",  heißt es aus dem Dippser Rathaus.

15.52 Uhr: Inzwischen hat sich Landrat Michael Geisler (CDU) zur Pflegeheim-Quarantäne in Hohnstein geäußert. Die Einrichtung stelle momentan die größte neue Herausforderung dar. Der Versuch innerhalb des Heims einen Quarantänebereich zu errichten, habe sich als so nicht durchführbar erwiesen. Sowohl die Logistik, der Personalbedarf als auch beschränkte Ressourcen an Schutzausrüstungen waren der Grund, das gesamte Heim unter Quarantäne zu stellen. Im Heim leben 48 Bewohner, von denen sich drei in stationärer Behandlung befinden und insgesamt zehn positiv auf Corona getestet wurden. Auch vom Personal sind sechs Mitarbeiter infiziert. Er dankt dem Personal, dass sie in dieser schwierigen Situation weiter die Betreuung übernehmen.

14.04 Uhr: Auf der Homepage von Neustadt in Sachsen können sich lokale Unternehmen unkompliziert melden, um ihre Kunden z. B. zu Serviceleistungen oder OnlineShops zu informieren. "Senden Sie einfach an [email protected] Ihre Adresse und Ihren Link zu Ihrer Homepage bzw. wenn Sie keine haben, Ihr spezielles Angebot während dieser Zeit. Die Anmeldung ist völlig unentgeltlich", heißt es aus dem Rathaus.

13.12 Uhr: In der Sächsische-Schweiz-Klinik in Sebnitz wurden die ersten Corona-Patienten eingeliefert. Es handelt sich derzeit um zwei Patienten, die dort betreut werden, teilt das Krankenhaus mit. Die Klinik bereitet sich mit Schulungen auf möglicherweise schwere Verläufe vor. Mehr dazu: Erste Corona-Patienten in Sebnitzer Klinik (SZ+)

Donnerstag, 2. April, 9.46 Uhr: Die Aktion Zivilcourage in Pirna hat eine Anlaufstelle Ehrenamt/Mundbedeckung (EAM)für den Landkreis eingerichtet. Die Anlaufstelle hat zum Ziel, interessierte Privatpersonen ehrenamtlich mit suchenden Einsatzstellen in Verbindung zu bringen, teilt der Verein mit. Zudem sollen ehrenamtliche Näherinnen und Näher von nichtzertifizierten Mundbedeckungen mit Einrichtungen verbunden werden, die dringenden Bedarf nach genähten Mundbedeckungen haben. Die EAM ist werktags telefonisch zwischen 9 und 17 Uhr unter 03501 460882 und per E-Mail sowohl für Suchende als auch für Bietende erreichbar.

Das war Mittwoch, der 1. April, im Corona-Ticker für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

20.24 Uhr: Für das gesamte Seniorenpflegeheim Hohnstein des Arbeiter-Samariter-Bundes Ortsverband Neustadt/Sachsen wird ab sofort Quarantäne angeordnet, teilt das Landratsamt Pirna mit. Diese wird frühestens widerrufen, wenn eine nach dem 14. April 2020 durchgeführte Beprobung negativ ausfällt und gilt sowohl für die Bewohner als auch für das Personal der Einrichtung. Diese Maßnahme musste durch das Gesundheitsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge getroffen werden, da mehrere Bewohner sowie pflegerisches Personal positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurden.

Aus diesem Grund ist die Aufnahme neuer Bewohner sowie das eventuelle Rückführen von Bewohnern aus anderen Einrichtungen oder Krankenhäusern nicht möglich. Ein Zutritt zum Seniorenheim ist nur im Ausnahmefall für medizinisches, notfallmedizinisches oder therapeutisches Personal, Rettungsdienste und Feuerwehr sowie nahe Angehörige im Rahmen der Sterbebegleitung möglich. 

18.52 Uhr: Die vorab vom Landratsamt gemeldeten Zahlen vom späten Nachmittag blieben unverändert. Hier die allgemeine Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge im Detail:

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 199 (+ 4)

seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 15 (+ 0)

aktuell infizierte Personen: 184 (+ 4)

  • Stadt Altenberg* 8 (geheilt: 2)
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 2
  • Bad Schandau 1
  • Gemeinde Bahretal 1
  • Gemeinde Bannewitz 9 (+ 1) (geheilt: 1)
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 4 (geheilt: 3)
  • Gemeinde Dohma 2 (+ 1)
  • Stadt Dohna 3
  • Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 4
  • Große Kreisstadt Freital 32 (+ 2) (geheilt: 2)
  • Stadt Glashütte* 4
  • Gemeinde Gohrisch 11 (+ 1)
  • Stadt Heidenau 13 (+ 3)
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Stadt Hohnstein 14
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein* 4
  • Gemeinde Kreischa 1
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5
  • Große Kreisstadt Pirna 23 (+ 1) (geheilt: 1)
  • Stadt Rabenau* 6
  • Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna 1
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 4
  • Große Kreisstadt Sebnitz 13 (+ 2) (geheilt: 3)
  • Stadt Wehlen 0 (geheilt: 3)
  • Stadt Stolpen 2
  • Gemeinde Struppen 3
  • Stadt Tharandt 4
  • Stadt Wilsdruff 5

*Bei diesen Kommunen mussten laut Landratsamt Korrekturen zur gestrigen Meldung vorgenommen werden.

17.22 Uhr: Das Landratsamt gibt vorab die aktuellen Infiziertenzahlen bekannt. Seit gestern sind vier neue positiv auf Corona Getestete hinzugekommen. Das heißt, insgesamt ist bislang bei 199 Einwohnern des Landkreises das Virus nachgewiesen worden. 15 sind geheilt, sodass aktuell 184 als infiziert gelten. Die Ergebnisse der heutigen Tests stehen noch aus.

15.57 Uhr: Feuerwehr und Katastrophenschutz rollten heute beim Pirnaer Chemieunternehmen Schill & Seilacher an. Ihr Auftrag: Desinfektionsmittel abholen. Die Firma produziert nach eigenen Angaben seit einigen Tagen größere Mengen Desinfektionsmittel für den Landkreis. 

15.04 Uhr:  Zwei Wanderer haben sich im Osterzgebirge Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingehandelt. Die beiden 21 und 29 Jahre alten Männer wurden am Dienstag in Rechenberg-Bienenmühle von der Polizei gestoppt. Sie waren mit dem Zug von Dresden nach Altenberg gefahren und dann gewandert, wie die Polizei heute mitteilte. Die Beamten stuften das als Verstoß gegen die Allgemeinverfügung zur Corona-Eindämmung ein. Da sie sich nicht im "unmittelbaren Wohnumfeld" aufhielten, mussten die beiden Männer umgehend die Heimreise nach Dresden antreten.

11.46 Uhr: Mobile Händler dürfen ab sofort auch in Bad Schandau wieder ihre Waren anbieten. Darüber informiert die Stadt. Das gilt sowohl für den kleinen Wochenmarkt, der immer freitags auf dem Bad Schandauer Markt stattfindet, als auch für die Fleischer- und Bäckerautos, die donnerstags in den umliegenden Dörfern unterwegs sind. Durch die Verordnung des Freistaats war dies zwischenzeitlich untersagt, nun sind die mobilen Verkaufsstände wieder erlaubt. Abstand halten gilt allerdings auch hier. 

Mittwoch, 9.04 Uhr: Wer das Haus trotz Corona-Krise ohne triftigen Grund verlässt, soll in Sachsen ab heute 150 Euro Strafe bezahlen - zum Beispiel, wenn Dresdner in der Sächsischen Schweiz wandern gehen. Das geht aus einem neuen Corona-Bußgeldkatalog des Freistaates hervor. Verstöße gegen das Besuchsverbot in Pflegeheimen und Krankenhäusern können mit Strafen zwischen 500 (Besucher) und 1.000 Euro (Heimleitung, die Besucher reinlässt) geahndet werden. Alle Einzelheiten gibt es hier.

Das war der Dienstag, 31. März, im Live-Ticker der Pirnaer SZ.
21.51 Uhr: Die allgemeine Lage im Landkreis:

aktuell infizierte Personen: 180 (+19)

  • Stadt Altenberg 11 (geheilt: 2)
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 2
  • Bad Schandau 1
  • Gemeinde Bahretal 1
  • Gemeinde Bannewitz 8 (geheilt: 1)
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 4 (geheilt: 3)
  • Gemeinde Dohma 1
  • Stadt Dohna 3
  • Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 4
  • Große Kreisstadt Freital 30 (geheilt: 2)
  • Stadt Glashütte 6
  • Gemeinde Gohrisch 10
  • Stadt Heidenau 10
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Stadt Hohnstein 14
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein 6
  • Gemeinde Kreischa 1
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5
  • Große Kreisstadt Pirna 22 (geheilt: 1)
  • Stadt Rabenau 7
  • Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna 1
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 4
  • Große Kreisstadt Sebnitz 11 (geheilt: 3)
  • Stadt Wehlen 0 (geheilt: 3)
  • Stadt Stolpen 2
  • Gemeinde Struppen 2
  • Stadt Tharandt 4
  • Stadt Wilsdruff 5

(Quelle: Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge)

17.10 Uhr: Innerhalb der vergangenen drei Wochen sind die Anzeigen auf Kurzarbeit bei den Arbeitsagenturen in Ostsachsen rasant angestiegen. „Laut unseren aktuellen Erhebungen sind im März insgesamt rund 10.200 Anzeigen von Unternehmen auf Kurzarbeit bei den ostsächsischen Arbeitsagenturen Bautzen, Dresden und Pirna eingegangen. Das sind mehr als ein Viertel aller rund 36.000 Betriebe in dieser Region“, informiert Karl-Heinz Puy, der Geschäftsführer des Operativen Service Dresden, der die Bearbeitung von Kurzarbeitergeld für die Arbeitsagenturbezirke Bautzen, Dresden und Pirna leitet.

16.28 Uhr: Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat die für den 26. April 2020 festgesetzte Bürgermeisterwahl in der Stadt Tharandt abgesagt und folgt damit der Weisung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Absage der Oberbürgermeister- und Bürgermeisterwahlen sowie sonstigen kommunalen Wahlen vom 24.03.2020. Die Durchführung der Nachwahlen sind für frühestens 20. September 2020 angeordnet. Den Wahltermin bestimmt der Stadtrat.

16.19 Uhr: Der Sebnitzer Wochenmarkt findet wieder statt. Nachdem die Landesregierung eine neue Regelung erlassen hat, dürfen die Händler auch auf dem Sebnitzer Markt wieder frische Lebensmittel verkaufen. Das gibt die Stadt bekannt. Der nächste Termin ist am Mittwoch, dem 1. April. 

15.45 Uhr: Die Stadt Freital hat am Dienstag entschieden, den Wochenmarkt auf dem Neumarkt wieder zu öffnen. „Wir haben großes Interesse daran, dass der regulär geplante Wochenmarkt am 11. April wieder stattfinden kann und es keine lange und für den Markt existenzgefährdende Unterbrechung gibt“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU). Die Entscheidung der übergeordneten Behörden begrüßte er ausdrücklich. Es werde dafür gesorgt, dass zwischen den Ständen ausreichend Abstand gehalten wird.

15.12 Uhr: Der Wochenmarkt in Dipps bleibt geschlossen. Obwohl Sachsens Regierung die Allgemeinverfügung zu den Wochenmärkte dahingehend angepasst hat, dass sie bei ausreichendem Abstand zwischen den Marktständen wieder öffnen dürfen, hält die Stadt Dippoldiswalde an der Schließung fest. "Bekanntlich kommt es beim Wochenmarkt zu einer größeren Ansammlung von Personen und damit auch zu Gruppenbildung, damit kann der Grundsatz der Kontakteinschränkung nicht immer eingehalten werden", heißt es in einer Mitteilung. "Aus diesem Grund hat sich die Große Kreisstadt Dippoldiswalde dazu entschlossen, die Wochenmärkte in Dippoldiswalde und Ortsteilen weiterhin geschlossen zu halten."

Anders ist die Entscheidung zur Stadtratssitzung gefallen. Diese wird am Mittwoch um 18 Uhr in den Parksälen stattfinden. Dort lässt sich genügend Abstand einhalten. Die Sitzung ist zwar öffentlich, doch die Verwaltung rät Bürgern von einem Besuch ab. Der Besuch einer öffentlichen Stadtratssitzung zähle nicht zu den triftigen Gründen das Haus zu verlassen. Die Beschlüsse werden nach der öffentlichen Sitzung im Ratsinformationssystem veröffentlicht.

11.46 Uhr: Unternehmen, die durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, können beim Finanzamt Pirna Steuererleichterungen beantragen. Möglich sind dabei zinslose Steuerstundungen, Anpassungen von Vorauszahlungen oder Vollstreckungsaufschübe, teilt die Behörde mit. Mit diesen Maßnahmen sollen die betroffenen Unternehmen in dieser schwierigen Zeit unterstützt werden. Zur Vereinfachung des Verfahrens wird ein ausfüllbares Formular zur Verfügung gestellt. Zudem sind auf der Internetseite Antworten auf die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zusammengestellt.

Es gilt zu beachten, dass Steuerstundungen nur für bereits festgesetzte bzw. angemeldete Steuern gewährt werden können. Für künftige Steuerforderungen ist ein neuer Antrag zu stellen.

Bei Fragen können sich Unternehmen und Bürger an die zentrale kostenfreie Corona-Hotline unter 0800 / 100 0214 wenden. Diese ist von Montag bis Freitag zwischen 7 und 18 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 18 Uhr erreichbar.

10.58 Uhr: Die Stadt Pirna erhebt für den Zeitraum der Schließung der Kitas, Horte und Kindertagespflegen keine Elternbeiträge. Dies gilt auch für die Eltern, deren Kinder sich in der Notbetreuung befinden, teilt Pressesprecher Thomas Gockel mit. Die Verwaltung hat mit den freien Trägern abgestimmt, den Beitrag für den entsprechenden Zeitraum zu erlassen. Das genaue Verfahren zur konkreten Abrechnung erfolgt jedoch erst, wenn alle Einrichtungen den regulären Betrieb wieder aufgenommen haben. Die jeweilige Kindertagesstätte wird sich dann mit den betroffenen Eltern in Verbindung setzen.

Der Freistaat Sachsen wird die kommunalen Belastungen durch eine zentrale Finanzierungsregelung kompensieren. Bis zu einer gesetzlichen Regelung wird die Große Kreisstadt Pirna in die Vorfinanzierung gehen. 

Dienstag, 10.07 Uhr: Die Familienberatungsstelle der Diakonie Pirna erweitert ihre telefonischen Sprechzeiten. Die Beratung per Telefon unter der Nummer 03501 470030 ist vom 1. bis 30. April zu folgenden Zeiten möglich:

  • Montag: 9-12 Uhr und 13-14.30 Uhr
  • Dienstag: 9-12 Uhr und 13-18 Uhr
  • Mittwoch: 13-16 Uhr
  • Donnerstag: 9-12 Uhr und 13-16 Uhr
  • Freitag: 9-12 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten kann man auf Anrufbeantworter sprechen oder eine E-Mail senden.

Die Familien- und Schwangerenberatungsstelle des Diakonisches Werkes Pirna  ist für folgende Anfragen und Anliegen telefonisch erreichbar.

  • Schwangerenberatung (finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft und ab Geburt)
  • Schwangerenkonfliktberatung nach §219 StgB (Beratungsbescheinigung)
  • Elterngeld und Elternzeit
  • Erziehungsberatung (Probleme in der Familie, bei Trennung und Scheidung)
  • Familien-,Paar- und Lebensberatung

20.03 Uhr: Die BGH Edelstahlwerke GmbH aus Freital hat dem Krisenstab der Landkreisverwaltung 300 Schutzmasken kostenfrei zur Verfügung gestellt. Entsprechend der angezeigten Kapazitäten, werden diese für den Rettungsdienst vorgehalten, teilt das Landratsamt mit.

19.13 Uhr: Die allgemeine Lage im Landkreis:

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 175 (+24)                                                          seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 14 (+ 0)                                                            aktuell infizierte Personen: 161 (+24)

  • Stadt Altenberg 8 (geheilt: 1)
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 1
  • Bad Schandau 1
  • Gemeinde Bahretal 1
  • Gemeinde Bannewitz 7 (geheilt: 1)
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 4 (geheilt: 3)
  • Gemeinde Dohma 1
  • Stadt Dohna 3
  • Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 4
  • Große Kreisstadt Freital 27 (geheilt: 2)
  • Stadt Glashütte 4
  • Gemeinde Gohrisch 10
  • Stadt Heidenau 10
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Stadt Hohnstein 14
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein 4
  • Gemeinde Kreischa 1
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5
  • Große Kreisstadt Pirna 20 (geheilt: 1)
  • Stadt Rabenau 4
  • Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna 1
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 4
  • Große Kreisstadt Sebnitz 11 (geheilt: 3)
  • Stadt Wehlen 0 (geheilt: 3)
  • Stadt Stolpen 2
  • Gemeinde Struppen 2
  • Tharandt 4
  • Stadt Wilsdruff 3

(Quelle: Landratsamt  Sächsische Schweiz-Osterzgebirge)

17.37 Uhr: Die Kita Schatzinsel in Freital ist am Wochenende geschlossen worden, nachdem am Wochenende ein Kind positiv auf Corona getestet wurde. Das sagte Landrat Michael Geisler am Montag zur SZ. Nun werde man ähnlich vorgehen wie im Fall der Mittelschule Am Knöchel in Sebnitz. Dort wurden alle Kontaktpersonen eines Infizierten in Quarantäne gesteckt und getestet, um über eine Verbreitung des Virus Gewissheit zu bekommen.

16.56 Uhr: Zum ersten Mal ist das Coronavirus bei den Bewohnern eines Pflegeheims im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nachgewiesen worden. Nach den Worten des Pirnaer Landrates Michael Geisler handelt es sich um das ASB-Seniorenpflegeheim in Hohnstein. Neben zehn Bewohnern sei das Virus auch bei vier Mitarbeitern festgestellt worden. Vier Bewohner werden nun in ein Krankenhaus verlegt, sechs im Heim isoliert. Außerdem sprach Geisler von zwei Infizierten in einer Tagespflege in Pirna-Graupa. Die Zahl der Infizierten im Landkreis hat sich im Vergleich zu gestern von 151 auf 175 erhöht. Davon seien 14 geheilt. Weitere Zahlen folgen im Laufe des Abends. 

15.43 Uhr.  In Pirna öffnete heute in der Turnhalle des Beruflichen Schulzentrums für Technik und Wirtschaft in Pirna-Copitz eine von drei neuen Abstrich-Praxen in Sachsen. Zur Eröffnung hatten sich vier Patienten bereits dort eingefunden. Das Gesundheitsamt hatte die Personen nach Copitz beordert. Je nachdem wie sich die Situation weiter entwickelt, sollen die Öffnungszeiten und die Kapazitäten flexibel angepasst werden, heißt es aus der Behörde. Klar ist allerdings: Wer Symptome hat, muss sich erst einmal woanders melden (SZ+).

14.42 Uhr: Pirnas Bibliothek liefert jetzt. Weil die Stadtbibliothek auf der Dohnaischen Straße wegen der Corona-Pandemie derzeit geschlossen ist, hat sich die Bücherei vorübergehend zum Versandhändler gewandelt (SZ+).

9.36 Uhr: Am vergangenen Wochenende haben sich trotz der Ausgangsbeschränkungen Ausflügler in die Sächsische Schweiz, in den Tharandter Wald und andere Naherholungsgebiete aufgemacht. "Trotz Sperre etliche Ausflügler unterwegs", hat Sächsische.de-Reporterin Verena Schulenburg beobachtet. Sächsische.de-Reporterin Siri Rokosch berichtet, wie es ist, "Wenn die Sächsische Schweiz fast leer ist".

Montag, 9.04 Uhr: Alle Kommunen im Landkreis sind angehalten, wegen der Corona-Krise eigene Krisenstäbe aufbauen. 22 haben die Arbeit aufgenommen, darunter auch einer in der Stadtverwaltung Dippoldiswalde. Sächsische.de hat sich angeschaut, wie die Arbeit läuft und wie Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) mit der Situation im Osterzgebirge umgeht (SZ+).

>>> Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden. <<<

Sonntag, 29.3., 19.11 Uhr Allgemeine Lage im Landkreis am Sonntag:

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 151 (+ 9)
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 14 (+ 5)
  • aktuell infizierte Personen: 137 (+ 4)
  • davon in stationärer Behandlung: 4 (+ 1)
  • Stadt Altenberg 8 (geheilt: 1)
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 1
  • Bad Schandau 1
  • Gemeinde Bahretal 1
  • Gemeinde Bannewitz 7 (geheilt: 1)
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 4 (geheilt: 3)
  • Gemeinde Dohma 1
  • Stadt Dohna 3
  • Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 2
  • Große Kreisstadt Freital 22 (geheilt: 2)
  • Stadt Glashütte 4
  • Gemeinde Gohrisch 10
  • Stadt Heidenau 10
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Stadt Hohnstein 3
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein 4
  • Gemeinde Kreischa 1
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5
  • Große Kreisstadt Pirna 18 (geheilt: 1)
  • Stadt Rabenau 3
  • Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna 1
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 4
  • Große Kreisstadt Sebnitz 10 (geheilt: 3)
  • Stadt Wehlen 0 (geheilt: 3)
  • Stadt Stolpen 1
  • Gemeinde Struppen 2
  • Tharandt 3
  • Stadt Wilsdruff 3

17.48 Uhr: Die Polizei kontrolliert in der Sächsischen Schweiz an den Zufahrten Autos, Auswärtige werden zurück geschickt.

Eine Polizeikontrolle bei Kurort Rathen.
Eine Polizeikontrolle bei Kurort Rathen. © Marko Förster

Sonnabend, 28.3., 12.04 Uhr: Die Sperrung zu den Ausflugszielen in der Sächsischen Schweiz ist bereits Realität.

Gesperrter Parkplatz in Pfaffendorf bei Königstein unterhalb vom Pfaffenstein.
Gesperrter Parkplatz in Pfaffendorf bei Königstein unterhalb vom Pfaffenstein. © Daniel Förster

18.47 Uhr Allgemeine Lage im Landkreis am Freitagabend: 

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 142 (+32)
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 9 (+3)
  • aktuell infizierte Personen: 133 (+29)
  • davon in stationärer Behandlung: 3
  • Stadt Altenberg 9
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 1
  • Bad Schandau 1
  • Gemeinde Bahretal 1
  • Gemeinde Bannewitz 8
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 7 (geheilt: 2)
  •  Gemeinde Dohma 1
  • Stadt Dohna 3
  • Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach 1
  • Große Kreisstadt Freital 19 (geheilt: 1)
  • Stadt Glashütte 4
  • Gemeinde Gohrisch 10
  • Stadt Heidenau 8
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Stadt Hohnstein 3
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein 4
  • Gemeinde Kreischa 1
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5
  • Große Kreisstadt Pirna 15 (geheilt: 1)
  • Stadt Rabenau 2
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 4
  • Große Kreisstadt Sebnitz 12 (geheilt: 2)
  • Stadt Wehlen 3 (geheilt: 3)
  • Gemeinde Struppen 2
  • Tharandt 2
  • Stadt Wilsdruff 2

Für morgen sind an allen vier Beprobungsstandorten (Freital, Dippoldiswalde, Pirna, Sebnitz) Personen für Tests eingeladen. 

🔸 Unser Push-Service zum Coronavirus 🔸

Wie entwickelt sich die Lage weltweit und in Sachsen? Über unsere Push-Benachrichtigungen halten wir Sie über das aktuelle Geschehen in Sachen Coronavirus auf dem Laufenden. So abonnieren Sie den kostenlosen Push-Service.

(Leider nicht kompatibel für iOS-Geräte.)

16.41 Uhr: Im Landkreis befinden sich jetzt drei infizierte Personen in Krankenhäusern, weil eine Betreuung zu Hause nicht mehr möglich ist. Nach Angaben von Landrat Michael Geisler handelt es sich zumindest bei zwei von ihnen um Senioren im fortgeschrittenen Alter. Die Zahl der insgesamt Infizierten wird mit 142 angegeben. Neun von ihnen sind mittlerweile geheilt. Mittlerweile befinden sich 1.400 Menschen im Landkreis in Quarantäne, das entspricht 0,6 Prozent der Bevölkerung. Für das Wochenende kündigte Geisler weitere Tests an, um für viele der Quarantänefälle Sicherheit zu bekommen.

14.05 Uhr: Landkreis sperrt Parklätze in Naherholungsgebieten, um Ausflugsverkehr zu unterbinden. Insbesondere am Wochenende werde in den Ausflugs- und Wandergebieten der Sächsischen Schweiz, des Tharandter Waldes sowie der Dippoldiswalder Heide verstärkt die Einhaltung der verfügten Ausgangsbeschränkungen kontrolliert, auch Verstöße gegen Parkverbote sind im Fokus der Kontrolleure. Die Behörde weist noch einmal darauf hin: Der Aufenthalt im Freien sollte nur im wohnlichen Umfeld erfolgen. Verstöße können eine Ordnungswidrigkeit bis hin zu einer Straftat darstellen. Zudem wird eindringlich darauf hingewiesen, dass mit einer Strafanzeige rechnen muss, wer sich außerhalb seiner wohnortnahen Umgebung im Landkreis im Freien aufhält. „Wohnortnähe“ wird als der unmittelbare Bereich am gemeldeten Hauptwohnsitz definiert. Aufenthalt im Freien im wohnortnahen Bereich hingegen ist ausdrücklich erwünscht, aber unter Beachtung der bekannten allgemeinen Regeln.

Hier noch einmal die Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Ausgangsbeschränkung vom 22.03.2020.

13.30 Uhr: Die Arbeitsagentur Pirna und das Jobcenter Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erweitern die Zeiten, in denen sie telefonisch erreichbar sind. In den vergangenen Tagen war der Informationsbedarf so groß wie nie zuvor. Beide Einrichtungen sind nun Montag bis Freital von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Agentur für Arbeit Pirna: 03501 791 555 (zum Ortstarif); Jobcenter Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 03501 791150 oder 03501 791669 (zum Ortstarif). Bundesweit einheitlichen Service-Rufnummern sind ebenfalls in dieser Zeit unter 0800 45555 00 (gebührenfrei) für Arbeitnehmer und unter 0800 45555 20 (gebührenfrei) für Arbeitgeber erreichbar.

eService-Angebot der Bundesagentur für Arbeit: www.arbeitsagentur.de/eservices oder www.jobcenter-digital.de;

11.35 Uhr: Ab  1. April passen die Bahngesellschaften im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) das Angebot an die deutlich gesunkene Nachfrage an. 

Auf der S-Bahn Dresden entfallen die Verdichterzüge der S1 sowie der S3. Die Linie S2 fährt nur im Abschnitt Dresden Hauptbahnhof – Flughafen. Zudem enden die Züge der S3, die regulär bis Freiberg fahren, bereits in Tharandt. Im Abschnitt Pirna – Bad Schandau fahren die Züge der S1 im Stundentakt. Die Wanderzüge der S-Bahn und des RE 50 in die Sächsische Schweiz entfallen.

Auf der Bahnstrecke Heidenau – Altenberg fahren einzelne Züge mit geringerer Kapazität. Die gewohnten Fahrpläne gelten jedoch unverändert weiter. Nur der Wander-Express RE 19 Dresden – Altenberg entfällt vorerst ersatzlos.  

10.50 Uhr: Das Landratsamt empfiehlt, sich frühzeitig Hilfe bei Erziehungs- und Familienberatungsstellen zu suchen, wenn Eltern oder Alleinerziehenden alles über den Kopf wachsen sollte. Die Berater stellen sich darauf ein, dass jetzt wegen der Einstellung des Schul-Betriebs und Reduzierung auf Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen der Bedarf an Hilfen steigt. 

Hier gibt es Hilfe: Diakonie Pirna, 03501 470030, [email protected]; Diakonie Dippoldiswalde, 0351 6463289, 03504 617068, www.evangelische-beratung.info/diakonie-dippoldiswalde; AWO Dippoldiswalde, 03504 615515; AWO Freital, 0351 79664926, [email protected]; DRK Pirna, Mo. bis Fr. 09 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, 03501 5712719, [email protected]; Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e. V., www.bke-beratung.de

10.09 Uhr: Die Stadt Sebnitz hat die beiden Parkplätze an der Buchenparkhalle im Ortsteil Hinterhermsdorf sperren müssen. Der Grund, es haben sich dort immer noch Menschen zum Wandern getroffen. Wie die Stadt mitteilt, werden das Ordnungsamt und das Polizeirevier Sebnitz touristische Parkplätze verstärkt kontrollieren.

9.52 Uhr: Noch mal Gelbe Säcke: Wilsdruffs Bürgermeister Ralf Rother teilt via Facebook mit: Wir haben die Stadtverwaltung für den Besucherverkehr geschlossen, arbeiten jedoch in Schichten und geben die gelben Säcke durch das Fenster aus. Beste Zeit dafür ist zwischen 9 und 15 Uhr.

9.15 Uhr:  Der Sebnitzer Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) hat, teilweise auch persönlich, jeweils aus dem Bestand der Stadt Sebnitz Mundschutze an die Geschäfte verteilt. „Es ist eine kleine Geste der Anerkennung und Wertschätzung. Persönlich und auch im Namen des Stadtrates bedanke ich mich bei allen, ob im Krankenhaus, in der Pflege, bei der Polizei, Verwaltung und Rettungskräften aber eben auch beim örtlichen Einzelhandel, dass sie ‚den Laden am Laufen halten‘ begründete Oberbürgermeister Ruckh die kleine „Schutzaktion“.

Freitag, 8.10 Uhr: Die Stadtverwaltung Sebnitz stellt ab sofort keine Lagerfeuergenehmigungen mehr aus. Käferholz- und Reisigverbrennungen  sind damit verboten. Hintergrund ist, dass die Waldbrandgefahr im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge auf die Warnstufe III erhöht wurde. 

19.12 Uhr Allgemeine Lage im Landkreis am Donnerstagabend:

Am Donnerstag ist die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis deutlich auf aktuell 104 angestiegen. Das sind 16 mehr als am Vortag. Die größten Zuwächse wurden in Gohrisch und Pirna (je +3 zum Vortag) registriert. Die behördlichen Kontrollen sollen laut Landratsamt verstärkt werden. Es werden für das Wochenende sogar Sperrungen der Wanderparkplätze in der Sächsischen Schweiz, dem Tharandter Wald sowie der Dippoldiswalder Heide erwogen.

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 110 (+17)
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 6 (+1)
  • aktuell infizierte Personen: 104 (+16)
  • Stadt Altenberg 9
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 1
  • Bad Schandau 1
  • Gemeinde Bannewitz 8*
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 6 (geheilt: 2)
  • Gemeinde Dohma 1
  • Stadt Dohna 3
  • Große Kreisstadt Freital 13 (geheilt: 1)
  • Stadt Glashütte 3
  • Gemeinde Gohrisch 8
  • Stadt Heidenau 6
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein 4
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5
  • Große Kreisstadt Pirna 10
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 3
  • Große Kreisstadt Sebnitz 9 (geheilt: 1)
  • Stadt Wehlen 1 (geheilt: 2)
  • Gemeinde Struppen 2
  • Tharandt 1
  • Stadt Wilsdruff 2*

*eine ursprünglich der Stadt Wilsdruff zugeordnete positiv getestete Person ist in der Gemeinde Bannewitz beheimatet.

18.35 Uhr: Freital verteilt Gelbe Säcke. Die Menschen sind mehr zu Hause und produzieren deshalb auch mehr Müll. Ab Freitag, 8 Uhr, können sich die Freitaler am Vordereingang des Rathauses Potschappel während der Dienstzeiten der Verwaltung Gelbe Säcke abholen. Aus Rücksicht gegenüber den Mitmenschen sollte jeweils nur eine Rolle pro Haushalt mitgenommen werden.

17.53 Uhr: Die Stadt Pirna teilt eben mit, dass die Stadtratssitzung, die auf den 31. März verschoben wurde, nicht stattfindet. Grund dafür ist die derzeitige Situation der Corona-Pandemie. Die entsprechenden Beschlussvorlagen sollen auf eine kommende Sitzung verschoben werden. Der Termin dafür steht derzeit noch nicht fest.

14.45 Uhr: Freital sagt Wochenmarkt am Sonnabend ab. Damit folgt die Stadt den Regelungen zur Ausgangsbeschränkung im Freistaat.  Über das Stattfinden der kommenden Termine – jeweils am zweiten und am vierten Samstag im Monat - werde je nach aktueller Lage operativ entschieden. Es sei, so  Oberbürgermeister Uwe Rumberg, besonders bedauerlich, dass man lokalen Händlern und Anbietern auf den Märkten damit die Existenzgrundlage nimmt, wo doch die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln oberste Priorität habe.

14.20 Uhr: Landrat Michael Geisler sagt den für Montag, 30. März, geplanten Kreistag ab. Das Infektionsrisiko wäre zu hoch. Im Kreistagssaal auf dem Pirnaer Sonnenstein könnten nicht die empfohlenen Abstände eingehalten werden. Alternative Räumlichkeiten stünden dem Landkreis ohne erheblichen Aufwand nicht zur Verfügung. Zudem kämen viele Menschen aus allen Regionen des Landkreises zusammen.

Ohnehin sollen wegen der Corona-Krise nur noch Ratssitzungen stattfinden, wenn unaufschiebbare Entscheidungen zu treffen sind. Im Kreisausschuss gab es deshalb die Beschlussempfehlung, dass der Landrat die entsprechenden Dringlichkeitsentscheidungen im Rahmen der Sächsischen Landkreisordnung umsetzt.

13.17 Uhr: Ab Sonnabend. 28. März, bleibt die Fähre Pirna – Copitz an den Wochenenden außer Betrieb.

11.16 Uhr: In Sebnitz kann man in Corona-Zeiten länger einkaufen. Der Netto-Markt an der Hohnsteiner Straße hat ab sofort von Montag bis Sonnabend von 7 bis 21 Uhr geöffnet.

10.15 Uhr: Handwerk statt Homeoffice: Trotz drastischer Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie arbeitet die Baubranche mit einem Großteil ihrer Kapazität weiter. Darauf weist die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hin – und dankt den Bau-Beschäftigten im Landkreis für ihren Einsatz. Zugleich pocht die Gewerkschaft auf die genaue Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Frühstücksrunden im Baucontainer seien derzeit ebenso tabu wie Fahrten im vollbesetzten Bulli.

Donnerstag, 9.20 Uhr: Um die Rathener über den weiteren Umbau der Felsenbühne und die Interimsspielstätte in Oberrathen zu informieren, hatte Bürgermeister Thomas Richter (parteilos) am 31. März eine Einwohnerversammlung im Haus des Gastes geplant. Diese muss wegen der Corona-Krise abgesagt werden, teilt die Kommune mit. Einen Ersatztermin gibt es noch nicht. 

18.47 Uhr Allgemeine Lage im Landkreis am Mittwochabend:

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 93 (+11 Veränderung zu Dienstag)
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 5 (+3)
  • aktuell infizierte Personen: 88 (+8)
  • Stadt Altenberg 8
  • Bad Gottleuba-Berggießhübel 1 (neu)
  • Bad Schandau 1 (neu)
  • Gemeinde Bannewitz 7 (+1)
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 6 (+4) (geheilt: 1)
  • Stadt Dohna 2
  • Große Kreisstadt Freital 13 (geheilt: 1)
  • Stadt Glashütte 2 (+1)
  • Gemeinde Gohrisch 5
  • Stadt Heidenau 4
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 3
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein 4
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5
  • Große Kreisstadt Pirna 7 (+2)
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 2
  • Große Kreisstadt Sebnitz 9 (geheilt: 1)
  • Stadt Wehlen 1 (geheilt: 2)
  • Gemeinde Struppen 2 (+1)
  • Tharandt 1
  • Stadt Wilsdruff 3 (+1)

Aktuell befinden sich 1.433 Personen in häuslicher Quarantäne. (Quelle: Landratsamt)

18.32 Uhr: Das Landratsamt weist nochmals darauf hin, dass sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten, die ihren Wohnsitz im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben, gemäß der Allgemeinverfügung des Landkreises vom 12.03.2020 unverzüglich nach Rückkehr beim Landratsamt melden müssen. Durch das Team „Rückkehrer“ wird eine Erfassung für das Gesundheitsamt vorgenommen.

Für diese Personen gilt grundsätzlich eine 14-tägige Quarantäne. Ein entsprechender Bescheid bzw. eine dementsprechende Bescheinigung wird schnellstmöglich den Betroffenen durch das Landratsamt ausgestellt. Diese werden auf dem Postweg bzw. per Kurier zugestellt.

Das Landratsamt weist darauf hin, dass eine Zuwiderhandlung gegen die durch den Landkreis erlassene Allgemeinverfügung eine Ordnungswidrigkeit und gegebenenfalls auch eine Straftat darstellen kann und entsprechend verfolgt wird.

Nach Möglichkeit nutzen Sie zur Meldung das auf der Internetseite des Landratsamtes bereitstehende Online-Formular: Auch die Rückkehrer-Telefone 03501-515-2366 und 03501-515-2377 sind Montag bis Sonntag von 8 bis 18 Uhr geschaltet. Dies gilt auch für Fragen bzw. wenn Symptome auftreten. 

Internationale Risikogebiete:

  • Ägypten: ganzes Land
  • Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • Iran: ganzes Land
  • Italien: ganzes Land
  • Österreich: Bundesland Tirol
  • Schweiz: Kantone Tessin, Waadt und Genf
  • Spanien: Regionen Madrid, Navarra, La Rioja und Paìs Vasco
  • Südkorea: Daegue und die Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York

17.27 Uhr: Das Landratsamt in Pirna hat die für den 5. April geplante Gemeinderatswahl in Dürrröhrsdorf-Dittersbach abgesagt. Auch die damit verbundenen Ortschaftsratswahlen in Dobra, Porschendorf/Elbersdorf, Stürza, Wilschdorf und Wünschendorf fallen zunächst weg. Den neuen Wahltermin bestimmt der Gemeinderat. Dieser darf aber nicht vor dem 20. September liegen.

17.22 Uhr: Die Weißeritztalbahn, die Lößnitztalbahn und die Kirnitzschtalbahn stellen ihren Betrieb ab Sonnabend ein. Das teilt der Verkehrsverbund Oberelbe mit. Der Verkehr auf der Lößnitzgrundbahn zwischen Radebeul und Radeburg sowie auf der Weißeritztalbahn zwischen Freital und Kurort Kipsdorf entfällt ersatzlos. Die Fahrgäste werden gebeten, auf die Buslinien auszuweichen. Für die Kirnitzschtalbahn wird die parallel fahrende Buslinie 241 ab dem 30. März nach einem veränderten Fahrplan fahren. An den Wochenenden gilt der seit 10. Februar gültige Fahrplan weiter.

16.42 Uhr: Wo gibt es noch Gelbe Säcke? Aufgrund der Schließung von Geschäften und öffentlichen Einrichtungen ist der Bezug der Gelben Säcke offenbar eingeschränkt. In Sebnitz sind die Säcke laut Auskunft der Stadtverwaltung derzeit noch bei der Wohnungsgenossenschaft GWG auf der Götzingerstraße 35, bei der Wohnungsverwaltung TDN auf der Rosenstraße 11 in Sebnitz, dem Altstoffhandel Knobloch, Steingäßchen 1 und im Rathaus Sebnitz erhältlich. Aus Rücksicht sollte jeweils nur eine Rolle pro Haushalt abgeholt werden. Die Entsorger hätten zugesichert, die Rollen weiterhin auszuliefern. Notfalls können durchsichtige Säcke verwendet werden. Blickdichte Müllsäcke, deren Inhalt nicht kontrollierbar ist, werden nicht mitgenommen. Die Säcke dürfen nur Verpackungsabfälle enthalten, keine sonstigen Kunststoffgegenstände.

16.05 Uhr: In der laufenden Coronakrise gibt es nun offenbar das erste Strafverfahren. Die Dresdner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine Händlerin aus Pirna, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde und dennoch ihr Geschäft weiter geöffnet hatte und Kunden bediente. 

14.05 Uhr: Der Abfallzweckverband Oberes Elbtal ZAOE bitte alle Bürger um Mithilfe. Aufgrund der Ausgangsbeschränkunen fällt in den Haushalten derzeit deutlich mehr Müll an. Abfälle sollten vermieden werden, wo es möglich ist. Pappen, Tetra-Paks und andere Verpackungen sollten zusammengefaltet entsorgt werden, um Volumen zu sparen. Grünschnitt sollte, wenn möglich, auf dem Grundstück zwischengelagert werden, heißt es.

13.05 Uhr: Freital richtet Bürgertelefon ein, WLAN-Hotspots werden abgeschaltet. Aufgrund der vielen Fragen zum Thema Coronavirus richtet die Stadt Freital ein Bürgertelefon ein. Es ist ab Donnerstag unter 0351 6476-327 zu erreichen (montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.)

Für Fragen zur Kindernotbetreuung steht weiterhin das Info-Telefon der Stadtverwaltung unter 0351 6476-524 zur Verfügung (Mo.-Fr. 8.00 bis 18.00 Uhr).

Fragen zum Dienstbetrieb der Stadtverwaltung und Anliegen an die Ämter werden auch weiterhin vom Bürgerbüro (Tel. 0351 6476-300), der Rathausinfo (Tel. 0351 6476-0) oder direkt dem zuständigen Fachamt beantwortet. Der Besucherverkehr bleibt eingestellt und die Gebäude bleiben verschlossen. Mitarbeiter sind während der regulären Öffnungszeiten anwesend und telefonisch, per Post bzw. per E-Mail erreichbar. Anträge werden weiterhin bearbeitet.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind auch im Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bürgertelefone geschaltet. Die Telefonnummern lauten 03501 515-1166 und -1177.

Der Freitaler Kommunalstab hat entschieden, bis auf weiteres die WLAN-Hotspots am Neumarkt, im Mehrgenerationenpark Zauckerode und im Bereich Schloss Burgk abzuschalten.

Alle Informationen und Hinweise zum Virus und den Maßnahmen der Stadt Freital.

12.39 Uhr: Aus Dürrröhrsdorf-Dittersbach gibt es positive Nachrichten in Corona-Zeiten. Die Bürgerinitiative Dürrröhrsdorf hat eine „Nachbarschaftshilfe“ initiiert, um unter anderem auch Botengänge und Einkäufe für die gefährdeten Menschen in der Gemeinde zu übernehmen. Zudem ist die Bürgerinitiative auch Anlaufpunkt für alle Freiwilligen. Diese können sich genau wie Hilfesuchende an sie wenden. Telefonnummer: 035026 374955. Der Dienst erfolgt durch die Mitstreiter ehrenamtlich und im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Ansprechpartner sind Yvonne Barthel, Manja Adrian, Anne Friebe, Christian Kochbeck, Stephan Heinrich.

11.20 Uhr: Für den Sebnitzer Raum hat das Deutsche Rote Kreuz eine Helferhotline eingerichtet. Wer älteren oder hilfsbedürftigen Menschen helfen möchte, kann sich bei der DRK Plattform: www.teamsachsen.de eintragen. Die Helfenden werden dann koordiniert. Außerdem bietet das DRK Sebnitz zusätzliche Hilfe beim Einkaufen an. Wer diese in Anspruch nehmen will, kann sich beim DRK-Kreisverband Sebnitz unter Telefon: 035971 7470 melden.

10.20 Uhr: Die Caritas in Pirna hat eine Einkaufshilfe gestartet. Diese können Menschen in Anspruch nehmen, die in der Corona-Krise nicht auf familiäre oder nachbarschaftliche Hilfe zurückgreifen können. Den Einkauf übernehmen dann Mitarbeiter. Bis auf den bestellten Einkauf fallen keine Kosten an. Die Einkaufshelfer der Caritas sind dienstags von 14 bis 18 Uhr unter 03501 443470 oder 03501 4608860 zu erreichen.

09.31 Uhr: Die Stadt Stolpen richtet einen kommunalen Krisenstabes ein und daher schaltet das Rathaus sofort in Notbetrieb um. Das bedeutet, dass das Rathaus, einschließlich Meldebehörde und Standesamt für den öffentlichen Besucherverkehr weiter geschlossen bleibt und auch die Mitarbeiter nur noch unter den bekannten E-Mail-Adressen bzw. unter [email protected] erreichbar sind. In dringenden Angelegenheiten kann die Bereitschafts-Nummer 035973 28019 gewählt werden. Diese ist von Montag bis Sonntag jeweils von 8 bis 22 Uhr erreichbar. 

Mittwoch, 08.22 Uhr: Der Landkreis hebt seine Allgemeinverfügung zur Inanspruchnahme der Notbetreuung in Kita und Schule vom 24. März auf.

Die aktuelle Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt regelt die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Notbetreuung in Kita und Schule neu. Genauer nachzulesen ist das alles auf der Internetseite des Landratsamtes.

19.34 Uhr Allgemeine Lage Landkreis am Dienstag:

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 82
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 2
  • aktuell infizierte Personen: 80
  • Stadt Altenberg 8
  • Gemeinde Bannewitz 6
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 2
  • Stadt Dohna 2
  • Große Kreisstadt Freital 13
  • Stadt Glashütte 1
  • Gemeinde Gohrisch 5
  • Stadt Heidenau 4
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 4
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein 4
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 5
  • Große Kreisstadt Pirna 5
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 2
  • Große Kreisstadt Sebnitz 10
  • Stadt Wehlen 3
  • Gemeinde Struppen 1
  • Tharandt 1
  • Stadt Wilsdruff 2

Aktuell befinden sich 1.433 Personen in häuslicher Quarantäne. (Quelle: Landratsamt)

16.42 Uhr: Die Stadt Sebnitz zieht alle im Umlauf befindlichen Schlüssel für die Sporthallen ein. Das betrifft die Sebnitzer Stadthalle, die Turnhallen der Oberschule "Am Knöchel" und des Goethe-Gymnasiums  sowie die Halle Hinterhermsdorf. Als Grund nennt die Stadt, dass sich nicht alle Sportgruppen und Vereine an das derzeit geltende Verbot gehalten hätten und die Hallen teilweise trotzdem genutzt wurden. Sobald das Training in den Hallen wieder erlaubt ist, sollen auch die Schlüssel wieder ausgegeben werden. 

14.30 Uhr: Nachdem er zu Beginn der Corona-Krise zunächst abgesagt wurde, dann wieder stattfinden durfte, wird auch der Wochenmarkt in Sebnitz nun bis auf weiteres nicht mehr stattfinden. Das teilt die Stadt mit. Da die verschärften Hygienevorschriften auf den Märkten nicht eingehalten werden könnten, dürften diese generell nicht mehr geöffnet werden.  

13.50 Uhr: In der Corona-Krise hat sich Bürgermeister Tobias Kummer (CDU) mit einem Appell an die Königsteiner gewandt. Vor dem Hintergrund, dass es erste Corona-Fälle in der Königsteiner Verwaltungsgemeinschaft gäbe, sei es „umso wichtiger, alle von der Landesregierung und dem Landkreis erlassenen Maßnahmen und Verordnungen strikt zu befolgen“, schrieb Kummer auf seiner Facebookseite. Er bedankte sich bei den Einwohnern, dass sich trotz des schönen Wetters viele daran halten würden und zu Hause bleiben. „Für unser aller Gesundheit ist es im Moment das Beste, um die Ausbreitung des Coronavirus auszubremsen“, sagt er. 

12.36 Uhr: Pirna sagt Wochenmarkt ab. Der Wochenmarkt auf dem Pirnaer Marktplatz findet bis auf Weiteres nicht mehr statt, teilt die Verwaltung mit. Gerade auf Wochenmärkten steht zu befürchten, dass die gesteigerten Hygienevorschriften nicht wie z.B. in Supermärkten umgesetzt werden können.

11.33 Uhr: Die Tafeln Pirna und Freital mit ihren Ausgabestellen versorgen ihre Kunden weiter. Aber unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen wie Mundschutz. Es würden ausreichend Lebensmittel gespendet, heißt es aus beiden Vereinen. In Freital wurde sogar ein Haus-Lieferdienst eingeführt. Schließen hingegen musste die Tafel Neustadt. Dort fehlt Personal und die hygienischen Anforderungen können nicht erfüllt werden.

Dienstag, 09.08 Uhr: Beginnend ab heute wird die Stadtverwaltung Sebnitz in zwei getrennte Mannschaften aufgeteilt. Die Hälfte der Mitarbeiter arbeitet im Rathaus, die anderen bleiben zu Hause. Wöchentlich wird gewechselt. Das soll sicherstellen, dass die Verwaltung arbeitsfähig bleibt, wie OB Mike Ruckh erklärt. Falls ein Mitarbeiter sich infiziert, muss nicht die komplette Belegschaft unter Quarantäne gestellt werden. Wo es geht, wird zu Hause im Homeoffice gearbeitet, ansonsten sammeln die Mitarbeiter Stunden an für ein eventuell kommendes Schichtsystem, sollte die Lage sich verschärfen.

Mit einem eigens gestalteten Logo wirbt die Stadt Sebnitz für ein aufmerksames Miteinander. Das Logo zeigt das Sebnitzer Stadtwappen mit dem goldenen Hirsch umrahmt von einem roten Herz. Ergänzt wird das Symbol durch die Aufforderung "Gebt aufeinander Ach
Mit einem eigens gestalteten Logo wirbt die Stadt Sebnitz für ein aufmerksames Miteinander. Das Logo zeigt das Sebnitzer Stadtwappen mit dem goldenen Hirsch umrahmt von einem roten Herz. Ergänzt wird das Symbol durch die Aufforderung "Gebt aufeinander Ach © Stadt Sebnitz

Das war der Montag, 23. März, im Ticker.

Allgemeine Lage Landkreis am Montag:

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 73
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 2
  • aktuell infizierte Personen: 71
  • Stadt Altenberg 5
  • Gemeinde Bannewitz 5
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 2
  • Stadt Dohna 2
  • Große Kreisstadt Freital 13
  • Stadt Glashütte 1
  • Gemeinde Gohrisch 5
  • Stadt Heidenau 4
  • Gemeinde Hermsdorf/Erzgebirge 4
  • Gemeinde Klingenberg 1
  • Stadt Königstein 4
  • Gemeinde Kurort Rathen 1
  • Stadt Neustadt in Sachsen 2
  • Große Kreisstadt Pirna 3
  • Gemeinde Rosenthal-Bielatal 2
  • Große Kreisstadt Sebnitz 10
  • Stadt Wehlen 3
  • Gemeinde Struppen 1
  • Tharandt 1
  • Stadt Wilsdruff 2

Keine der aktuell positiv getesteten Personen befinden sich derzeit in stationärer Behandlung. Alle sind in häuslicher Quarantäne untergebracht.  Aktuell befinden sich 1.055 Personen in häuslicher Quarantäne. (Quelle: Landratsamt)

15.46 Uhr: Rentenversicherung: Nur noch telefonisch oder online. Die Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland sind vorübergehend geschlossen. Wer für die nächsten Wochen bereits einen Termin vereinbart und seine Kontaktdaten hinterlegt hat, erhält einen Anruf und wird von den Fachleuten telefonisch beraten. Wer keine Telefonnummer hinterlegt hat, wird gebeten, sich telefonisch zu melden, damit alle Anliegen zu Reha und Rente fernmündlich geklärt werden können. Es ist auch möglich, Anträge telefonisch zu stellen.

Zudem bittet die Rentenversicherung darum, die Angebote auf der Internetseite deutsche-rentenversicherung.de zu nutzen. Hier besteht unter anderem die Möglichkeit, einen Renten- oder Reha-Antrag auch online zu stellen. Zu den eServices geht es hier.

Auskünfte, Informationen und Telefontermine sowie Antworten auf Fragen rund um die gesetzliche Renten oder zur Rehabilitation gibt es sowohl unter der kostenlosen Servicetelefonnummer 0800 1000 48090 (montags bis donnerstags von 7.30 Uhr bis 19.30 Uhr und freitags von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr). Da ein deutlich höheres Anrufaufkommen vorliegt, wird um etwas Geduld gebeten.

Finanzielle Nachteile haben alle Versicherten und Rentner trotz der Beratungsstellenschließungen nicht zu erwarten. Wichtig ist lediglich, dass ein Antrag bzw. das Anliegen telefonisch, schriftlich oder über die Online-Dienste an die Rentenversicherung gerichtet wurde.

© SZ Grafik

15.35 Uhr: Die strengeren Regelungen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus betreffen nun auch die geplante Gemeinderatssitzung in Gohrisch am Dienstag, 24. März, 18.30 Uhr. Die Sitzung soll weiterhin öffentlich stattfinden, erfuhr Sächsische.de aus Gemeinderatskreisen. Das sei notwendig, um Christian Naumann (parteilos) zum neuen Bürgermeister vereidigen zu können. Jedoch soll die Tagesordnung auf die wichtigsten Punkte gekürzt werden. Im Gemeindesaal soll zudem nur eine begrenzte Anzahl an Personen erlaubt sein, um einen Mindestabstand zwischen den Menschen zu gewährleisten. 

14.39 Uhr:  Die Gemeindeverwaltung Dürrröhrsdorf-Dittersbach stellt ab sofort den allgemeinen Besucherverkehr bis auf Widerruf vollständig ein. Damit verbunden sind folgende Festlegungen:

1. Für unaufschiebbare Angelegenheiten ist eine Terminvereinbarung über Telefon 035026 9750 oder E-Mail [email protected] möglich. Brief an: Gemeindeverwaltung Dürrröhrsdorf-Dittersbach, Hauptstraße 122, 01833 Dürrröhrsdorf-Dittersbach.

Kontaktdaten auch auf Seite 2 des Mitteilungsblattes oder auf der Internetseite.

2. Auf bzw. in allen kommunalen Einrichtungen dürfen bis auf Widerruf keine Veranstaltungen, Treffen und Versammlungen stattfinden. Dies betrifft unter anderem alle Sportplätze, Sportlerheime, Spielplätze, Turnhallen, Dorfgemeinschaftshäuser, Jugendklubs und Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr.

3. Gemeinderatssitzungen finden nur eingeschränkt statt. Auch Sitzungen der Ortschaftsräte sind eingeschränkt.

14.33 Uhr: Freitals Krisenstab ist arbeitsfähig und hat erste Festlegungen getroffen: 

• Die öffentliche Toilette am Busbahnhof in Deuben wird bis auf Weiteres geschlossen.

• Die Frist zur Einreichung von Verwendungsnachweisen für das Förderjahr 2019 zur Förderung von Trägern und gemeinnützigen Vereinen im sozialen und kulturellen Bereich in Freital sowie der Initiativen zum 100. Stadtgeburtstag wird ausgesetzt. Die entsprechenden Unterlagen wären bis zum 31.03. einzureichen. Eine neue Frist wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

• Der Festsaal auf Schloss Burgk steht nicht mehr für Eheschließungen zur Verfügung. Trauungen werden bis auf Weiteres im Trausaal des Rathauses Potschappel vorgenommen. 

• Die 48-Stunden-Aktion im Mai ist abgesagt worden, sie soll gegebenenfalls im Herbst 2020 nachgeholt werden.

14.04 Uhr: Der örtliche Verwaltungskrisenstab im Sebnitzer Rathaus befindet sich in vollem Arbeitsmodus. Das meldet die Stadt. Angesichts der schnell angestiegenen Fallzahlen im Gemeindegebiet und den von Bund und Land beschlossenen Ausgangsbeschränkungen würden nun weitere Maßnahmen vorbereitet. OB Mike Ruckh appelliert in diesem Zusammenhang an die Sebnitzer, die Regelungen ernst zu nehmen. "Wir müssten jetzt zusammenhalten – auch wenn das in diesen Tagen Abstand halten heißt", sagt Ruckh. Am Wochenende hatte sich die Zahl der infizierten Personen in Sebnitz von 5 auf 10 verdoppelt. 

10.54 Uhr: Der Landkreis wendet sich an Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Es ist zwingend erforderlich, dass sie sich beim Gesundheitsamt des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge melden, sollten sie aus einem entsprechenden Gebiet der jeweils aktuellen Fassung des Robert-Koch-Institutes (RKI) zurückgekehrt sein.

Bitte denken Sie an Ihre Gesundheit und an die Ihrer Mitmenschen!

Aktuelle Risikogebiete des RKI (Stand 21.03.2020, 12:10 Uhr):

  • Ägypten: ganzes Land
  • China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
  • Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • Iran: ganzes Land
  • Italien: ganzes Land
  • Österreich: Bundesland Tirol
  • Spanien: Madrid
  • Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York
  • Besonders betroffene Region in Deutschland:  Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen, Deutschland)

Nach Möglichkeit nutzen Sie zur Meldung das auf der Internetseite des Landratsamtes bereitstehende Online-Formular: www.landratsamt-pirna.de/coronavirus.html

Rückkehrer-Telefon: 03501-515-2366 und 03501-515-2377 (Montag bis Sonntag, 8 bis 18 Uhr).

Beobachten Sie auch weiterhin die aktuellen Hinweise und Erklärungen des Robert-Koch-Instituts auf der Internetseite.

Montag, 8.50 Uhr: In Pirna und Freital werden im Auftrag des Landratsamtes Atemschutzmasken genäht. Wie es von der Behörde hieß, seien solche Schutzmasken für den medizinischen Bereich zwar nicht geeignet, dafür möchte man aber zum Beispiel den Handel und andere Einrichtungen ausstatten, wo ein Anderthalb-Meter-Abstand zwischen den Menschen möglich ist. Der Stoffmundschutz sei bei 90 Grad waschbar und somit wiederverwendbar. Bereits am Dienstag sollen die ersten Lieferungen stattfinden.

Das war der Sonntag, 22. März, im Ticker.

21.27 Uhr: Und hier noch eine Information für alle Eltern im Landkreis, deren Kinder ihre Schulaufgaben über LernSax erhalten. Der Zugang zu dieser Plattform bereitet aufgrund der hohen Auslastung im Moment große Probleme. Bis Montag, 6 Uhr, soll daher eine technische Umstellung erfolgen. Ab morgen Früh soll eine Nutzung dann besser möglich sein, heißt es in einer Mitteilung des Anbieters. 

20.44 Uhr: Laut Landrat Michael Geisler ist am Montag mit einer weiteren starken Zunahme von Corona-Infizierten im Landkreis zu rechnen, zumal die Kontaktpersonen vieler Reiserückkehrer aus Krisengebieten getestet wurden.

19.13 Uhr: Wie Landrat Michael Geisler gegenüber Sächsische.de sagte, bereitet das Landratsamt ein Formular vor, das Unternehmen zur Verfügung gestellt wird. Auf diese Weise können sie selbst Passierscheine ausstellen. Grundsätzlich sei es aber auch ohne Passierschein erlaubt, unterwegs zu sein, wenn mindestens einer der in der Allgemeinverfügung des Freistaates genannten Gründe vorliegt.

18.22 Uhr: Verstöße gegen das Kontaktverbot sollen mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Bei schweren Verstößen werde es eine strafrechtliche Verfolgung geben, heißt es von der Landesregierung.

Eine Ausgangssperre, von der in den vergangenen Tagen immer wieder die Rede war, verhängt der Freistaat Sachsen ausdrücklich nicht. Weiter möglich bleiben: der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft - sowie andere notwendige Tätigkeiten.

17.17 Uhr: Aufgrund der aktuellen Erklärung des Robert-Koch-Instituts, dass seit dem 21.03.2020, 12.10 Uhr, das ganze Land Ägypten zum Risikogebiet erklärt wurde, weist das Landratsamt in Pirna alle Reiserückkehrer aus Ägypten darauf hin, sich an die Allgemeinverfügung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des Coronavirus betroffenen Gebieten zu halten. Es ist erforderlich, dass sich alle Reiserückkehrer zwingend beim Gesundheitsamt des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge melden. Nach Möglichkeit sollte dafür das auf der Internetseite des Landratsamtes bereitstehende Online-Formular genutzt werden. 

Die Telefonnummern für das Bürgertelefon lauten: 03501-515-2366 und 03501-515-2377

Diese Telefonnummern sind auch am Wochenende erreichbar.

16.49 Uhr: Das Land Sachsen verschärft die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter. Von Montag null Uhr an gilt für den gesamten Freistaat eine Ausgangsbeschränkung. Danach ist das Verlassen von Wohnung oder Haus ohne triftigen Grund untersagt, wie Innenminister Roland Wöller (CDU) am Sonntag in Dresden sagte. Wege zur Arbeit und zum Einkaufen bleiben erlaubt. Auch Sport und Bewegung an der frischen Luft sind weiter möglich. Es gehe darum, die physischen Kontakte der Menschen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, sagte Wöller. Ansammlungen von mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum sind verboten. Ausgenommen werden Angehörige, die im eigenen Haushalt leben. Diese Maßnahmen sollen für mindestens zwei Wochen gelten.

16.39 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt weiter an, teilt das Landratsamt mit.

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 64
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 1
  • aktuell infizierte Personen: 63

Altenberg 5, Bannewitz 5, Dippoldiswalde 2, Dohna 2, Freital 14, Glashütte 1, Gohrisch 1,  Heidenau 4, Hermsdorf/Erzg. 2, Klingenberg 1, Königstein 2, Kurort Rathen 1, Neustadt 2, Pirna 3, Rosenthal-Bielatal 2, Sebnitz 10, Stadt Wehlen 3, Struppen 1, Wilsdruff 2

16.33 Uhr: Seit etwas mehr als einer Woche ist die Grenze nach Tschechien zu. Der öffentliche Verkehr mit Zügen und Bussen steht. Nur noch Arbeitspendler und Lkw-Fahrer sowie einige wenige Ausnahmen wie Diplomaten und EU-Parlamentarier werden an wenigen Straßenübergängen durchgelassen. Die meisten kleineren Übergänge sind ganz zu, wie in Sebnitz oder Schöna im Elbtal. Doch viele sind der Meinung, dass zu Fuß abseits der Übergänge etwas geht, wie aus Beiträgen in sozialen Netzwerken hervorgeht. In der Nähe von Sebnitz sind bereits Fälle von illegalem Grenzübertritt bekannt. „Sie kommen über die grüne Grenze und decken sich bei einem der vietnamesischen Händler mit billigen Zigaretten und Alkohol ein“, sagt Robert Holec, Bürgermeister der benachbarten Grenzgemeinde Dolní Poustevna. 

15.38 Uhr: Der Netto-Marken-Discount in Pirna Copitz aber auch andere Filialen haben zum Schutz der Gesundheit am Wochenende erstmals neue Einkaufsregeln eingeführt und weitergehende Hygieneregeln veröffentlicht. Die aufgestellten Regeln sollen dazu beitragen, Angestellte und Kunden vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Die Kunden sind ab sofort angehalten, in jedem Fall Einkaufswagen zu nutzen – "kein Einkaufen ohne Einkaufswagen", heißt es. Die Nutzung der Einkaufswagen soll die Kunden automatisch zwingen, Abstand zu anderen zu halten. Vor allem, wenn es sich an der Kasse staut und sich eine Schlange bildet. Auch andere Discounter, wie Lidl in Pirna-Copitz, haben am 21. März Empfehlungen an der Eingangstür bzw. am Automaten der Flaschenrückgabe angebracht. Die Kette sei laufend dabei, seine Konzepte den dynamischen Rahmenbedingungen anzupassen.

9.21 Uhr: Zwischen Freitagfrüh und Sonntagfrüh haben Polizisten im Bereich der Polizeidirektion Dresden 138 Einsätze mit Bezug auf die Bekämpfung des Coronavirus registriert. Wie die Behörde Sonntagfrüh mitteilte, geht es um Verstöße gegen die Öffnungszeiten von gastronomischen Einrichtungen, um das Nutzungsverbot von Spielplätzen und Sportstätten sowie um Ansammlung von Personengruppen. Ein Großteil der Einsätze erfolgte zu privaten Feiern durch größere Personengruppen in privaten Räumen. Fast alle Fälle konnten "kommunikativ gelöst" werden. Anders war das in einem Fall Sonnabendmittag, als die Polizei im Dresdner Alaunpark auf eine größere Gruppe von Obdachlosen stieß. Die Kontrollierten waren nach Polizeiangaben so stark betrunken, dass sie nicht mehr verstanden worum es geht. Sechs Männer und eine Frau seien schließlich in Polizeigewahrsam genommen worden. Die Polizeidirektion Dresden ist neben der Landeshauptstadt für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und für den Landkreis Meißen zuständig.

Sonntag, 9.10 Uhr: Polizisten, Ärzte, Krankenschwestern und andere bekommen jetzt für ihre Kinder auch dann eine Notbetreuung in einer Kita, wenn der (Ehe-)Partner nicht ebenfalls einer systemrelevanten Berufsgruppe gehört und die Kinderbetreuung übernehmen könnte. Das hat der Landkreis in der Nacht zum Sonntag mitgeteilt. Mit einer entsprechenden Allgemeinverfügung wird eine Bestimmung des Freistaates für den Landkreis abgewandelt.

Das waren die Ereignisse vom Sonnabend, 21. März 2020.

21.30 Uhr: Die allgemeine Lage im Landkreis:

seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 49

seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 1

aktuell infizierte Personen: 48

Altenberg: 2; Bannewitz: 4; Dippoldiswalde:2; Dohna: 2; Freital: 13; Glashütte: 1; Gohrisch: 1; Heidenau:3; Klingenberg: 1; Königstein: 2; Kurort Rathen: 1; Neustadt in Sachsen: 1; Pirna: 3; Rosenthal-Bielatal: 2; Sebnitz: 5; Stadt Wehlen: 3; Struppen: 1; Wilsdruff: 1 (Quelle: Landratsamt SSOE)

17.57 Uhr: Ab Sonntag, null Uhr, müssen im Freistaat auch alle Gaststätten, Biergärten und Restaurants zur Eindämmung der Corona-Infektionsgefahr schließen. Das hat der Krisenstab der sächsischen Landesregierung am Freitag beschlossen. Ab Montag müssen auch Friseure und Kosmetikstudios geschlossen bleiben. Die neuen Regelungen gelten vorerst bis 20. April.

16.41 Uhr: Ansturm auf Baumärkte im Landkreis. Auch am Sonnabend hat sich die Lage längst nicht beruhigt. Am Toom in Freital steht eine gut 30 Meter lange Schlange. "50 Prozent auf alles, was blüht", wirbt ein großes Schild. Die Kunden werden schwungweise in den Markt gelassen - und sie kaufen. Vor allem die Hobbygärtner nutzen ihre letzte Chance und karren Einkaufswagen voller Primeln, Stiefmütterchen und Blumenerde aus dem Toom. In Pirna sieht es nicht anders aus. Auch vor dem Obi-Markt auf der Dresdner Straße bilden sich am Sonnabendvormittag lange Schlangen. Am Eingang gibt es seit wenigen Tagen Zugangskontrollen. Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma wurden angeheuert, um den Andrang zu regeln. Ab Montag müssen die Bau- und Gartenmärkte geschlossen bleiben.

Am Sonnabend nutzten viele die letzte Chance vor der Schließung noch einzukaufen, wie hier im Freitaler Toom-Baumarkt.
Am Sonnabend nutzten viele die letzte Chance vor der Schließung noch einzukaufen, wie hier im Freitaler Toom-Baumarkt. © Annett Heyse

12.12 Uhr: Während deutschlandweit Schulen, Kitas und viele Geschäfte aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie geschlossen sind, halten Apothekenteams die Stellung. Denn das Apothekenpersonal gehört ebenso wie Mediziner, Pfleger und viele weitere zu den sogenannten „systemrelevanten Berufsgruppen“. Mehrere Bundesländer haben inzwischen die Dienstbereitschaft für Apotheken eingeschränkt. Dennoch plant ein Großteil (74 Prozent) der Apothekenteams derzeit keine verkürzten Öffnungszeiten, wie die Ergebnisse der aposcope-Umfrage für die „Zahl der Woche“ unter 311 Apotheker und PTA belegen.

Sonnabend, 21. März, 10.37 Uhr: Die Landesdirektion Sachsen hat eine FAQ-Liste erstellt, die die wichtigsten Fragen und Auslegungshinweise zu aktuellen Allgemeinverfügungen beinhaltet. Diese steht auf der Corona-Seite des Freistaates Sachsen bereit.

Bei bestellten Bürgern aus dem Landkreis wurden am Freitag erfolgreich 24 Proben genommen. Das Robert-Koch-Institut definiert aktuell die „Personengruppe kritische Personen“ neu, teilt das Landratsamt mit. 

Das waren die Ereignisse vom Freitag, 20. März 2020.

17.11 Uhr: Das Landratsamt vermeldet am Freitagabend für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 36 nachgewiesene Fälle einer Corona-Infektion. Gestern waren es noch 27. 

  • seit 02.03.2020 infizierte Personen im Landkreis: 37
  • seit 02.03.2020 geheilte Personen im Landkreis: 1
  • aktuell infizierte Personen: 36
  • Gemeinde Bannewitz 4
  • Große Kreisstadt Dippoldiswalde 2
  • Große Kreisstadt Freital 10
  • Stadt Glashütte 1
  • Gem. Gohrisch 1
  • Stadt Heidenau 3
  • Stadt Königstein 1
  • Kurort Rathen 1
  • Große Kreisstadt Pirna 1
  • Große Kreisstadt Sebnitz 4
  • Stadt Wehlen 3
  • Stadt Neustadt 1
  • Wilsdruff 1
  • Struppen 1

Aufgrund eines Fehlers bei der Datenübermittlung wurde der Gemeinde Bannewitz eine positiv getestete Person zugeordnet. Diese Person ist jedoch in der Stadt Wilsdruff beheimatet. 

15.44 Uhr: Sparkasse schränkt Direkt-Service ein.  Im Landkreis schließen vorübergehend 17 Standorte vom 23. März bis voraussichtlich 19. April:

Pirna Südvorstadt, Graupa Lohmen, Struppen, Hohnstein, Freital-Pesterwitz, Freital-Zauckerode, Rabenau, Possendorf, Höckendorf, Kesselsdorf, Liebstadt, Schmiedeberg, Hermsdorf, Geising, Lauenstein, Bad Gottleuba, Heidenau (Real). Die Fahrbaren Filialen werden, gerade im ländlichen Raum, die Bargeldversorgung wie gewohnt aufrechterhalten. Kurzfristig wurde für Hermsdorf und Höckendorf eine zusätzliche Tour der fahrbaren Filiale organisiert: Freitag, 10 Uhr - 11 Uhr Hermsdorf, Mittwoch, 13.45 Uhr - 14.30 Uhr Höckendorf.

Unabhängig davon sind die über 250 Geldautomaten rund um die Uhr verfügbar. Die Sparkasse habe ausreichend liquide Mittel, auch die Bundesbank liefere ohne Abstriche.

Eine Einschränkung gibt es noch: Münzgeld kann nur noch in einem Safebag abgegeben werden. 

15.36 Uhr: Aufgrund der angespannten Situation und der erheblichen Anzahl an Reiserückkehrern wird es nicht möglich sein, allen Reiserückkehrern aus den Risikogebieten und besonders betroffenen Gebieten innerhalb einer kurzen Frist die Quarantäneanordnungen bzw. die Bescheinigungen auszuhändigen, teilt das Landratsamt mit.

Für die Ermittlung der Quarantänefrist gilt grundsätzlich: Ab Rückkehr/Feststellung aus dem Risikogebiet beginnt eine Frist von 14 Tagen für die Quarantäne und endet mit Ablauf des 14. Tages 24.00 Uhr.

15.12 Uhr: Die Stadtverwaltung Pirna hat heute auf dem Ernst-Thälmann-Platz in Pirna auf dem Schild vor dem Spielplatz einen Zettel angebracht und verweist darauf, dass der Spielplatz für den Publikumsverkehr und Besucher gesperrt ist. Die Stadt Pirna folgt damit einer Anweisung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Eindämmung des Coronavirus. 

13.47 Uhr: Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge setzt als Träger von Förderschulen für die Betreuungseinrichtungen die Zahlung der Elternbeiträge für die Kinder, die zu Hause betreut werden müssen, vorerst aus.

Damit den Eltern kein finanzieller Nachteil entsteht, soll der Elternbeitrag für die Tage zurückerstattet werden, an denen die Kinder zu Hause betreut werden. Das genaue Verfahren zur konkreten Abrechnung erfolgt erst, wenn alle Einrichtungen den regulären Betrieb wieder aufgenommen haben.

Der Landkreis empfiehlt den Bürgermeistern und Trägern von Kindertageseinrichtungen und Horte im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge auch die Zahlung von Elternbeiträgen für die Zeiten, an denen die Kinder zu Hause betreut werden, vorerst auszusetzen, teilt das Landratsamt mit.

13.28 Uhr: Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie finden derzeit keine vorberatenden Ausschüsse in Pirna statt. So entfallen der Ordnungs-, Kultur- und Bürgerausschuss (OKB) am 26. März, der Strategie- und Finanzausschuss (SFA), der Stadtentwicklungsausschuss (SEA) am 2. April und der Gemeinschaftsausschuss Dohma (GMA) am 7. April. Die Sitzung des Stadtrates Pirna wird vom 24. März auf den 31. März verschoben. Sie findet um 18 Uhr in der Aula des Schiller-Gymnasiums unter verschärften Hygiene-Bedingungen statt, teilt Thomas Gockel, Pressesprecher der Stadt Pirna, mit.

13.22 Uhr: Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist Träger der notwendigen Beförderung der Schüler auf dem Schulweg bei öffentlichen Schulen und staatlich genehmigten Ersatzschulen freier Träger auf seinem Gebiet. Gemäß Schülerbeförderungssatzung wird je Beförderungsmonat ein monatlicher Eigenanteil erhoben. Aufgrund der derzeitigen Einstellung des Schulbetriebes (ab 18. März bis einschließlich 17. April 2020) hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge entschieden, den Eigenanteil für April 2020 in Höhe von 16 Euro nicht zu erheben, d. h. es erfolgt zum 1.4.2020 kein Lastschrifteinzug.

Sollten die Eigenanteile bereits für das gesamte Schuljahr 2019/2020 bezahlt worden sein, kann der monatliche Eigenanteil für April zurück gefordert werden. Es reicht hierzu ein formloser Antrag, auch per E-Mail, mit Angabe Name, Anschrift des Schülers, Angabe der Schule, Mandatsreferenznummer und Angabe des Kontoinhabers und dessen IBAN, teilt das Landratsamt mit.

12.18 Uhr:  Aufgrund der Entwicklungen zum Coronavirus hat der Jugendring Sächsische Schweiz-Osterzgebirge den Termin für die 48-Stunden-Aktion im Mai 2020 abgesagt. "Trotz der Absage für Mai möchten wir uns nach der Entspannung der Situation gern im Trägerverbund beraten, ob gegebenenfalls ein Herbsttermin für die 48-Stunden-Aktion gefunden werden kann", teilt Peggy Pöhland vom Trägerverbund der 48-Stunden-Aktion Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gegenüber Sächsische.de mit. 

11.56 Uhr: Jegliche Strafverhandlungstermine, die für die nächste Woche am Amtsgerichts Pirna angesetzt waren, wurden mit dem heutigen Tag aufgehoben, das teilt Marco Müller, Leiter der Wachtmeisterei am Amtsgericht in Pirna, mit.

11.34 Uhr: Sebnitz trifft bereits Vorkehrungen für den örtlichen Krisenstab. Thematisch werde es um die Essensversorgung für Menschen gehen, die sich nicht selbst versorgen können, um 24-Stunden-Dienstpläne sowie die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr, teilt die Stadt mit. OB Mike Ruckh (CDU) hat unterdessen ebenfalls eine Ansprache veröffentlicht, in der er appelliert, auf unnötige soziale Kontakte zu verzichten. „Die Lage ist mehr als Ernst“, schreibt Ruckh. Hier der gesamte Text auf der Website der Stadt. 

11.23 Uhr: Aufgrund der derzeit kritischen Situation haben sich die Stadtwerke Pirna entschlossen, auch das Areal um den Natursee in Pirna-Copitz bis auf Weiteres zu schließen. Auf dem Gelände befinden sich öffentliche Sportanlagen, deren Betrieb zurzeit sowieso untersagt ist. Die Anlage bleibt vorerst bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

11.15 Uhr: Landrat Michael Geisler kündigt weitere Allgemeinverfügungen an, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen. So soll die Öffnung von Geschäften auf ein Minimum reduziert werden, um die Bevölerung noch mit dem absolut Notwendigsten zu versorgen. Physiotherapien sollen sich auf die unbedingt nötigen Therapien konzentrieren. Zudem ist geplant, Reha- und Kurkliniken im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge freizuräumen, sodass diese bald Covid19-Patienten aufnehmen können. 

10 Uhr: Das Rathaus in Liebstadt bleibt bis vorerst 17. April für Besucher geschlossen. Laut Bürgermeister Hans-Peter Retzler (Die Linke) wird die Verwaltungsarbeit aufrecht erhalten. Mitarbeiter sind telefonisch unter 035025 5610 oder per E-Mail an [email protected] erreichbar. Für wichtige Anliegen, die keinen zeitlichen Aufschub dulden, werden ggf. individuelle Termine vereinbart. Retzler ruft zudem die Einwohner aus, Ruhe zu bewahren: "Es liegt an uns selbst, diese besondere Situation und Zeit gemeinsam zu überstehen. Dafür ist es wichtig, dass wir alle Geduld und Verständnis aufbringen."

9.50 Uhr: Auch Struppen schließt jetzt aus Sicherheitsgründen das Gemeindeamt für den Besucherverkehr. In dringenden Fällen könne man sich zu den üblichen Öffnungszeiten telefonisch oder per E-Mail an [email protected] an die Mitarbeiter wenden, teilt Bürgermeister Rainer Schuhmann (CDU) mit. Gleiches gilt für die Gemeindeverwaltung in Rosenthal-Bielatal. Anfragen werden hier vorerst nur telefonisch unter 035033 71206 entgegen genommen.

9.45 Uhr: Königstein verbietet ab sofort alle Veranstaltungen, Versammlungen oder sonstige Treffen in den kommunalen Einrichtungen. Das betrifft alle Sportplätze, Sportlerheime, Spielplätze, Turnhallen, Jugendclubs und auch Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr, teilt Bürgermeister Tobias Kummer (CDU) mit. Das Rathaus empfängt bereits seit Mitte der Woche keine Besucher mehr.

Freitag, 8.11 Uhr: Der Landrat traf sich am Donnerstag mit den Bürgermeistern des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu einer Dienstberatung. Der Landkreis beauftragte die Kommunen örtliche Stabsstrukturen aufzubauen, die den Krisenstab des Landratsamtes unterstützen sollen. Mit dieser Maßnahme werden den Kommunen konkrete Stabsaufgaben übertragen, um die Leistungsfähigkeit bei einer Krisenbewältigung zu vergrößern, teilt die Pressestelle des Landratsamtes mit.

Die Arbeitsfähigkeit der kommunalen Stäbe soll mit Beginn der kommenden Woche hergestellt werden.

Das waren die Ereignisse vom Donnerstag, 19. März 2020.

18.30 Uhr: Die neuesten bekannten Zahlen aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

27 Infizierte Personen, 1 Person genesen 

Bannewitz 4, Dippoldiswalde 3, Freital 7, Glashütte 1, Heidenau 1, Kurort Rathen 1, Neustadt/Sa. 1, Pirna 1, Sebnitz 3, Stadt Wehlen 3, Struppen 1, Wilsdruff 1

16.15 Uhr: Das Landratsamt hat auf SZ-Anfrage mitgeteilt, dass der erste Corona-Infizierte im Landkreis wieder gesund ist. Er war auch der erste bekannte Patient in Sachsen, der positiv auf das Virus getestet wurde. Es handelt sich um einen 69-jährigen Rentner aus Dippoldiswalde, der bereits im Februar in einer Reisegruppe aus Südtirol heimgekehrt war. Die Region gilt inzwischen als Risikogebiet. 

Rückkehrer aus solchen Gebieten müssen sich laut Allgemeinverfügung beim Gesundheitsamt melden und gehen für 14 Tage in Quarantäne. Das betrifft zurzeit weit über 800 Personen im Landkreis.

Aktuell sind im Landkreis 20 infizierte Personen bekannt. Davon muss bis jetzt aber noch keiner in einer Klinik behandelt werden, heißt es aus dem Landratsamt.

13.01 Uhr: Laut Abfall-Zweckverband ergreift dieser erste Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung von Corona. Der ZAOE setzt alles daran, die öffentliche Müllabfuhr weiterhin abzusichern.

Die ZAOE-Umladestationen in Groptitz, Gröbern, Freital und Kleincotta sind weiter für die öffentliche Müllabfuhr in Betrieb. Die im Auftrag des Dualen Systems Deutschland tätigen Entsorgungsunternehmen haben auf Anfrage des ZAOE die Abholung der Gelben Säcke bzw. die Entleerung der Gelben Tonnen zugesichert.

Folgende Maßnahmen greifen ab morgen, 20. März, bis vorerst zum 20. April:

  • Schließung der Geschäftsstelle für Besucherverkehr
  • Schließung aller Wertstoffhöfe
  • Schadstoffsammlung wird eingestellt
  • Sperrmüll kann weiterhin zur Abholung bestellt werden. Allerdings wird ab sofort der Vollservice (z. B. Abholung aus der Wohnung, Keller etc.) eingestellt. Jeder muss den angemeldeten Sperrmüll selbst bereitstellen. Dabei ist darauf zu achten, dass für das Entsorgungsfahrzeug ein ausreichend breiter Anfahrtsweg bleibt. Die Gegenstände sind nicht auf Grünanlagen, zwischen Abfall- oder Wertstoffbehältern, auf Privatwegen oder Garagenhöfen abzulagern.

11.25 Uhr: Der Nationalpark Sächsische Schweiz hat angesichts der Corona-Situation reagiert und eine Warnung veröffentlicht. Wanderer und Ausflügler sollten auch in der Natur die empfohlenen Abstandsregelungen dringend einhalten, um sich nicht mit dem Erreger anzustecken. Das gelte vor allem auf gut besuchten Aussichten und auf Parkplätzen. Dort sollten Menschen auf Abstand gehen.

10.27 Uhr: Der Hauptausschuss des Kreissportbundes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge fällt aus, allerdings nicht ersatzlos, das teilt der Kreissportbund mit. Das Treffen, zu dem Vertreter aller Mitgliedervereine eingeladen worden waren und das eigentlich am 7. April in der Pirnaer Herderhalle stattfinden sollte, musste abgesagt werden. Die Gründe für diese Entscheidung lagen in aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der derzeitigen Coronavirus-Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und entsprechenden behördlichen Auflagen.

Der Vorstand des KSB will in einer seiner kommenden Sitzungen darüber beraten, wann es einen Ersatztermin für den alljährlichen Hauptausschuss geben könnte. Danach werden die Vereine des KSB zeitnah informiert.

9.42 Uhr: Auch die Gemeindeverwaltung Klingenberg kann aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus keine regulären Öffnungszeiten mehr anbieten. Unaufschiebbare Erledigungen sind nur noch nach Anmeldung möglich, dies teilt Torsten Schreckenbach, Bürgermeister von Klingenberg, mit.

Tel. 035055680-0, E-Mail: [email protected], Homepage

Donnerstag, 8.03 Uhr: Auch wenn ab heute vieles anders wird, der Hohnsteiner Karnevalsclub will den Mut nicht verlieren. Der Fasching kommt wieder.  Menschen, die für die ausgefallene Veranstaltung am 14. Februar Karten gekauft haben, können diese behalten und zur Auftaktveranstaltung am 14. November 2020 einlösen, informiert Karnevalspräsident Ingo Karsch. Wer möchte, kann aber auch bis zum 31. Mai die Karten zurückgeben und bekommt das Geld wieder.


Das waren die Ereignisse vom Mittwoch, 18. März 2020.

20.32 Uhr: Die Zahl der Infizierten hat sich im Landkreis auf 20 erhöht. Hier die Zahlen der Landkreisverwaltung:

  • Bannewitz 3
  • Dippoldiswalde 3
  • Freital 3
  • Glashütte 1
  • Heidenau 1
  • Kurort Rathen 1
  • Neustadt 1
  • Pirna 1
  • Sebnitz 3
  • Stadt Wehlen 3 

19.27 Uhr: Die Landkreisverwaltung mit ihren Außenstellen ist  für jeglichen Bürgerverkehr geschlossen. Für die Führerscheinstelle wird ab Freitag folgende Sonderregelung gelten:

Notwendige Anträge zu Umschreibungen oder Verlängerungen von Führerscheinen für Mitarbeiter kritischer Infrastrukturen können nach telefonischer Terminabsprache am Standort Pirna erfolgen. Kontakt Fahrerlaubnisangelegenheiten: [email protected]mt-pirna.de, Telefon 03501-515 4276, 03501-515 4277

Für die Kfz-Zulassung gilt ab Freitag folgende Sonderregelung: Kfz-Zulassungsvorgänge sind ausschließlich über die niedergelassenen Zulassungsdienste möglich. 

Kontakt: Kfz-Zulassungsbehörde: [email protected], Telefon 03501-515 4278, 03501-515 4279

18.47 Uhr: Laut Sozialministerium Sachsen sind Stand heute Nachmittag im Landkreis  Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 19 Menschen mit dem Covid-19-Virus infiziert. Der Landkreis hat sich zur Lage heute noch nicht öffentlich geäußert.

17.41 Uhr: Die SZ-Treffpunkte in der Pirnaer Schössergasse, im Freitaler Weißeritzpark und am Markt in Dippoldiswalde bleiben ab heute geschlossen. Über eine Wiedereröffnung informieren wir Sie zu gegebener Zeit in der gedruckten SZ und auf Sächsische.de.

15.10 Uhr: Der Coronavirus trifft nun auch Outdoorfreunde. Wie der Sachsenforst mitteilt, bleiben die Trekkinghütten und Biwakplätze am Forststeig Elbsandstein voraussichtlich bis 20. April geschlossen. Abgesagt wurden zudem der Aktionstag am 21. März sowie die Försterwanderungen, die am 4. April stattfinden sollten. Am Saisonstart wird dagegen festgehalten: Ab 3. April kann auf dem Forststeig wieder gewandert werden - nur ohne Übernachtungsmöglichkeit.

13.46 Uhr: Die Stadtverwaltung Wilsdruff verändert die Öffnungszeiten: Es gibt nur noch Vorsprachen nach entsprechender telefonischer Terminvereinbarung. Diese Maßnahme dient der Prävention und dem Schutz der Bevölkerung, um die Ausbreitung des Coronavirus weitgehend einzudämmen. Viele Formulare und Anträge sind auch online verfügbar. Die Stadtverwaltung ist unter der zentralen Einwahl Tel. 035204 463-0 bzw. per E-Mail und das Bürgerbüro unter Tel. 035204 463-120 bzw. per E-Mail erreichbar. Das teilt die Stadtverwaltung Wilsdruff mit.

11.44 Uhr: Bedingt durch die aktuellen Verfügungen der Bundesregierung und des Freistaats Sachsen müssen alle Vereine vorerst ihren Sportbetrieb einstellen. Der Landessportbund ruft im Rahmen der Corona-Pandemie zu Solidarität in der sächsischen Sportfamilie auf und sucht das Gespräch mit der Politik, um Vereinen unbürokratisch Hilfe anbieten zu können.

11.22 Uhr: Tut der Seele gut - beginnend am morgigen Donnerstag, dem 19. März, geht der Pirn'sche Nachtwächter Wolfgang Bieberstein jeden Abend von Montag bis Freitag, 20 Uhr, ab Marktplatz durch die Pirnaer Altstadt und lässt dabei die Tagesereignisse zur Ruhe kommen. Wer gehörigen Abstand hält, kann ihm gerne lauschen oder folgen, denn Pirna ist gerade jetzt noch immer eine schöne Stadt. Dies gilt natürlich nur, solange es keine andere Verordnung durch das Landratsamt oder höhere Stelle gibt. 

10.52 Uhr: Als eine der letzten Verwaltungen hat das Rathaus in Stolpen nun auch die Schotten dicht gemacht. Die Ratssitzung am Montag entfällt. Es werden nur in dringenden Notfällen und vorheriger Absprache Anliegen persönlich bearbeitet. Die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung ist grundsätzlich gewährleistet. Die Mitarbeiter sind unter den bekannten Kontakten (Telefon/E-Mail) erreichbar. Infos unter: www.stolpen.de. Hier gibt es alle relevante Kontaktadressen.

9.31 Uhr: Ursprünglich wollte der Landkreis auf eine flächendeckende Schließung von Kitas verzichten. Doch jetzt kommt es anders, weil der Freistaat auch diese Vorsichtsmaßnahme beschlossen hat. Damit gibt es im Landkreis nur noch eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern systemrelevant sind , weil sie etwa Polizisten, Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger usw. sind. 

8.56 Uhr: Die Stadtverwaltung Hohnstein stellt ab heute den allgemeinen Besucherverkehr bis auf Widerruf vollständig ein. Eine Erreichbarkeit ist über Tel. 035975 868-0 oder E-Mail: [email protected] gegeben. Die Stadtratssitzung am heutigen Mittwoch wurde abgesagt. Alle geplanten Ortschaftsratssitzungen bis auf Widerruf ebenfalls, teilt Daniel Brade, Bürgermeister der Stadt Hohnstein, mit.

Mittwoch, 18. März, 8.27 Uhr: Am heutigen Tag wird eine neue Allgemeinverfügung des Freistaates zu Veranstaltungen, Schließung von Einrichtungen, Gaststätten und Hotels erwartet. "Die Regelungsinhalte können Sie auf www.sachsen.de nachlesen", teilt Landrat Michael Geisler auf seiner Facebook-Seite mit.

Dort ist verfügt: Geöffnet bleiben Gaststätten in der Zeit von 6 bis 18 Uhr einschließlich ihrer Liefer- und Abholdienste für den Außer-Haus-Verkauf.

Das waren die Ereignisse vom Dienstag, 17. März 2020.

19.57 Uhr: In Freital wurde heute ein vierter Container für Corona-Tests aufgestellt, der am Mittwoch in Betrieb geht. In Pirna und Sebnitz werden bereits Menschen mit dem Verdacht einer Infektion in solchen Containern getestet. Heute wurden laut Landratsamt insgesamt 24 Personen getestet, die Ergebnisse liegen noch nicht vor. 20 Hausärzte im Landkreis haben bislang ihre Unterstützung bei der Beprobung und Untersuchung erklärt.

Aktuell befinden sich 952 Personen in häuslicher Quarantäne. Der Gesundheitszustand aller in Quarantäne befindlichen Personen ist laut Landratsamt stabil.

Die Zahl der mit Covid 19 infizierten Menschen im Landkreis blieb bei 13. Doch das Robert-Koch-Institut sieht erheblich gestiegene Gefahren für die Bevölkerung und hat aus diesem Grund die Gefährdungslage von heute ab auf „Hoch“ eingestuft.

19.05 Uhr: Die Stadtratssitzungen am Mittwoch in Sebnitz und am kommenden Montag  in Rabenau sowie die Gemeinderatssitzung in Reinhardtsdorf-Schöna sind abgesagt worden.

17.33 Uhr: Landrat Michael Geisler rudert zurück: Auf seiner Facebook-Seite schreibt er heute am späten Nachmittag:

"Aufgrund einer Mitteilung der Staatsregierung, abweichende Regelungen von den bisher von uns erlassenen Maßnahmen treffen zu wollen, teile ich hiermit mit, dass unsere Allgemeinverfügung zu Veranstaltungen, Schließung von Einrichtungen, Gaststätten und Hotels aufgehoben wird. Damit vermeiden wir die Kollision verschiedener Regelungsinhalte.

Der Freistaat hat nach meiner jetzigen Kenntnis bereits am Freitag eine Rechtsverordnung erlassen, die morgen in Kraft treten soll und alles Weitere regelt. Am morgigen Tag wird eine neue Allgemeinverfügung des Freistaates zu den o.g. Themen erwartet. Die Regelungsinhalte können Sie auf www.sachsen.de nachlesen."

Dort ist verfügt: Geöffnet bleiben Gaststätten in der Zeit von 6 bis 18 Uhr einschließlich ihrer Liefer- und Abholdienste für den Außer-Haus-Verkauf.

17.13 Uhr: Sebnitz sagt die für Mittwochabend angesetzte Sitzung seines Stadtrats ab. Das wurde am Dienstagnachmittag entschieden. Auch nach mehrfacher Abwägung sehe er keine Möglichkeit, die Stadtratssitzung mit der hohen Teilnehmerzahl durchzuführen, erklärt Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU). Der Landkreis hatte ein Verbot aller öffentlichen Veranstaltungen erlassen. Auf der Tagesordnung des Stadtrats stand unter anderem die Vergabe von mehreren Bauaufträgen für das Sebnitzer Museumsdepot. Stattdessen soll am Mittwoch der Hauptausschuss der Stadt Sebnitz in nichtöffentlicher Sitzung tagen.

15.53 Uhr: Die Klinik Bavaria wird die zur Schaffung dringend im Landkreis benötigter Behandlungskapazitäten angeordneten Maßnahmen des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge umsetzen.

Als erste Maßnahme werden alle Rehabilitationspatienten, die nicht stationär behandlungsbedürftig sind, nach Hause bzw. in eine Pflegeeinrichtung entlassen. Über die Behandlungsbedürftigkeit entscheidet der behandelnde Arzt in jedem Einzelfall. Die Patienten und ihre Angehörigen werden aufgefordert, schnellstmöglich die Abreise sicherzustellen. Die Patienten werden hierbei durch die Klinik Bavaria organisatorisch unterstützt. Patienten, die aus medizinischen Gründen weiterhin in der Klinik Bavaria behandelt werden müssen, werden selbstverständlich in gewohnter Weise weiter versorgt.

Eine Anreise von Patienten zu Rehabilitationsmaßnahmen in der Klinik Bavaria findet ab sofort grundsätzlich nicht mehr statt, teilt die Pressestelle der Klinik Bavaria mit.

Bisher ist in der Klinik Bavaria weder ein Erkrankungsfall Covid-19 noch eine mit SARS-CoV-2 infizierte Person bekannt. Alle weiteren notwendigen Maßnahmen werden in Abstimmung mit dem Landratsamt, der Sächsischen Staatsregierung und dem Staatsministerium für Soziales und Gesell-schaftlichen Zusammenhalt festgelegt.

15.20 Uhr: Wie die Stadtverwaltung Neustadt soeben mitteilt, wird die Stadtratssitzung am 18. März aufgrund der Allgemeinverfügung vom 16. März nicht für den Publikumsverkehr geöffnet. Darüber hinaus ist die Stadtverwaltung ab dem 18. März 2020 nur noch per E-Mail, per Telefon oder über den postalischen Weg zu erreichen. Das Rathaus (Markt 1 und Markt 24) bleiben für den Besucherverkehr geschlossen. Ein persönlicher Besuch in der Verwaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung und in dringenden Fällen möglich. In dringenden Fällen erreichen die Bürger folgende Ämter: Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr unter der Tel.-Nr.: Meldeamt  03596 569233 oder 237, Standesamt 03596 569234, Stadtkasse 03596 569228, Ordnungsamt 03596 569230, Amt für Stadtentwicklung und Bauwesen 03596 569260, Sonstige Belange 03596 569201. E-Mail: [email protected] Darüber hinaus rät die Stadtverwaltung den Neustädtern auf die Homepage der Stadt zu schauen. Dort gibt es Informationen zum  Coronavirus alle Meldungen über die Schließungen.

14.45 Uhr: Besucherstopp im Helios Klinikum Pirna: Das Helios Klinikum Pirna auf dem Sonnenstein setzt ab sofort einen generellen Besucherstopp zum Schutz seiner Patienten und Mitarbeiter um. Das Klinikum folgt damit einer Anweisung des Sächsischen Sozialministeriums zur Eindämmung des Corona-Virus. "Es handelt sich um eine vorsorgliche Maßnahme", sagt Klinik-Geschäftsführerin Dr. Katrin Möller. „Wir bitten unsere Patienten und deren Angehörige um Verständnis und aktive Mithilfe, um den Schutz der Gesundheit unserer Patienten und Mitarbeiter sowie ihrer Familien zu gewährleisten.“ Ausnahmen vom Besucherstopp gelten in Rücksprache mit dem Stationspersonal für Eltern von stationär betreuten Kindern sowie für Angehörige Schwerstkranker. Ab sofort wird zudem die Cafeteria des Pirnaer Klinikums für Besucher geschlossen.

13.17 Uhr: Die Zahl der Infizierten hat sich auf 13 erhöht, das teilt das Landratsamt im aktuellen Lagebericht mit.

  • Dippoldiswalde: 3
  • Freital: 1
  • Heidenau: 1
  • Kurort Rathen: 1
  • Pirna: 1
  • Sebnitz: 3
  • Stadt Wehlen: 3

Heute finden weitere Beprobungen statt. 

12.52 Uhr: Kaufland in Pirna geht angesichts zum Teil leerer Regale gegen Hamsterkäufe vor.  Schilder in leeren Regalen klären Kunden auf: "Liebe Kunden, wir möchten weiterhin die Versorgung aller Kunden gewährleisten, daher gelten ab sofort folgende Mengenbeschränkungen beim Einkauf. Bitte bleiben Sie fair und verzichten Sie auf unnötige Bevorratung. 1 x Toilettenpapier, 1 x Zwieback, Knäckebrot, 2 x Zucker, Mehl, 2 x Nudeln, Reis, 2 x Konserven, Fertiggerichte, 2 x Seife. Unsere Kassierer haben die Anweisung, die eingekauften Mengen zu kontrollieren und ggf. zu kürzen. Wir bitten Sie darum, von Diskussionen abzusehen."

Supermärkte bleiben auch weiterhin geöffnet und bekommen täglich Nachschub. 

12.16 Uhr: Aufgrund des hohen Anrufaufkommens sind die Arbeitsagenturen und Jobcenter derzeit telefonisch nur eingeschränkt erreichbar. Das Telefonnetz ist derzeit überlastet. Die Arbeitsagentur und das Jobcenter haben zusätzlich lokale Rufnummern geschaltet. Diese sind von Montag bis Donnerstag, 8 bis 15 Uhr, und Freitag, 8 bis 12 Uhr, zu erreichen: Agentur für Arbeit Pirna Tel. 03501791 555, Jobcenter Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Tel. 03501 791 669. Die Arbeitsagenturen und das Jobcenter bitten darum, Anrufe auf Notfälle zu beschränken.

10.55 Uhr: In Königstein bleibt nicht nur das Rathaus zu. Auch das Elbefreizeitland verschiebt den Saisonstart. Der Freizeitpark bleibt aufgrund der aktuellen Corona-Gefahr voraussichtlich bis einschließlich 19. April geschlossen.

10.40 Uhr: Der Besucherverkehr im Rathaus in Königstein wird wegen der Corona-Krise ab diesem Dienstag, 17. März, komplett eingestellt. Darüber informiert Bürgermeister Tobias Kummer (CDU). Das Rathaus soll bis auf weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen bleiben. Anwohner können sich jedoch in dringenden Fällen telefonisch an die zuständigen Ämter wenden. Die Mitarbeiter entscheiden dann, ob ein Termin vereinbart wird. Das Rathaus schaltet zudem die Notfallnummer 0175 450 11 63, die auch außerhalb der Sprechzeiten besetzt. Weitere Informationen im Internet. 

9.37 Uhr: Um die Ausbreitung des Coronavirus zeitlich möglichst hinauszuzögern und die Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung Dohna durch Vermeidung häuslicher Quarantänemaßnahmen zu sichern, werden die Bürger und Bürgerinnen gebeten, behördliche Angelegenheiten möglichst ausschließlich telefonisch oder per E-Mail zu klären. Das teilt die Stadtverwaltung Dohna mit.  Aktuelle Informationen im Internet.

8.44 Uhr: Seit heute ist für Arbeitspendler der Grenzübergang Rumburk/Neugersdorf geöffnet. Wie das tschechische Innenministerium mitteilt, ersetzt er den Übergang Jiříkov/Neugersdorf. Bereits Montagmorgen hat Tschechien ebenfalls für Pendler weitere zwei Grenzübergänge nach Sachsen geöffnet. Das betrifft Lückendorf/Petrovice sowie Oberwiesenthal/Boží Dar. Alle Grenzübergänge dürfen auch vom Güterverkehr genutzt werden. Ihre Öffnungszeit ist jeweils auf die Zeit von 5 bis 23 Uhr beschränkt. Zugleich verlängerte das Innenministerium die Grenzkontrollen mindestens bis zum 4. April. Voraussetzung für den Grenzübertritt ist eine Bescheinigung durch den Arbeitgeber mit einem Formular des tschechischen Innenministeriums. Weitere Grenzübergänge von Sachsen nach Tschechien sind an der Autobahn Dresden-Prag (Breitenau/Krásný Les), Reitzenhain/Hora Sv. Šebestiána sowie Altenberg/Cínovec.

Dienstag, 8.06 Uhr: In Freital (Platz des Friedens) wurde eine weitere Beprobungsstelle eingerichtet, insgesamt sind es jetzt vier. Die Veranstaltungsregelung soll in Etappen verschärft werden (alle Veranstaltungen – außer Kindstaufe, Hochzeiten, Beerdigungen).

Das waren die Ereignisse vom Montag, 16. März 2020.

20.44 Uhr: Die aktuellen Entwicklungen zeigen neben Hamsterkäufen und Unsicherheit unter den Menschen auch viel Solidarität und Hilfsangebote. Eines findet man auf Facebook in der Gruppe "Corona-Hilfe Pirna". Sächsische.de hat mit dem Initiator Oliver Wagner gesprochen. (SZ+)

19.43 Uhr: Der Krisenstab der Verwaltung in Freital hat am Montag weitreichende Maßnahmen beschlossen, um Mitarbeiter der Stadtverwaltung aber auch Bürger vor dem Coronavirus zu schützen. Unter anderem sind Übungen und Versammlungen der Freiwilligen Feuerwehren abgesagt. 

18.43 Uhr: Im Landkreis sind zwölf Menschen mit Covid 19 infiziert. Wie das Landratsamt mitteilt ist ein weiterer Fall im Landkreis - in Stadt Wehlen - nachgewiesen.

  • positiv auf Covid 19 getestet: 12
  • Dippoldiswalde: 3
  • Freital: 1
  • Kurort Rathen: 1
  • Sebnitz: 2
  • Stadt Wehlen: 3
  • Pirna: 1
  • Heidenau: 1

15.11 Uhr: Nach der Schließung der Museen und eintrittspflichtigen Parks und Gärten der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH hat Geschäftsführer Christian Striefler entschieden, die staatlichen Parks und Gärten bis auf Weiteres kostenlos für Besucher offen zu halten. Dies gilt für folgende Parks und Gärten:

  • Schlosspark Pillnitz
  • Barockgarten Großsedlitz
  • Schlosspark Weesenstein
  • Klosterpark Altzella
  • Schlosspark Rammenau
  • Großer Garten Dresden
  • Dresdner Zwinger

14.29 Uhr: Der Coronaverdacht im Kräutervitalbad Sebnitz hat sich nicht bestätigt. Das teilt die Stadt Sebnitz auf ihrer Website mit. Demnach hat es sich bei der zunächst unter Verdacht befindlichen Person um einen Mitarbeiter gehandelt. Das Bad in Sebnitz bleibt dennoch weiterhin geschlossen - so wie mittlerweile alle anderen Freizeiteinrichtungen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. 

13.10 Uhr: In Kurort Rathen wird ab Dienstag, 17. März, ab 6 Uhr, der touristische Fährbetrieb eingestellt. Fährleute bleiben jedoch vor Ort, um die nötigen Fahrten zu gewährleisten, etwa für Ärzte, Feuerwehr, Berufspendler oder die Selbstversorgung der Einwohner. Urlauber nutzten bisher die Gierseilfähre oft, wenn sie ihr Auto auf dem großen Parkplatz in Oberrathen abstellten und in Niederrathen übernachteten. Für sie werde es jetzt möglich gemacht, auch rechtselbisch den Kurort anzufahren, heißt es.

12 Uhr: Das Landratsamt Pirna hat die Schließung aller Gaststätten ab Mittwoch 0 Uhr verfügt. Für Hotels ergehen gesonderte Regelungen, hieß es. Ebenfalls ab Mittwoch dürfen keine Veranstaltungen mehr stattfinden. Ausgenommen sind lediglich "unaufschiebbare private Veranstaltungen". Als Beispiel werden Hochzeiten, Kindstaufen und Beisetzungen genannt. Zudem werden alle "für die Versorgung der Bevölkerung nicht benötigten Einrichtungen" geschlossen, insbesondere Freizeiteinrichtungen.  

11.33 Uhr: Ab sofort ist nun auch das Max-Jacob-Theater in Hohnstein geschlossen. Ursprünglich hätte der Spielbetrieb bei unter 100 Besuchern noch weiter gehen können. Die Veranstalter wollen jedoch auf Nummer sicher gehen. 

11.12 Uhr: Die Volkshochschule Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bleibt bis 19. April geschlossen. In dieser Zeit finden keine Kurse und Veranstaltungen statt, teilte die Einrichtung mit. Der Service der Anmeldung und Beratung ist ab sofort ausschließlich über Telefon, E-Mail und über die Webseite möglich.

10.53 Uhr: Am Amtsgericht Dippoldiswalde finden am heutigen Montag keine Strafverhandlungen statt. Irrtümlich wurde anfangs berichtet, dass alle Verhandlungen ausfallen. Dies beruhte auf einer missverständlichen Mitteilung. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.   


Montag, 10.00 Uhr: Aufgrund des Fortschreitens der Corona-Virus-Epidemie findet der 37. Umweltbeirat der Wismut GmbH in Königstein am 27. März 2020 nicht statt. Diese Entscheidung hat die Geschäftsführung getroffenen. Zum jetzigen Zeitpunkt könne noch keine Aussage über einen Ersatztermin getroffen werden, erklärte Carsten Wedekind, der Leiter Bereich Sanierung Aue/Königstein und wünschte Glück Auf!

21.45 Uhr: Kindertagesstätten und Horte sollen vorerst offen bleiben: In einem Schreiben vom 15. März an die Kindertageseinrichtungen teilt das Landratsamt mit, dass sich der der Verwaltungsstab des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge dafür ausgesprochen habe, keine flächendeckende Schließung von Kindertageseinrichtungen/ Horteinrichtungen und Kindertagespflegestellen vorzunehmen. Die Träger der Kindertageseinrichtungen/ Horteinrichtungen (vorrangig 1./2. Klassenstufe) und Kindertagespflegepersonen werden aufgefordert, die Betreuung der Kinder im Wesentlichen sicherzustellen. Eine Schließung der Einrichtung nach dem Infektionsschutzgesetz, so heißt es weiter, erfolge nur nach Einzelfallprüfung in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt aufgrund eines Verdachtsfalls bzw. positiv getesteten Kindes/ Elternteils/ Personals. Das Landratsamt appelliert dennoch an die Eltern: Wer es sich einrichten kann, sollte seine Kinder zu Hause lassen, damit mögliche Übertragungswege eingedämmt werden. Unabhängig von dieser Information prüfe der Verwaltungsstab des Landkreises den Fall einer zukünftig notwendigen flächendeckenden Schließung aller Kindertageseinrichtungen im Kreisgebiet. Im Zuge dessen werde es notwendig sein, sogenannte „Notfallkindertageseinrichtungen“ für die Betreuung von Kindern, deren Eltern beispielsweise im medizinischen Bereich tätig sind, aufrecht zu erhalten. Die Details dazu werden ab 16. März mit den Kommunen geklärt und anschließend festgelegt.

19.43 Uhr: Im Landkreis sind elf Menschen mit Covid 19 infiziert. In Heidenau war Sonntag eine Person positiv getestet worden. Ein Testergebnis aus Sebnitz steht noch aus. Die aktuellen Fallzahlen stellen sich nun wie folgt dar:

  • positiv auf Covid 19 getestet: 11
  • Dippoldiswalde:                             3
  • Freital:                                                1
  • Kurort Rathen:                                1
  • Sebnitz:                                             2
  • Stadt Wehlen:                                 2
  • Pirna:                                                  1
  • Heidenau:                                         1

17.36 Uhr: Vorsichtsmaßnahmen nach dem Corona-Fall in Heidenau: Die Kita „Zwergenland“ bleibt in Abstimmung mit dem Träger, dem Arbeiter-Samariter-Bund, und der Stadt Heidenau am morgigen Montag und am Dienstag geschlossen. Die Eltern und Erzieher wurden telefonisch kontaktiert, informiert das Landratsamt.

17.26 Uhr: Entwarnung in Sebnitz: Heute wurden am Vormittag in Sebnitz 43 Personen durch das Gesundheitsamt des Landratsamtes beprobt. Die Personen hatten alle Kontakt mit dem positiv getesteten Schüler der Oberschule „Am Knöchel“ in Sebnitz.

Wie das Landratsamt soeben mitteilt, wurde bei 42 der beprobten Personen kein Coronavirus festgestellt. Das Ergebnis der 43. Kontaktperson wird morgen erwartet.

13.27 Uhr: Oliver Wagner aus Pirna hat heute auf Facebook die Gruppe "Corona-Hilfe Pirna" gegründet. "Wir werden in den kommenden Wochen mit weiteren Einschränkungen im öffentlichen Leben rechnen müssen", schreibt Wagner. Diese Gruppe solle daher Hilfsgesuche und Hilfsangebote im Raum Pirna/Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bündeln. Egal, ob Einkaufshilfe oder Kinderbetreuung - alle müssten jetzt zusammenhalten. Wer mag, kann der Gruppe beitreten. Sie Gruppe hat aktuell knapp 240 Mitglieder.

13.12 Uhr: Mehr als 60 Personen hat das Gesundheitsamt des Landkreises am Sonntagvormittag im Container am Waldstadion auf eine Corona-Infektion getestet. Die Tests, so heißt es, würden unverzüglich ausgewertet. Die Stadt Sebnitz empfiehlt Familienangehörigen der getesteten Personen die freiwillige Quarantäne. 

12.38 Uhr: Kaufland dementiert Falschmeldungen: Weil es in den vergangenen Tagen immer wieder Gerüchte über mögliche Ladenschließungen gab, hat der Supermarkt-Betreiber vor wenigen Minuten via Facebook erklärt: Bundesweit haben und bleiben alle Kaufland-Filialen regulär geöffnet. Man arbeite, so heißt es weiter, Tag und Nacht daran, die Versorgung in den Filialen in ganz Deutschland sicherzustellen. Kaufland bittet allerdings die Kunden auch um Verständnis, wenn kurzfristig an der einen oder anderen Stelle nicht jedes Produkt verfügbar sei.

12.15 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Erkrankten im Landkreis hat sich auf elf erhöht. Wie Landrat Michael Geisler vor wenigen Minuten mitteilte, wurde eine Person in Heidenau positiv auf das Coronavirus getestet. Im Zusammenhang mit dem bereits positiv getesteten Schüler der Oberschule "Am Knöchel" in Sebnitz wurden heute 45 weitere Personen in Sebnitz getestet. Die Ergebnisse liegen derzeit aber noch nicht vor.

11.42 Uhr: Um weiter handlungsfähig zu bleiben, schränkt die Stadtverwaltung Sebnitz  den Besucherverkehr ein. Wie die Stadtverwaltung am Sonntagvormittag mitteilt, darf die Öffentlichkeit das Rathaus, Kirchstraße 5, ab 16. März nur noch in dringenden Fällen betreten. Anfragen, Mitteilungen, Informationen und Anträge werden ab sofort vorrangig nur noch per Brief, per E-Mail, per Fax oder Telefon angenommen bzw. erteilt. Eine persönliche Vorsprache im Rathaus ist nur noch möglich, wenn ein wichtiger, dringender Grund vorliegt und der Einlassdienst die Erlaubnis zum Betreten erteilt. Ab 16. März hat das Rathaus zudem eine Telefon-Hotline eingerichtet. Unter den Rufnummern 035971 84259 und 035971 84260 ist die Verwaltung für Anfragen und Auskünfte montags bis freitags von 7 Uhr bis 16 Uhr, dienstags und donnerstags auch bis 18 Uhr erreichbar. Sämtliche Ansprechpartner sind auch auf der Internetseite der Stadt aufgelistet.

11.27 Uhr: Einer Mitteilung von Landrat Michael Geisler zufolge werden die Schulen im Landkreis am 16. März geöffnet sein. Es bestehe allerdings ab diesem Tag keine Schulpflicht mehr, Eltern können selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken. Laut Geisler sei eine Kinderbetreuung in den Bildungsstätten abgesichert. Weitere Informationen des sächsischen Kultusministeriums, wie es an den Schulen weitergeht, seien laut Geisler wahrscheinlich erst Mitte der Woche zu erwarten.

11.15 Uhr: Der Verwaltungsstab sowie das Bürgertelefon im Landratsamt Pirna sind auch am heutigen Sonntag besetzt. Die Rufnummern: 03501-515 1166 und 03501-515 1177. Wie Landrat Michael Geisler mitteilt, erwartet das Landratsamt im Laufe des Vormittags die Testergebnisse aus Sebnitz. Getestet werden alle Kontaktpersonen des Schülers der Oberschule "Am Knöchel", bei dem das Virus bereits nachgewiesen wurde. Sämtliche Schüler der Bildungsstätte sowie Kontaktpersonen des betroffenen Schülers stehen bereits unter Quarantäne, die Oberschule bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Sonntag, 15. März, 10.55 Uhr: Das Freizeitzentrum "Hains" in Freital hat sich aufgrund der aktuellen Situation entschlossen, ab 15. März das Fitnessstudio, die Bowlingbahn sowie das Restaurant auf unbestimmte Zeit zu schließen. Wie die Einrichtung auf ihrer Internetseite mitteilt, bleiben hingegen Erlebnisbad und Saunalandschaft bis auf Weiteres geöffnet. Nach derzeitigem Wissen, so die Einrichtung, können Coronaviren nicht über das Badewasser übertragen werden. Auf seiner Internetseite will das Freizeitzentrum weiter über aktuelle Entscheidungen informieren.

Das waren die Ereignisse vom Sonnabend, 14. März 2020.

22.36 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Erkrankten im Landkreis hat sich auf zehn erhöht. Wie das Landratsamt am Abend mitteilt, wurde am Sonnabend eine weitere Person - ein Mann aus Pirna - positiv auf das Coronavirus getestet. Die aktuellen Fallzahlen stellen sich nun wie folgt dar:

  • positiv auf Covid-19 getestet: 10
  • Dippoldiswalde:                              3
  • Freital:                                                 1
  • Kurort Rathen:                                 1
  • Sebnitz:                                               2
  • Stadt Wehlen:                                   2
  • Pirna:                                                    1 

22.25 Uhr: Das Landratsamt hat heute Abend für alle Personen der Sebnitzer Oberschule "Am Knöchel" - Schüler, Lehrer, Sozialarbeiter, technisches Personal und weitere Personen - eine Quarantäne angeordnet. Diese Allgemeinverfügung tritt mit sofortiger Wirkung am 14. März in Kraft und gilt zunächst für 14 Tage. Betroffen davon sind alle Personen, die sich seit dem 26. Februar 2020 in der Sebnitzer Oberschule aufgehalten haben. Hintergrund: Am Freitag war ein Schüler der Bildungsstätte  positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daraufhin hatte das Team des Krisenstabes des Landratsamt die Kontaktpersonen ermittelt, informiert und die Quarantäne ausgesprochen. Sämtliche Kontaktpersonen werden nun auf das Virus getestet.

20.15 Uhr: Die Festung Königstein schließt sich den anderen staatlichen Museen im Freistaat an: Die beliebte Touristenattraktion wurde am 14. März geschlossen. Voraussichtlich bis 19. April soll es keinen Besucherverkehr geben, teilt Geschäftsführerin Angelika Taube mit. Die Burg Stolpen handhabt es ähnlich. Die Burganlage ist bis vorerst 17. April für Besucher tabu, also auch über Ostern. Der Veranstaltungsbetrieb entfällt damit ebenfalls. Auch das Nationalparkzentrum in Bad Schandau bleibt ab 16. bis voraussichtlich 27. März zu. 

19.40 Uhr: Wegen des Corona-Falls an der Knöchel-Oberschule in Sebnitz soll die Schule vom 16. bis 29. März geschlossen werden. Das teilt  die Landkreisverwaltung am Sonnabend bei Facebook mit und bittet um Verständnis für diese Maßnahme, um weitere Infektionen zu verhindern. Der Krisenstab des Landkreises wird die Personen ermitteln, zu denen der Schüler Kontakt hatte. Sie müssen in häusliche Quarantäne und auf den Coronavirus getestet werden. Die Speichelproben sollen an der neu eingerichteten Beprobungsstelle am Waldstadion in Sebnitz genommen werden.

19.23 Uhr: Da sich die Fragen rund um das Thema Coronavirus häufen und nun zunehmend auch wiederholen, hat Landrat Michael Geisler heute Abend noch einmal darauf hingewiesen, dass auf der Internetseite des Landratsamtes eine Reihe häufig gestellter Fragen und die dazugehörigen Antworten aufgelistet sind. Diese Seite soll fortlaufend aktualisiert werden, sofern es neue Sachverhalte gibt.

18.49 Uhr: Es wird gehamstert: Nachdem schon in der vergangenen Woche etliche Regale in Supermärkten leer gekauft, aber schnell wieder nachgefüllt wurden, nehmen angesichts der aktuellen Entwicklung Hamsterkäufe wieder zu. Die Menschen horten vor allem länger haltbare Lebensmittel wie Konserven, Knäckebrot, Aufbackbrötchen und Nudeln. Im Kaufland Pirna-Copitz war das Regal mit den passierten Tomaten zeitweise komplett leer, auch Tomatenmark gab es nicht. Die Kunden schoben zumeist übervolle Einkaufswagen zur Kasse. Einen absoluten Engpass gab es bei Toilettenpapier sowie bei Küchenpapier-Rollen: Bei Lidl in Pirna-Copitz gab es nur noch wenige Packungen, im Kaufland hingegen gab es nicht eine Rolle Toilettenpapier mehr. Die Discounter Aldi und Lidl hatten in der vergangenen Woche auf Anfrage von Sächsische.de mitgeteilt, dass einige Waren durchaus vorübergehend ausverkauft sein könnten. Langfristige Lieferengpässe gebe es allerdings nicht, die Lager würden rasch wieder aufgefüllt.

Kaufland Pirna-Copitz: Das Toilettenpapier war zeitweise komplett alle.
Kaufland Pirna-Copitz: Das Toilettenpapier war zeitweise komplett alle. © Thomas Möckel

17.16 Uhr: Niemandsland an der Grenze: Tschechien hat in der Nacht zum Sonnabend die meisten Grenzübergänge nach Deutschland abgeriegelt, im Landkreis beispielsweise in Sebnitz, Schmilka und Hellendorf. Manche Sperrung war nicht auf den ersten Blick zu erkennen. So steht das Sperrschild zwischen Schmilka und Hrensko erst ziemlich weit hinter der Grenze auf tschechischem Gebiet. In Höhe des ersten Travel-Free-Shops in Hrensko versperrte dann die tschechische Polizei die Straße, ebenso am Grenzübergang zwischen Hellendorf und Petrovice. Bei den meisten hatte sich die Grenzschließung offenkundig herumgesprochen. Auf der Straße zwischen Schmilka und Hrensko, sonst stark frequentiert, war niemand unterwegs. Nur wenige Autofahrer fuhren bis zum Sperrschild, kehren dann aber unverrichteter Dinge wieder um.

Der Grenzübergang in Sebnitz ist seit Sonnabend geschlossen.
Der Grenzübergang in Sebnitz ist seit Sonnabend geschlossen. © Tom Weber
Sperrschild auf der Straße zwischen Schmilka und Hrensko.
Sperrschild auf der Straße zwischen Schmilka und Hrensko. © Thomas Möckel

15.23 Uhr: Die evangelisch-lutherische Landeskirche Sachsen hat in einem Aufruf an alle Kirchgemeinden darum gebeten, am Sonntag, 15. März, auf alle Gottesdienste zu verzichten. Wie der Pirnaer Pfarramtsleiter Cornelius Epperlein mitteilt, finden daher morgen in den evangelischen Kirchen des Kirchenbezirks Pirna keine Gottesdienste statt. Einer Empfehlung der Landeskirche zufolge sollen aber am Sonntag dennoch die Glocken läuten und die Gotteshäuser offen sein. Wenn möglich, sollten auch die Seelsorger zur Zeit des Gottesdienstbeginns vor Ort und ansprechbar sein. Weitere Informationen, auch zu im Hörfunk und Internet übertragenen Gottesdiensten finden sich auf der Internetseite der Landeskirche.

12.04 Uhr: Apotheken bitten infizierte Patienten und Menschen, die einen Verdacht auf eine Corona-Infektion haben, die Apotheke nicht zu betreten. Hinweise hängen in verschiedenen Apotheken, so u.a. in der Pluspunkt -Apotheke in Pirna.  Oberstes Ziel müsse es sein, dass sich alle Patienten, die den Verdacht haben, an COVID-19 erkrankt zu sein, zunächst telefonisch bei ihrem Arzt oder dem Arztruf 116117 melden.

Die Pluspunkt-Apotheke Pirna bittet Kunden um größte Umsicht.
Die Pluspunkt-Apotheke Pirna bittet Kunden um größte Umsicht. © Daniel Förster

09.05 Uhr: Der Grenzübergang in Sebnitz, Böhmische Straße wird von tschechischer Seite von der Polizei abgesichert. Von deutscher Seite steht eine Sperrscheibe. Vereinzelt versuchen noch Menschen zu Fuß die Grenze zu passieren. Doch das ist verboten.   Aber auch von tschechischer Seite versuchen Autofahrer nach Sebnitz zu gelangen. Auch für sie ist Schluss. Sie müssen umdrehen.

08.41 Uhr: Trotz der ab Montag geschlossenen Schulen gilt der reguläre Fahrplan für Schultage vorerst weiter, teilt der Verkehrsverbund Oberelbe mit. Über Änderungen werden die Unternehmen und der Verbund rechtzeitig informieren. 

Ab heute ist lediglich der grenzüberschreitende Bus- und Bahnverkehr aufgrund des Beschlusses der Tschechischen Republik zur Schließung der Grenzen eingestellt. 

08.12 Uhr: Bus-Fahrgäste im Landkreis müssen ab sofort durch die Hintertür in Busse einsteigen. Damit soll die Ansteckungsgefahr insbesondere für die Busfahrer reduziert werden. Tickets werden an Bord nicht mehr verkauft. Jeder muss seinen Fahrschein im Vorverkauf am Automaten oder über die Smartphone-App erwerben.

Der VVO weist darauf hin, dass Fahrgäste, die ein Kombi-Ticket für abgesagte Veranstaltungen haben, dies nicht zu Fahrten nutzen können. Stattdessen gelten die entsprechenden Umtausch- und Rückgaberegeln des Veranstalters.

Das war der Freitag, 13. März, der 13. Tag nach der ersten nachgewiesenen Corona-Infektion im Landkreis.

22.01 Uhr: Die Oberschule am Knöchel in Sebnitz wird ab Montag geschlossen. Auch eine Notversorgung ist damit ausgeschlossen. Aktuell kontaktiert der Krisenstab der Landkreisverwaltung betroffene Personen und prüft, wer in häusliche Quarantäne muss. 

Alle weiteren heute durchgeführten Tests waren negativ.

19.02 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Erkrankten im Landkreis hat sich auf neun erhöht. Wie Landrat Michael Geisler soeben auf Facebook mitteilte, sind auch ein Schüler der Sebnitzer Oberschule „Am Knöchel“ und ein Erwachsener aus Bannewitz betroffen. 

17 Uhr: Die ersten Kontaktpersonen von Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten, sind diese Woche wieder aus der Quarantäne entlassen worden. Bis Donnerstagabend konnte das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für zwölf Betroffene die Einschränkungen wieder aufheben, wie das Amt informierte. Diese dürfen sich wieder frei bewegen. Tests hatten das Ergebnis gebracht, dass keine Infektion vorliegt. Insgesamt sind derzeit noch 92 Personen im Landkreis vorsichtshalber in Quarantäne. Weitere Tests laufen derzeit. 

16.30 Uhr: Ab Sonnabend, 14. März, dürfen Angehörige in Alten- und Pflegeheimen bis auf Weiteres nicht mehr besucht werden. Diese Allgemeinverfügung hat das Landratsamt in Pirna am Freitag erlassen. Ausnahmen sind bei einem dringenden Notfall erlaubt. Auch Handwerker und Bauarbeiter dürfen die Einrichtungen betreten, wenn nicht aufschiebbare Arbeiten oder nötige Reparaturen anstehen. Jeglicher Besuch ist telefonisch anzukündigen. Bei Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro. 

16.20 Uhr: Nach einem Verdachtsfall im Kräutervitalbad in Sebnitz sperrt die Stadtverwaltung alle kommunalen Freizeiteinrichtungen. Von der Schließung betroffen sind neben dem Kräutervitalbad mit seiner Saunalandschaft auch das Sport- und Freizeitzentrum Solivital mit Fitnessstudio, Kletterhalle und Kindertobeland, das Haus Deutsche Kunstblume inklusive Schaumanufaktur und Touristinformation, die Stadtbibliothek sowie das wegen Sanierungsarbeiten ohnehin geschlossene Museum in Sebnitz. Bereits vor Bekanntwerden des Verdachtsfalls hat die Stadt Sebnitz sämtliche Veranstaltungen in öffentlichen kommunalen Gebäuden untersagt. Coronaverdacht im Kräutervitalbad (SZ+)

15.45 Uhr: Die Lage am Grenzübergang nach Tschechien in Sebnitz, Böhmische Straße, hat sich deutlich entspannt. Kaum noch Fahrzeuge. Allerdings haben sich die Regale zum Beispiel in den beiden Velta-Free-Märkten hinter der Grenze deutlich geleert. Nachschub sei nicht in Sicht. "Wir werden die nächsten Wochen ja nichts mehr brauchen", sagt eine Verkäuferin. Sie rechnet mit enormen Einbußen und befürchtet auch  Auswirkungen auf die Beschäftigten der beiden Velta Free-Geschäfte in Dolni Poustevna. Der überwiegende Teil der Kunden käme aus Deutschland. Aber Gesundheit gehe vor.

13:47 Uhr: Die Stadtwerke Pirna stellen vorläufig den Kundenverkehr ein. Wie die Stadtwerke mitteilen, berät das Unternehmen ihre Kunden ab sofort ausschließlich telefonisch, postalisch oder per E-Mail. Um die reibungslose Grundversorgung aller Pirnaer sicherzustellen und das Ansteckungsrisiko weiter zu minimieren, bleibt das Geschäftsgebäude an der Seminarstraße bis auf weiteres für den Besucherverkehr geschlossen. Die kostenlose Service-Hotline 0800 723 53 35 ist montags, mittwochs und donnerstags von 8 bis 17 Uhr, dienstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr erreichbar. Die Kollegen der Notrufzentrale sind über die Rufnummer 03501 764444 bei Notfällen in den Bereichen Strom, Erdgas, Fernwärme sowie Trink- und Abwasser jederzeit erreichbar. Per Mail sind die Stadtwerke unter [email protected] erreichbar.

12.00 Uhr: Das Landratsamt lässt in Pirna am Landratsamt, Krietzschwitzer Straße 1, und in Sebnitz, am Waldstadion, jeweils einen Container aufstellen, die als zentrale Beprobungsstelle dienen sollen. Das gilt aber nur für Personen, die nach Rücksprache mit ihrem Hausarzt und dem Gesundheitsamt dazu aufgefordert wurden, sich testen zu lassen. Unaufgefordert wird niemand angenommen, es ist auch keine Beratung vorgesehen. 

11.46 Uhr: Das Landratsamt gibt den neuesten Stand zur Corona-Lage bekannt: Demnach gibt es im Landkreis Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge derzeit 7 Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind, also positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das sind 2 in Dippoldiswalde, 2 in Stadt Wehlen, 1 in Kurort Rathen, 1 in Sebnitz und 1 in Freital. Letzterer soll laut Landrat Geisler (CDU) aus Pesterwitz stammen.

Insgesamt 90 Menschen befinden sich im Landkreis in Quarantäne. 20 Tests laufen derzeit. Bereits 67 Personen wurden negativ getestet. 

11.21 Uhr: Tschechiens Grenzschließung legt die Nationalparkbahn lahm. Die Züge der grenzüberschreitenden Linie U28 verkehren ab Sonnabend nur noch auf tschechischer Seite zwischen Rumburk und Dolni Poustevna. Zwischen Sebnitz und Bad Schandau fährt Schienenersatzverkehr, zwischen Bad Schandau und Schöna können Fahrgäste die S-Bahn nutzen, die ab 14. März wieder bis Schöna fahren wird. Das teilt der VVO mit. Im tschechischen Abschnitt zwischen Děčín - Dolní Žleb fahren ebenfalls Busse statt Züge. (Anmerkung: Zuvor hatte es geheißen, dass die Züge ersatzlos ausfallen, diese Fehlinformation wurde korrigiert.)  

11.12 Uhr: Nicht nur viele Deutsche decken sich ein. Auch zahlreiche Einwohner aus den grenznahen tschechischen Orten haben sich auf den Weg gemacht in die Sebnitzer Supermärkte. In ihren Einkaufskörben vor allem Kosmetikartikel, Schokolade und Kaffee. Sie nutzen zwar auch sonst die Einkaufsmärkte in Sebnitz. Im Moment ist ein verstärkter Ansturm bei Lidl, Netto und Aldi zu verzeichnen.

Stau. So viel Verkehr gab es am Grenzübergang von Sebnitz nach Dolni Poustevna seit Jahren nicht.
Stau. So viel Verkehr gab es am Grenzübergang von Sebnitz nach Dolni Poustevna seit Jahren nicht. © Daniel Schäfer

10.59 Uhr: Die von Tschechien angekündigte Grenzschließung hat einen Ansturm  bei den grenznahen Märkte ausgelöst. Zahlreiche Deutsche nutzen die Chance, um sich zum vorerst letzten Mal mit billigen Zigaretten, Kaffee oder anderen Genussmitteln einzudecken. An den Grenzübergängen wie hier in Sebnitz bilden sich am Freitagvormittag Staus. Die Parkplätze der Einkaufsmärkte sind voll belegt. 

9.45 Uhr: Wenn Tschechien die Grenze zu Deutschland dicht macht, hat das nicht nur Auswirkungen auf den Straßen- und Zugverkehr. Wie der Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mitteilt, wird auch der Fährbetrieb an der Fährstelle Schöna - Hřensko ab Sonnabend, 14. März, bis auf Weiteres eingestellt.

9.27 Uhr: Die Stadt Pirna sagt alle öffentlichen Veranstaltungen in kommunalen Gebäuden wie Herderhalle, Stadtmuseum, Richard-Wagner-Stätten und Bibliothek ohne Berücksichtigung der Personenzahl ab. Diese Regelung gilt gleichfalls für Einmietungen. Für die städtischen Museen und die Bibliothek gelten jedoch die normalen Öffnungszeiten weiter. Sitzungen finden nur noch statt, wenn sie "zur allgemeinen Sicherheit und Ordnung beitragen". Auch die politischen Gremien wie Stadtrat und Ortschaftsräte treten zu ihren geplanten Sitzungen zusammen.

9:02 Uhr: Weitere Veranstaltungen sind abgesagt worden: Die Zitrustage im Barockgarten Großsedlitz werden ebenso erst im kommenden Jahr wieder stattfinden wie der Markt der Kulturen in Pirna. 

Freitag, 8:27 Uhr: Bevor Tschechien die Grenze zu Deutschland heute Mitternacht dichtmacht, fahren noch viele ins Nachbarland zum Einkaufen. In Sebnitz kommt es deshalb zu Verkehrsbehinderungen. Auch in Cínovec gab es bereits am Donnerstagnachmittag lange Autoschlangen. In den kommenden 30 Tagen wird der Grenzübertitt in der Region nur auf der A17/D8 und in Cínovec möglich sein, dies allerdings auch nur mit Ausnahmegenehmigung.

Das war Donnerstag, der 12. März, der 12. Tag nach der ersten nachgewiesenen Corona-Infektion im Landkreis. 

19.59 Uhr: Der aktuelle Lagebericht des Landratsamtes: In Quarantäne befinden sich momentan 86 Personen. Derzeit sind 66 Personen negativ auf das Coronavirus getestet worden. Zu einer Person steht das Testergebnis noch aus. Fünf Personen wurden positiv auf Covid-19 getestet: Dippoldiswalde (1), Stadt Wehlen (2), Kurort Rathen (1) und Sebnitz (1). Wie Landrat Geisler auf seiner Facebook-Seite mitteilt, gibt es noch eine weitere positiv getestete Person aus Wilsdruff. Diese wird laut LRA-Pressestelle dem Landkreis Meißen zugeordnet.

19.33 Uhr: Sämtliche für das Wochenende angesetzte Handballspiele innerhalb des sächsischen Landesverbandes (HVS) fallen aus. Grund ist die Verbreitung des Coronavirus. Ein nicht näher benannter Verein sei betroffen, teilte der HVS am Donnerstag mit. Durch die Aussetzung des Ligabetriebs solle den Behörden Zeit gegeben werden, Kontaktketten zu ermitteln. Auch wolle man der weiteren Verbreitung des Virus entgegenwirken.

18.41 Uhr: Mit sofortiger Wirkung tritt die heute vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erlassene Allgemeinverfügung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 betroffenen Gebiete, in Kraft. Dies teilt die Pressestelle des Landratsamtes mit. 

16.25 Uhr: Urlaubsrückkehrer aus bekannten Corona-Krisenregionen müssen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in 14-tägige Quarantäne. Eine Verfügung dazu werde noch am Donnerstag ergehen, kündigte Landrat Michael Geisler gegenüber Sächsische.de an. Wer aus Italien, China, Iran oder anderen Krisengebieten zurückkehrt, muss sich beim Landratsamt melden. Auch wer bereits in den vergangenen 14 Tagen eingereist ist, werde in häusliche Isolation geschickt. 

15.15 Uhr: Für die nächsten 30 Tage ist die Einreise nach Tschechien für Personen aus Deutschland verboten. Das meldet SZ-Korrespondent Steffen Neumann. Grundlage ist der Notstand, den die Tschechische Republik heute für die Zeit von 30 Tagen verhängt hat. Demnach gilt das Einreiseverbot für Personen aus Risikoländern. Zu ihnen zählen neben Deutschland auch Österreich, Schweiz, China, Südkorea, Iran und weitere neun vornehmlich süd- und westeuropäische Staaten. Ausgenommen von dem Verbot sind tschechische Staatsangehörige und Personen mit einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in Tschechien von mehr als 90 Tagen. Der Warenverkehr werde zudem aufrechterhalten.

12.05 Uhr: Es gibt mittlerweile einen fünften bestätigten Corona-Fall im Landkreis, wie Landrat Michael Geisler soeben mitteilte.

11.30 Uhr: Die Gottesdienste im Landkreis finden statt. Sie sind von dem gestrigen Erlass des Landratsamtes nicht betroffen. Das Amt hatte verfügt, dass Veranstaltungen mit über 100 Personen in geschlossenen Räumen abgesagt werden müssen. 

10.25 Uhr: Die dritte der insgesamt vier Personen aus dem Landkreis, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, stammt aus dem Kurort Rathen. Das bestätigte Bürgermeister Thomas Richter (parteilos) gegenüber Sächsische.de. Es handele sich um einen Anwohner, keinen Touristen. Ob der betroffene eine Frau oder ein Mann ist, wollte Richter nicht sagen. Der Infizierte sowie Kontaktpersonen befänden sich in Quarantäne.

Donnerstag, 12. März, 10.03 Uhr: Im Fußball-Kreisverband herrscht weiter Unruhe. Nachdem am vergangenen Wochenende bei Punktspielen bereits Teilnehmerlisten von Besuchern geführt wurden, drohen jetzt Spielabsagen. Präsident Julian Schiebe sagt dazu auf Anfrage von Sächsische.de: „Aktuell sieht es gut aus, aber mit jedem Krankheits-Fall steigt die Gefahr einer Verschärfung der Maßnahmen. Es bleibt also abzuwarten, ob überhaupt, und dann unter welchen Umständen, in nächster Zeit der Ligabetrieb weitergeführt wird.“ 

Auch in den Handballligen herrscht Unklarheit, ob die Punktspiele ausgetragen werden können.

Die Situation hat sich am Mittwoch verschärft. Es wurden im Landkreis zwei neue Erkrankungen registriert. Außerdem wird das weitgehende Veranstaltungsverbot Folgen haben.

20.08 Uhr: Wie das Landratsamt weiter informiert, steht das Gesundheitsamt mit den betroffenen Personen in Verbindung. Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne. Alle anderen heute durchgeführten Tests waren negativ.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind im Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bürgertelefone geschaltet. Diese stehen auch morgen im Zeitraum von 8 –18 Uhr zur Verfügung. Die Telefonnummern lauten 03501 515-1166 -1177 und -1188. 

19.36 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten ist auf vier gestiegen, das teilt Landrat Michael Geisler auf seiner Facebook-Seite mit. Bei dem Vierten handelt sich um die Ehefrau des zweiten mit dem Virus infizierten Manns, der in Stadt Wehlen lebt.

18.37 Uhr: Mit sofortiger Wirkung tritt die heute vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erlassene Allgemeinverfügung zum Verbot von öffentlichen Veranstaltungen mit mehr als hundert Personen, die nicht unter freiem Himmel stattfinden, in Kraft. Diese Maßnahme ist erforderlich, da sich der neuartige Coronavirus zunehmend auch in Deutschland ausbreitet, teilt die Pressestelle des Landratsamtes mit. Landrat Michael Geisler (CDU) bedankt sich bei allen, die bisher ihre Veranstaltungen angezeigt und entsprechend der Empfehlung Teilnehmerlisten ihrer Gäste erstellt haben. „Die gute Qualität der Anträge und eingereichten Übersichten zeigt mir das große Verständnis unserer Bevölkerung für diese Maßnahmen.“, so der Landrat.

17.40 Uhr: Auch der Empfang für den Pirnaer Bob-Weltmeister Francesco Friedrich findet nicht statt, um die Verbreitung von Corona zu bremsen. Zu der Feier am Donnerstagabend im Bootshaus in Pirna waren etwa 150 Sponsoren des Spitzensportlers eingeladen. 

16.45 Uhr: Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge befinden sich aktuell 87 Personen in häuslicher Quarantäne. Bei drei Verdachtsfällen steht das Testergebnis noch aus.

16.30 Uhr: Das Landratsamt plant öffentliche Veranstaltungen zu verbieten, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu bremsen. Einzelheiten dazu würden im Laufe des heutigen Tages folgen. Wer aus Risikogebieten in den Landkreis zurückkehrt, soll für 14 Tage automatisch in Quarantäne geschickt werden. 

15.53 Uhr: Die dritte coronainfizierte Person soll aus Rathen kommen.

14.48 Uhr:  Noch ist unklar, wie es dem zweiten Infizierten aus Stadt Wehlen am heutigen Tag geht. Das Landratsamt in Pirna gibt aktuell keine Auskünfte darüber. Darüber hinaus ist auch unklar, wie viele Personen speziell in diesem neuen Fall mit in häusliche Quarantäne mussten. Und es fehlen auch noch konkrete Aussagen der Behörde darüber, wie viel Personen sich aktuell kreisweit in häuslicher Isolation befinden und bei vielen Personen insgesamt die Testergebnisse noch ausstehen. 

13.00 Uhr:  Am Freitagvormittag wird am Waldstadion in Sebnitz der Container aufgestellt, in dem medizinisches Personal Speichelproben nimmt. Das Landratsamt hatte entschieden, einen solchen Container vor dem Landratsamt in Pirna-Sonnenstein und in Sebnitz aufzustellen. Die Stadt habe nach einer geeigneten Fläche gesucht, sagt Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU). Es sollte ein städtisches Grundstück und nahe genug an der Asklepios Sächsische Schweiz Klinik liegen. Deshalb fiel die Wahl auf den Parkplatz am Waldstadion. Mit dieser Lösung müssen Bürger bei Corona-Verdacht für Rachenabstriche nicht mehr zwingend in eine Klinik oder zum Arzt. Wir informieren über die weitere Verfahrensweise.

 12.50 Uhr: Um eine mögliche Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, ist eine weitere Großveranstaltung abgesagt worden: Die Gewerbemesse in Neustadt, die am 14. März hätte laufen sollen, fällt aus. Veranstalterin Kathrin Vogel will kein Gesundheitsrisiko für die über 70 Aussteller und Gäste eingehen. Beim letzten Mal kamen etwa 1.000 Besucher zu der Jobbörse. Die Messe soll jedoch nachgeholt werden: am 6. März 2021.  

Mittwoch, 11.45 Uhr: Wie der Landrat persönlich per Facebook mitteilt, gibt es einen weiteren positiv getesteten Fall, und damit den dritten im Landkreis. 

Das war Dienstag, der 10. März, im lokalen Corona-Ticker von Sächsische.de. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es einen zweiten bestätigten Corona-Fall.

19.46 Uhr: Das Landratsamt in Pirna meldet den zweiten Corona-Infektionsfall im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Ein Mann sei in Südtirol unterwegs gewesen und habe nach seiner Rückkehr leichte Symptome festgestellt. Er bat um einen Test, der positiv ausfiel. Der Mann habe umsichtig gehandelt und habe Kontakte zu anderen vermieden. Sein Zustand sei stabil. Zusammen mit seiner Familie befinde er sich in Quarantäne. Wo, das teilte das Landratsamt nicht mit. Die Angehörigen sollen am Donnerstag getestet werden. (in der ersten Version dieses Textes war von Tirol die Rede, mittlerweile hat das Landratsamt diese Angabe korrigiert.)

Dienstag, 10. März, 7.55 Uhr: Die beiden siebenten Klassen der Ludwig-Renn-Oberschule Stolpen bleiben weiter in Quarantäne. Sie sind am Freitag mit dem Bus aus dem Skilager aus Vals in Südtirol zurück gekommen. Erkrankungen liegen derzeit keine vor. Die Schüler haben aber jetzt nicht Ferien. Sie bekommen ihre Aufgaben über die Homepage der Schule zum Downloaden am Tag vorher beziehungsweise auch am gleichen Tag. Also ganz moderner Unterricht. 

Das war der Montag, 9. März. Wie die Meldung unten aus dem Landratsamt belegt, hat der Montag die Corona-Lage im Landkreis nicht verschärft.

20 Uhr: Bei einer Einwohnerversammlung in Weißig am Montagabend, mussten alle 70 Gäste ihren Namen, die Adresse und Telefonnummer hinterlassen. Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme im Zusammenhang mit dem Corona-Virus, wie Struppens Bürgermeister Rainer Schuhmann (CDU) erklärte. Unter den Gästen war auch Schauspieler und Kabarettist Tom Pauls, der in Weißig ein Grundstück besitzt. Die Daten werden drei Wochen lang verwahrt, dann vernichtet. 

19.52 Uhr: Aktuell richtet das Landratsamt Probenahmestellen in Form von Containern an den Standorten Pirna-Sonnenstein und Sebnitz ein, heißt es von der Pressestelle des Landratsamtes.

19.33 Uhr: Aufgrund der aktuellen Lage empfiehlt das Landratsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, dass Kitas und Tagesmütter im Landkreis in ihren Einrichtungen auf die Risikogebiete mittels Aushang hinweisen und die Eltern darüber informieren, wie sich diese im Verdachtsfall verhalten sollen. Das Gesundheitsamt empfiehlt daher, dass Kinder, die sich in Risikogebieten aufgehalten haben, 14 Tage nach der Wiedereinreise in Deutschland nicht in die jeweilige Einrichtung gebracht werden.

Sofern innerhalb dieser Zeit bei dem Kind Symptome auftreten, sollten die Eltern zunächst telefonisch Kontakt mit dem jeweiligen Kinder- bzw. Hausarzt aufnehmen und das weitere Vorgehen abklären.

18.24 Uhr: Die Zahl der positiv auf Covid-19 (Coronavirus) getesteten Menschen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge beträgt zum jetzigen Stand: eine Person, das teilt die Pressestelle des Landratsamtes in ihrem aktuellen Lagebericht mit. 

Am 9. und 10. März sind die im Landkreis niedergelassenen Ärzte  zu einem Austausch zum Coronavirus eingeladen worden. 

16.15 Uhr: Aufgrund der aktuellen Lage fallen ab dem 9. März die Impfsprechstunden des Gesundheitsamtes im Landratsamt bis auf Weiteres aus, teilt die Pressestelle des Landratsamts mit. Betroffenen wird empfohlen,  sich an ihren Hausarzt oder bei Reiseimpfungen an das  das Zentrum für Reisemedizin Dresden, Friedrichstraße 39, 01067 Dresden zu wenden.

10.31 Uhr: Nach Angaben des Polizeipräsidiums in Prag gibt es an den Grenzen des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit Tschechien lediglich an der D8/A17 bei Telnice Richtung Prag Kontrollen. Es wird Infomaterial verteilt, stichprobenartig messen die Einsatzkräfte bei den Reisenden die Temperatur, berichtet SZ-Nordböhmen-Korrespondent Steffen Neumann. An allen Grenzübergängen, die an Landstraßen liegen, wie zum Beispiel in Bahratal/Petrovice, Zinnwald/Cínovec und Schmilka/Hřensko finden keine Kontrollen statt. 

Montag 10.05 Uhr: Nachdem Tschechien Kontrollen an den Grenzen angekündigt hat, gibt es einen ersten Kontrollpunkt an der D8 (A17) bei Telnice vor Ústí nad Labem an der MOL-Tankstelle. In Zinnwald haben die Bundespolizisten bereits von den Kontrollen gehört, aber auf tschechischer Seite noch nichts gesehen. Gesprochen wird von Stichproben-Kontrollen. Reisende, bei denen eine Körpertemperatur von mehr als 38 Grad gemessen werde, sollen nach Rücksprache in Hausquarantäne oder in Krankenhäuser gebracht werden. Ausländer werde man bitten, in ihre Heimat zurückzukehren, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Anna Schillerova.

Das war der Sonntag, 8. März. Nach der ersten Woche im Landkreis mit dem Coronavirus gibt es weiterhin nur einen bestätigten Erkrankungsfall.

19.03 Uhr: Aufregung gab es im Fußballspielbetrieb im Landkreis durch einen Auflagenbescheid durch das Landratsamt aufgrund des Coronavirus. So war unter anderem vorgesehen, bei sämtlichen Spielen im Herrenbereich Teilnehmerlisten für Zuschauer, Spieler, Betreuer und Helfer zu führen und Desinfektionsmaßnahmen im Sanitärbereich sowie an Türklinken und Handläufen vorzunehmen. KVFSOE-Präsident Julian Schiebe übte in einer Pressemitteilung Kritik an der kurzfristigen Informationspolitik des Landratsamtes, bot den Vereinen aber unbürokratische Hilfe bei der Umsetzung an. Letztlich siegte auf allen Plätzen der Sport über den Virus und es kam aus diesem Anlass zu keinen Spielausfällen.

Sonntag, 10.02 Uhr: Landrat Michael Geisler veröffentlichte auf Facebook noch am Samstag-Abend die neuesten Ergebnisse im Zusammenhang mit einem Corona-Infizierten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. "Die zwei vom Gesundheitsamt durchgeführten Tests sind negativ. Zwei weitere vom Hausarzt getestete Personen sind ebenfalls nicht infiziert", heißt es in dem Post.

Am Freitag gab es keinen neuen Covid-19-Fall im Landkreis. Allerdings weitet sich die Quarantäne aus.

16.55 Uhr: Für eine Schulklasse aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge fällt der Unterricht in den kommenden 14 Tagen aus: Die Schüler befinden sich  aktuell auf der Rückreise von einer Klassenfahrt nach Südtirol. Nach einer Risikoabschätzung des Landratsamts müssen sie jetzt zwei Wochen in häuslicher Isolation verbringen.  

16.37 Uhr: Bauernmarkt sagt Wochenend-Markt ab: Der für das Wochenende geplante Schlachtemarkt auf dem Röhrsdorfer Bauernmarkt findet nicht statt. Organisator und Marktmanager Holger Tintner begründet es mit den Auflagen des Landratsamtes. Er sei nicht in der Lage, an allen zehn  Zugängen des Marktes die geforderte Personen- und Einlasskontrolle durchzuführen, die das Aufschreiben der Personalien beinhalte. Auch ausreichend Desinfektionsmaterial bereitzustellen, gehört zu den Auflagen für Veranstaltungen mit über 100 Personen. Die Läden im Bauernmarkt sind wie immer geöffnet. 

13:52 Uhr: Der Filmpalast Pirna meldet Kino-Vorstellungen rechtzeitig beim Landratsamt an, die vermutlich von über 100 Gästen besucht werden. Das teilt Theaterleiter Hendrik Schönfeld mit. Die bereits im Vorfeld verkauften Tickets für den neuen James-Bond-Streifen "Keine Zeit zu sterben" werden den Kunden erstattet. Der Start des neuen Bond-Filmes wurde wegen des Coronavirus von April auf November verschoben. 

11.30 Uhr: Das Landratsamt Pirna stellt klar, dass es trotz der Corona-Gefahr keine Veranstaltungen verbieten wird. Hintergrund ist eine Allgemeinverfügung, die seit Donnerstag gilt. Danach müssen sowohl öffentliche als auch geschlossene/private Veranstaltungen ab einer Teilnehmerzahl von 100 Personen angezeigt werden. Danach würde die Behörde abwägen, ob die Veranstaltung "abzulehnen" sei oder unter Auflagen stattfinden könne. Nun heißt es: "Grundsätzlich werden keine Veranstaltungen versagt. Je nach Art und Umfang werden Auflagen erteilt. Dies können beispielsweise verschärfte Hygienestandards sein, die einzuhalten sind. Außerdem sollten Veranstalter in geeigneter Art und Weise dafür Sorge tragen, dass eine Teilnehmer-/Gästeübersicht erstellt wird." Das Landratsamt appelliert zudem an die Besucher größerer Veranstaltungen, "kritisch zu entscheiden, ob eine Teilnahme zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll und notwendig ist. Es ist im eigenen Interesse!"

Freitag, 6. März, 9.30 Uhr:  Auf Nachfrage von Sächsische.de bestätigt das Landratsamt in Pirna, dass sich eine Frau in der Asklepios Sächsische-Schweiz-Klinik in Sebnitz gemeldet hatte, weil sie befürchtete, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. Die Frau wurde beprobt. Das Ergebnis war negativ, genau wie bei einem weiteren Verdachtsfall in Kreischa, informiert das Landratsamt. Es sei nicht notwendig, Menschen, die mit den beiden Personen Kontakt hatten, unter Quarantäne zu stellen, wurde informiert.

Das war der Donnerstag, 5. März, Tag 4 nach dem ersten bestätigten Corona-Fall im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

18.38 Uhr: Aktuelles zur Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, wo am Montag der erste Coronavirus-Fall in Sachsen bestätigt wurde: 

Der Gesundheitszustand aller unter Quarantäne stehenden und negativ getesteten Personen ist stabil und unverändert. Das teilt das Landratsamt am Abend mit. Die betreffenden Personen wurden heute vom Gesundheitsamt kontaktiert. 

Es handelt sich um die Mitglieder einer Reisegruppe, die in Italien unterwegs war. Bei einem 67-jähriger wurde das Coronavirus nachgewiesen. Auch die negativ getesteten Mitreisenden müssen vorerst in ihren Wohnungen ausharren. Ihr Versorgung sei mit Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs sei gesichert. 

13.02 Uhr: Der Hauptausschuss der Stadt Sebnitz hat folgende Maßnahmen zur Vorsorge beschlossen:

Die für März geplanten Einwohnerversammlungen in Sebnitz und den Ortsteilen fallen ersatzlos aus.  Das betrifft:

  • 10.03. im Haus des Gastes Hinterhermsdorf (Ortsteile Hinterhermsdorf und Saupsdorf)
  • 12.03. im Gasthof Hertigswalde (Stadt Sebnitz, Ortsteile Hainersdorf, Hertigswalde, Schönbach)
  • 19.03. im Ballsaal Lichtenhain (Ortsteile Altendorf, Lichtenhain, Mittelndorf)
  • 26.03. in der Ottendorfer Hütte (Ortsteil Ottendorf)
  • Die Veranstaltung „30 Jahre freie Volkskammerwahl“ am Mittwoch, dem 18.03.,
    18 Uhr, im Sebnitz-Center, findet nicht statt.
  • Die Stadtratssitzung der Großen Kreisstadt Sebnitz am 18. März im Sebnitzer Rathaus findet statt. Beginn ist 19 Uhr. 

Donnerstag, 11.12 Uhr: Das Landratsamt prüft, ob es einen Überblick über alle unter vorsorglicher Quarantäne stehenden Personen gibt. Bisher hat das Landratsamt nur die von der eigenen Behörde Getesteten im Blick. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass auch einige Personen von ihrem Hausarzt getestet wurden und nun zu Hause isoliert auf das Ergebnis warten. 

Das war der Mittwoch, die größte Aufregung scheint sich gelegt zu haben. 

18.33 Uhr: Aufatmen in Freital: Die noch ausstehenden Testergebnisse von drei Corona-Verdachtsfällen sind negativ. Das meldet das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Familie hatte sich in einer Dresdner Klinik gemeldet. Dort wurde sie heute getestet.  

17.57 Uhr: Unser Reporter im Osterzgebirge konnte mit einem zweiten Insassen des Reisebusses sprechen, in dem das Coronavirus von Italien nach Sachsen gelangte. Zusammen mit seiner Frau darf er die Wohnung nicht verlassen. Das Hoffen in der Quarantäne (SZ+)

17.33 Uhr: Der Gesundheitszustand des ersten und bislang einzigen positiv auf das Coronavirus getestet Sachsen ist stabil. Das teilt das Landratsamt Pirna mit. Gleiches gelte für die Personen in häuslicher Quarantäne im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Sie alle wurden heute vom Gesundheitsamt kontaktiert. Ihre Versorgung mit Lebensmitteln sei gesichert.

17.05 Uhr: Eine Heidenauerin bangt nach ihrem Corona-Test. Sie wollte eine Erkältung ohne Antibiotika heilen. Als das nicht mehr ging, begann für sie eine Odyssee. Jetzt sitzt sie mit ihren Kindern zu Hause fest. Die ganze Geschichte (SZ+)

14.41 Uhr: Der Landkreis erlässt eine  Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus, die ab 5. März gilt: 

Alle Veranstaltungen (öffentliche und nichtöffentliche) sowie sonstige Menschenansammlungen ab einer Teilnehmerzahl von 100 Personen sind beim Verwaltungsstab des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge anzuzeigen.

Dabei sind neben der Art der Veranstaltung auch der Veranstalter, Veranstaltungsort und –zeit und die die erwartete Teilnehmerzahl anzugeben. Die Informationen müssen schriftlich, persönlich, per E-Mail oder bei folgender Adresse eingereicht werden: Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Verwaltungsstab, Schloßhof 2/4, 01796 Pirna.

Bei der geplanten Veranstaltung ist es unerheblich, ob diese in geschlossenen Räumen oder unter freiem Himmel stattfinden soll. Da die Risiken nicht bei allen Veranstaltungen gleich groß sind, wird seitens des Verwaltungsstabes des Landratsamtes  sorgfältig abgewägt, ob sie abgelehnt wird oder eventuell unter Auflagen stattfinden kann. 

14.24 Uhr: Sebnitz sagt sämtliche Versammlungen der örtlichen Feuerwehren ab. Auch die Jahreshauptversammlung aller Feuerwehrleute der Stadt und der Ortsteile am 3. April ist davon betroffen. Man folge damit einer Empfehlung des Landratsamts. Es soll vermieden werden, dass die Kameraden sich womöglich gegenseitig anstecken. Für Einsätze gilt dies natürlich nicht. 

12.42 Uhr: In den Schulen findet nach wie Unterricht nach Plan statt. Es gebe nicht mehr "normale" Grippekranke als sonst. Bisher sind keine Fälle bekannt, in denen Schüler prophylaktisch zu Hause blieben. Auch von den Lehrern lehnte keiner das Unterrichten aufgrund des Risikos, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren, ab, heißt es aus dem Landesamt für Schule und Bildung (Lasub). "Wir sehr dankbar, dass die Schulen die Ruhe bewahren und keine Hektik und Unruhe gegenüber den am Schulleben Beteiligten verbreiten", sagt Sprecherin Petra Nikolov.

In der Heidenauer Goethe-Oberschule verweist man mit einem freundlichen Zettel auf die aktuelle Situation: "Wir sind nicht unhöflich, wir sind umsichtig. Für Ihre und unsere Gesundheit verzichten wir auf das Händeschütteln und schenken Ihnen ein Lächeln."

12.02 Uhr: Rund 550 Kinder und Jugendliche aus allen Jugendfeuerwehren des Landkreises wollten am Sonnabend zu einer Winterwanderung in Altenberg starten. Die ist nun abgesagt. "Die Sicherheit und Gesunderhaltung unserer Kinder geht vor“, sagt Annett Petters, Chefin der Kreisjugendfeuerwehr, mit Verweis auf das Coronavirus. Die Wanderung soll nächsten Winter nachgeholt werden. 

10.23 Uhr: Die ausstehenden Ergebnisse der übrigen getesteten Kontaktpersonen des mit dem Coronavirus infizierten Rentners aus Dippoldiswalde liegen vor. Auch diese Testergebnisse waren negativ. Das teilt das Landratsamt in Pirna mit. Insgesamt hatten 21 Personen aus dem direkten Umfeld des Mannes eine Speichelprobe abgeben müssen. Laut den Tests hat sich somit keiner von ihnen infiziert. 

Bei den drei anderen Verdachtsfällen, laut Recherchen von sächsische.de eine Familie aus Freital,  die sich in einer Dresdner Klinik gemeldet hatten, wird im Laufe des Tages mit Ergebnissen gerechnet.

Mittwoch, 9 Uhr: Das Landratsamt gibt den Bürgern Hinweise zum Verhalten im Verdachtsfall auf eine Corona-Infektion an die Hand: 

Das Landratsamt wendet sich an Bürgerinnen und Bürger, die sich kürzlich in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben bzw. Kontakt zu einer Person hatten, die Labor-bestätigt mit dem Corona-Virus infiziert ist. Zeigen diese Personen Symptome und sind sich unsicher, ob sie sich eventuell mit dem Corona-Virus infiziert haben, werden diese gebeten, folgende Vorgehensweise zu befolgen:

  • Kontaktaufnahme zum Hausarzt (telefonisch) bzw. zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel.: 116 117);
  • Hausarzt wägt aufgrund der individuellen Situation ab, ob eine Probenentnahme erforderlich ist;
  • Ist eine Probenentnahme in der Hausarztpraxis nicht möglich, kann in begründeten Fällen nach Absprache mit dem Gesundheitsamt eine Beprobung erfolgen;
  • Im Rahmen der Probenentnahme ist durch die zu testenden Personen ein Formular auszufüllen. Dieses enthält persönliche Angaben (Name, Alter, Wohnort, Symptome etc.). Außerdem ist anzugeben, mit welchen Personen in den letzten zwei Wochen Kontakt bestand.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind im Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bürgertelefone geschaltet. Diese stehen Ihnen von 8 – 18 Uhr zur Verfügung. Die Telefonnummern lauten 03501 515-1166 und -1177.

Fragen beantwortet außerdem das Sächsische Staatsministerium für Soziales unter der Telefonnummer 0351 564-58000 von 9 bis 17 Uhr.

Das war der Dienstag, 3.März. Mit einem weiteren Verdacht auf eine Infektion im Landkreis bleibt die Situation weiter angespannt. 

17.30 Uhr: Im Landkreis gibt es einen weiteren Corona-Verdacht. Laut Landrat Geisler handelt es sich um drei Personen, die sich an diesem Dienstag in einer Dresdner Klinik gemeldet haben. Es soll sich nach Recherchen von sächsische.de um eine Familie mit einem Kind handeln, die aus Freital stammt. Sie alle werden nun getestet. Das Ergebnis wird voraussichtlich für Mittwoch erwartet. 

17.20 Uhr: Die meisten der Kontaktpersonen des 67-jährigen Rentners aus Dippoldiswalde, der bereits positiv getestet wurde, haben sich nicht mit dem Coronavirus infiziert. Das ist das Ergebnis der neuesten Tests, wie Landrat Michael Geisler (CDU) gegenüber sächsische.de mitteilt. Insgesamt 21 Personen mussten dafür eine Speichelprobe abgeben. 16 von ihnen wurden negativ getestet. Bei fünf Personen steht das Ergebnis noch aus. 

16.47 Uhr: Es wird doch gefeiert: Der Gesangverein Dürrröhrsdorf 1862 möchte seine Karnevalssaison ordentlich beenden. Noch dazu die im 40. Jubiläumsjahr. Und deshalb findet die letzte Faschingssause in diesem Jahr im beheizten Festzelt auf dem Marktplatz in Dittersbach statt. Darüber informiert Helga Hegewald vom Gesangverein Dürrröhrsdorf 1862.Bis jetzt habe auch noch niemand seine Karten zurück gegeben. "Ob natürlich Besucher verunsichert sind und nicht kommen, kann ich heute noch nicht einschätzen. Wir werden alle Besucher darauf hinweisen, sich immer schön die Hände zu waschen", sagt Helga Hegewald. Vivat Vivat Wesnia.

Die wohl allerletzte Faschingsveranstaltung im Landkreis ist am 14. März auf Burg Hohnstein geplant. Veranstalter ist der Hohnsteiner Karnevalsclub. Nach ersten Erkenntnissen wird die letzte Karnevalsveranstaltung wohl auch stattfinden. Zumindest gibt es bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Absage.

15.54 Uhr: Am Sebnitzer Goethe-Gymnasium wurden die Schüler schon am Freitag und Montag über Hygieneregeln zur Vermeidung von Infektionen belehrt. Unklar ist die Lage bezüglich einer geplanten Klassenfahrt nach Italien. Die soll Ende März starten. Das Dilemma: Würde das Gymnasium die Fahrt absagen, sähe sich die Schule womöglich Regressforderungen seitens des Veranstalters und der Eltern ausgesetzt, erklärt Schulleiter Andreas Seltmann. Denn eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes existiert aktuell nur für die betroffenen Provinzen im Norditalien. Das Ziel der Klassenfahrt sind Rom und Neapel.

In Dohna warten Oberschüler auf die Entscheidung, ob sie am Montag nächster Woche nach Belarus fliegen dürfen oder nicht. Am Donnerstag sollen sie Bescheid bekommen.

15.33 Uhr: Während in Teilen Deutschlands das sich ausbreitende Coronavirus zu Hamsterkäufen führte, geht es am Tag, nachdem ein Verdachtsfall im Landkreis publik wurde, in den Supermärkten in Pirna eher gelassen zu. Einzelne Einkäufe größerer Mengen, so Aldi-Nord-Sprecher Christian Salmen, könne dazu führen, dass Artikel zeitweise vergriffen seien. Doch sowohl nach Aussage von Aldi als auch von Lidl handle es sich nur um kurzzeitige Engpässe.

Im Neustädter Kaufland bot sich dagegen schon am Freitag ein anderes Bild. Spätestens am Sonnabend gingen die Kunden hier zu Hamsterkäufen über. Ein Blick in die mit lange haltbaren Waren gefüllten Einkaufskörbe zeigte das.  Am Sonnabendmorgen zeigten sich erste Engpässe bei Mehl und Brotmehl, wie auch bei Nudeln.  Auch manche Sorten Tee oder Kuchenmehl waren zeitweise aus.  

12.24 Uhr: Die Tourismusbörse kurz vor dem Saisonauftakt zu Ostern ist für die Sächsische Schweiz ein wichtiger Termin. Dieses Jahr ist sie für den 28. März geplant. Ob sie stattfindet oder abgesagt wird, ist noch nicht entschieden, sagt Verbands-Geschäftsführer Tino Richter. Theoretisch könne so eine Veranstaltung auch noch einen Tag vorher abgesagt werden, was jedoch für alle zusätzliche Belastungen mit sich bringt. Richter will jetzt erst mal noch etwa anderthalb Wochen die Entwicklung verfolgen, um zu entscheiden, ob die Börse stattfindet oder nicht.

12.09 Uhr: Desinfektionsmittel gehören überall hin. Das hatte sich auch die Leitung von Schloss Weesenstein gesagt und welche an die Waschgelegenheiten in den Toiletten gestellt. Sie wurden übers Wochenende gestohlen, sagt Schlosschefin Andrea Dietrich. Dennoch setzt sie weiter auf Vorsicht, Vorsorge und den gesunden Menschenverstand sowie die Selbstverantwortung der Besucher. Eine Schließung des Schlosses stehe gegenwärtig nicht zur Debatte, sagt sie. Desinfektionsmittel für die Toiletten ist auch wieder aufgestellt.

11.44 Uhr: Eine für Dienstagnachmittag im Dippoldiswalder Sportpark geplante Soccer-Veranstaltung wurde abgesagt. Dies erfolgte vorsichtshalber durch den Veranstalter, die Deutsche Soccerliga mit Sitz in Erfurt. Es wurden bis zu 500 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren erwartet. 

10.27 Uhr: Regionale Obstbauern sagen ihre geplante Apfelverteilaktion aus Angst vor dem Corona-Virus ab. Die Produzenten aus Borthen, Pirna und Dresden wollten am 7. März auf dem Altmarkt für Obst aus regionaler Erzeugung werben. Doch daraus wird nun nichts. 

10.04 Uhr: Der infizierte Rentner stammt nach SZ-Informationen aus Dippoldiswalde. Nach Angaben von Landrat Michael Geisler geht es ihm den "Umständen entsprechend relativ gut". 

9.30 Uhr: Am heutigen Dienstag erwartet das Landratsamt Pirna weitere Testergebnisse. Es geht um die Kontaktpersonen des 67-jährigen Rentners aus dem Landkreis, der bereits positiv getestet wurde. Dabei handelt es sich um 25 bis 30 Menschen. Der Rentner gehörte einer Reisegruppe an, die kürzlich von Italien nach Deutschland zurückkehrte. In dem Bus saß auch ein 68-Jähriger aus Niedersachsen, der bereits infiziert war. 34 weitere, sächsische Mitglieder der Reisegruppe sind ebenfalls in häuslicher Isolation. Sie stammen aus Dippoldiswalde, Kreischa, Hartmannsdorf-Reichenau, Klingenberg und Altenberg.

Das passierte am Montag, dem 2. März

19.12 Uhr: Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) meldet sich am Abend zu Wort: "Ich wünsche der betroffenen Person gute Besserung und eine gute Ausdauer bei der Absolvierung der Isolation. Ich danke für das Verständnis bei ihnen, dass diese Maßnahmen unumgänglich sind. Und ich bin sehr froh, dass alle beteiligten Behörden und Ärzte besonnen und schnell reagiert haben. Dies zeigt, dass unsere Vorbereitung für diesen Fall richtig und gut waren."

Die festgelegte Quarantäne der 35 Personen verlängert sich bis zum 16. März, heißt es in derselben Mitteilung aus dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.

18.18 Uhr: Der Landkreis hat seinen ersten bestätigten Corona-Fall. Nach den Worten des Pirnaer Landrates Michael Geisler handelt es sich um einen Rentner, der sich nun zusammen mit seiner Frau in häuslicher Isolation befindet. Aus welchem Ort die beiden stammen, wollte Geisler nicht mitteilen. In Quarantäne befinden sich weiterhin 33 Mitglieder einer Reisegruppe, die kürzlich von Italien nach Deutschland zurückgekehrt sind. Die Quarantäne sei wegen der Inkubationszeit nötig. Keiner der übrigen Getesteten sei positiv. Auch der Fahrer des Reisebusses sei unter ihnen. Das betroffene Busunternehmen komme aus Dippoldiswalde, so Geisler weiter. Aufmerksam wurde das Landratsamt auf die potenziellen Fälle in der Nacht zum Sonntag, nachdem in Niedersachsen eine Infektion bekannt wurde. Der Betroffene saß mit den Sachsen in einem Reisebus. Laut Geisler stammten alle sächsischen Fahrgäste in dem Bus aus dem Landkreis.

15.15 Uhr: Behörden in Hannover hatten am Sonntag Einzelheiten mitgeteilt. Wie MDR Sachsen informiert, waren der 68 Jahre alte Infizierte und seine Frau mit einem Busreiseunternehmen aus Sachsen in Südtirol unterwegs. An Bord befanden sich insgesamt 47 Reisende, darunter der überwiegende Teil aus Sachsen. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte MDR SACHSEN, es würden weitere Reisende aus anderen Regionen Sachsens getestet. Die Polizei aus Niedersachsen habe die zuständigen Gesundheitsämter informiert.

Dem infizierten Niedersachsen geht es den Angaben zufolge gut, er ist fieberfrei. Für 15 Personen aus seinem sozialen Umfeld sei vorsorglich häusliche Quarantäne angeordnet worden, darunter seine mitgereiste Frau. Sie zeige, so der MDR,  keinerlei Symptome.

13.25 Uhr: Auch die Asklepios Sächsische-Schweiz-Klinik Sebnitz ist auf Patienten eingestellt, die eine Quarantäne benötigen. Es werden dann sogenannte Isolierzimmer genutzt. "Grundsätzlich findet die Erstversorgung und Behandlung von Patienten mit dem Verdacht auf COVID-19 in einem separaten Bereich mit Personal statt, das nur für diesen Bereich zuständig ist“, sagt Pressesprecherin Lucia Böhme. Sollte der Bedarf an Quarantäne-Räumen deutlich steigen, sei man in der Lage, die nötigen Ressourcen zu schaffen. Damit rechnet die Klinik derzeit aber nicht. 

12.10 Uhr: In Kindergärten und Schulen im Landkreis sind Hygienemaßnahmen verschärft worden. Wie Jan Petrick vom ASB Ortsverband Königstein/Pirna mitteilt, sind die acht ASB-Kitas in Pirna, Königstein und Heidenau mit zusätzlichen Desinfektionsmitteln ausgestattet worden. An der Friedrich-Schiller-Oberschule in Neustadt gibt es im Eingangsbereich nun Desinfektions-Spender. Jedes Kind müsse sich dort regelmäßig die Hände reinigen, sagt Schulleiter Klaus Anders. Zudem würden die Klassenlehrer ihre Schüler über das Virus im Unterricht aufklären.

12 Uhr: Die Helios-Kliniken in Pirna, Freital und Dippoldiswalde sind auf Patienten mit Verdacht auf das Coronavirus vorbereitet. Im Falle einer Pandemie bestünde die Möglichkeit, geplante Operationen und Eingriffe zu verschieben, um Corona-Patienten zu priorisieren, sagt Sprecherin Kristin Wollbrandt. In den Helios-Kliniken würden Patienten bereits bei einem Verdacht auf eine Corona-Infektion in einen isolierten Bereich gebracht werden. Personal und Besucher müssten vor dem Kontakt mit dem Patienten Schutzkleidung in Form von Mund-Nasen-Schutz, Schutzkittel, Handschuhen und gegebenenfalls eine Schutzbrille anlegen. 

11.45 Uhr: An diesem Montag haben alle Schulen und Träger von Kindertagesstätten im Landkreis ein Schreiben zum Umgang mit dem Coronavirus erhalten. Darin geht es um  Verhaltensregeln für Eltern und Kinder, verfasst vom Sächsischen Landesamt für Schule und Bildung. Wenn Eltern bei ihren Kindern zum Beispiel feststellen, dass sie an Husten, Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen und Durchfall leiden, sollen sie nicht zur Schule kommen, sondern telefonisch beim Kinderarzt einen Termin vereinbaren. Außerdem sollen sie das Gesundheitsamt und die Schule über den Zustand ihres Kindes informieren, heißt es.

11.34 Uhr: Für arbeitsuchende Kranke gibt es bei der Arbeitsagentur Pirna eine aktuelle Regelung: Sie werden lediglich registriert und auf eine erneute Meldung, nachdem sie wieder gesund sind, hingewiesen. Über Schließungen von Geschäftsstellen entscheiden die jeweiligen Leiter vor Ort. In jedem Fall gilt: Niemand muss Nachteile befürchten, wenn eine Geschäftsstelle geschlossen wird. Gleiches gilt, wenn der Kunde nachweislich aus Krankheitsgründen nicht kommen kann – oder ein Mitarbeiter wegen Krankheit den Termin nicht wahrnehmen kann. 

10.59 Uhr: Das Glückauf-Gymnasium mit seinen Standorten in Dippoldiswalde und Altenberg richtet eine Arbeitsgruppe ein, die den Fall vorbereitet, dass die Schule geschlossen werden müsste. „Dann versorgen wir die Schüler über eine geschlossene Internetplattform mit Aufgaben, damit sie zu Hause lernen können“, sagt Schulleiter Volker Hegewald. Das würde helfen, die ersten Tage zu überbrücken. Die Entscheidung, ob die Schule wegen Infektionsgefahr geschlossen wird, müsste das Landratsamt als Schulträger zusammen mit der Landesregierung treffen. 

10.48 Uhr: Die in Heidenau ansässige Holzindustrie Dresden befürchtet bei einer weiteren Ausbreitung des Virus einen Rückgang beim Export, Stillstand bei Aufträgen und im schlimmsten Fall Kurzarbeit. „Keiner weiß so richtig, was einen erwartet. Genau diese Ungewissheit ist für alle beunruhigend", sagt Vertriebs- und Kundenserviceleiter Mike Auris. 

10 Uhr: In vielen Apotheken im Landkreis sind Mundschutz-Masken derzeit Mangelware. In der Pluspunkt-Apotheke in der Pirnaer Innenstadt sind diese bereits seit Anfang Februar komplett ausverkauft, sagt Inhaberin Kathi Günl. Ähnlich sieht es in der Lilien-Apotheke in Pirna aus. "Mundschutz ist ausverkauft, wir erwarten aber in den nächsten Tagen eine Nachlieferung", sagt Filialleiter Andreas Fizia. In der Marien-Apotheke in Sebnitz gibt es dagegen noch Masken. "Wir haben noch über 200 Stück da. Aber das kann sich schnell ändern, denn die Nachfrage steigt", sagt eine Angestellte gegenüber Sächsische.de. 

8.40 Uhr: Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat ein Bürgertelefon geschaltet. Unter den Nummern 03501 5151166 und 03501 5151177 kann jeder anrufen, der Fragen rund um die Viruskrankheit und zu den Vorkehrungen im Landkreis hat.

8.06 Uhr: Haben sich Menschen aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit dem Corona-Virus infiziert? Der Verdacht besteht, teilte Landrat Michael Geisler (CDU) am Montagmorgen mit.

"Wie am Sonntag bekannt wurde, sind 34 EinwohnerInnen des Landkreises gemeinsam mit einer mittlerweile als mit dem Coronavirus infizierte Person aus der Region Hannover von Italien nach Deutschland gereist", schreibt der Landrat auf seiner Facebookseite.

Durch das Gesundheitsamt des Landkreises werden am Montagmorgen die Verdachtsfälle im Landratsamt in Dippoldiswalde untersucht. Man gehe davon aus, noch am Montag ein Ergebnis zu bekommen. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Mehr als 100.000 Infektionen in Deutschland

Sächsisches Hohnstein im Krisenmodus, Zahl der bundesweit Infizierten nun sechsstellig, Grenzöffnungen nach Ostern möglich: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

"Panik ist jetzt der schlimmste Feind"

Klaus Haufe gehört die Lilienstein-Apotheke in Pirna. Die Corona-Krise hat seinen Alltag verändert. Aber das Team ist dennoch für die Kunden da.

Symbolbild verwandter Artikel

Obdachlosenunterkunft im Corona-Modus

Für die Einrichtung in Pirna gelten jetzt besondere Regeln. Nicht alle Plätze sind belegt.

Symbolbild verwandter Artikel

Dippser OB ruft zu Schwibbogen-Aktion auf

Die Idee stammt aus dem Westerzgebirge, den Weihnachtsschmuck jetzt im Frühjahr als Hoffnungszeichen zu nutzen. Das Osterzgebirge schließt sich dem an.

Symbolbild verwandter Artikel

Ein Tag ohne Corona-Plus: die Trendwende?

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist die Zahl der Infizierten am Donnerstag nicht gestiegen. Das liegt an den vielen Genesenen.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Corona-infizierte Händlerin - wo ist sie?

Vergangene Woche schreckte eine Meldung über eine Frau mit Coronavirus auf, die weiter als Verkäuferin arbeitete. Jetzt gibt es neue Informationen.

Symbolbild verwandter Artikel

Skurrile Szenen auf dem Wochenmarkt

Seit Mittwoch dürfen wieder Wochenmärkte stattfinden. In Sebnitz war es mit dem Kontaktverbot schwierig.

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Minister soll Gemeinderecht ändern

Tharandter Stadträte wollen in der Krise per Telefonkonferenz tagen und richten sich an den Innenminister mit einer Bitte. Diese sieht jedoch keine Öffentlichkeit vor.

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Trauungen stehen auf der Kippe

Gabriela und André wollen Mitte Mai in Altenberg heiraten. Die Pandemie fordert nicht nur ihre Liebe heraus.

Symbolbild verwandter Artikel

Scharfe Kontrollen am Wochenende

Besonders im Blick von Polizisten und Ordnungskräften stehen die touristischen Hotspots im Landkreis. Sind sie wegen Corona gesperrt?

Symbolbild verwandter Artikel

Einsamer Job an geschlossener Grenze

Tschechien grenzt sich gegen das Coronavirus ab. Fast niemand darf mehr rein oder raus. In Zinnwald und Schmilka spüren die Menschen die Auswirkungen.

Symbolbild verwandter Artikel

Brauche ich einen Passierschein?

Von den Ausgangsbeschränkungen sind viele ausgenommen. Bei einer Kontrolle im Landkreis kommt es auf zwei Sachen an.

Symbolbild verwandter Artikel

"Härteres Vorgehen ist unvermeidlich"

Seit drei Wochen befindet sich der Landkreis im Corona-Krisenmodus. Landrat Michael Geisler zieht Bilanz und kündigt weitere Maßnahmen an.

Symbolbild verwandter Artikel

Werden Elternbeiträge jetzt ausgesetzt?

Weil Kitas in Sachsen wegen des Coronavirus geschlossen sind, würden viele Eltern gern die fälligen Elternbeiträge einbehalten. Ist das machbar?

Symbolbild verwandter Artikel

Hauptrolle in einem Albtraum

Mut ist jetzt, sich zurückzunehmen. SZ-Redakteurin Heike Sabel rät zur konsequenten Einhaltung aller Entscheidungen zur Corona-Krise.

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Was Freital alles schließt

Die Stadtverwaltung macht die Türen zu, bleibt aber erreichbar. Andere Einrichtungen sind gar nicht mehr geöffnet.

Symbolbild verwandter Artikel

Werden Veranstaltungen nachgeholt?

Mit Blick auf die Corona-Pandemie sind im Landkreis fast alle Veranstaltungen verboten. Wie die Organisatoren damit umgehen, lesen Sie hier.

Symbolbild verwandter Artikel

Stolpener Schüler pauken in Quarantäne 

Nach der Rückkehr aus Südtirol sitzen die Siebtklässler wegen der Corona-Gefahr zu Hause fest. Doch nun hat die Schule das nächste Problem.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Ersten wieder raus aus der Quarantäne

Eine ganze Reisegruppe aus Dipps muss wegen des Coronavirus seit einer Woche zu Hause bleiben. Jetzt gibt es für die Ersten Entwarnung.

Symbolbild verwandter Artikel

Blumenball wegen Coronavirus abgesagt

Nun fällt auch das Comeback des Sebnitzer Blumenballs dem Coronavirus zum Opfer. Ob der Ball in diesem Jahr noch stattfinden kann, ist fraglich.

Symbolbild verwandter Artikel

Zu viele Corona-Tests und kein Ende

Eine Heidenauerin ist seit Dienstag in Unsicherheit. Sie wurde von ihrer Ärztin vorsorglich getestet. Das passiert zu oft, sagt jetzt ein Kollege.

Symbolbild verwandter Artikel

Coronavirus: Apotheken ausgebremst

Seit Tagen sind Desinfektionsmittel ausverkauft. Um sie selbst herzustellen, fehlen jedoch inzwischen auch die notwendigen Zutaten.

Symbolbild verwandter Artikel

Ist Sachsen gegen Corona gerüstet?

Das Virus hat nun auch den Freistaat erreicht. Das Gesundheitsministerium sieht sich vorbereitet. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Symbolbild verwandter Artikel

"Niemand wird verhungern"

Nach dem ersten Corona-Fall sind 35 Menschen im Landkreis in Quarantäne. Weitere könnten folgen. Landrat Michael Geisler über die neuesten Entwicklungen.

Symbolbild verwandter Artikel

Schwere Zeiten für die Uhrenfirmen

Gleich mehrere Glashütter Firmen müssen wegen des Coronavirus umstellen. Zwei beliebte und gut besuchte Produktmessen in der Schweiz wurden abgesagt.

Symbolbild verwandter Artikel

Coronavirus: Italienreise führt in die Quarantäne

Seit Jahren fährt eine Reisegruppe aus Sachsen nach Südtirol. Dieses Mal kam alles anders als gedacht. Sächsische.de sprach mit dem Reiseleiter.

Symbolbild verwandter Artikel

Erste leere Regale - der Handel bleibt gelassen

Hamsterkäufe wegen Corona-Angst. Ökonomen warnen vor Herdenverhalten. „Das ist zum Teil sehr irrational.“

Symbolbild verwandter Artikel

Corona-Fall im Landkreis bestätigt

Ein Rentner aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurde positiv getestet. Nicht nur er ist in Quarantäne.

Symbolbild verwandter Artikel

Hamsterkäufe wegen Corona in Großenhain

Konserven, Nudeln, Toilettenpapier und selbst Kohlenanzünder sind seit Tagen Objekte der Begierde. Und auch anderswo im Kreis wird vorgesorgt.

Symbolbild verwandter Artikel

Hamsterkäufe in Radebeul und Coswig

Corona-Angst: Haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel sind seit letzter Woche teils ausverkauft.

Symbolbild verwandter Artikel

Meißner Märkte reagieren auf Hamsterer

In einige Regalen klaffen große Lücken. Die Marktleiter steuern jetzt gegen.

Symbolbild verwandter Artikel

Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen

Symptome, Schutz, Behandlung: Die wichtigsten Fragen.

Die Betroffenen wurden über einzuhaltende Schutzmaßnahmen zur möglichen Eindämmung der Infektionskette, über weitere Schritte der anstehenden Diagnostik sowie erforderliche Verhaltensweisen, wie z.B. die häusliche Isolation, belehrt, teilt Michael  Geisler mit .

Des Weiteren würden die möglichen Kontakte aller Verdachtsfälle ermittelt, um weitere Maßnahmen durch die Behörde veranlassen zu können. (SZ)

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz