merken
PLUS Sachsen

Sachsen bleiben trotz Corona-Anstieg optimistisch

Die Zahl der Neuinfektionen steigt auch im Freistaat. Eine Exklusiv-Umfrage zeigt, dass die Menschen in Sachsen dennoch zuversichtlich in den Herbst blicken.

Gedränge auf dem Dresdner Lingnermarkt: Eine Mehrheit der Sachsen blickt eher optimistisch in die bevorstehende kalte Jahreszeit - trotz steigender Corona-Zahlen.
Gedränge auf dem Dresdner Lingnermarkt: Eine Mehrheit der Sachsen blickt eher optimistisch in die bevorstehende kalte Jahreszeit - trotz steigender Corona-Zahlen. © dpa/Robert Michael

Die Menschen in Sachsen verlieren auch trotz momentan wieder stark steigender Corona-Fallzahlen nicht ihre Zuversicht, dass die Pandemie in Deutschland im Herbst und Winter unter Kontrolle bleiben wird. Das ergibt ein repräsentative Umfrage, die sächsische.de mit den Meinungsforschern von Civey durchgeführt hat.  

Demnach blickt die Mehrheit (45,5 Prozent) der Sachsen eher optimistisch in die bevorstehende kalte Jahreszeit. Fast genau ein Drittel der Menschen im Freistaat (33,4 Prozent) hingegen ist nicht zuversichtlich und befürchtet, dass die Corona-Lage außer Kontrolle geraten könnte. Rund 20 Prozent zeigen sich unentschlossen.        

Stars im Strampler aus Zittau
Stars im Strampler aus Zittau

So klein und doch das große Glück: Wir zeigen die jüngsten Einwohner der Region Löbau-Zittau und die Frischgeborenen, die Verwandtschaft in der Oberlausitz haben.

Das Ergebnis für Sachsen weicht in dieser Umfrage deutlich vom gesamtdeutschen Schnitt ab. In der bundesweiten Auswertung der Umfrage geben die Befragten mehrheitlich an, nicht zuversichtlich zu sein (40,2 Prozent). Allerdings ist das Verhältnis zu den Optimisten relativ ausgeglichen: 36,1 Prozent geben an, zuversichtlich zu sein.

Bestätigt wird der gefühlte sächsische Corona-Optimismus in einer zweiten Civey-Umfrage, die bereits Ende September durchgeführt wurde. Darin wurden die Sachsen nach ihrer Meinung gefragt, ob die bis dahin geltenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ausreichen würden. Eine deutliche Mehrheit von 63,9 Prozent bejahte das, nur ein Viertel (25 Prozent) sagte "Nein".

So optimistisch die Menschen in Sachsen die momentane Lage offenbar bewerten, die aktuellen Infektionszahlen gehen auch im Freistaat seit Tagen kontinuierlich nach oben. Am Donnerstag meldete das sächsische Gesundheitsministerium einen Anstieg um 192 Fälle im Vergleich zum Vortag. Deutschlandweit gab es einen Sprung um über 4.000 neu gemeldeter Infektionen.

Information zu den Umfragen mit Civey

In diesem Artikel wurden zwei Umfragen ausgewertet, die Sächsische.de in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsunternehmen Civey durchgeführt hat. An der Umfrage zur Zuversicht der Menschen im Corona-Herbst haben 16.692 Menschen teilgenommen, aus 5.078 abgegeben Stimmen wurde eine repräsentative Stichprobe gezogen. Bei der Umfrage zu den Corona-Maßnahmen gab es 14.026 Teilnehmer, 5.052 Stimmen gelangten in die Stichprobe. Die Stichproben für Sachsen entsprechen jeweils der Grundgesamtheit der Wahlbevölkerung im Land. Detailangaben zu Befragungszeitraum, Stichprobengröße und statistischem Fehler entnehmen Sie den jeweiligen Grafiken. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

So informieren wir Sie zum Thema Corona

Mehr zum Thema Sachsen