merken
Deutschland & Welt

So kommt der Impfnachweis in die App

Der Impfstatus gegen Covid-19 lässt sich jetzt auch per Smartphone nachweisen. Das ist ziemlich einfach.

Der digitale Impfnachweis ist auf einem Smartphone in einer Kölner Apotheke zu sehen. Ein Teil der Apotheker startet mit dem Ausstellen des neuen digitalen Nachweises einer Corona-Impfung.
Der digitale Impfnachweis ist auf einem Smartphone in einer Kölner Apotheke zu sehen. Ein Teil der Apotheker startet mit dem Ausstellen des neuen digitalen Nachweises einer Corona-Impfung. © dpa/Oliver Berg

Berlin. Der digitale Impfnachweis ist da. Vollständig Geimpfte erhalten ihn mancherorts bereits in teilnehmenden Apotheken und bei der Zweitimpfung im Impfzentrum. Das Deutsche Rote Kreuz, welches in Sachsen für die Impfzentren zuständig ist, will in den kommenden Tagen soweit sein.

Zudem sollen weitere Apotheken und Arztpraxen schnell folgen. Zunächst gilt es allerdings, organisatorische und technische Voraussetzungen zu schaffen. Bislang böten laut dem Deutschen Apothekerverband mehr als 13.000 Apotheken bundesweit die Leistung an. Der Andrang ist gewaltig, das Online-Portal "mein-apothekenmanager.de", wo man teilnehmende Apotheken abrufen kann, war am Montag zeitweise nicht zu erreichen.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Aber wie kommen die Informationen in die App und welche braucht man?

App auswählen:

Sowohl die Corona-Warn-App (CWA für iOS und Android) als auch die CovPass-App (iOS/Android) können das Zertifikat scannen und speichern. Stand Montag ist die CWA aber noch nicht auf jedem Gerät dazu in der Lage, sie muss zunächst auf Version 2.3.3 aktualisiert werden. Welche App man wählt, ist letztlich Geschmackssache. CovPass kommt ohne die von manchen Menschen abgelehnte Funktion zur Kontaktnachverfolgung aus.

Zertifikat scannen:

Pro Impfung gibt es jeweils ein zunächst auf Papier ausgedrucktes Zertifikat mit einem QR-Code. Jedes muss einzeln in die App eingescannt werden. Das geschieht mit Hilfe der Smartphone-Kamera. Sind beide QR-Codes eingescannt und gespeichert, wird ein dritter QR-Code erzeugt. Mit ihm kann man nun seinen Impfstatus nachweisen.

Weiterführende Artikel

Corona: Einreise-Testpflicht gestartet

Corona: Einreise-Testpflicht gestartet

Seehofer kündigt Kontrollen an, 2.097 Neuinfektionen in Deutschland, Bundesregierung plant Ende kostenloser Coronatests - unser Newsblog.

Döbeln: Hier gibt's das Corona-Impfzertifikat

Döbeln: Hier gibt's das Corona-Impfzertifikat

Wo Interessierte in der Region Döbeln den digitale Corona-Impfnachweis erhalten - und was Nutzer beachten müssen. Eine Übersicht.

SOE: Hier gibt es den digitalen Impfausweis

SOE: Hier gibt es den digitalen Impfausweis

Neben dem gelben Impfausweis gibt es jetzt auch den fürs Handy. Der ist kein Muss, aber gefragt. Wie man ihn bekommt und was zu beachten ist.

Holpriger Start für digitalen Impfpass

Holpriger Start für digitalen Impfpass

Das elektronische System für die Apotheken war instabil. Nicht alle in der Region Döbeln können das digitale Impfzertifikat schon anbieten.

In der App CovPass zum Beispiel öffnet er sich sofort beim Aufruf des Programms. Das digitale Zertifikat wird zwei Wochen nach erfolgter Zweitimpfung aktiv und gilt laut Eintrag in der Corona-Warn-App für zunächst ein Jahr.

Zertifikat aufgeben:

Die Papier-Ausdrucke unbedingt aufheben. Mit ihnen kann der Impfstatus auch auf anderen Telefonen gespeichert werden. Zum Beispiel auf dem von Partnerin oder Partner oder auf einem neuen Telefon. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt