SZ + Meißen
Merken

Weitere neun Corona-Tote im Landkreis Meißen

Die Inzidenz geht aber zurück. Die höchsten Werte wurden in der Gemeinde Niederau gemessen. Rund 57 Prozent sind im Kreis Meißen vollständig geimpft.

Von Ulf Mallek
 2 Min.
Teilen
Folgen
Impfen schützt. Doch die Quoten im Landkreis Meißen und in ganz Sachsen sind noch nicht hoch genug. Etwas Hoffnung macht das Boostern. Die Inzidenz im Landkreis Meißen ist am Dienstag auf 409,4 gesunken.
Impfen schützt. Doch die Quoten im Landkreis Meißen und in ganz Sachsen sind noch nicht hoch genug. Etwas Hoffnung macht das Boostern. Die Inzidenz im Landkreis Meißen ist am Dienstag auf 409,4 gesunken. © Stefan Sauer/dpa

Meißen. Geht es wirklich bergab oder hinken die Zahlen nur der Wirklichkeit hinterher? Das Robert-Koch-Institut meldet am Dienstag einen Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Meißen von 409,4 (Vortag: 443,1). Im Vergleich zum Vortag sind 78 weitere positiv auf das Sars-Cov-2-Virus getestete Personen hinzugekommen, teilte das Landratsamt mit. Der Landkreis Meißen zählt damit seit Pandemiebeginn insgesamt 45.175 positive Fälle. Gegenüber Montag wurden sieben Fälle korrigiert. Gegenwärtig halten sich 2.047 positiv getestete Personen in behördlich angeordneter Quarantäne auf.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 148 Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Davon sind 22 Personen geimpft und 126 ungeimpft. Von den hospitalisierten Personen werden 28 Patienten auf der Intensivstation behandelt. Von diesen sind drei Personen geimpft und 25 ungeimpft. Mit neun weiteren verstorbenen Personen erhöht sich die Gesamtzahl der Todesfälle auf 849.

Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen

Die meisten aktiven Infektionen meldet das Gesundheitsamt für Meißen (279), das jetzt als neuer Spitzenreiter vor Radebeul (273) und Riesa (182) liegt. Danach folgen Coswig (181), Weinböhla (133) und Großenhain (101). Die wenigsten Infektionen gab es in Priestewitz (13), Hirschstein (19) und Strehla (20). Im gesamten Landkreis sind in den letzten sieben Tagen 468 Personen in der Altersgruppe zwischen 35 und 59 Jahren positiv auf Corona getestet worden. So viele wie in keiner anderen Altersgruppe. Bei den über 80-Jährigen waren es 42 Personen, bei den 15- bis 34-Jährigen 216 Personen. Die höchste Inzidenz unter den Gemeinden im Landkreis hat Niederau (1.154,5) vor Weinböhla (721,3) und Käbschütztal (689,7). (Stand 3. Januar 2022).

Ein Viertel ist geboostert

Mit dem Impfen gegen Corona geht es nach wie vor nur langsam im Landkreis Meißen voran. Insgesamt 56,7 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft. Im Landkreis Görlitz sind es 66,9 Prozent, in Dresden 59,6. Die Zahlen bei den Auffrischungs-Impfungen sind besser. Im Landkreis Meißen haben sich 61.527 Personen boostern lassen. Das sind immerhin über ein Viertel der Bevölkerung. Sachsenweit gibt es bereits 1,2 Millionen Booster-Impfungen, was fast 30 Prozent der Bevölkerung bedeutet.