Politik
Merken

Aufregung um Impfpflicht auch in Vorpommern-Greifswald

Nicht nur in Bautzen gibt es Aufregung um Aussagen zur berufsbezogenen Impfpflicht. In Landkreis Vorpommern-Greifswald gibt es eine ganz ähnliche Diskussion.

 0 Min.
Teilen
Folgen
In mehreren Landkreisen gibt es Aufregung um die berufsbezogene Impfpflicht.
In mehreren Landkreisen gibt es Aufregung um die berufsbezogene Impfpflicht. © dpa

Greifswald. Nach Aufregung über Äußerungen des Landkreises Vorpommern-Greifswald hat dieser die Umsetzung der einrichtungsbezogenen Corona-Impfpflicht angekündigt. Man habe nie angekündigt, diese "nicht umsetzen zu wollen", teilte der Landkreis am Mittwoch mit. "Dies ist rechtlich auch gar nicht möglich. Einen Alleingang des Kreises wird es nicht geben." Der Kreis habe auf Anfragen ausschließlich auf Probleme bei der Umsetzung verwiesen.

Landkreissprecher Achim Froitzheim hatte am Dienstag erklärt, der Landkreis werde die für Mitte März geplante Impfpflicht für Mitarbeiter etwa von Pflegeheimen und Krankenhäusern nicht durchsetzen können. Er verwies auf die coronabedingte Belastung von Gesundheitsamt und Teilen der Verwaltung. "Die Kontrolle und Durchsetzung dieser einrichtungsbezogenen Impfpflicht können wir deshalb nicht erfüllen."

Anzeige StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Schreiben an Ministerpräsidentin Schwesig

Mit Blick auf die im Dezember beschlossene Regelung seien nach wie vor zu viele Fragen offen, teilte der Landkreis nun mit. "Auch würde die einrichtungsbezogene Impfpflicht erneut einen erheblichen Mehraufwand für den ohnehin in der Corona-Pandemie schon extrem stark geforderten Landkreis bedeuten, der nur sehr schwer geleistet werden könnte." Der Kreis warte daher auf noch ausstehende konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung.

Auch die Gesundheitsämter der übrigen Kreise im Nordosten hatten in einem Schreiben an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erklärt, sie sähen sich nicht in der Lage, die Impfpflicht für Beschäftigte in Krankenhäusern, Arztpraxen, Behinderteneinrichtungen und Pflege zu kontrollieren.

Weiterführende Artikel

Kreistagsfraktion der Linken fordert Konsequenzen für Witschas

Kreistagsfraktion der Linken fordert Konsequenzen für Witschas

Bautzens Vize-Landrat steht nach seinen Aussagen zur Impfpflicht weiter massiv in der Kritik. Laut Links-Partei sorgt er für Verunsicherungen im Gesundheitswesen.

Bautzens CDU geht gefährliche Wette ein

Bautzens CDU geht gefährliche Wette ein

Die Ankündigung, die Berufsimpfpflicht nicht umzusetzen, ist Populismus. Die CDU droht damit mehr zu beschädigen als nur sich selbst.

Im sächsischen Bautzen hatten zuvor Aussagen des Vize-Landrats für Aufregung gesorgt. Udo Witschas (CDU) hatte am Montagabend angekündigt, dass der Landkreis in Ostsachsen die berufsbezogene Impfpflicht für Pflegekräfte und Krankenhauspersonal ab Mitte März nicht umsetzen wolle. Der Landkreis Bautzen stellte am Dienstag allerdings klar, dass die berufsbezogene Impfpflicht für Pflegekräfte und Krankenhauspersonal auch dort gelten werde. (dpa)

Mehr zum Thema Politik