merken
Feuilleton

Appell per Brief: "Museen sind sichere Orte"

Sie haben Platz, Klimaanlagen, Personal - viele Museen sehen sich zu Unrecht im Lockdown. Nun preschen einige mit Vorschlägen vor - auch aus Sachsen.

Zu den Unterzeichnern des Briefes gehört auch Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Zu den Unterzeichnern des Briefes gehört auch Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. © Jürgen Lösel

Berlin. Die Kunstmuseen in Deutschland wollen schneller raus aus dem Lockdown. Mit einem Brief an die Kulturverantwortlichen von Bund und Ländern haben sich die Leitungen führender Häuser für eine Öffnung der Museen stark gemacht. "Unsere Sorge gilt der Eindämmung der Pandemie, zugleich aber auch einer dem jeweiligen Verlauf von Corona angepassten Wiedereröffnung der Museen", heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Schreiben an Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sowie ihre Länderkolleginnen und -kollegen.

"Die Museen haben schon nach der Phase des ersten Lockdowns ihre Häuser mit großer Sorgfalt der neuen Situation angepasst", schreiben die Verantwortlichen. Museen seien sichere Orte, in denen Hygienemaßnahmen strikt befolgt und "wie an keinem anderen öffentlichen Ort" überwacht würden. Die meisten Museen verfügten über eine ausgefeilte Klimatechnik und Raumkapazitäten, die Bewegungsabläufe nach Distanzgebot steuern und entzerren könnten.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Verzicht auf touristische Gruppenbesuche

Museen könnten "für den Hunger auf Kultur ein Angebot machen, ohne die gesellschaftliche Solidarität in Frage zu stellen". Dazu zählen aus Sicht der Leitungen etwa das schrittweise Herauffahren der Museen durch Bildungs- und Lernangebote für Schulen und zunehmend mögliche Individualbesuche in Museen bei Verzicht auf touristische Gruppenbesuche, Führungen oder Veranstaltungen. Schulklassen sollten unabhängig von Individualbesuchern in die Museen kommen können. Die Museen versprechen sich so "mehr Gerechtigkeit" und "eine kulturelle Grundversorgung".

Weiterführende Artikel

Sachsen nimmt tschechische Corona-Patienten auf

Sachsen nimmt tschechische Corona-Patienten auf

Prag bitte Deutschland nun doch offiziell um Hilfe, Sachsen beschließt neue Corona-Regeln, inzwischen fast 8.000 Corona-Tote in Sachsen - unser Newsblog.

Historikerin sagt Veränderung der Gesellschaft voraus

Historikerin sagt Veränderung der Gesellschaft voraus

Nach dem Sturm aufs Kapitol: Die Historikerin Dagmar Ellerbrock sieht kein Ende der Demokratie. Aber das System muss sich anpassen.

Die Angst des Kinos vorm Ende des Lockdowns

Die Angst des Kinos vorm Ende des Lockdowns

Corona macht's nötig: Heizung runter, Licht aus, Personal zuhause - auch das Dresdner Rundkino wartet auf den Neustart. Allerdings mit Bauchgrimmen.

Nach dem Ansturm ist vor dem Ansturm

Nach dem Ansturm ist vor dem Ansturm

Im Dresdner Verkehrsmuseum wird hinter den Kulissen gearbeitet, als gäbe es keinen Shutdown.

Unterzeichnet ist das Schreiben "sicher auch im Sinne weiterer Direktorinnen und Direktoren deutscher Kunstmuseen" von mehr als 50 Museumsspitzen wie Michael Eissenhauer (Staatliche Museen zu Berlin), Marion Ackermann (Staatliche Kunstsammlungen Dresden), Yilmaz Dziewior (Museum Ludwig, Köln), Eva Kraus (Bundeskunsthalle, Bonn), Bernhard Maaz (Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München), Susanne Gaensheimer (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen), Christiane Lange (Staatsgalerie Stuttgart), Hermann Arnhold (Museum für Kunst und Kultur, Münster), Andreas Beitin (Kunstmuseum Wolfsburg), Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn), Philipp Demandt (Städel Museum, Frankfurt/M.), Peter Gorschlüter (Museum Folkwang, Essen), Reinhard Spieler (Sprengel Museum Hannover) und Christina Végh (Kunsthalle Bielefeld). (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton