merken
PLUS Sachsen

Corona: Impfstoff-Verteilung weiter unklar

Sachsen befindet sich laut Sozialministerium "in der Endabstimmung". Einzelheiten und Personengruppen stehen jedoch fest.

Symbolbild: Gesundheitsminister Jens Spahn geht von einer Impfstoff-Zulassung im Frühjahr 2021 aus. Doch wie dieser in Sachsen verteilt werden soll, ist derzeit noch unklar.
Symbolbild: Gesundheitsminister Jens Spahn geht von einer Impfstoff-Zulassung im Frühjahr 2021 aus. Doch wie dieser in Sachsen verteilt werden soll, ist derzeit noch unklar. © Christoph Schmidt/dpa (Symbolbild)

Dresden. Die Freigabe eine Impfstoffes gegen das Coronavirus rückt immer näher. Die EU-Kommission hat erst am Dienstag einen Vertrag mit dem letzten der drei Corona-Impfstoff-Hersteller geschlossen, um eine schnelle Versorgung von EU-Bürgern zu sichern. Die deutsche Bundesregierung hat in den vergangenen Wochen intensiven Kontakt mit den Bundesländern gehabt, um über die Verteilung von Impfzentren zu sprechen. Doch in Sachsen hakt die Koordinierung noch.

Auf Anfrage von Sächsische.de beim sächsischen Sozialministerium bestätigte eine Sprecherin, dass "konkrete Standorte derzeit noch abgestimmt werden". Anders als in zahlreichen Bundesländern, in denen die Pläne bereits stehen, werde im Freistaat derzeit noch mit den lokalen Gesundheitsämtern sowie der Kassenärztlichen Vereinigung über die verschiedenen Lokationen gesprochen.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Geheimer Ort für Anlieferung des Impfstoffs in Sachsen

"Wir sind in der Endabstimmung. Sobald Details feststehen, werden wir diese kommunizieren", versichert die Sprecherin. Wann der Impfstoff selbst konkret zur Verfügung steht, weiß derzeit noch niemand. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht nach eigenen Aussagen von einer deutschen Zulassung im ersten Quartal 2021 aus. Laut Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz beschafft der Bund die Impfstoffe und finanziert diese ebenso durch Haushaltsmittel des Bundes. Sachsen erhält davon etwa eine Million Impfdosen.

Fakt ist dem sächsischen Sozialministeriums zufolge jedoch, dass es in Sachsen pro Landkreis beziehungsweise kreisfreier Stadt ein Impfzentrum geben soll. "Hinzu kommen noch mobile Teams", so eine Sprecherin. Wie viele und wo diese im Einsatz sind, stehe derzeit noch nicht fest.

Symbolbild: Der Corona-Impfstoff wird nach deutscher Zulassung an die einzelnen Bundesländer verteilt. Dort werden sie an geheimen Orten in Empfang genommen und weiter verbreitet.
Symbolbild: Der Corona-Impfstoff wird nach deutscher Zulassung an die einzelnen Bundesländer verteilt. Dort werden sie an geheimen Orten in Empfang genommen und weiter verbreitet. © Sean Elias/PA Media/dpa

Sachsen hat dem Bund unterdessen einen zentralen Ort im Freistaat für die Anlieferung des Impfstoffes genannt. Dort ist sichergestellt, dass die besonderen Anforderungen an die Lagerung, vor allem in Bezug auf die Kälte, eingehalten werden können. Wo er sich befindet, werde "aus Sicherheitsgründen nicht kommuniziert".

Auch 1,2 Millionen Spritzen und Kanülen für die Injektion des Impfstoffes sind größtenteils bereits Anfang November im Freistaat angekommen. Zur Beschaffung dieser Verbrauchsmaterialien sowie zu den Kosten wollte sich das Sozialministerium auf Anfrage nicht äußern.

Impfung: Erst Ältere und Menschen in Schlüsselstellungen

Derzeit wird die gesamte Impf-Logistik in Sachsen noch geplant. Wie die Sprecherin des Sozialministeriums mitteilt, sei der Freistaat "im Zeitplan des Bundes". Wie viel Impfstoff in die einzelnen Kreise geht, stehe derzeit noch nicht fest. An wen die ersten Spritzen gehen sollen, jedoch schon.

Ein aktuelles Positionspapier des Deutschen Ethikrats, der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina und der Ständigen Impfkommission (Stiko) gibt eine grobe Richtung, auch für den Freistaat, vor: Ältere Menschen mit Vorerkrankungen sowie Mitarbeiter in Krankenhäusern und Pflegeheimen sollen bevorzugt geimpft werden.

Weiterführende Artikel

Corona: Fast 1.400 Neuinfektionen in Sachsen

Corona: Fast 1.400 Neuinfektionen in Sachsen

Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen stagniert, Experten verwundert über Boris Johnsons Aussage zur Sterblichkeit, Bill Gates ist nun geimpft - unser Newsblog.

Corona: Massenimpfung in Großbritannien

Corona: Massenimpfung in Großbritannien

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer hat in Großbritannien alle Hürden genommen. Eine 90-Jährige hat am Dienstag die erste Corona-Impfung erhalten.

Wie lange wirken die Covid-19-Impfstoffe?

Wie lange wirken die Covid-19-Impfstoffe?

Pharmaunternehmen verkünden hoffnungsvolle Ergebnisse zu ihren Corona-Impfstoffen. Doch von einer großen Hoffnung haben sie sich getrennt.

Messehalle steht fürs Impfen bereit

Messehalle steht fürs Impfen bereit

Der Landkreis hat dem Freistaat den Messepark als Standort für die Corona-Impfstation gemeldet. Der Betreiber der Anlage befürwortet das ausdrücklich.

Außerdem Menschen in gesellschaftlichen Schlüsselstellungen - etwa Mitarbeiter von Gesundheitsämtern und Sicherheitsbehörden, Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer und Erzieher. Konkrete Standorte in Sachsen und Einrichtungen müssen in den kommenden Wochen noch geklärt werden.

Update, 26.11.2020 um 16.30 Uhr: Das Sozialministerium hat erste öffentliche Eckpunkte zu Impfzentren in Sachsen genannt. Hier geht's zum aktuellen Beitrag.

Mehr zum Thema Sachsen