merken
PLUS Löbau

Lahmes Internet sorgt für Impf-Stau

Der Andrang im Impfzentrum in der Löbauer Messehalle nimmt zu - und offenbart zuvor nicht einkalkulierte Probleme.

Im Impfzentrum in der Messehalle Löbau wird es in jüngster Zeit immer wieder eng.
Im Impfzentrum in der Messehalle Löbau wird es in jüngster Zeit immer wieder eng. © Matthias Weber/photoweber.de

Nachdem das Corona-Impfzentrum des Kreises in der Löbauer Messehalle im Dezember seinen Betrieb aufgenommen hatte, lief der nur zögerlich an. In den ersten Wochen waren die zwei in der Halle aufgebauten Impfstraßen nicht annähernd ausgelastet. Das hat sich augenscheinlich massiv geändert. Glaubt man den Schilderungen einer SZ-Leserin, herrscht dort mitunter so drangvolle Enge, dass zwischen wartenden Impflingen nicht mal mehr der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Das liegt hauptsächlich an Umständen, die das Deutsche Rote Kreuz (DRK) als Betreiber des Impfzentrums so zu Beginn gar nicht einkalkuliert hatte.

Die Zittauer Rentnerin Renate Siegfried (81) erzählt von ihren Erlebnissen am vergangenen Sonnabend, 27. Februar. "Ich hatte meinen Impftermin um 15.03 Uhr und bin mit meiner Tochter zusammen dahingefahren", erzählt sie. "Und als wir ankamen, standen da schon bestimmt 20 Leute vor dem Eingang." Schubweise habe man die Senioren und Begleitpersonen dann in die Halle gelassen.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

"Man konnte keinen Abstand halten"

Zunächst habe sie dann wie alle anderen ihre Registrierungs-Unterlagen abgeben müssen und ihr Name sei mit denen auf der Impfliste für diesen Tag verglichen worden. Und schon da staute es sich anscheinend erheblich. "Da standen mindestens 100 Leute. Da konnte man keinen Abstand halten", schildert Renate Siegfried.

Ihre Tochter habe dann nach dem Grund für den Stau gefragt. Die Antwort: Man müsse warten, weil sich alles vor dem Zugang zum Arzt staue. "Zwei Stunden lang haben wir dann in dieser Menschenmenge gestanden", erzählt die Rentnerin. Das Impfen selbst sei dann aber ganz schnell gegangen. "Das lief sehr gut, da kann ich mich nicht beklagen", erzählt Frau Siegfried.

Langsames Internet sorgt für Stau

Silke Seeliger, Geschäftsführerin des DRK in Löbau, kennt die Umstände vom vergangenen Sonnabend im Detail nicht - ist aber keineswegs überrascht von den Schilderungen der Rentnerin. "Wer sich impfen lassen will, muss Zeit mitbringen. Das müssen wir uns gar nicht schönreden", sagt sie. Generell ist sie froh, dass das Impfzentrum nun ordentlich ausgelastet ist. "Mit zwei Ärzten und drei Schwestern hat eine Impfstrecke eine Kapazität von 30 Personen stündlich", beschreibt Seeliger - doch diese Kapazität von zwei Minuten Durchlaufzeit pro Impfling ist oft nur Theorie.

Denn in der Praxis tun sich Hindernisse auf, mit denen das DRK nicht gerechnet hatte. Problem Nummer eins: Das Internet. "Wir haben hier bei der Registrierung zwei Rechner, die an das System der Kassenärztlichen Vereinigung angeschlossen sind", sagt Seeliger. Für die Datenverbindung müsse man auf das Löbauer Internet zurückgreifen. Aber leider: Die dabei verfügbare Netzgeschwindigkeit ist nicht so hoch wie es wünschenswert wäre. "Wir benötigen deshalb pro Person über eine Minute. Das ist länger als wir angenommen hatten", sagt Seeliger - und führt bei hohem Andrang eben zwangsläufig zu einem Stau. "Wir suchen bereits nach einer besseren Computer-Server-Lösung", sagt Seeliger.

Silke Seeliger ist als Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Löbau zuständig für den Betrieb des Impfzentrums.
Silke Seeliger ist als Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Löbau zuständig für den Betrieb des Impfzentrums. © Matthias Weber/photoweber.de

Senioren kommen zu pünktlich

Für den hohen Andrang indes gibt es einen Grund, für den das DRK ebenfalls nichts kann - und mit dem es ebenfalls nicht gerechnet hatte: das Verhalten der Impfpatienten. "Viele kommen nicht genau zu ihrem Termin, sondern oft schon eine Stunde vorher", sagt Seeliger. Diese eigentlich löbliche Pünktlichkeit führt dazu, dass oft viel mehr Menschen beim Impfzentrum sind als vorgesehen. Und das wirft den minutiösen Zeitplan der Registrierung über den Haufen. Faktisch habe man es aufgegeben, die ankommenden Menschen nach diesem Zeitplan zu impfen, so Seeliger.

Der Andrang im Impfzentrum würde es auch längst rechtfertigen, die Kapazität zu erweitern und zwei weitere Impfstraßen in der Halle zu errichten. "Dafür brauchen wir aber eine Genehmigung", erklärt Silke Seeliger. Bei dieser Genehmigung gehe es nicht um technische oder medizinische Dinge - sondern um die Freigabe der dafür nötigen Mittel.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Weiterführende Artikel

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Mehr zum Thema Löbau