merken
PLUS Döbeln

Berufemesse mit Einbahnstraßen-System

Schüler können sich bei „Schule macht Betrieb“ informieren. Wie im Vorjahr gelten einige Regeln.

Am Sonnabend können sich Schüler bei der Ausbildungsmesse „Schule macht Betrieb“ im Welwel Döbeln über berufliche Möglichkeiten informieren.
Am Sonnabend können sich Schüler bei der Ausbildungsmesse „Schule macht Betrieb“ im Welwel Döbeln über berufliche Möglichkeiten informieren. © Dietmar Thomas

Mittelsachsen. Welchen Beruf will ich einmal ergreifen? Vor dieser Frage stehen jährlich tausende Schüler.

Orientierung bietet unter anderem die Berufemesse „Schule macht Betrieb“. Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie setzen die Organisatoren der Arbeitskreise Schule-Wirtschaft in Mittelsachsen darauf, dass sich die Schüler vor Ort informieren können. In Döbeln ist dies am Sonnabend von 10 bis 15 Uhr im Welwel an der Fichtestraße 10 möglich.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Wie schon im vergangenen Jahr müssen die Besucher einige Regeln einhalten. Jeder Gast muss einen Mund-Nase-Schutz tragen und im Vorfeld ist eine Online-Anmeldung nötig. Von 10 bis 15 Uhr gibt es insgesamt 15 Zeitfenster von jeweils 1,5 Stunden, für die sich die Interessenten anmelden können.

Jeweils 50 Gäste werden pro Zeitfenster zugelassen. „Besonders die Zeiten am Vormittag waren schnell vergeben. Aber es gibt noch genügend frei Plätze“, versichert Caroline Mitev von der Gizef GmbH Freiberg.

85 Unternehmen sind vertreten

Insgesamt 85 Unternehmen, Institutionen und Schulen sind bei der Ausbildungsmesse im Welwel vertreten. „Die Palette der Berufe ist vielfältig“, sagt Christa Müller. Die Prokuristin der Haustechnik Pietsch in Ostrau ist Mitglied im Arbeitskreis. „Es sind auch in diesem Jahr Praktika ausgefallen. Die Firmen konnten nicht in die Schulen“, sagt Müller. Auch die Woche der offenen Unternehmen im März sei abgesagt worden. Umso wichtiger sei für die Schüler nun die Berufsmesse.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Ein virtueller Besuch könne den direkten Kontakt nicht ersetzen. „Für die Firmen, aber auch für die angehenden Azubis ist es wichtig, miteinander ins Gespräch zu kommen“, sagt Christa Müller. Schüler, die vielleicht schon wüssten, in welche berufliche Richtung sie gehen wollen, könnten vielleicht schon Bewerbungen für ein Praktikum oder für einen Ausbildungsplatz mitbringen, so Müller.

Im Welwel Döbeln wird die etwa 2.000 Quadratmeter große Halle ab Mittwoch für die Messe vorbereitet. „Ein Großteil der Firmen wird im Innenbereich zu finden sein, einige aber auch draußen“, sagt Welwel-Geschäftsführer Thorsten Hartwig. Zu den Firmen im Außenbereich gehören zum Beispiel Landwirtschaftsbetriebe oder Unternehmen, die größere Fahrzeuge mitbringen. „Das Catering werden wir im Biergarten anbieten. Auch das sorgt für eine Entzerrung“, so Hartwig.

Konzept des Vorjahres hat sich bewährt

Die Stände stehen in größerem Abstand zueinander. Zudem gibt es in der Halle ein Einbahnstraßen-System. „Das Konzept des Vorjahres hat sich bewährt. Deshalb setzen wir auch diesmal darauf“, so Hartwig. Durch die Online-Anmeldung werde vieles entzerrt. Zudem biete dieses System den Vorteil, dass sich die Firmenvertreter eingehend mit den jeweiligen Interessenten unterhalten können, so der Geschäftsführer.

Zutritt zur Messe erhalten nur Geimpfte, Genesene oder Getestete. Die Besucher müssen einen entsprechenden Nachweis mitbringen. Schüler sind von der Pflicht zur Vorlage eines Negativtests befreit, sofern sie der Testpflicht im schulischen Bereich unterliegen und nachgekommen sind. Vor Ort steht eine kostenfreie Testmöglichkeit für die Besucher zur Verfügung. „Es kann jedoch zu hohen Wartezeiten kommen. Deshalb sollten auch andere Testangebote in der Umgebung genutzt werden“, sagt Christa Müller.

Die Auftaktveranstaltung der Ausbildungsmessen in Freiberg zählte am vergangenen Sonnabend 1.140 Besucher. Knapp 100 Aussteller aus verschiedenen Branchen stellten ihr Ausbildungsangebot vor und umwarben Schüler und Interessierte mit spannenden Berufsbildern.

„Die persönlichen Gespräche und zufälligen Begegnungen auf einer Messe sind unersetzlich. Wir sind sehr froh, dass die Ausbildungsmessen auch dieses Jahr trotz Pandemiebedingungen vor Ort stattfinden können“, sagte Andrea Tippmer, Ausbildungsberaterin der IHK Chemnitz Regionalkammer Mittelsachsen.

Schule macht Betrieb“, 25. September, 10 bis 15 Uhr, Welwel, Fichtenstraße 10, Döbeln, Anmeldung unter: www.schule-macht-betrieb.de

Mehr zum Thema Döbeln