merken
Politik

Corona-Soli für Vermögende?

Frank Richter (SPD) schlägt vor, dass Gutverdiener die Folgen der Corona-Krise finanziell mit abfedern. Er verweist auf die Wirtschaftskrise 2008.

Frank Richter (SPD)
Frank Richter (SPD) © Claudia Hübschmann

Dresden. Der sächsische SPD-Politiker Frank Richter hat zur Finanzierung der Corona-Folgen einen Solidaritätszuschlag für Vermögende vorgeschlagen. Das Einfordern von Solidarität habe nichts mit einer Neid-Debatte zu tun, erklärte der Landtagsabgeordnete am Donnerstag. 

Bei der Finanzmarktkrise 2008 seien die Vermögen der vielen sehr reichen Menschen in Deutschland nicht in angemessener Weise herangezogen worden: "Die SPD hat mehrfach deutlich gemacht, dass die Krise nicht auf dem Rücken der Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen ausgetragen werden darf. Ansonsten würde das vor allem viele Ostdeutsche einseitig treffen. Denn die Menschen hier haben nur selten hohe Vermögen und Einkommen."

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote der Region
Aktuelle Stellenangebote der Region

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job und wollen in der Region bleiben? Diese Top Unternehmen der Region Löbau-Zittau bieten attraktive freie Stellen an.

Weiterführende Artikel

„Die Insolvenzwelle kommt mit Verzögerung“

„Die Insolvenzwelle kommt mit Verzögerung“

In der Corona-Krise wurde die Insolvenzantragspflicht gelockert. Ein Sanierungsexperte erklärt, warum das Firmenpleiten nicht wirklich verhindert.

Ökonomen rechnen mit stärkstem Einbruch seit 1970

Ökonomen rechnen mit stärkstem Einbruch seit 1970

Wirtschaftsforschungsinstitute sagen für das zweite Quartal einen historischen Wirtschaftseinbruch voraus. Die Folgen sind für Millionen Bürger spürbar.

Aus Sicht von Richter dürfen jetzt nicht die gleichen Fehler wie nach der Finanzmarktkrise 2008 passieren: "Wir alle erinnern uns, wie in Sachsen vieles kaputtgespart wurde, was den Staat funktionsunfähig macht. Ich erinnere an die fehlenden Polizisten und Lehrerinnen und an die Einschnitte in den Sozialstaat. Die aktuelle Krise zeigt, wir brauchen einen starken Staat." Gleichzeitig habe die Krise auch die vorhandenen Schwachstellen in Deutschland und Sachsen gezeigt. (dpa)

Hier geht es zum Corona-Newsblog.

Mehr zum Thema Politik