merken
PLUS Kamenz

Corona: Mehrere Mitarbeiter von Accumotive infiziert

Beschäftigte des Kamenzer Mercedes-Batteriewerkes wurden positiv getestet. Das Unternehmen verschärft die Schutzmaßnahmen.

Mehrere Mitarbeiter von Accumotive in Kamenz haben sich mit dem Coronavirus infiziert.
Mehrere Mitarbeiter von Accumotive in Kamenz haben sich mit dem Coronavirus infiziert. © René Plaul

Kamenz. Die Daimler-Tochter Accumotive in Kamenz hat am Montag bestätigt, dass  Beschäftigte des Unternehmens positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Das Gesundheitsamt des Landkreises hatte zuvor darüber informiert. "Die Personen befinden sich in ärztlicher Behandlung", so Madeleine Herdlitschka von der Pressestelle der Mercedes-Benz AG in Stuttgart. Weitere Angaben zu diesen Fällen werde das Unternehmen nicht machen, heißt es. Auch, wie viele Mitarbeiter betroffen sind, wurde nicht bekannt gegeben.

"Die Geschäftsleitung hat sofort weitere Maßnahmen ergriffen, um ihre Mitarbeiter zu schützen", teilt Madeleine Herdlitschka weiter mit. "Alle Mitarbeiter, die sich im Kontakt mit der infizierten Person befanden, wurden umgehend aufgefordert, sich in die behördlich empfohlene 14-tägige Selbstquarantäne zu begeben." Zusätzlich seien die Räume einer Sonderreinigung unterzogen worden. "Bei den zusätzlichen Maßnahmen richten wir uns nach den Vorgaben der Behörden, mit denen wir im engen Austausch stehen", so die Sprecherin.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Das Unternehmen verweist auf Vorkehrungen zum Infektionsschutz, die getroffen wurden. Dazu sei ein umfassendes Maßnahmenpaket mit dem Betriebsrat vereinbart und  in den Werken eingeführt worden. 

Unternehmen: Corona-Fälle ohne Einfluss auf Produktion

Demnach gehören laut Pressestelle zu den Corona-Vorkehrungen in der Batteriefabrik Hygiene- und Reinigungsstandards sowie Regelungen zum Mindestabstand von 1,5 Metern und der Einsatz von Mund-Nasen-Masken in der Produktion. Außerdem erfolge ein gestaffelter Schichtwechsel. Pausenzeiten seien verändert worden, um Kontakte zu minimieren. Die Schichtübergabe erfolge digital, und auch Kantinenzeiten seien angepasst worden. Sofern es die Aufgabe zulässt, würden Beschäftigte zudem von zu Hause aus arbeiten.

Derzeit beschäftigt die Accumotive am Standort Kamenz etwa 1.300 Mitarbeiter. Das Unternehmen produziert als 100-prozentige Tochter der Mercedes-Benz AG seit 2012 Antriebsbatterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge von Mercedes-Benz und Smart sowie Nutzfahrzeuge. Aufgrund einer hohen Flexibilität im Unternehmen hätten die aktuellen Corona-Fälle im Betrieb keinen Einfluss auf die Produktion, teilt das Unternehmen mit. 

Weiterführende Artikel

Feuer bei Accumotive in Kamenz

Feuer bei Accumotive in Kamenz

In einer Produktionshalle war am Montagabend ein Batteriemodul in Brand geraten. Feuerwehr und Rettungsdienst rückten an. Nicht zum ersten Mal.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz