merken
Sachsen

Über-70-Jährige können sich impfen lassen

In Sachsen können sich nun Menschen aus der Priorisierungsgruppe 2 gegen das Coronavirus impfen lassen. Hintergrund ist eine neue Empfehlung.

Ein Impfarzt bittet in Plauen den nächsten Patienten in eine Impfkabine. In Sachsen können sich jetzt auch Menschen aus der Priorisierungsgruppe 2 gegen das Coronavirus impfen lassen.
Ein Impfarzt bittet in Plauen den nächsten Patienten in eine Impfkabine. In Sachsen können sich jetzt auch Menschen aus der Priorisierungsgruppe 2 gegen das Coronavirus impfen lassen. © Jan Woitas/dpa

Dresden. In ganz Sachsen können sich ab sofort Menschen im Alter ab 70 Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte, gilt das für alle Leute in der sogenannten Priorisierungsgruppe 2. Unabhängig vom Alter würden in dieser Gruppe Menschen mit bestimmten Krankheitsbildern oder aus bestimmten Berufsgruppen ein Impfangebot erhalten.

"Die Nachfrage nach Impfterminen ist erfreulicherweise hoch, auch nach dem Impfstoff Astrazeneca. Er schützt wie die anderen Impfstoffe sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen", erklärte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Sachsen komme bei den Impfungen gut voran. Termine könnten online oder telefonisch unter 0800 0899089 gebucht werden.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Weiterführende Artikel

Corona: Sachsen verlängert Lockdown bis 9. Mai

Corona: Sachsen verlängert Lockdown bis 9. Mai

Kein Corona-Fall bei Osterreitern, 774 neue Fälle in Sachsen, Merkel: dritte Welle "vielleicht die härteste", Johnson & Johnson liefert Impfstoff - unser Newsblog.

Kranker Freitaler wartet weiter auf Impfung

Kranker Freitaler wartet weiter auf Impfung

Das Pirnaer Impfzentrum ist zwar aktuell nicht mehr voll ausgelastet. An den Beschäftigten dort liegt das aber nicht.

Streit um Corona-Impfstart in Arztpraxen

Streit um Corona-Impfstart in Arztpraxen

Das dichte Netz der Arztpraxen soll bald Schwung in die Corona-Impfungen bringen. Doch es gibt Ärger bei der Umsetzung.

Impf-Härtefallkommission droht Ansturm in Sachsen

Impf-Härtefallkommission droht Ansturm in Sachsen

Schwererkrankte, die nicht auf der Priorisierungsliste stehen, können jetzt Anträge auf vorgezogene Impfungen stellen. Hier gibt es das Dokument.

Hintergrund ist eine neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission, wonach auch Menschen über 65 mit dem Impfstoff Astrazeneca geimpft werden können. In der Priorisierungsgruppe 2 befinden sich auch Menschen mit Vorbelastungen oder bestimmten Erkrankungen wie Diabetes, chronischen Leber- und Nierenerkrankungen, Adipositas oder Demenz. Hinzu kommen beispielsweise Polizistinnen und Polizisten, Ordnungskräfte sowie Personal in Kitas, Kindertagespflege, Grund- und Förderschulen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen