SZ + Meißen
Merken

Corona: Drei Todesfälle am Wochenende im Kreis Meißen

Leicht gesunkene Inzidenz sowie weniger Patientinnen und Patienten auf der Intensiv- und Normalstation: Das ist die aktuelle Corona-Lage im Landkreis.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Etwas weniger Personen liegen derzeit in den Kliniken des Landkreises. Davon sind allerdings weiterhin 85 Prozent ungeimpft.
Etwas weniger Personen liegen derzeit in den Kliniken des Landkreises. Davon sind allerdings weiterhin 85 Prozent ungeimpft. © Symbolfoto: Fabian Strauch/dpa

Meißen. Die Wocheninzidenz des RKI ist am Wochenende im Landkreis Meißen wieder leicht gefallen: Am Sonntag hat der Wert 380,7 (Freitag: 405,2) betragen. Gegenüber Samstag gab es 74 positiv auf das Coronavirus getestete Personen, meldete das Gesundheitsamt Meißen. Am Samstag waren 136 weitere Fälle hinzugekommen. Im Landkreis Meißen wurden bislang 45.942 positiv getestete Fälle gemeldet, wobei am Samstag sechs Fälle korrigiert worden sind. Gegenwärtig befinden sich nun 1.950 positiv getestete Personen in behördlich angeordneter Quarantäne.

Unabhängig vom Status der Quarantäne waren am Sonntag 123 Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Meißen laut Gesundheitsamt stationär aufgenommen, davon werden 25 Personen auf der Intensivstation (ITS) behandelt. Von den 123 Patientinnen und Patienten sind 19 geimpft (etwa 15 Prozent) und 104 ungeimpft, bei den ITS-erfassten Personen sind vier geimpft und 21 ungeimpft. Am Wochenende sind drei weitere Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Verstorbenen auf 867 Personen.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Die meisten aktiven Infektionen meldet das Gesundheitsamt für Meißen (291) vor Radebeul (285) und Riesa (199). Danach folgen Coswig (165), Weinböhla (125), Nossen (91) und Klipphausen (90). Die wenigsten Infektionen gab es in Priestewitz und Thiendorf (je 8) sowie Hirschstein (12). Die höchste Inzidenz unter den Gemeinden im Landkreis hat Niederau (958) vor Käbschütztal (871,1) und Meißen (597) (Stand 8. Januar 2022). (SZ/mas)