merken
PLUS Görlitz

Corona: Handel im Kreis Görlitz bereitet sich auf Öffnung vor

Wenn die Inzidenz auch am Donnerstag unter 150 bleibt, können die Läden am Sonnabend wieder öffnen.

Click & Meet könnte es ab Sonnabend wieder im Einzelhandel im Landkreis Görlitz heißen.
Click & Meet könnte es ab Sonnabend wieder im Einzelhandel im Landkreis Görlitz heißen. © Symbolfoto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Die Zeichen im Landkreis Görlitz stehen auf weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie.

Wenn an diesem Donnerstag die 7-Tage-Inzidenz beim Robert-Koch-Institut unter 150 bleibt, dann können wieder alle Geschäfte im Click & Meet-Modus und mit negativem Corona-Test ab Sonnabend starten.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Das RKI gab die 7-Tage-Inzidenz am Mittwoch mit 102 an, etwas höher als am Dienstag, als die Berliner Behörde ihn mit 91 angab. Der Inzidenzwert verharrte damit den vierten Werktag in Folge unter 150.

Kein Nachholeffekt durch den Feiertag letzte Woche

Auch an den Zahlen des Kreis-Gesundheitsamtes ist am Mittwoch eine weitere Entspannung abzulesen. Binnen 24 Stunden meldeten Labore und Praxen 72 Neuinfektionen, 21 weniger als am Mittwoch vergangener Woche. Damit ist bislang der befürchtete Nachholeffekt durch den Feiertag Christi Himmelfahrt sowie den nachfolgenden Brückentag, als viele Praxen nicht offen waren und weniger Tests gemacht wurden, nicht eingetreten.

Der Landkreis berechnete die 7-Tage-Inzidenz mit 120.

Momentan befinden sich 107 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 21 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung, sieben von ihnen müssen beatmet werden nach Angaben des bundesweiten Intensivregisters divi. Nach einer Coronavirus-Infektion sind im Landkreis Görlitz bisher 1.102 Einwohner gestorben.

Wie viele Menschen sind im Kreis geimpft?

Weiterführende Artikel

Corona: Montagsdemonstrant bekommt Ärger

Corona: Montagsdemonstrant bekommt Ärger

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Im Löbauer Impfzentrum hatten nach Angaben des Dresdener Sozialministeriums bis Dienstagabend 67.000 Menschen mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten, 39.500 sogar auch die zweite Impfung. In diesen Zahlen sind aber nicht die Impfungen der Hausärzte, der Krankenhäuser, der Pilotpraxis in Oderwitz und der Medizinischen Versorgungszentren enthalten. Die Zahlen des Löbauer Impfzentrums werden dadurch stark relativiert, denn die Hausärzte impfen immer mehr. Es sind deutlich mehr Menschen im Kreis geimpft, als die Zahlen vom Impfzentrum nahelegen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Weißwasser lesen Sie hier

Mehr zum Thema Görlitz