merken
PLUS Radeberg

Gratis-Masken im Rödertal: „Wir werden überrannt“

Auch in den Apotheken im Rödertal werden jetzt FFP2-Masken ausgegeben. Der Run auf den Mund-Nasen-Schutz ist riesig.

Die FFP2-Masken bieten mehr Schutz als herkömmliche Masken. Für bestimmte Personengruppen werden sie jetzt kostenfrei ausgegeben.
Die FFP2-Masken bieten mehr Schutz als herkömmliche Masken. Für bestimmte Personengruppen werden sie jetzt kostenfrei ausgegeben. © dpa

Radeberg. In der Arnsdorfer Arnoldis-Apotheke hatte man es zu Beginn dieser Woche irgendwie geahnt. Aber dass der Andrang dann so immens werden würde, damit habe man nicht gerechnet, sagt Apothekenleiter Morris Wetzig. Es sei in den vergangenen Tagen in seiner Apotheke eine Menge los gewesen. Binnen dreier Tage habe man sicher an die 5.000 FFP2-Masken ausgegeben. Und man müsse immer noch nachbestellen, denn offensichtlich sei der Bedarf bei Weitem noch nicht bei den Arnsdorfern gedeckt.

In diesen Tagen ist in den deutschen Apotheken mehr los als sonst zu dieser Jahreszeit. Was damit zusammenhängt, dass seit Dienstag die Apotheken auf Verordnung des Bundesgesundheitsministerium drei FFP2-Masken gratis an Angehörige von Risikogruppen verteilen. Bezugsberechtigt sind Menschen, die älter als 60 sind oder eine chronische Krankheit haben.

Anzeige
Fit und ohne Erkältung durch den Winter
Fit und ohne Erkältung durch den Winter

Nicht nur ein gesunder Lebensstil, auch ein Griff in die Phytothek kann dabei helfen, den Körper zu stärken. Professionelle Beratung gibt es in den StadtApotheken.

In den Rödertaler Apotheken standen die Leute bereits am ersten Tag vielerorts draußen an. Einige der hiesigen Apotheker berichten davon, dass man allerdings am Dienstag noch auf manche Lieferung habe warten müssen. Die SZ hörte sich einmal bei den Apotheken im Rödertal um.

600 Masken in drei Stunden ausgegeben

In der Vital-Apotheke in Ottendorf-Okrilla erfährt man von einer Mitarbeiterin, dass man zwar noch Masken habe, aber auch ständig nachbestellen müsse. Auf die Frage, wie viele man denn seit Dienstag herausgegeben habe, kommt die Antwort, dass es „sehr sehr viele“ gewesen seien.

Ähnliches Bild in der Hirsch-Apotheke der Großgemeinde. Auch hier war der Kundenandrang beträchtlich. Zumeist kamen ältere Menschen, denn diese bundesweite Aktion soll ja vor allem die Risikogruppen schützen.

Das Wichtigste zum Coronavirus in der Region:

Was dazu führte, dass hier und da in den Rödertaler Apotheken zu Beginn von einem „Ausverkauf“ die Rede war. Damit bewahrheitete sich auch die Befürchtung des Apothekerverbandes, der ja ob dieser Aktion einen „großen Kundenandrang“ prophezeit hatte. So ging bei der ein oder anderen Apotheke aus diesem Grund der vorhandene Vorrat so schnell weg wie besagte Semmeln beim Bäcker. Dennoch: Trotz des immensen Kundenandrangs lief in den Apotheken alles in geordneten Bahnen ab.

"Leute, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen habe"

Was man auch in Radeberg beobachten konnte. Hier standen die Menschen ebenfalls vor den Apotheken zeitweise Schlange. Etwa in der Elefanten-Apotheke oder der Heide-Apotheke. Unisono erfährt man dort, das man aber auf jeden Fall dort noch weitere Masken bekommen könne. Man habe ja auch rechtzeitig bestellt, damit früh vorgesorgt, erfährt man in der Elefanten-Apotheke.

In der Radeberger Löwen-Apotheke wurden am ersten Tag innerhalb von drei Stunden 600 Masken ausgegeben. Apotheken-Inhaber Dr. Thomas Köhler erzählt davon, dass man vor Beginn der Aktion 2.500 Masken bestellt habe, und natürlich hätten die bei Weitem nicht ausgereicht.

Köhler: „Da sind Leute zu uns gekommen, die habe ich hier seit Jahren nicht mehr in der Apotheke gesehen“. Zeitweise wähnten er und seine Mitarbeiter sich „etwas überrannt“. Die Ankündigung dieser kostenfreien Maskenausgabe sei vielleicht etwas kurzfristig gewesen, aber letztendlich habe man doch den Bedarf der ersten Tage decken können, so Thomas Köhler weiter. Die drei Gratismasken sind für die kommenden drei Wochen gedacht. Sie gehen an alle über 60-Jährigen sowie Jüngere, die nachweisen können, dass sie zu einer Risikogruppe gehören.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Ab 6. Januar soll es dann für diese Menschen von den Krankenkassen zwei Coupons für jeweils sechs weitere Masken geben, um so über die Wintermonate zu kommen. Zum Einlösen der zwei Coupons sind jeweils zwei Euro in der Apotheke zu bezahlen. Ob zum Jahresbeginn dann wieder ein Run auf die Apotheken im Rödertal einsetzen wird, muss man abwarten.

Weiterführende Artikel

Maskenchaos in Dresdens Apotheken

Maskenchaos in Dresdens Apotheken

Manche haben zu viele, andere zu wenige oder gar keine. Die kostenlosen FFP2-Masken sorgen bei Apothekern wie Kunden für Aufruhr. Wo die Probleme liegen.

Kostenlose FFP2-Masken - das müssen Sie jetzt wissen

Kostenlose FFP2-Masken - das müssen Sie jetzt wissen

Apotheken erlebten am Dienstag einen regelrechten Ansturm auf die für Risikogruppen kostenlosen FFP2-Masken. Wer sie bekommt und was sie bringen.

Kostenlose Masken: Ansturm auf Dresdner Apotheken

Kostenlose Masken: Ansturm auf Dresdner Apotheken

Am Dienstag hat die Verteilung begonnen. Vor allem Ältere sollen damit besser geschützt werden. Doch die Aktion bewirkt möglicherweise das Gegenteil.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg