SZ + Meißen
Merken

Corona-Inzidenz im Kreis Meißen weiter im Sinkflug

Dennoch gab es weitere fünf Corona-Todesfälle. In den kommunalen Impfstellen sind Impfungen auch ohne Anmeldung möglich.

Von Ulf Mallek
 3 Min.
Teilen
Folgen
Die Omicron-Variante auf einem Monitor der PCR-Analytik im Labor eines Landesgesundheitsamtes. Es wird erwartet, dass die neue Variante die alte Delta-Variante verdrängen wird. Dann werden die Inzidenzen wohl wieder steigen. Auch im Kreis Meißen.
Die Omicron-Variante auf einem Monitor der PCR-Analytik im Labor eines Landesgesundheitsamtes. Es wird erwartet, dass die neue Variante die alte Delta-Variante verdrängen wird. Dann werden die Inzidenzen wohl wieder steigen. Auch im Kreis Meißen. © Julian Stratenschulte/dpa

Meißen. Runter - es geht weiter runter. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Mittwoch einen Sieben-Tage-Inzidenzwert den Landkreis Meißen von 398,6 (Vortag: 409,4). Im Vergleich zum Dienstag sind 273 weitere positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestete Personen hinzugekommen.

Der Landkreis Meißen zählt damit seit Pandemiebeginn insgesamt 45.446 positive Fälle. Gegenüber Dienstag wurden zwei Fälle korrigiert. Gegenwärtig halten sich 1.942 positiv getestete Personen in behördlich angeordneter Quarantäne auf.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 143 Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Von diesen sind 21 Personen geimpft und 122 ungeimpft. Von den hospitalisierten Personen werden 29 Patienten auf der Intensivstation behandelt. Davon sind vier Personen geimpft und 25 ungeimpft. Mit fünf weiteren verstorbenen Person erhöht sich die Gesamtzahl der Todesfälle auf 854.

Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen

Die meisten aktiven Infektionen meldet das Gesundheitsamt für Meißen (281) vor Radebeul (263) und Riesa (194. Danach folgen Coswig (168), Weinböhla (114), Nossen (94) und Großenhain sowie Klipphausen (je 90). Die wenigsten Infektionen gab es in Priestewitz (10), Hirschstein (14) und Strehla (18).

Im gesamten Landkreis sind in den letzten sieben Tagen 430 Personen in der Altersgruppe zwischen 35 und 59 Jahren positiv auf Corona getestet worden. So viele wie in keiner anderen Altersgruppe. Bei den über 80-Jährigen waren es 49 Personen, bei den 15- bis 34-Jährigen 227 Personen. Die höchste Inzidenz unter den Gemeinden im Landkreis hat Niederau (1.154,5) vor Weinböhla (721,3) und Käbschütztal (689,7). (Stand 3. Januar 2022).

Vier Impfstellen gut angenommen

Der Landkreis Meißen betreibt seit Mitte Dezember kommunale Impfstellen in Coswig (Olympia, Weinböhlaer Straße 31 A), Großenhain (Kulturschloss, Schlossplatz 1), Radebeul (Kroko-Fit, Richard-Wagner-Straße 5) und Riesa (Riesenhügel, Bahnhofstraße 42). In Meißen eröffnet das DRK zusätzlich am 10. Januar eine weitere Impfmöglichkeit. Bis zum 4. Januar wurden an den vier Standorten insgesamt 3.993 Spritzen verimpft, davon 352 Erst-, 361 Zweit- und 3.280 Auffrischungsimpfungen.

Die Anmeldung ist rund um die Uhr über das Serviceportal für die Coronaschutzimpfung in Sachsen möglich. Aktuell gibt es auch freie Impftermine, sodass sich kurzfristig Entschlossene ohne vorherige Buchung in Coswig (Dienstag bis Freitag 11 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 15 Uhr), Großenhain (Dienstag bis Donnerstag 9 bis 16.30 Uhr, Freitag 12 bis 19.30 Uhr, Samstag 9 bis 15.30 Uhr) und Riesa (Dienstag bis Samstag 8.30 bis 15.30 Uhr) impfen lassen können. In Radebeul geht eine spontane Impfung nur mittwochs und freitags von 13 bis 19 Uhr. Ohne Termin ist jedoch mit Wartezeiten zu rechnen. Geimpft wird derzeit mit Moderna. In den kommunalen Impfstellen können nur Personen ab dem 16. Lebensjahr geimpft werden. Impfungen von Kindern erfolgen über die Kinderarztpraxen.

„Ich bin froh, dass sehr viele Menschen im Landkreis die vorhandenen Angebote nutzen“, so Landrat Ralf Hänsel. „Den 90 Ärztinnen und Ärzten, 60 Krankenschwestern und Krankenpfleger sowie den 84 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Impfadministration, die jeweils zusätzlich zu ihren beruflichen Aufgaben in ihrer freien Zeit die Impfkampagne des Landkreises unterstützen, danke ich herzlich für ihr enormes Engagement.“

Am Freitag besteht in Meißen, im Bürgerbüro von Frank Richter auf der Talstraße 71 in der Zeit von 11 bis 16.30 Uhr die Möglichkeit zu einer Erst- oder einer Booster-Impfung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mit Wartezeiten ist zu rechnen. Verimpft wird der Impfstoff von Moderna.