SZ + Meißen
Merken

Kreis Meißen: Neuer Rekordwert bei der Sieben-Tage-Inzidenz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Freitag eine Inzidenz von über 1.400. Erfreulich: Die ersten neuen kommunalen Impfstellen werden eingerichtet.

Von Ulf Mallek
 3 Min.
Teilen
Folgen
Ein 24-Jähriger erhält seine Booster-Impfung. Der Landkreis Meißen will mit einer Impfoffensive vorankommen, denn noch sind erst 54,5 Prozent der Bevölkerung gegen Corona geimpft. Die Inzidenz steigt am Freitag auf einen neuen Rekordwert von 1.409,9.
Ein 24-Jähriger erhält seine Booster-Impfung. Der Landkreis Meißen will mit einer Impfoffensive vorankommen, denn noch sind erst 54,5 Prozent der Bevölkerung gegen Corona geimpft. Die Inzidenz steigt am Freitag auf einen neuen Rekordwert von 1.409,9. © Jörg Sarbach/dpa (Symbolbild)

Meißen. Die kurze Atempause ist vorüber. Der Landkreis Meißen erreicht am Freitag eine neue Rekord-Inzidenz. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Meißen von 1.409,9 (Vortag: 1.097,5). Gegenüber Donnerstag sind 1.172 weitere positiv getestete Personen erfasst worden, darunter auch Nacherfassungen der vorherigen Tage. Im Landkreis Meißen gibt es damit seit Beginn der Pandemie 33.196 positiv auf das Coronavirus getestete Fälle, von denen sich gegenwärtig 6.618 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne befinden, ebenso elf Kontaktpersonen.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 163 Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Davon werden 47 auf der Intensivstation behandelt. Während von den 163 hospitalisierten Personen 28 geimpft und 135 ungeimpft sind, sind von den ITS-erfassten Personen acht geimpft und 39 ungeimpft. Mit neun weiteren verstorbenen Personen erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 733.

Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: 3
Foto: 3 © 3
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen

Die meisten aktiven Infektionen meldet das Gesundheitsamt für Riesa (815). Dahinter folgen Radebeul (780), Meißen (633) und Großenhain (610). Am anderen Ende liegen Lommatzsch mit 55 aktiven Infektionen sowie Käbschütztal (62) und Diera-Zehren (63). Die meisten Sterbefälle seit Pandemiebeginn gab es in Riesa, wo laut Gesundheitsamt mittlerweile 133 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion verstorben sind. Dahinter liegen Radebeul (111) und Meißen (96). Die höchste Inzidenz unter den Kommunen erreicht Thiendorf (1.887,3) vor Priestewitz (1.705,1) und Hirschstein (1.676,8). (Stand 29. November 2021)

Personal für die Impfstellen gesucht

Mit der Einrichtung von kommunalen Impfstellen geht es voran. Der Freistaat Sachsen stellt den Landkreisen dafür zwei Millionen Euro und den kreisfreien Städten vier Millionen Euro zur Verfügung. Dafür, teilte das Landratsamt am Freitag mit, soll jeder Landkreis bzw. jede kreisfreie Stadt eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Gesundheitsministerium unterzeichnen. „Diese Vereinbarung hat der Landkreis Meißen nunmehr als erster Landkreis unterzeichnet“, so Landrat Ralf Hänsel vor dem Krisenstab am Freitag.

Auch praktisch geht es vorwärts. So konnten bereits in vier der fünf Großen Kreisstädte passende Objekte gefunden werden, bei denen die Einrichtung läuft. Für den Start der Impfstellen wird allerdings noch die notwendige Software zur Dokumentation und für die Ausstellung der Impfzertifikate benötigt, um den vollen Service bieten zu können.

Auch die Personalgewinnung läuft auf Hochtouren. Landrat Ralf Hänsel hat sich mit einem Schreiben an die Ärzteschaft der Elblandkliniken gewandt und darin um Mitarbeit in den Impfstellen geworben. Für die Impfstellen wird neben Ärzten vor allem auch medizinisches Personal für die Impfungen benötigt. Wer Interesse an einer Mitarbeit in den kommunalen Impfstellen hat, kann sich gern beim Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen per E-Mail melden: [email protected]. Voraussichtlich in der kommenden Woche können konkretere Angaben zum Start erster Impfstellen erfolgen.

Währenddessen impft das DRK am Sonnabend im Nossener Sachsenhof von 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr und in der DRK Geschäftsstelle in Meißen von 9 Uhr bis 16.30 Uhr. In Meißen verteilt das christliche Projekt Kirche auf Rädern am Vormittag Kaffee an die Menschen, die in der Kälte auf einen Impftermin warten. (mit mas)