merken
Deutschland & Welt

Corona: Frau im Koma bekommt Zwillinge

Eine Britin, die an Covid-19 erkrankt ist, hat während ihres vierwöchigen Komas Zwillinge geboren. Sie sah ihre Kinder nach 16 Tagen zum ersten Mal.

In Großbritannien hat eine Covid-19-Patientin während ihres Komas Zwillinge geboren.
In Großbritannien hat eine Covid-19-Patientin während ihres Komas Zwillinge geboren. © Rolf Vennenbernd/dpa (Symbolbild)

Birmingham. Kleines Wunder in der Corona-Krise: Eine an Covid-19 erkrankte Britin hat während eines vierwöchigen Komas Zwillinge zur Welt gebracht. Als sie 16 Tage nach dem Kaiserschnitt wieder zu Bewusstsein kam, erzählten Ärzte ihr von dem Nachwuchs. "Ich konnte es nicht glauben", sagte die Mutter, Perpetual Uke, die als Rheuma-Expertin in einem Krankenhaus in Birmingham arbeitet.

Sie habe ihren Schwangerschaftsbauch nicht mehr gesehen und daher zunächst geglaubt, dass ihre Kinder gestorben seien, berichtete die Frau dem Nachrichtensender Sky News. Die Kinder kamen bereits am 10. April in der 26. Schwangerschaftswoche zur Welt, der ungewöhnliche Fall wurde aber erst jetzt in Großbritannien bekannt. Das Mädchen wog bei der Geburt nur 770 Gramm, der Junge mit 850 Gramm ein wenig mehr. Nach 116 Tagen konnten die Zwillinge aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Anzeige
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen

Klimaneutral mobil: Ab 2021 bestellen die DVB nur noch Ökostrom. Dann werden die Straßenbahnen mit 100 Prozent sauberer Energie angetrieben.

Es tue ihr leid, dass ihre Jüngsten einen so schweren Start ins Leben gehabt hätten, sagte die Frau, die noch zwei weitere Kinder hat, dem Sender BBC. "Aber wichtig ist, dass sich die Dinge so gut entwickelt haben." Auch ihr Mann ist dankbar, dass die "schreckliche" Zeit vorbei ist: "An jedem einzelnen Tag habe ich gehofft, dass meine Frau nicht unter den Toten ist. Wir sind ein Team."

Weiterführende Artikel

Corona-Station: Zwischen Leben und Tod

Corona-Station: Zwischen Leben und Tod

Auf Intensivstationen geht es ums Überleben. Aber es wird eng, wo immer mehr Patienten und Pfleger gegen Covid kämpfen. Wie eine Schwester das erlebt.

Großbritannien ist besonders stark von der Pandemie betroffen und hat im Europa-Vergleich die meisten erfassten Todesopfer (etwa 53.000). In den vergangenen zwei Wochen zählte das Land mit seinen rund 68 Millionen Einwohnern nach Angaben der EU-Seuchenbehörde ECDC etwa 505 Infektionen pro 100.000 Menschen. Es mangelt an Corona-Tests und mehrere Krankenhäuser haben bereits ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. In England gilt noch bis mindestens 2. Dezember ein Teil-Lockdown. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt