merken
Döbeln

Corona-Impfbus kommt nach Großweitzschen

Am dritten Mai-Wochenende wird er vor der Kindertagesstätte stehen und die ersten Impfungen an über 70-Jährige verteilen. Berechtigt sind 483 Menschen.

Der Corona-Impfbus vom Deutschen Roten Kreuz kommt Mitte Mai nach Großweitzschen.
Der Corona-Impfbus vom Deutschen Roten Kreuz kommt Mitte Mai nach Großweitzschen. © Dietmar Thomas

Großweitzschen. Um auch der Bevölkerung in Großweitzschen die Möglichkeit zur Immunisierung gegen das Coronavirus zu geben, kommt Mitte Mai der Impfbus des Deutschen Roten Kreuzes vorbei.

Wie Bürgermeister Jörg Burkert (parteilos) in der vergangenen Gemeinderatssitzung mitteilt, seien am 15. und 16. Mai alle über 70-Jährigen aufgerufen, sich die Erstimpfung spritzen zu lassen. Von 9.30 bis 16.30 Uhr wird der DRK-Bus vor der Kindertagesstätte Pfiffikus auf der Westewitzerstraße stationiert sein.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

483 Briefe mit allen notwendigen Unterlagen wurden an die berechtigten Bürger versendet. „Wer sich impfen lassen möchte, muss vorher einen Termin bei der Gemeindeverwaltung vereinbaren“, so Jörg Burkert. Unter Telefon 03431/6628-25 können sich Bürger montags und mittwochs zwischen 9 und 12 Uhr unter Angabe von Namen, Anschrift und Telefonnummer einen Termin geben lassen.

Großweitzschens Bürgermeister will Impfarzt fahren

Knapp 80 Termine seien nach Angaben der Hauptamtsleiterin Denise Lange bereits am Montag vergeben worden. Insgesamt stehen maximal 150 Impfdosen pro Tag zur Verfügung. „Es wird im Drei-Minuten-Takt geimpft.“

Sie weist außerdem darauf hin, dass es auch schon Anrufe von Bürgern gab, die zur Prioritätsgruppe 2 gehören. „Die haben wir auf eine Warteliste gesetzt. Sollten nicht alle 300 Termine vergeben werden, rücken diese Personen nach“, so Denise Lange. Priorität hätten jetzt aber erst einmal die Über-70-Jährigen.

Laut Bürgermeister Jörg Burkert sei auch eine Impfung für Bürger möglich, die das Haus nicht verlassen können. „Ich werde mich persönlich an diesem Wochenende zur Verfügung stellen, um den Impfarzt auch zu diesen Menschen zu chauffieren“, meint das Gemeindeoberhaupt. Welcher Impfstoff verabreicht wird, möchte die Verwaltung vorab nicht mitteilen.

Der Termin für die Zweitimpfung gegen das Coronavirus ist in Großweitzschen für den 5. und 6. Juni angesetzt.

Ostrau und Zschaitz möchten Corona-Impfbus noch einmal

In der Gemeinde Ostrau stoppte der Impfbus in der Vergangenheit schon häufiger. Wie Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) in der letzten Ratssitzung mitteilt, konnten dabei 500 Einwohner aus Ostrau und der Nachbargemeinde Zschaitz-Ottewig geimpft werden. „Das sind zehn Prozent unserer Einwohner. Da können wir sehr dankbar über dieses Angebot sein“, so das Gemeindeoberhaupt.

Weiterführende Artikel

Die Corona-Lage in der Region Döbeln

Die Corona-Lage in der Region Döbeln

Die Inzidenz ist leicht gesunken. Zwei weitere Personen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Dreimal war der Bus bereits da. Eine Teilgruppe ist bereits vollständig geimpft, bei der anderen Gruppe fehlt noch die Zweitimpfung. Doch schon jetzt will der Bürgermeister noch einmal beim Deutschen Roten Kreuz nachfragen, ob ein weiterer Halt in der Gemeinde möglich ist. „Wenn das klappt, wäre ein Termin im Sommer, also eventuell im Juni oder Juli, denkbar“, so Schilling.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln