merken
Deutschland & Welt

Mehr Kondome, weniger Klopapier

Der Ansturm auf Nudeln und Klopapier ist gesunken. Dafür haben die Deutschen mehr Alkohol und Kondome gekauft, teilt das Statistische Bundesamt mit.

Kondome waren vom 12. bis 22. März besonders begehrt.
Kondome waren vom 12. bis 22. März besonders begehrt. © dpa

Frankfurt/Main. Nach Hamsterkäufen zu Beginn der Corona-Pandemie scheinen die Verbraucher in Deutschland zunehmend zum Alltag zurückzukehren. Nach einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes lag beispielsweise der Absatz von Toilettenpapier in der Woche nach Ostern fast zwei Drittel (minus 65 Prozent) unter dem Durchschnittswert der Monate August 2019 bis Januar 2020.

Auch bei anderen Produkten wie Teigwaren, Reis und passierten Tomaten, mit denen sich die Verbraucher zuvor in großem Stil eingedeckt hatten, sank der Absatz. Als Gründe vermuteten die Statistiker am Donnerstag kurzzeitige Engpässe beim Angebot sowie eine Sättigung des Bedarfs.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Vor den Osterfeiertagen deckten sich die Verbraucher mit Bier (plus 26 Prozent) oder Wein (plus 3 Prozent) ein. In den Wochen davor und danach war die Nachfrage nach Alkohol dagegen eher unterdurchschnittlich. Auch der Absatz von Kondomen war überdurchschnittlich (plus 6 Prozent). Besonders begehrt waren sie den Angaben zufolge aber vom 12. bis 22. März (plus 56 Prozent).

Weiterführende Artikel

Corona: Masken begehrter als Klopapier

Corona: Masken begehrter als Klopapier

Mit der Mundschutzpflicht in Sachsen, gibt es nun einen regelrechten Ansturm in der Region Döbeln. Doch mancher Anbieter wartet vergeblich auf eine Lieferung.

Deutsche horten Klopapier, Spanier ...

Deutsche horten Klopapier, Spanier ...

Klopapier und Nudeln für die Quarantäne? Witze über die Hamsterkäufe in Deutschland gibt es zuhauf. Doch was horten die Menschen anderswo?

Überdurchschnittlich hoch ist der Wiesbadener Behörde zufolge weiterhin die Nachfrage nach Seife und Desinfektionsmitteln, auch wenn die Verkaufszahlen nicht mehr so hoch wie im März seien. In der Woche nach Ostern lag der Absatz von Desinfektionsmitteln um 71 Prozent über dem Durchschnitt der sechs Monate von August 2019 bis Januar 2020. Bei Seife waren es 10 Prozent mehr. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt