merken
Politik

Bayern beobachtet Teile von "Querdenken"

Der Verfassungsschutz Bayerns nimmt jetzt die Leute unter die Lupe, die zu gewalttätigem Widerstand aufrufen.

Eine Demonstrantin hält in München Polizisten bei einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen einen Spiegel vor.
Eine Demonstrantin hält in München Polizisten bei einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen einen Spiegel vor. © dpa/Angelika Warmuth

München. In Bayern werden Teile der sogenannten Querdenker-Bewegung vom Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet. "Das Sammel-Beobachtungsobjekt erfasst Einzelpersonen und Personenzusammenschlüsse, die zu gewaltsamen Aktionen gegen staatliche Einrichtungen, gegen die staatliche Infrastruktur oder gegen staatliche Repräsentanten aufrufen oder sich an solchen Aktionen beteiligen, mit denen die Funktionsfähigkeit des Staates erheblich beeinträchtigt werden soll", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch im Innenausschuss des bayerischen Landtags in München.

Anhänger von "Querdenken" und Ableger der Bewegung demonstrierten in den vergangenen Monaten in vielen Städten gegen Beschränkungen in der Corona-Krise. An den Demonstrationen nahmen oft auch an Fahnen und Symbolen erkennbare Neonazis und sogenannte Reichsbürger teil.

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Weiterführende Artikel

"Querdenken": Wöller verteidigt Polizeieinsatz

"Querdenken": Wöller verteidigt Polizeieinsatz

Sachsens Innenminister Wöller wiegelt Kritik am Polizeieinsatz gegen die „Querdenken“-Demo in Dresden ab. Ein sächsisches Problem sieht er nicht.

Der Mann hinter der "Querdenken"-Eskalation

Der Mann hinter der "Querdenken"-Eskalation

Bundesweit kursieren Bilder der teils gewaltbereiten Demo in Dresden. Marcus Fuchs, ein Mann, der bis zur Pandemie kaum aufgefallen ist, steckt dahinter.

Polizei zu "Querdenken": "Radikalisierung auf der Straße"

Polizei zu "Querdenken": "Radikalisierung auf der Straße"

Nach den Ausschreitungen bei "Querdenken" in Dresden hat die SZ mit der Polizei gesprochen. Wurde die Lage im Vorfeld der Versammlung unterschätzt?

Warum "Querdenken" in Dresden eskalierte

Warum "Querdenken" in Dresden eskalierte

1.800 Polizisten sollten das Demo-Verbot in Dresden durchsetzen. Es kam anders. Dabei wurden zwölf Beamte verletzt, es gab 47 Straftaten und einiges mehr.

Herrmann betonte, es gehe nicht darum, jeden Demonstranten oder Kritiker zu behelligen. "Es wird darum gehen, einige wenige Personen, die zu gewalttätigem Widerstand aufrufen, in den Blick zu nehmen", so der Minister. Es gebe Akteure, die die Legitimation der demokratisch gewählten Entscheidungsträger und des Rechtsstaats insgesamt infrage stellen. "Diese Aktivitäten sind daher als sicherheitsgefährdende demokratiefeindliche Bestrebung zu qualifizieren und unterfallen damit dem Beobachtungsauftrag des Landesamtes für Verfassungsschutz", sagte Herrmann. (dpa)

Mehr zum Thema Politik