merken
PLUS Wirtschaft

Corona-Hilfen: Zu selten, zu wenig, zu begrenzt

Die Soforthilfen für Selbstständige helfen, die Krise zu überstehen. Ihre Wirkung könnte jedoch größer ausfallen.

Der DIW empfiehlt, die Corona-Hilfen für Selbstständige zu verstetigen, anstatt sie nur einmalig zu gewähren.
Der DIW empfiehlt, die Corona-Hilfen für Selbstständige zu verstetigen, anstatt sie nur einmalig zu gewähren. © Symbolbild/Christin Klose/dpa

Von Hannes Koch

Berlin. Die Corona-Hilfen für Selbstständige haben die Wahrscheinlichkeit leicht erhöht, dass die Geschäfte die Krise überleben. Das ist ein Ergebnis der ersten systematischen Untersuchung der Corona-Programme, durchgeführt vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die positive Wirkung wäre aber größer ausgefallen, wenn die Unterstützung nicht nur einmalig, sondern monatlich ausgezahlt worden wäre, erklärte DIW-Ökonom Alexander Kritikos. Die Ergebnisse beruhen auf der Befragung von rund 27.000 Soloselbstständigen und Selbstständigen mit maximal neun Beschäftigten im April und Mai 2020. Damals hatte die Bundesregierung ihre sogenannte Soforthilfe ausgelobt, die kleinen Firmen Zuschüsse bis zu 15.000 Euro zur Verfügung stellte.

In der Zeit der corona-bedingten Geschäftsschließung konnten damit Betriebskosten wie etwa Ladenmiete oder Versicherungen bezahlt werden. Die Soforthilfe erhöhte die Wahrscheinlichkeit, die Geschäfte durch die Krise zu bringen, antworteten die befragten Selbstständigen in den stark betroffenen Branchen Gastronomie, Beherbergung, Kunst, Kultur und Erholung. Diese subjektive Erfolgseinschätzung sei jedoch geringer ausgefallen als beim Gründungszuschuss, einem anderen Regierungsprogramm, sagte Kritikos. Den Unterschied erklärte er auch damit, dass die Soforthilfe nur einmalig ausgezahlt wurde, der Gründungszuschuss dagegen monatlich.

Anzeige
Starte deine spannende Ausbildung
Starte deine spannende Ausbildung

Du interessierst Dich für Elektrotechnik? Dann werde Azubi bei EAB Elektroanlagenbau in Neugersdorf!

Dazu passt, dass die Zukunftsprognosen der Befragten nach der einmaligen Zahlung schnell schlechter wurden. Schon nach wenigen Wochen war der positive Effekt nahezu verpufft. Ein möglicher Grund: Die monatlichen Ausgaben für Fixkosten lagen oft bei mehreren Tausend Euro – die Soforthilfe reichte also nicht lange.

Weiterführende Artikel

Sachsen zahlt neue Corona-Hilfen aus

Sachsen zahlt neue Corona-Hilfen aus

Die Bearbeitung der Anträge von Unternehmen auf Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe für Soloselbstständige hat in Sachsen begonnen.

Corona-Hilfen fließen wieder

Corona-Hilfen fließen wieder

Wegen Betrugsfällen mussten Zahlungen der Corona-Hilfen kurzfristig gestoppt werden. Jetzt fließt alles wieder - doch wo war die Lücke für Betrug im System?

Betrugsverdacht: Corona-Hilfen gestoppt

Betrugsverdacht: Corona-Hilfen gestoppt

Unbekannte mit falschen Identitäten sollen Corona-Hilfen erschlichen haben. Darum gibt es zur Zeit keine Abschlagszahlungen.

Hinkt Sachsen bei den Coronahilfen hinterher?

Hinkt Sachsen bei den Coronahilfen hinterher?

Der Freistaat nennt seine Förderbank SAB eine der schnellsten. Kritiker behaupten das Gegenteil. Eine Rechnung mit Unbekannten.

Als Konsequenz empfahl der DIW-Forscher, die Corona-Hilfen für Selbstständige zu verstetigen, anstatt sie nur einmalig zu gewähren. „Der Bund könnte dem Beispiel anderer Länder in Europa folgen und die Finanzämter monatlich anteilig Umsatzverluste der Selbstständigen ersetzen lassen, die diese während der Pandemie erleiden.“

Mehr zum Thema Wirtschaft