merken
Dresden

Corona-Impfaktion in Altmarkt-Galerie Dresden

Sich beim Shopping zwischendurch unkompliziert die Impfung gegen das Virus abholen, ist bald auch in der Altmarkt-Galerie möglich. Was Sie wissen müssen.

Auch in der Dresdner Altmarkt-Galerie können sich Bürger nun schnell und unkompliziert gegen Corona impfen lassen.
Auch in der Dresdner Altmarkt-Galerie können sich Bürger nun schnell und unkompliziert gegen Corona impfen lassen. © dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert

Dresden. Die mobilen Impfaktionen gegen das Coronavirus in Dresden gehen weiter. Nachdem bereits die Centrum-Galerie auf das Prinzip "shoppen und impfen" gesetzt hat, will nun auch die Altmarkt-Galerie in Kürze einen Impftag durchführen.

Wie das Center-Management am Mittwoch mitteilt, wird gemeinsam mit dem DRK Kreisverband Dresden und dem Gesundheitsamt am Mittwoch, 1. September, von 10 bis 17 Uhr ein mobiles Impfzentrum auf dem Herbert-Wehner-Platz am Eingang der Altmarkt-Galerie, Nähe Dr.-Külz-Ring, eingerichtet. "Diese Aktion bietet allen Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, sich ohne Termin, einfach und unkompliziert von einem professionellen Team vor Ort impfen zu lassen", erklärt Assistant Center Manager Nicole Scheinpflug. Die Altmarkt-Galerie stellt dem DRK die Fläche sowie die notwendige Infrastruktur zur Verfügung.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Impfwillige können dabei zwischen den Impfstoffen von Biontech und - ab 60 Jahren - Johnson & Johnson wählen. Bei letzterem reicht eine Impfdosis aus. Beim Biontech-Vakzin ist ein zweiter Impftermin notwendig, der im Dresdner Impfzentrum auf dem Messegelände wahrgenommen werden kann. Weitere Informationen dazu gibt es vor Ort.

Teil einer deutschlandweiten Aktion

Mitzubringen sind nur ein Dokument für den persönlichen Nachweis wie Chipkarte oder Ausweis beziehungsweise Pass und, falls vorhanden, der Impfausweis. Der Aufklärungs- und Anamnesebogen wird vor Ort ausgehändigt.

"Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen dieses Angebot nutzen, damit die Corona-Lage mit einer weiter steigenden Impfquote verbessert und die Gefahr weiterer Lockdowns vermieden werden kann", sagt Center-Manager Jens Preißler. Die Altmarkt-Galerie als zentraler und viel frequentierter Ort in Dresden sei bestens dafür geeignet, ein einfaches und niedrigschwelliges ergänzendes Impfangebot zu bieten und weitere Zielgruppen für eine Impfung zu erreichen.

Der Impftag ist Teil einer deutschlandweiten Aktion: Die Shopping-Center-Betreiberin ECE Marketplaces, die auch die Altmarkt-Galerie betreibt, arbeitet daran, in möglichst all ihren Shoppingcentern deutschlandweit Impfangebote gemeinsam mit den jeweiligen Kommunen zu organisieren und in den Centern anzubieten.

Weiterführende Artikel

Stiko für parallele Grippe-Impfung

Stiko für parallele Grippe-Impfung

Polizei schnappt Impfpass-Fälscher, 3G-Regeln ab Sonntag auch im Kreis Bautzen, Mehrheit gegen Ende aller Corona-Auflagen - der Newsblog.

Corona-Impfaktionen in Gorbitz und Klotzsche

Corona-Impfaktionen in Gorbitz und Klotzsche

Unkompliziert zur gratis Spritze gegen das Coronavirus: Das ist bald im Sachsen Forum in Gorbitz und vor dem Globus-Baumarkt in Klotzsche möglich.

Infiziert trotz Impfung: Erster Todesfall in Dresden

Infiziert trotz Impfung: Erster Todesfall in Dresden

In der sächsischen Landeshauptstadt ist eine Frau mit dem Coronavirus gestorben, die vollständig geimpft war. Wie viele Impfdurchbrüche gibt es noch in Dresden?

Der große Corona-Impfreport für Dresden

Der große Corona-Impfreport für Dresden

Wie viele Menschen sind geimpft? Wie viele könnten noch geimpft werden? Und wie viele Geimpfte haben sich trotz des Schutzes infiziert? Die Zahlen im Überblick.

Das Unternehmen unterstützt damit auch gemeinsam mit zahlreichen Handelspartnern die Kampagne "Leben statt Lockdown". Deren Ziel ist es, die enorme Reichweite des Handels zu nutzen, um für die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu werben. Zu den Maßnahmen zählen neben den lokalen Impfangeboten auch Plakataktionen, mehrsprachige Informationsbroschüren sowie das Nutzen der Social-Media-Kanäle der Handelspartner. (SZ/dob)

Mehr zum Thema Dresden