merken
Deutschland & Welt

So kommt das Testergebnis in die App

Durch immer mehr Corona-Infektionen sind auch mehr App-Nutzer mit der Eingabe ihrer Testergebnisse konfrontiert. Doch wie geht das richtig?

Ein Mann hält ein Smartphone mit dem Hinweis der Corona-Warn-App auf ein erhöhtes Risiko.
Ein Mann hält ein Smartphone mit dem Hinweis der Corona-Warn-App auf ein erhöhtes Risiko. © dpa/Christoph Dernbach

Berlin. Niemand ist dazu verpflichtet. Aber die Corona-App kann andere nur dann warnen, wenn man ein positives Testergebnis auf SARS-CoV-2 freiwillig eingibt und für die Warnung anderer freischaltet. Dann werden alle App-Nutzerinnen und -Nutzer der vergangenen 14 Tage informiert, zu denen man einen relevanten Kontakt hatte, erklärt das Robert Koch-Institut (RKI).

Die Betonung liegt auf positiv. Denn es sollten nur positive Testergebnisse auf SARS-CoV-2 (PCR-Test) der letzten 14 Tage in die App eingegeben werden, stellt das RKI klar. Negative Tests sowie Tests, die länger als 14 Tage zurückliegen, sollte man nicht eingeben - weil es sinnlos wäre.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Negative Ergebnisse oder in der Vergangenheit liegende positive Tests würden bei der App nicht das Ziel der Warnung vor einem möglichen Infektionsrisiko erfüllen, da eine potenziell ansteckende Inkubationszeit nicht beziehungsweise nicht mehr vorliegt.

Die Eingabe eines aktuellen positiven Ergebnisses in die App funktioniert am einfachsten, indem man den QR-Code scannt, den man während des Tests erhalten hat.

Weiterführende Artikel

Corona-Hotspots verschärfen Hygiene-Regeln

Corona-Hotspots verschärfen Hygiene-Regeln

Altmaier befürchtet Lockdown bis ins Frühjahr, vier Corona-Fälle: Kreuzchor sagt Auftritte ab, Musikschulen in Sachsen öffnen wieder - unser Newsblog.

Macher feiern Corona-Warn-App als Erfolg

Macher feiern Corona-Warn-App als Erfolg

Seit 100 Tagen gibt es die App, über 18 Millionen Nutzer haben sie geladen. Klar ist: Die Anwendung funktioniert. Die Wirkung könnte aber viel größer sein.

Es kann aber sein, dass das jeweilige Labor den elektronischen Prozess noch nicht unterstützt, und man keinen QR-Code erhalten hat. Um auch dann ein positives Ergebnis in die App eingeben zu können, benötigt man eine sogenannte Tele-TAN. Diese erhält man über einen Anruf bei der Corona-App-Hotline unter 0800/7540002. (dpa)

Informationen zur App und Downloadmöglichkeiten

Mehr zum Thema Deutschland & Welt