merken
PLUS Döbeln

Corona: Waldheimer Schüler in Quarantäne

Eine Erzieherin aus dem Hort "Schulbergstrolche" wurde positiv getestet. Auch zwei Lehrer sind in Quarantäne. Der Hort bleibt geöffnet.

Wegen eines Corona-Falls in der Kita "Schulbergstrolche" wurde ein Teil der Grundschüler in Quarantäne geschickt.
Wegen eines Corona-Falls in der Kita "Schulbergstrolche" wurde ein Teil der Grundschüler in Quarantäne geschickt. © Dietmar Thomas

Waldheim. Das Gesundheitsamt hat zahlreiche Schüler der Grundschule Waldheim in Quarantäne geschickt. Darüber informierte am Montagabend die Schulleiterin Annett Lorenz-Ziegenbalg auf der Internetseite der Schule.

Hintergrund sei, dass eine Erzieherin der Kita „Schulbergstrolche“, in der sich auch der Hort für die Schüler befindet, positiv auf das Virus getestet worden sei. Da die Frau in unmittelbarem Kontakt mit den Klassen 1c sowie 2a, 2b und 2c sowie zwei Lehrkräften gestanden habe, sei die Quarantäne für die 90 Schüler sowie zwei Lehrer angeordnet worden, ergänzte Lorenz-Ziegenbalg am Dienstagmittag.

Familienkompass 2020
Familienkompass 2020
Familienkompass 2020

Welche Ergebnisse bringt der Familienkompass 2020 für die sächsischen Gemeinden und unsere Region hervor? Auf sächsische.de bekommen Sie alle Infos!

Bis 24. November müssen die Schüler nun zu Hause bleiben. „Die Klassenlehrer werden ihren Kindern Unterrichtsinhalte mitteilen“, informierte die Schulleiterin.

Aber auch auf die anderen Schüler der Grundschule hat der Fall Auswirkungen. Noch bis Ende der kommenden Woche sollen die Schüler von den Klassenlehrern unterrichtet werden. Am Dienstag wurde nur Unterricht von der ersten bis zur vierten Stunde durchgeführt.

Hintergrund ist die Personalsituation an der Schule, an der normalerweise rund 280 Mädchen und Jungen lernen. Denn insgesamt fehlen aufgrund des Corona-Falls drei Lehrer im Team. Zwei befänden sich selbst in Quarantäne, eine weitere Lehrerin müsse ihr Kind zu Hause betreuen, das mit in Quarantäne geschickt wurde, so die Schulleiterin.

Offenbar keine Tests geplant

Sollte sich bei den Schülern und Lehrern, die in Quarantäne sind, Symptome zeigen, so sind diese verpflichtet, das Gesundheitsamt zu informieren.

Annett Lorenz-Ziegenbalg liegen keine Informationen darüber vor, dass die Betroffenen in den nächsten Tagen vom Gesundheitsamt noch einmal getestet werden sollen. „Testungen asymptomatischer Kontaktpersonen unterliegen den individuellen Entscheidungen des Gesundheitsamtes je nach Infektionslage“, heißt es zu diesem Thema in einem Schreiben des Gesundheitsamtes an die Eltern der betroffenen Kinder.

Mit den Tests sollen Infektionsfälle aufgedeckt werden, die ohne Symptome verlaufen, um auch so Kontaktketten nachzuverfolgen. „Die Testungen verkürzen die Quarantänedauer jedoch nicht, da auch hier die maximale Inkubationszeit bis Ausbruch der Infektion nach Ansteckung abgewartet werden muss“, so das Gesundheitsamt.

Von Seiten des Landratsamtes ist eine konkrete Auskunft zu dem Fall an der Waldheimer Kita nicht möglich. „Stand Dienstag sind im Landkreis Mittelsachsen elf Pflegeeinrichtungen beziehungsweise -betriebe, 17 Schulen sowie zehn Kitas beziehungsweise Horte betroffen“, begründete Kreissprecher André Kaiser.

Hortbetreuung ohne Einschränkung

Die Horteinrichtung der „Schulbergstrolche“ hat weiterhin geöffnet und kann alle Kinder, die von der Quarantäne nicht betroffen sind, betreuen. Darüber informierte Kita-Leiterin Janet Greif.

Einschränkungen, auch hinsichtlich der Betreuungszeit, gebe es derzeit noch keine. Mit der zur Verfügung stehenden Personaldecke sei die Betreuung noch abzusichern, auch wenn es in einigen Punkten bereits schwierig sei.

Die Kinder werden angesichts der aktuellen Entwicklung während der Hortzeit im Innenbereich klassenweise getrennt betreut. Vermischungen auf Ebene der jeweiligen Klassenstufe gebe es lediglich im Früh- und Spätdienst. Dann jedoch seien auch nur noch wenige Schüler im Haus.

Die erkrankte Erzieherin sei zuletzt am 10. November in der Einrichtung gewesen. Weil die Inkubationszeit des Virus bis zu 14 Tage betragen kann, hat das Gesundheitsamt die Quarantänezeit für die Betroffenen bis zum 24. November berechnet.

In der Einrichtung können laut Stadtverwaltung bis zu 310 Hortkinder sowie 34 Kita-Kinder betreut werden. Träger der „Schulbergstrolche“ ist der Döbelner Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbunds.

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 17. November, um 15.58 Uhr zuletzt aktualisiert.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Hort bleibt weiter geöffnet

Mehr zum Thema Döbeln