merken
PLUS Leben und Stil

Wie gut wirkt Astrazenecas Impfstoff wirklich?

Das Vakzin ist in Verruf geraten – zu Unrecht, sagen Politiker und Wissenschaftler. Neue Analysen sprechen dafür.

Besser als sein Ruf: Eine neue Studie zeigt, dass der Impfstoff von Astrazeneca das Risiko einer Krankenhauseinweisung wegen Covid-19 um bis zu 94 Prozent verringert.
Besser als sein Ruf: Eine neue Studie zeigt, dass der Impfstoff von Astrazeneca das Risiko einer Krankenhauseinweisung wegen Covid-19 um bis zu 94 Prozent verringert. © Russell Cheyne/PA Wire/dpa

Astrazeneca? Nein, danke. Die Ablehnung gegenüber dem Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns ist nach wie vor groß – vor allem wegen seines vermeintlich eingeschränkten Nutzens. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) bescheinigt ihm eine Wirksamkeit von 60 Prozent. Das ist deutlich weniger als bei den bereits zugelassenen Produkten von Biontech und Moderna. Nun tauchen fast täglich neue Zahlen zur Wirksamkeit auf.

Das Paul-Ehrlich-Institut verweist etwa auf Studien und Auswertungen der Ständigen Impfkommission und der britischen Arzneimittelagentur MHRA. Sie geben eine Wirksamkeit von 70 Prozent an. Der Wert beschreibt laut Bundesinstitut – wie bei den anderen Impfstoffen – allerdings nicht die Schutzwirkung, wie vielfach angenommen. Vielmehr bedeute eine Wirksamkeit von 60 oder 70 Prozent, dass so viele Fälle verhindert werden, die ohne Impfung auftreten würden.

Anzeige
Was das Wasser über uns erzählt
Was das Wasser über uns erzählt

Alles, was Menschen zu sich nehmen, landet irgendwann im Wasserkreislauf. Was das für die Zukunft bedeutet, wird an der TUD an einem eigenen Institut erforscht.

Insofern sind die mRNA-Impfstoffe offenbar im Vorteil. Inzwischen gibt es aber auch neue Erkenntnisse zu Astrazeneca. So hänge die Wirksamkeit auch von der Verabreichungsform ab, sagte der Dresdner Virologe Professor Alexander Dalpke im aktuellen CoronaCast von Sächsische.de. Wenn zunächst eine kleinere und später eine höhere Dosis gegeben werden, erhöhe sich die Wirksamkeit auf bis zu 90 Prozent. Zurzeit würden zwei gleich hohe Dosen mit gewissem zeitlichen Abstand geimpft. Auch ein größerer Abstand der Impftermine von neun bis zwölf Wochen hat einen positiven Effekt, wie eine andere Studie ermittelt hat.

Weiterführende Artikel

Impftermin in Sachsen: Alle wichtigen Infos

Impftermin in Sachsen: Alle wichtigen Infos

Termine für eine Corona-Schutzimpfung sind begehrt. Wer ist wann an der Reihe? Alle wichtigen Infos zu Anmeldung, Hotline, Dokumenten und Orten in Sachsen.

Keine Astrazeneca-Impfungen in Holland

Keine Astrazeneca-Impfungen in Holland

Immer mehr Länder setzen die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca aus. Der Konzern weist Sicherheitsbedenken zurück.

Vorerst kein Biontech-Impfstoff mehr in Sachsen

Vorerst kein Biontech-Impfstoff mehr in Sachsen

Ausbleibende Biontech-Lieferungen sorgen für einen Impfstoff-Engpass in Sachsen. Für Erstimpfungen wird laut DRK ab Samstag nur noch Astrazeneca angeboten.

Astrazeneca-Impfstoff nun auch für Ältere

Astrazeneca-Impfstoff nun auch für Ältere

Millionen Dosen Astrazeneca sollen in Deutschland zum Einsatz kommen. Doch zuletzt wurde viel über das Präparat diskutiert. Jetzt fiel eine Entscheidung.

Und es gibt noch eine neue Zahl, die für Astrazeneca spricht: Eine am Montag veröffentlichte Analyse aus Schottland zeigt, dass der Impfstoff das Risiko einer Krankenhauseinweisung wegen Covid-19 um bis zu 94 Prozent verringerte – und zwar bereits vier Wochen nach der ersten Dosis und auch bei älteren Patienten. Beim Mittel von Biontech/Pfizer lag dieser Wert bei bis zu 85 Prozent. (rnw/sk,SZ/sts,fad)

Mehr zum Thema Leben und Stil