merken
PLUS Görlitz

Alle Corona-Intensivbetten im Kreis Görlitz sind belegt

Zahlreiche Menschen mussten bereits aus Kliniken im Kreis Görlitz verlegt werden - nach Bautzen oder Dresden. Und es gibt erneut einen Corona-Todesfall.

Symbolfoto
Symbolfoto © Symbolbild: Rolf Vennenbernd/dpa

Die für Corona-Patienten reservierten Betten auf den Intensivstationen von fünf Krankenhäusern im Landkreis sind alle belegt. 28 Betten stehen in den beiden Görlitzer Kliniken, in Ebersbach (Sachsen), Zittau und Weißwasser zur Verfügung. Nach Angaben des Landkreises benötigen 29 Patienten derzeit in diesen Kliniken eine intensivmedizinische Behandlung.

Deswegen sind über das Wochenende erneut Patienten in andere Kliniken verlegt worden, nach Cottbus und nach Dresden. Es betraf Patienten aus den Krankenhäusern in Weißwasser und Ebersbach sowie aus dem Städtischen Klinikum Görlitz, wo sich am Wochenende die Lage besonders zuspitzte. Eine Gesamtzahl über die Corona-Patienten, die nunmehr außerhalb des Landkreises versorgt werden, kann der Kreis nicht mehr geben, weil ihm keine Informationen über Entlassungen vorliegen, die in der Zwischenzeit möglicherweise stattgefunden haben, oder gar über Todesfälle.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Insgesamt werden momentan in den Kliniken des Landkreises Görlitz 166 Menschen behandelt. Das sind zwar zwölf weniger als einen Tag zuvor, aber dieser Rückgang ist Folge der Verlegungen, nicht von Gesundungen. Auch auf den normalen Isolierstationen kommen die Kliniken an ihre Grenzen - vor allem wegen des erhöhten Personalaufwands.

Viele Neuinfektionen für einen Montag

Am Montag stieg die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis um 39 Fälle. Das sind für einen Montag sehr viele, denn am Wochenende haben keine Praxen geöffnet und werden kaum Tests durchgeführt. Dass es trotzdem so viele waren, zeigt, dass die Pandemie im Landkreis Görlitz unverändert schwer verläuft. Die 7-Tages-Inzidenz liegt nunmehr bei 321 Fällen und damit deutlich über der eigentlich kritischen Marke von 50, bei der die Gesundheitsämter vor allem die Infektionsketten noch nachverfolgen können.

Zu der schwierigen Lage gehört auch die Nachricht an diesem Montag, dass ein 82-jähriger Mann aus der Neißeaue mit oder an dem Coronavirus gestorben ist. Er ist der 87. Todesfall in Zusammenhang mit dem neuartigen Virus seit Anfang März.

Weiterführende Artikel

Wie die Lage in den Krankenhäusern ist

Wie die Lage in den Krankenhäusern ist

Immer mehr Intensivpatienten, Personalnot, jetzt Hilfe durch die Bundeswehr - wie die Kliniken im Landkreis Görlitz gegen Corona kämpfen.

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich nachweislich 3.795 Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. 1.584 Personen sind zum heutigen Zeitpunkt genesen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier

Mehr zum Thema Görlitz