merken
PLUS Görlitz

Corona: Ansteckungsgefahr ist niedrig

Im Kreis Görlitz sind es im Moment vor allem Reiserückkehrer, die das Virus einschleppen. Da die Ferienzeit vorbei ist, dürfte diese Gefahr sinken.

Abstriche im Medizinischen Labor Ostsachsen in Görlitz.
Abstriche im Medizinischen Labor Ostsachsen in Görlitz. © Archiv/Nikolai Schmidt

Die Gefahr sich mit dem Coronavirus im Landkreis Görlitz anzustecken, ist gegenwärtig gering. Das lässt sich zumindest den offiziellen Zahlen des Kreis-Gesundheitsamtes  und des Robert-Koch-Institutes entnehmen.

Demnach gab es seit Dienstag keine registrierten Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Dienstag hatte das Gesundheitsamt zuletzt von vier neuen Fällen berichtet, von denen zwei Reiserückkehrer waren und zwei in Kontakt mit Infizierten der Vortage standen. Außer bei Reiserückkehrern sowie bei den Behinderten-Einrichtungen gab es zuletzt kaum nachgewiesene Fälle im Landkreis. Auch bei den Behinderteneinrichtungen hat sich die Lage entspannt: Lediglich beim Kemnitzer Wohnheim für Behinderte besteht noch Quarantäne, weil von den einst 31 Infizierten inzwischen nur noch eine Person positiv getestet wurde. Daher sei die Maßnahme bis 11. September verlängert worden, teilte der Kreis auf Anfrage mit. Aufgehoben ist die Quarantäne hingegen bei einer Person in Bernstadt, die zuletzt noch unter dieser besonderen Regelung stand.

Anzeige
Kompetenz in der Vermögensbetreuung
Kompetenz in der Vermögensbetreuung

Geld sicher und gut anlegen? Das ist in Zeiten der Nullzinspolitik nicht einfach. Deshalb sollte man sich gerade jetzt gut beraten lassen.

Zu früh ist es noch, ein Urteil über die Öffnung der Schulen abzugeben. Selbst wenn sich dort Corona verbreiten würde, reicht einfach noch nicht die Zeit seit Montag, dass eine Infektion nachweisbar wäre.

So gab das Robert-Koch-Institut am Donnerstag die Fälle der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohner berechnet im Landkreis Görlitz mit 1,6 an. Diese so genannte Inzidenz ist ein wichtiger Gradmesser für die Stärke der Pandemie. Bei einer solch niedrigen Zahl besteht keine Gefahr, dass die Lockerungen zurückgeschraubt werden müssen. Die höchste Inzidenz in Sachsen hat der Landkeis Nordsachsen mit 22,3.

Insgesamt infizierten sich im Landkreis Görlitz seit März 353 Personen an dem neuartigen Coronavirus, bei 44 Personen ist die Infektion noch nachweisbar, 285 Personen  haben sie überstanden, 24 Menschen starben an und mit dem Coronavirus. 63 Personen befinden sich noch in häuslicher Quarantäne. 

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz