merken
Wirtschaft

Dauer-Homeoffice soll Klima schützen

Keine Pendelei per Auto, kein beheizter Großraum: Arbeit daheim verkleinert den CO2-Fußabdruck der Arbeitswelt. Das gilt aber nicht überall.

Die Corona-Krise und der Wechsel ins Homeoffice hat Spuren in der CO2-Bilanz der deutschen Wirtschaft hinterlassen.
Die Corona-Krise und der Wechsel ins Homeoffice hat Spuren in der CO2-Bilanz der deutschen Wirtschaft hinterlassen. © Sebastian Gollnow/dpa

London/Berlin. Würden mehr Menschen dauerhaft im Homeoffice arbeiten, ließen sich dadurch oft klimaschädliche CO2-Emissionen einsparen. Dabei spielen die genauen Arbeits- und Lebensumstände aber eine entscheidende Rolle, genau wie die Jahreszeit. Das geht aus einer Untersuchung der britischen Umweltschutz-Organisation Carbon Trust im Auftrag des Vodafone-Instituts hervor.

Die Corona-Krise und der damit verbundene Wechsel ins Homeoffice hat demnach deutliche Spuren in der CO2-Bilanz der deutschen Wirtschaft hinterlassen: Davon ausgehend, dass im Schnitt 18,4 Millionen Menschen zwischen März 2020 und März 2021 rund 3,5 Tage pro Woche im Homeoffice arbeiteten, schrumpfte der CO2-Fußabdruck jedes einzelnen Berufstätigen um 72 Prozent.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Grund für die bessere CO2-Bilanz sind einmal Einsparungen durch weniger Pendelei, deutlich schwerer wiegt aber der gesunkene Energieverbrauch durch nicht mehr oder reduziert betriebene Büros. Dieser Faktor wurde den Angaben zufolge durch sogenannte Rebound-Effekte, also den gleichzeitigen Mehr-Energieverbrauch in der Heimarbeit, nicht ausgeglichen.

Allerdings muss das nicht immer so sein, erklären die Experten: Im Winter kann Büroarbeit sogar energieeffizienter sein. So verursachen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mit dem Zug ins Büro pendeln, in der kalten Jahreszeit deutlich weniger CO2-Emissionen als Berufstätige, die zu Hause arbeiten und deshalb ihre eigenen vier Wände mehr heizen müssen.

Diesen Unterschied zwischen den Jahreszeiten gibt es aber nicht in allen Ländern - und in Deutschland ist er sogar besonders groß. Gründe dafür seien einmal der etwa im Vergleich mit etwa Schweden relativ hohe Anteil fossiler Energiequellen im Strommix zum Heizen, außerdem der im Vergleich mit zum Beispiel Spanien oder Italien höhere Heizbedarf. Andersherum sind in Spanien im Sommer mehr Klimaanlagen im Einsatz - deshalb ist dort Büroarbeit den Angaben nach in der warmen Jahreszeit oft effizienter als das Homeoffice. (dpa)

Zum Thema: CoronaCast über Auswirkungen von Lockdowns auf Luftreinheit in Städten

Weiterführende Artikel

Corona: Delta-Variante breitet sich rasant aus

Corona: Delta-Variante breitet sich rasant aus

Anteil von Delta-Variante in Deutschland fast verdoppelt, strengere Kontrollen für Testzentren, Köpping verteidigt Sachsens Corona-Politik - der Newsblog.

Sofortprogramm für den Klimaschutz

Sofortprogramm für den Klimaschutz

Energieeffiziene Gebäude, Verkehrsprojekte und ein Wandel in der Industrie: Das Bundeskabinett hat einen Klimaschutz-Fahrplan beschlossen.

Corona bereitet Atmosphärenforschern unerwartete Laborbedingungen. Dominik van Pinxteren vom Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung in Leipzig erklärt im CoronaCast, wie deutlich sich veränderte Mobilität in den Lockdowns auf die Umwelt ausgewirkt haben.

Das Podcast-Gespräch hören Sie über den eingebetteten Player. Mehr zum Thema lesen Sie in diesem Artikel: So stark verändern Lockdowns die Luft

Mehr zum Thema Wirtschaft