Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Wirtschaft
Merken

Corona-Hilfsgeld in Sachsen: Was läuft gut, was nicht?

Die Sächsische Aufbaubank zieht Bilanz: Mehr als 2,7 Milliarden Euro Corona-Hilfen hat der Staat für sächsische Unternehmer, Künstler und Veranstalter bereitgestellt. Doch es gibt auch Rückforderungen - jetzt an Friseure und Taxifahrer.

Von Georg Moeritz
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Sächsische Aufbaubank in Dresden: Sie hat 165.000 Zusagen für Corona-Hilfen erteilt, aber auch mit Betrug zu tun.
Die Sächsische Aufbaubank in Dresden: Sie hat 165.000 Zusagen für Corona-Hilfen erteilt, aber auch mit Betrug zu tun. © Georg Moeritz

Dresden. Bei einem der 30 Corona-Förderprogramme kommt Katrin Zilliges durcheinander. Die Leiterin der Abteilung Produktmanagement in der Sächsischen Aufbaubank (SAB) zieht am Dienstag in Dresden eine Zwischenbilanz über die staatlichen Hilfen. Doch ist das neue Förderprogramm Sachsen Plus auch für Weihnachtsmarkthändler gedacht, die schon die Überbrückungshilfe III beantragen durften?

Ihre Angebote werden geladen...