merken
Deutschland & Welt

Alltag auch mit Impfstoff eingeschränkt

Ein neues Strategiepapier des Robert Koch-Instituts richtet seinen Blick auf auch die Zeit, in der es Impfstoffe gegen das Coronavirus geben wird.

Das Tragen von Masken wird auch nach dem Einsatz von Corona-Impfstoffen nicht sofort der Vergangenheit angehören.
Das Tragen von Masken wird auch nach dem Einsatz von Corona-Impfstoffen nicht sofort der Vergangenheit angehören. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Berlin. Der Alltag in Deutschland muss nach Ansicht des Robert Koch-Instituts auch mit Einführung eines Corona-Impfstoffs zunächst eingeschränkt bleiben - einschließlich Maskentragen und Abstandsgeboten. Darauf weist das RKI in einem am Dienstag veröffentlichten Strategiepapier hin. Demnach werden zwar voraussichtlich im kommenden Jahr ein oder mehrere Impfstoffe zur Verfügung stehen - und die Bekämpfung des Coronavirus entscheidend verbessern.

Allerdings dürfte es ein solches Mittel zu Beginn nur in begrenzten Mengen geben und insbesondere Risikogruppen zu Gute kommen. Deshalb seien weiterhin "gewisse Modifikationen des Miteinander-Seins" wichtig. Darunter versteht das RKI unter anderem Abstandhalten, Hygieneregeln beachten, Maske tragen, Lüften sowie die Verlegung von Freizeitaktivitäten möglichst nach draußen.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Vor zwei Monaten wurde bereits ein ähnliches Papier veröffentlicht, in der eine frühere Verfügbarkeit eines Impfstoffs für möglich gehalten worden war. Dieses Papier hatte das RKI wenige Stunden später zurückgenommen, weil es sich um eine veraltete Version gehandelt habe.

Zeitlich und regional beschränkte Maßnahmen

In dem jetzt vorgelegten Dokument formuliert das RKI strategische Ziele: Im Vordergrund stehe, die Ausbreitung sowie die gesundheitlichen Auswirkungen der Pandemie zu minimieren, während das gesamtgesellschaftliche und wirtschaftliche Leben möglichst wenig beeinträchtigt werden soll. "Wir brauchen im Umgang mit Covid-19 in den nächsten Wochen und Monaten zeitlich und regional beschränkte Maßnahmen, die an das jeweilige Risiko angepasst werden", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Eine Überlastung des Gesundheitssystems, Spätfolgen der Erkrankung und Todesfälle sollten soweit wie möglich vermieden werden, heißt es in dem Papier.

Das RKI beschäftigt sich auch mit Schulen und Kitas: Bisherige Erkenntnisse zeigten klar, dass "Bildungseinrichtungen einer der Orte sind, die eine Rolle im Infektionsgeschehen haben". Dennoch sei es wichtig, sie durch Einhalten von Hygienekonzepten weiter offen zu halten.

Risikogruppen auf Influenza und Pneumokokken impfen

Mit Blick auf Reisen schreibt das RKI: "Erhöhte Mobilität (berufliche oder private Reisetätigkeit) bedeutet erweitertes Risiko." Allerdings hänge das Risiko nicht primär vom Ort der Reise ab, sondern wesentlich vom Verhalten des Einzelnen in einem Gebiet mit Virusübertragungen.

Weiterführende Artikel

Folgen einer Corona-Erkrankung wirken nach

Folgen einer Corona-Erkrankung wirken nach

Eine neue AOK-Analyse zeigt, dass im Anschluss an eine Corona-Infektion nicht nur Atemwegserkrankungen Probleme bereiten.

Antikörpertest: Hatte ich schon Corona?

Antikörpertest: Hatte ich schon Corona?

Eine Leipziger Firma hat einen Antikörpertest für den Hausgebrauch entwickelt. Was sagt er aus? Ein Selbstversuch.

Zulassung für Mainzer Corona-Impfstoff startet

Zulassung für Mainzer Corona-Impfstoff startet

Biontech durfte als erstes deutsches Unternehmen einen Corona-Impfstoff klinisch testen. Auch bei der Prüfung der Zulassung ist es ganz vorne mit dabei.

Das RKI spricht sich dafür aus, insbesondere Risikogruppen breit auf Influenza und Pneumokokken zu impfen. "Für die Pandemiekontrolle der kommenden Monate spielen Impfstoffe gegen andere Atemwegserkrankungen vor allem in der kalten Jahreszeit eine entscheidende Rolle." Dadurch könnten Menschen geschützt und das Gesundheitssystem entlastet werden. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt