merken
PLUS Sachsen

Erzgebirge mit den meisten Corona-Toten in Sachsen

Der Erzgebirgskreis hat nach Bautzen und Görlitz die dritthöchste 7-Tage-Inzidenz in Sachsen. Doch woher kommen die ganzen Fälle?

Symbolbild: Die Patienten mit einer Corona-Infektion werden im Erzgebirgskreis immer mehr. Schwere Verläufe müssen beatmet und gesondert behandelt werden.
Symbolbild: Die Patienten mit einer Corona-Infektion werden im Erzgebirgskreis immer mehr. Schwere Verläufe müssen beatmet und gesondert behandelt werden. © Fabian Strauch/dpa

Annaberg-Buchholz. Der Erzgebirgskreis hat im Freistaat Sachsen auch weiterhin den höchsten Stand an Corona-Infektionen sowie Todesfällen seit Beginn der Pandemie. Am Dienstag meldete das Gesundheitsamt in Annaberg-Buchholz insgesamt 3.323 Corona-Fälle sowie 98 Tote im Zusammenhang mit der Pandemie. Von Montag auf Dienstag gab es einen Anstieg um 13 neue Todesopfer. 

Nach Angaben des Landrats Frank Vogel (CDU) gebe es für die hohe Zahl keine Erklärung. "Wir haben im Kreis keine regionalen Hotspots und auch keine Veranstaltungen", sagt er am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Alle Verstorbenen hätten Vorerkrankungen gehabt und seien daher "mit Corona gestorben". 

Anzeige
Spaß und Nervenkitzel pur
Spaß und Nervenkitzel pur

Im Laserland Dresden können auch Erwachsene mal wieder Kind sein: Ein einzigartiges Erlebnis für Kollegen, Freunde und Familie und ideales Geschenk!

Auch in Bezug auf die hohen Infektionszahlen gebe es keine hervorstechenden Hotspots. "Nach den Herbstferien waren es Reiserückkehrer, die sich mit dem Virus angesteckt haben. Nun kommen die Fälle vor allem aus den Familien- und Vereinsfeiern."

Bundeswehr und Landesbedienstete als Unterstützung

Im Durchschnitt gab es in der vergangenen Woche knapp 135 Neuinfektionen pro Tag im Erzgebirgskreis. In der Woche vom 21. bis 27. September lag der Schnitt noch bei 13 neuen Fällen je Tag. "Das ist eine Steigerung um mehr als das zehnfache", so Frank Reißmann, Abteilungsleiter für Soziales und Ordnung. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Dienstag bei 218,2 und ist somit nach dem Landkreis Bautzen mit 281,23 sowie dem Landkreis Görlitz mit dem Wert 258,38 die dritthöchste. 

"Das Durchschnittsalter der Corona-Fälle liegt derzeit bei 53." Jüngster Fall seit Pandemie-Beginn ist nach Angaben Reißmanns ein Säugling, ältester eine 108 Jahre alte Person. "Bei den Todesfällen liegt der Durchschnitt bei 81 Jahren."

Erzgebirgs-Landrat Frank Vogel (CDU): "Wir haben im Kreis keine regionalen Hotspots"
Erzgebirgs-Landrat Frank Vogel (CDU): "Wir haben im Kreis keine regionalen Hotspots" © privat

Insgesamt sind im Erzgebirgskreis in der vergangenen Woche knapp 1.300 Tests durch das Landratsamt durchgeführt worden. 750 wurden dem Abteilungsleiter zufolge durch die Bundeswehr und Hilfsorganisationen durchgeführt worden. Der Rest durch die Krankenhäuser.

In Hinblick auf die Kontaktverfolgung erhielt der Kreis in den letzten Wochen Unterstützung von Land und Bund. Wie Landrat Vogel sagt, seien neben den Angestellten im Gesundheitsamt 39 Bundeswehr-Soldaten sowie 20 Landesbedienstete im Einsatz. "Hinzu kommen 10 Studierende von der Verwaltungsfachhochschule in Meißen. Nächste und übernächste Woche sollen nochmal je zehn Landesbedienstete hinzukommen."

"Landkreis kann nichts tun, sondern nur wir gemeinsam"

Auch die Versorgung von stationären Covid-19-Patienten in den erzgebirgischen Krankenhäusern ist gestiegen. Innerhalb einer Woche kamen 64 Patienten hinzu, die nun medizinisch behandelt werden. Insgesamt liegen 181 Corona-Kranke in den Kliniken, 16 davon sind schwere Verläufe und müssen dem Landratsamt zufolge in der Regel beatmet werden. (Stand: 03.11.2020)

Der Abteilungsleiter für Soziales Frank Reißmann rief die Kreis-Bevölkerung am Mittwoch erneut dazu auf, die Schutzmaßnahmen ernst zu nehmen und sich an die Regeln zu halten. "Der Landkreis kann nichts tun, sondern nur wir alle gemeinsam können was tun. Und damit ist jeder einzelne Mensch gemeint", betont er.

Weiterführende Artikel

Corona: Bremen untersagt "Querdenken"-Demo

Corona: Bremen untersagt "Querdenken"-Demo

Neue Regeln in Dresden, kostenlose FFP2-Masken vor allem für Besucher, 1.000 Corona-Tote in Sachsen - unser Newsblog.

Update: Der Text wurde am 4. November um 20 Uhr aktualisiert. In einer vorherigen Version haben wir fälschlicherweise berichtet, dass der Erzgebirgskreis mit der 7-Tage-Inzidenz am Dienstag den zweithöchsten Wert nach dem Landkreis Bautzen hat. Richtig ist, dass nach dem Landkreis Bautzen erst der Landkreis Görlitz und dann der Erzgebirgskreis kommt.

Mehr zum Thema Sachsen