merken
PLUS Dresden

So geht Weihnachtsmarkt trotz Corona

Besondere Zeiten verlangen besondere Ideen: Eine SZ-Leserin erzählt, wie ihre Kinder und Enkel den Weihnachtsmarkt einfach ins eigene Wohnzimmer verlegten.

Erinnerungen für Oma und Opa in Dresden: Eine Foto-Collage erzählt, was Mara, Samuel und Annea mit ihren Eltern erlebt haben.
Erinnerungen für Oma und Opa in Dresden: Eine Foto-Collage erzählt, was Mara, Samuel und Annea mit ihren Eltern erlebt haben. ©  privat

Dresden. Jede Menge Zeit für die Familie - das ist eine Version des Lockdowns. Die andere: Spagat zwischen Job und Kindern. Weihnachtsvorbereitung obendrein. Die lieben Kleinen zu bilden und sinnvoll zu beschäftigen, dafür gibt es Studiengänge und Ausbildungen. Jetzt sind Schulen und Kitas dicht, der Part der Lehrer und Erzieher ist erneut an die Eltern übergegangen.

"Mit viel Vergnügen lese ich die Vorschläge für die Zeiten in unseren Wohnungen", schreibt Astrid Weismann an die Redakteure der SZ. Die hatten jüngst einen großen Artikel darüber geschrieben, wie man am besten durch den Lockdown kommt. Auch die Leserin hat eine Idee, die sie gern auch anderen Menschen ans Herz legen will.

Anzeige
Fit und ohne Erkältung durch den Winter
Fit und ohne Erkältung durch den Winter

Nicht nur ein gesunder Lebensstil, auch ein Griff in die Phytothek kann dabei helfen, den Körper zu stärken. Professionelle Beratung gibt es in den StadtApotheken.

"Meine Tochter und ihre Familie haben vor Kurzem einen Wohnzimmer-Weihnachtsmarkt veranstaltet", erzählt sie. Inspiration dafür war ein Adventspäckchen, das Oma Astrid ihnen geschickt hatte. Handgestrickte Socken, Stulpen und Mützen, selbstgenähte Mund-Nasen-Masken, kleine Spielzeugtiere und Süßigkeiten.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Solche Dinge verkauft die 66-Jährige normalerweise immer in der Weihnachtszeit an einem Stand. Der muss in diesem Jahr geschlossen bleiben, doch Astrid Weismann hatte ja schon so fleißig gestrickt und genäht, dass es einfach schade darum gewesen wäre. Also beschenkte sie damit Tochter, Schwiegersohn und die drei Enkel Mara, Samuel und Annea. Der Adventsgruß ging ins viereinhalb Autostunden entfernte Baden-Württemberg.

Astrid Weismanns Kinder und Enkelkinder führten den Gedanken vom Weihnachtsbüdchen der Oma weiter und planten einen richtigen kleinen Weihnachtsmarkt - in den eigenen vier Wänden. "Schon mit der vielen Vorbereitung war die ganze Familie reichlich beschäftigt." Gute Beschäftigung ist nicht nur in Zeiten von Corona eine wichtige Angelegenheit. Aber unter den aktuellen Bedingungen brauchen Eltern noch viel mehr Einfallsreichtum, um lange Nachmittage ohne Hausaufgaben, Fußballverein, Musikschule und Besuche bei Freunden zu füllen.

Manchmal ist das leichter, wenn die Familie größer ist. Für zwei Erwachsene und drei Kinder lohnt sich ein eigener Weihnachtsmarkt auf jeden Fall. Sie planten fünf Verkaufsstände mit den Waren der Oma in Dresden, mit Leckereien und Bastelangeboten. Waffeln, Pommes und Bratwurst, wie im wirklichen Leben, wurden da angepriesen. Natürlich auch Glühwein und Kinderpunsch.

Kalte Nasen wie auf dem richtigen Weihnachtsmarkt

Damit niemand einen ganzen Stand leer kauft, gab es Coupons. Jeder der fünf Besucher, die auch gleichzeitig Standbetreiber waren, bekam drei davon. Die konnten sie an den Büdchen, gebaut aus allen Tischen, die der Haushalt zu bieten hatte, einlösen. "Um möglichst lange an jedem Stand zu verweilen, ist es sinnvoll, etwas Handwerkliches anzubieten, kleine Basteleien zum Beispiel", empfiehlt Astrid Weismann. Schließlich wäre es ja bedauerlich, wenn der Spaß all zu schnell vorbei ist.

Um das Weihnachtsmarktfeeling noch authentischer zu gestalten, machten die zehnjährige Mara, der siebenjährige Samuel und die fünfjährige Annea vor Beginn ihres Marktes zusammen mit ihren Eltern einen ausgiebigen Spaziergang. "Das war wichtig, damit alle richtig kalte Ohren und Nasen bekamen, so wie es sich auf dem richtigen Weihnachtsmarkt im Freien auch anfühlen würde", erzählt Astrid Weismann und lacht.

Besonders schön findet sie, dass Großeltern auf diese Weise für ihre Kinder und Enkel im Advent trotzdem präsent sein können - auch wenn sie weit weg voneinander wohnen oder sich zum Schutz vor Corona nicht gegenseitig besuchen können. Aber stricken oder basteln und backen können sie und vielleicht sogar per Video-Chat einen Rundgang auf dem Wohnzimmer-Weihnachtsmarkt machen.

Das Wichtigste zum Coronavirus in Dresden:

Astrid Weismann bekam von ihrer Tochter Fotocollagen geschickt, die ihr einen lebhaften Eindruck von jenem Nachmittag vermitteln. "Der war bestimmt nicht stressfrei und musste viele Bedürfnisse vereinen", weiß sie, "aber am Ende hatten alle fünf ein tolles Weihnachtserlebnis miteinander."

Ob Familien, Bewohner von Wohngruppen und Heimen oder auch Kinder in einer Notbetreuung - die Idee des Wohnzimmer-Weihnachtsmarktes verspricht überall dort eine unterhaltende Zeit, wo Alternativen gefragt und kleine Freuden zum Fest zu Hause sind.

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

Mit Sächsische.de durch den Lockdown

Mit Sächsische.de durch den Lockdown

Seit Montag ist Sachsen wieder im strikten Lockdown. Damit der so angenehm wie möglich wird, haben wir hier ein paar Tipps für Sie.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden