merken
Sachsen

Wann ist die 1.300-Betten-Marke erreicht?

Die Zahl der mit Corona-Patienten belegten Betten auf Normalstationen ist in Sachsen entscheidet über Lockerungen oder Verschärfungen. So ist der aktuelle Stand.

Wenn der Grenzwert von 1.300 belegten Corona-Betten erreicht ist, sollen in Sachsen Lockerungen zurückgenommen werden.
Wenn der Grenzwert von 1.300 belegten Corona-Betten erreicht ist, sollen in Sachsen Lockerungen zurückgenommen werden. © [M] dpa/Sächsische.de

In seiner aktuellen Corona-Schutzverordnung hat Sachsen festgelegt, dass die Zahl der mit Corona-Patienten belegten Betten auf Normalstationen die Grenze für verschärfte Maßnahmen gegen das Virus sein sollen. Bei 1.300 belegten Betten sollen Öffnungen wieder zurückgenommen werden.

Diese Grenze werde voraussichtlich am Ende der Woche erreicht, sagte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping am Dienstag. Vorausgegangen war ein sprunghafter Anstieg der Zahlen. Sachsen ist gegenwärtig nicht weit vom Erreichen dieses festgelegten Grenzwertes entfernt.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

In der folgenden Grafik zeigen wir, wie viele Covid19-Patienten derzeit auf Normalstationen behandelt werden und wie viele Tage es voraussichtlich noch dauern wird, bis die Grenze von 1.300 erreicht ist. Als Grundlage für die Berechnung nehmen wir den Sieben-Tages-Schnitt neuer Corona-Patienten auf Normalstationen.

Ein kritischer Verlauf nach einer Corona-Ansteckung muss oft intensiv behandelt werden. Kliniken stellt das vor große Herausforderungen, denn die Kapazitäten von Intensivbetten sind rar. Die Infektiosität des Virus zwingt die Häuser zudem oft dazu, ihre Stationen logistisch zu trennen, was eine zusätzliche Belastung für Personal und Häuser darstellt.

In den folgenden Grafiken zeigen wir die Auslastung der Intensivstationen in Sachsen und Deutschland.

Mehr zum Thema Sachsen