merken
PLUS Bautzen

Bautzen: Über 5.500 Menschen in Quarantäne

Insgesamt 50 Personen im Kreis Bautzen haben sich neu mit dem Coronavirus infiziert. Auch zwei weitere Todesfälle gibt es. Alle Infos im News-Blog.

Am Montag lag die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Bautzen bei über 420 pro 100.000 Einwohnern. Deswegen reagiert das Landratsamt mit verschärften Corona-Regeln und verordnete auch deutlich mehr Quarantänen.
Am Montag lag die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Bautzen bei über 420 pro 100.000 Einwohnern. Deswegen reagiert das Landratsamt mit verschärften Corona-Regeln und verordnete auch deutlich mehr Quarantänen. © SZ/Uwe Soeder
  • Diese Corona-Regeln gelten jetzt im Landkreis Bautzen.
  • Neue Corona-Fälle am Montag: 50
  • Nachgewiesene Infektionen seit Anfang März: 6.370
  • Aktuell infiziert: 2.292
  • Tests am Sonntag: 0 (nur Gesundheitsamt, ohne Hausärzte)
  • Neu genesen: 67
  • Genesene insgesamt: 3.992
  • Aktuelle Quarantänen: 5.571
  • Todesfälle insgesamt: 86 (+2)
  • Inzidenzwert: 420,33

Corona-Hotline des Landkreises Bautzen:
Telefon 03591 525112121
Montag bis Freitag 8.30 bis 17 Uhr, Sonnabend, Sonntag und Feiertage 9 bis 12 Uhr

Anzeige
Saubere Hände? Aber bitte richtig!
Saubere Hände? Aber bitte richtig!

Pauschales Desinfizieren kann der Gesundheit schaden. Stattdessen sollte der Fokus auf gründlichem Händewaschen liegen. Welche Mittel dafür geeignet sind.


Montag, 17.00 Uhr: Aufgrund der weiterhin steigenden Corona-Zahlen hat sich Landrat Michael Harig in einer Video-Botschaft an die Bevölkerung im Landkreis Bautzen gewandt. „Ich bitte Sie die Maßnahmen einzuhalten. Wir üben hier einen Spagat zwischen notwendigen Einschränkungen einerseits und anderseits dem Wissen, dass wir kurz vor Weihnachten stehen. Wir haben es selbst in der Hand wieder zurück zur Normalität zurückzufinden. Aber es liegt an Ihnen, es liegt an uns gemeinsam“, sagte er.

16.45 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Montag insgesamt 50 neue Infektionen durch das Coronavirus festgestellt worden. Zwei Patienten (70 und 85 Jahre) sind verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Beginn der Pandemie auf 86. Weitere 67 Patienten gelten als genesen. 2.292 Personen sind aktuell infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 420,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

5.571 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne. Wie das Landratsamt mitteilt wurden in den zurückliegenden Tagen für sehr viele mündlich ausgesprochene Quarantänen die Bescheide erstellt. Daher ist diese Zahl deutlich angestiegen. Am Sonntag waren 3.220 Menschen offiziell in Quarantäne.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 183 Corona-Patienten behandelt, 29 davon auf einer Intensivstation.

16.15 Uhr: Ab Dienstag gelten in den Kindertageseinrichtungen der Stadt Bautzen veränderte Öffnungszeiten. Zudem müssen sich die Eltern auf strengere Zugangsregeln einstellen. Die neuen Regelungen zum Umgang mit dem Coronavirus haben der Freistaat Sachsen und der Landkreis Bautzen als Reaktion auf das aktuelle Infektionsgeschehen erlassen. Aktuelle Informationen für jede Kindertageseinrichtung sind auf der Website der Stadt Bautzen zu finden.

15.00 Uhr: Der Landkreis Bautzen verschärft die Corona-Regeln. Ab Dienstag, dem 1. Dezember, gilt eine neue Allgemeinverfügung. Damit reagiert die Kreisverwaltung auf die hohe Zahl der Neuinfektionen. Bereits am Freitag hatte der Freistaat diesen Schritt für alle Corona-Hotspots in Sachsen angekündigt. Als Grenze gelten 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Landkreise und kreisfreie Städte, diesen Wert an mehr als fünf Tagen in Folge überschreiten, müssen handeln. Im Landkreis Bautzen liegt die Sieben-Tage bereits seit einem Monat über dem Grenzwert.

Die neue Allgemeinverfügung sieht unter anderem folgende Regelungen vor:

  • Maskenpflicht: Das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung ist auch unter freiem Himmel Pflicht – und zwar in Fußgängerzonen, auf öffentlichen Parkplätzen, vor Einkaufszentren, Geschäften und Läden, in Parkhäusern, auf Spiel- und Sportplätzen und in öffentlichen Parks. Ausnahmen gelten zum Beispiel für Radfahrer und Jogger, die dort unterwegs sind.
  • Alkoholverbot: Alkohol darf nur noch in Geschäften verkauft werden, auch das Trinken von Alkohol in Fußgängerzonen, auf Parkplätzen, in Parks und auf allen vergleichbaren öffentlichen Plätzen ist verboten.
  • Versammlungen begrenzt: Versammlungen unter freiem Himmel dürfen nur noch an einem festen Platz stattfinden. Die Zahl der Teilnehmer wird auf 200 begrenzt. Es gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln. Ausnahme: Der Veranstalter setzt aus eigener Initiative schärfere Hygieneregeln durch, als vorgegeben. Dann dürfen auch mehr als 200 Menschen kommen.
  • Ausgangsbeschränkungen: Das Verlassen des Hauses ohne wichtigen Grund ist untersagt. Also solcher gelten unter anderem der Weg zur Arbeit, zur Schule, zur Kita, zum Arzt oder zu wichtigen Dienstleistungen.
  • Auflagen beim Einkaufen: Auch Einkaufen ist weiterhin gestattet, aber nur im Landkreis Bautzen, in allen Nachbarlandkreisen und in Dresden.
  • Besuche bleiben erlaubt: Gestattet ist der Besuch bei Ehe- und Lebenspartnern, bei Kindern, für die man das Sorgerecht hat, bei hilfsbedürftigen Menschen und Kranken.
  • Sport im Umkreis: Ob Radfahren, Joggen oder Spazierengehen - Sport und Bewegung müssen sich auf einen Umkreis von 15 Kilometer um die eigene Wohnung beschränken. Erlaubt bleibt der Weg in den Kleingarten. Allerdings sind die geltenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten.

14.30 Uhr: Die Stadtverwaltung Kamenz hat aufgrund der derzeitigen Corona-Situation die Stadtverwaltung (Rathaus sowie die Zweigstelle in der Pfortenstraße 6) für den öffentlichen Publikumsverkehr geschlossen. Der Betrieb der Stadtverwaltung Kamenz solle im Rahmen des Möglichen aber regulär weiterlaufen, teilte die Stadtsprecher Thomas Käppler mit.

Persönliche Kontakte und Termine mit Mitarbeitern der Verwaltung sollen nur dann erfolgen, wenn diese zur Lösung eines dringenden Problems unerlässlich sind. Dabei soll zuerst die Möglichkeit, Fragestellungen telefonisch, schriftlich, per Fax oder per E-Mail zu klären, genutzt werden bzw. soll auf den zuvor genannten Kanälen die Stadtverwaltung für eine Terminabsprache kontaktiert werden.

Erst nach solch einer Voranmeldung wird vom zuständigen Mitarbeiter entschieden, ob die Angelegenheit so dringlich und unabwendbar ist, dass eine persönliche Kontaktaufnahme unabdingbar ist. Der persönliche Kontakt findet dann unter Einhaltung der in den Verwaltungsgebäuden bestehenden Hygieneregelungen statt.

13.15 Uhr: Die diesjährige Oßlinger Weihnachtsmusik muss leider ausfallen. Darüber informierte jetzt Dorothea Gerber, Kantorin der evangelischen Gemeinde des Ortes. Traditionell findet das Konzert am Sonnabend vor dem dritten Advent statt. Die Kirchgemeinde bedauert die Entscheidung, hält sich aber in der gegenwärtigen Situation für richtig. „So traurig wir darüber sind, so sehr freuen wir uns auf das nächste Jahr 2021“, sagte die Kantorin.

6.00 Uhr: Die Telefonseelsorge Oberlausitz verzeichnet während der Corona-Pandemie eine höhere Nachfrage. So gab es im Frühjahr wegen Corona 15 bis 20 Prozent mehr Anrufe als sonst bei der Telefonseelsorge, berichtet Leiter Gerald Demmler. Und auch jetzt sei wieder ein leichter Anstieg festzustellen.

Existenzangst, Angst durch Einsamkeit und durch Beziehungsprobleme. Das Virus quält auch die Seele, zahlreiche Menschen werden dünnhäutiger. Im Frühjahr konnten sich viele Angehörige wochenlang nicht besuchen. Gleichzeitig mussten während der Zwangspause von Betrieben, Geschäften und Schulen viele Menschen zu Hause bleiben, wo sie miteinander aber nicht immer klarkamen. Jetzt werden viele Familien nicht wie gewohnt zusammen Weihnachten feiern können, geplante Silvesterfeten fallen aus.

Das passierte am Sonntag, dem 29. November

Sonntag, 14.30 Uhr: Der Landkreis Bautzen verzeichnet zum Sonntag 126 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun bei 408,33 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Insgesamt sieben weitere Leute, die sich mit dem Virus infiziert haben, sind gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie im Kreis Bautzen auf 84. Wie das Landratsamt mitteilt, waren die Gestorbenen zwischen 64 und 85 Jahre alt.

Insgesamt 172 Corona-Patienten werden derzeit in Krankenhäusern des Landkreises behandelt, 27 davon auf einer Intensivstation.

Das passierte am Sonnabend, dem 28. November

Sonnabend, 15.30 Uhr: Die Corona-Belastung im Landkreis Bautzen steigt weiter an. Nach Angaben des Landratsamtes lag die 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner am Sonnabend bei 399. Das ist einer der höchsten Werte in Deutschland.

Innerhalb von 24 Stunden wurden 220 Neuinfektionen festgestellt. Besonders betroffen sind aktuell ein Seniorenzentrum in Kamenz und eine Einrichtung für Menschen mit Behinderungen in Lieske bei Oßling. In beiden Einrichtungen gibt es rund 40 Infektionen unter Bewohnern und Mitarbeitern. Weitere Test stehen noch aus.

In den Krankenhäusern im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 173 Corona-Patienten behandelt, 27 davon auf einer Intensivstation.

15.00 Uhr: Wegen der hohen Coronas-Belastung treten im Landkreis Bautzen ab Dienstag Ausgangsbeschränkungen in Kraft. Wie das Landratsamt mitteilt, soll am Montag eine entsprechende Allgemeinverfügung verabschiedet werden. Die neuen Regeln sind mit dem Freistaat und den Landkreisen in Sachsen abgestimmt. Sie sehen unter anderem Folgendes vor:

  • Das Verlassen des Hauses ist nur noch aus einem triftigen Grund gestattet. Dazu zählen insbesondere der Weg zur Schule, zur Arbeit, zur Kita oder zum Arzt.
  • Einkaufen ist weiter möglich, allerdings nur im eigenen oder im Nachbarlandkreis.
  • Sport und Freizeitaktivitäten sollen sich auf einen Umkreis von 15 Kilometer um die eigene Wohnung beschränken.
  • Besuche sind weiter erlaubt, allerdings dürfen sich höchstens zwei Hausstände bis maximal fünf Personen treffen. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden nicht mitgezählt.

14.00 Uhr: Die Musikschulen in Sachsen dürfen ab 1. Dezember wieder für den Einzelunterricht öffnen. Schüler der Kreismusikschule Bautzen sollen allerdings zunächst warten, bis sich die jeweiligen Musiklehrer bei den Familien melden. Es wird gebeten, nicht ohne Absprache zum Unterricht zu erscheinen.

Das passierte am Freitag, dem 27. November

Freitag, 17.45 Uhr: Die Domowina beteiligt sich in Kooperation mit der sächsischen Staatskanzlei im Rahmen der Kampange „So geht sächsisch“ an einem Corona-Aufklärungsspot. Dabei geht es um das Abstand-Halten und das Tragen von Mund-Nasen-Schutz. Der Bund Lausitzer Sorben hat dafür eine sorbische Version erarbeitet und verbreitet sie auch selbst in den sozialen Netzwerken, informiert Domowina-Pressesprecher Marcel Braumann. „Die Domowina unterstützt den Aufruf, die Bestimmungen zur Eindämmung der Ausbreitung der Corona-Pandemie strikt und konsequent einzuhalten“, heißt es dort in Deutsch beziehungsweise Sorbisch.

Die Domowina hat eine sorbische Version für einen Corona-Aufklärungsspot innerhalb der Kampagne "So geht sächsisch" erarbeitet.
Die Domowina hat eine sorbische Version für einen Corona-Aufklärungsspot innerhalb der Kampagne "So geht sächsisch" erarbeitet. © Corona: Bautzen überschreitet Inzidenz von 400

17.10 Uhr: Wie das Landratsamt informiert, gehen bei ihm derzeit zahlreiche Nachfragen von Menschen ein, deren erwachsene Kinder aus ausländischen Risikogebieten zu Weihnachten einreisen möchten. In dem Zusammenhang weist die Behörde darauf hin, dass nach der sächsischen Quarantäne-Verordnung für Besuche von Verwandten ersten Grades eine Befreiung von Test und Quarantäne gilt. Inbegriffen ist die Kernfamilie, also der/die Lebenspartner/Lebenspartnerin von Sohn oder Tochter sowie die Kinder. Eine Anmeldung ist aber in jedem Fall notwendig. Ob das Übernachten in Hotels für diese Personen möglich ist, ist aktuell für den Freistaat Sachsen noch nicht entschieden.

Anmeldungen: www.einreiseanmeldung.de

16 Uhr: Der Landkreis Bautzen hat einen neuen Höchstwert bei der Sieben-Tages-Inzidenz von Neuinfektionen je 100.000 Einwohner erreicht. Er liegt jetzt bei 393. Den bisherigen Höchststand gab es am 18. November mit 391.

Am Freitag hat das Landratsamt 245 neue Corona-Infektionen gemeldet. Zwei weitere Patienten im Alter von 79 und 87 Jahren sind gestorben. Weitere 188 Patienten gelten als genesen. Damit sind aktuell 2.221 Personen infiziert. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit 189 Corona-Patienten behandelt, 25 davon auf einer Intensivstation. Nicht alle dieser Personen wohnen im Landkreis. 4.427 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne. Für zahlreiche weitere Quarantänen müssen noch Bescheide erstellt werden, heißt es aus dem Landratsamt.

Fast 100 Soldaten der Bundeswehr unterstützen derzeit die Pandemie-Bekämpfung im gesamten Landkreis. Seit heute sind zum Beispiel sechs weitere Soldaten in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung in Panschwitz-Kuckau tätig, ab morgen werden welche im Altenpflegeheim Sonnenhof in Bautzen eingesetzt.

15 Uhr: Die beiden für Dezember geplanten Einkaufssonntage in Bautzen fallen aus. Das teilt die Stadtverwaltung mit und begründet die Absage so: Laut Sächsischem Ladenöffnungsgesetz dürfen Geschäfte ihre Kunden nur aus besonderen Gründen sonntags empfangen. Die Anlässe Wenzelsmarkt und historischer Weihnachtsmarkt mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Somit fehlt die Grundlage für die verkaufsoffenen Sonntage, die am 6. und 20. Dezember stattfinden sollten.

13.55 Uhr: Das ASB-Pflegeheim „Am Schloßpark“ in Königsbrück will Besuche weiterhin ermöglichen und gleichzeitig den Schutz der Bewohner vor dem Corona-Virus gewährleisten. Für die Durchführung von Corona-Schnelltests sucht der ASB schnellstmöglich Fachkräfte aus den Bereichen Medizin, Pflege und Sanitätsdienst sowie Medizinstudierende ab dem fünften Semester. Darüber informierte am Freitag Klaudia Deuchert von Bereich Unternehmenskommunikation des ASB Dresden & Kamenz.

Die Helfer sollen vorrangig Besucher der Bewohner sowie Gäste des Hauses wie Handwerker oder Lieferanten testen. Für die Testungen werden separate Räume sowie Schutzkleidung zur Verfügung gestellt. Alle Ehrenamtlichen erhalten eine Einweisung zur Durchführung der Tests und eine Aufwandsentschädigung.

Kontakt für Interessenten:
Telefon 0351 4182277
E-Mail: [email protected]

13 Uhr: Für den Landkreis Görlitz steht es bereits fest: Das zentrale Corona-Impfzentrum soll in der Löbauer Messehalle entstehen. Für den Landkreis Bautzen ist diese Entscheidung noch nicht gefallen. Im Gespräch war in den vergangenen Tagen unter anderem die Schützenplatzhalle in Bautzen. Das Sozialministerium Sachsen bestätigte das auf Anfrage von Sächsische.de nicht. Die Details zum Impfzentrum befinden sich derzeit noch in der Abstimmung, so die die Auskunft. Aussagen zum Standort gibt es deshalb noch nicht.

12 Uhr: Die Bautzener Kita „Benjamin Blümchen“ schränkt für zwei Tage ihre Öffnungszeiten ein. Das teilt die Stadtverwaltung mit und nennt als Grund, dass sich mehrere Mitarbeiter der Kindertageseinrichtung in Quarantäne befinden. Am Montag und Dienstag kommender Woche erfolgt die Betreuung nur zwischen 7 und 16 Uhr. Ab Mittwoch soll der Betrieb wieder normal laufen.

10.45 Uhr: Der Landkreis Bautzen muss sich auf zusätzliche Einschränkungen einstellen. Denn er gehört zu den am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Landkreisen in Deutschland. Für alle Hotspots mit einer Sieben-Tages-Inzidenz über 200 haben Kanzlerin und Ministerpräsidenten zusätzliche Auflagen vereinbart. Im Bautzener Bereich lag der Wert am Donnerstag bei 375. Wie die zusätzlichen Einschränkungen aussehen, muss der Freistaat jetzt festlegen.

Diese Entscheidung will der Bautzener Landrat Michael Harig (CDU) abwarten; die entsprechende Allgemeinverfügung des Landkreises wird voraussichtlich am Montag erlassen. Im ebenfalls stark betroffenen Nachbarlandkreis Görlitz äußerte Landrat Bernd Lange (CDU) am Donnerstag schon eine Ahnung. Nach seinen Angaben ist offenbar auch eine Art Ausreiseverbot im Gespräch. Ohne triftigen Grund könnten dann Reisen über die Kreisgrenzen hinaus verboten werden.

9.45 Uhr: Das Sorbische National-Ensemble beteiligt sich am Montag kommender Woche von 16 bis 18 Uhr am deutschlandweiten „Aktionstag Theater und Orchester“. Zwei Stunden lang wird die Fassade des SNE auf der Äußeren Lauenstrasse 2 in Bautzen in roter Farbe beleuchtet, informiert das Ensemble. Außerdem sind auf einer Leinwand Ausschnitte aus dem Repertoire des SNE zu sehen. Die Aktion ist auch auf den Social-Media Kanälen des Ensembles mit verfolgen, zum Beispiel bei Facebook und bei Instagram.

Das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen beteiligt sich ebenfalls an der Aktion. Zwischen 17.30 und 18 Uhr wird das große Haus in der Seminarstraße in roter Farbe erstrahlen - in Anspielung auf #alarmstuferot. Unter diesem Schlagwort macht ein bundesweites Bündnis auf die Not der Kultur- und Veranstaltungswirtschaft in der Corona-Krise aufmerksam. Hinter der rot angeleuchteten Theaterfassade werden am Montag Ausschnitte aus Schauspiel- und Puppentheaterinszenierungen zu sehen, aber nicht zu hören sein.

Das passierte am Donnerstag, dem 26. November:

17.30 Uhr: Die Oberlausitz Kliniken Bautzen haben weitere Hilfe durch die Bundeswehr beantragt: Das Krankenhaus brauche Sanitätspersonal, das auch auf den Stationen eingesetzt werden kann, sagt Geschäftsführer Reiner Rogowski. Bislang helfen die Soldaten zum Beispiel beim Desinfizieren von Behandlungsräumen.

Insgesamt 76 Soldaten unterstützen im Landkreis Bautzen die Arbeit in Krankenhäusern, Pflegeheimen und im Gesundheitsamt. Etwa die Hälfte von ihnen wird in den Krankenhäusern in Bautzen und Kamenz eingesetzt, teilt das Landeskommando Sachsen mit. Auch die Pflegeheime in Haselbachtal, Crostwitz und Lohsa erhalten Hilfe von der Bundeswehr. Im Gesundheitsamt des Kreises kümmern sich jeweils zehn Soldaten um Abstriche und um die Kontaktverfolgung.

16.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Donnerstag 217 neue Corona-Infektionen festgestellt worden. Außerdem meldet das Landratsamt, dass neun weitere Patienten gestorben sind. Sie waren 70 bis 92 Jahre alt. Damit erhöht sich die Zahl der seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion im Kreis Bautzen gestorbenen Personen auf 75.

Weitere 241 Patienten gelten als genesen. Aktuell infiziert sind damit 2.166 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt deutlich von 330 auf 375 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Von Corona-Fällen stark betroffen sind gegenwärtig die Sozialeinrichtungen des Klosters St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau und ein Pflegeheim in Schirgiswalde mit insgesamt 47 Neuinfektionen unter Personal und Bewohnern.

In Quarantäne befinden sich derzeit 4.973 Menschen.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden gegenwärtig 186 Corona-Patienten behandelt, 27 davon auf einer Intensivstation. Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes haben sich am Donnerstag mit Vertretern der Krankenhäuser im Kreis Bautzen getroffen, sie berichteten von einer besorgniserregenden Situation auf den Stationen, berichtet die Pressestelle des Landratsamtes.

12.50 Uhr: Die katholische und die evangelische Kirchgemeinde von Königsbrück planen für Sonnabend eine besondere Aktion - auch als Ersatz für die vielen Dinge, die jetzt wegen Corona nicht stattfinden können. Die beiden Kirchen läuten den Advent und das beginnende Kirchenjahr festlich gemeinsam mit allen Kirchenglocken der Stadt ein - mit den Glocken der Stadtkirche und der katholischen Kirche an der Höckendorfer Straße. „Das Festgeläut am Vorabend des ersten Advent soll ein Zeichen der Hoffnung sein und des Glaubens in einer Zeit, die mit viel Unruhe und Ungewissheit verbunden ist“, heißt es in einer Presseerklärung. Während des besonderen Geläutes ab 17 Uhr ist die Stadtkirche zu Andacht und Gebet geöffnet.

12 Uhr: „Die Intensivbetten für Covid-19- Patienten sind voll belegt“. Das Signal aus den Oberlausitz Kliniken ist eindeutig. In ganzseitigen Anzeigen wenden sich die Krankenhäuser in Bautzen und Bischofswerda in diesen Tagen an die Menschen im Landkreis. Ihre Botschaft: Helfen Sie bitte mit, halten Sie die Schutzmaßnahmen ein! Zugleich warnen die Mediziner eindringlich vor einem Leugnen des Virus und der Pandemie. Mehr dazu im Artikel Krankenhaus Bautzen: „Es ist um zwölf“ (SZ+)

11 Uhr: Erstmals seit dem Beginn der Vogelhochzeitsprogramme im Jahre 1957 hat das Sorbische National-Ensemble die Veranstaltungen jetzt abgesagt. „2021 können keine Vogelhochzeitsprogramme stattfinden“, teilt das Ensemble mit und nennt als Grund dafür die Corona-Pandemie und die derzeitig damit verbundenen behördlichen Festlegungen zur Eindämmung des Virus.

„Es ist nicht abzusehen, wann die Schließung von Theatern wieder aufgehoben wird und in welchem Umfang Theateraufführungen dann wieder erlaubt sind. Somit ist das Sorbische National-Ensemble gezwungen, die beliebten Vorstellungen abzusagen“, heißt es. Insgesamt waren rund 25 Auftritte geplant, unter anderem in Bautzen, Kamenz und Crostwitz.

Die Vogelhochzeit für Kinder „Der mit dem Wind kam“ und die Abendvogelhochzeit „Njewěsta njewjesta“ („Die unsichere Braut“) sollen dann im Januar 2022 Premiere feiern.

10.05 Uhr: Die traditionelle Jahresendveranstaltung in der Galerie Flox in Kirschau fällt aus. "Auf Basis der geltenden Hygienebestimmungen im Freistaat Sachsen sehen wir keine Möglichkeit zur Durchführung“, teilen Karl Dominick und Hellfried Christoph mit. Die Veranstaltung „Weihnacht trifft Jazz“ war für den 11. Dezember geplant.

8.15 Uhr: Der sächsische Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst (FDP) fordert, in Sachsens Corona-Hotspots flächendeckende Schnelltests anzubieten. „Die Pandemie könnte so zielgerichteter bekämpft werden als einfach mit immer neuen und härteren Lockdown-Maßnahmen“, erklärte der FDP-Politiker. Kann das eine Lösung für den Landkreis Bautzen sein, der zu den Hotspots in Sachsen und ganz Deutschland gehört? Sächsische.de erklärt, wie diese Tests funktionieren, wie zuverlässig sie sind und welchen Nutzen sie haben.

Das passierte am Mittwoch, dem 25. November:

19 Uhr: Das Bautzener Theater plant für nächsten Montag, den 30. November, eine besondere Aktion: Zwischen 17.30 und 18 Uhr wird das große Haus in der Seminarstraße in roter Farbe erstrahlen - in Anspielung auf #alarmstuferot. Unter diesem Schlagwort macht ein bundesweites Bündnis auf die Not der Kultur und Veranstaltungswirtschaft in der Corona-Krise aufmerksam.

Für Montag ist ein deutschlandweiter "Aktionstag Theater und Orchester" geplant. Das Bautzener Theater beteiligt sich daran. "Wir wollen zeigen, dass wir Leben in unseren Häusern haben, keinen Stillstand", sagt Intendant Lutz Hillmann. "Wir können und wollen - mit umfangreichen Hygienekonzepten - wieder für unser Publikum spielen, in einer Zeit, die für die Gesellschaft und vor allem für Jugendliche schwierig ist."

Hinter der rot angeleuchteten Fassade werden am Montag Ausschnitte aus Schauspiel- und Puppentheaterinszenierungen zu sehen sein - zu hören aber nicht. "Denn wo Theaterhäuser geschlossen sind, wird es still", mahnen die Theaterleute.

17 Uhr: Im Landkreis Bautzen werden aktuell 196 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt. 128 stammen aus dem Landkreis, die anderen kommen von außerhalb. Nach Angaben der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen liegen 27 Patienten auf Intensivstationen.

16 Uhr: Wieder meldet der Landkreis Bautzen eine hohe Zahl an Corona- Neuinfektionen. Laut Gesundheitsamt wurden seit Dienstag 260 neue Fälle registriert.

Trotzdem sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz leicht auf 330. Das liege daran, dass ein Tag, an dem 300 Neuinfektionen festgestellt wurden, aus der Berechnung herausgefallen ist.

Zwei weitere Patienten, die sich infiziert hatten, sind gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 66.

15 Uhr: Immer mehr Pflegeheime und auch Wohnstätten für Behinderte in der Region haben mit der Ausbreitung des Coronavirus zu kämpfen. In mehreren Einrichtungen sind bereits Bundeswehrsoldaten im Einsatz, um das Personal zu unterstützen. Wie schwierig es ist, die Betreuung der Bewohner aufrecht zu erhalten, und welche Konsequenzen das für Beschäftigte mitunter mit sich bringt, hat eine Betroffene gegenüber Sächsische.de geschildert.

12 Uhr: Einsam zu sterben, weil in Krankenhäusern wegen Corona gerade Besuchsverbote gelten - diese Angst beschäftigt vor allem ältere und schwerkranke Menschen. Aber auch Angehörige leiden angesichts der Vorstellung, ihren Familienmitgliedern in der letzten Lebensphase nicht beistehen und nicht von ihnen Abschied nehmen zu können. Wie das Kamenzer Malteser-Krankenhaus mit dieser Herausforderung umgeht, hat Seelsorger Vincec Böhmer gegenüber Sächsische.de erklärt.

10 Uhr: Nach seiner Festnahme am Rande einer Demonstration in Berlin hat sich der Bautzener AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse gerechtfertigt. „Mein Attest ist keine Fälschung“, sagte er gegenüber Sächsische.de.

Hilse war vorige Woche in Berlin von Polizisten angesprochen worden, weil er keine Maske trug. Die Beamten bezweifelten die Echtheit des von ihm vorgezeigten Attestes. Daraufhin kam es zum Gerangel, in dessen Folge Hilse kurzzeitig festgenommen wurde. Nun ermittelt die Berliner Polizei wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen des Verdachts der Fälschung von Gesundheitszeugnissen.

Bautzens Landrat Michael Harig (CDU) hatte Hilse nach dem Vorfall in Berlin scharf kritisiert. Er warf ihm vor, die Aktion provoziert zu haben, um sich als Märtyrer darzustellen.

Das passierte am Dienstag, dem 24. November:

17 Uhr: In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit 199 Corona-Patienten behandelt, 127 von ihnen stammen aus dem Landkreis, die anderen kommen von außerhalb. Laut Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen liegen im Landkreis Bautzen derzeit insgesamt 31 Patienten auf einer Intensivstation.

15.30 Uhr: Der Landkreis Bautzen meldet am Dienstag 142 Corona-Neuinfektionen - und zwei weitere Todesfälle. Demnach sind zwei infizierte Patienten im Alter von 83 und 87 Jahren gestorben.

Aktuell gelten 2.122 Personen als infiziert. Inklusive Kontaktpersonen ersten Grades sind nach Angaben des Landratsamtes 5.580 Menschen in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 343.

Zunehmend schwierig entwickelt sich die Lage im Bereich der Pflegeheime und Wohnstätten für Behinderte. So hat der Landkreis jetzt für weitere Einrichtungen Unterstützung durch die Bundeswehr beantragt. Es handelt sich laut Kreisverwaltung um das Pflegeheim Sonnenhof an der Taucherstraße in Bautzen und die Wohngemeinschaft Maria-Martha in Panschwitz-Kuckau.

13 Uhr: Flächendeckende Corona-Schnelltests fordert der sächsische Bundestagabgeordnete Torsten Herbst (FDP) für die Landkreise Bautzen und Görlitz, die in Sachsen und bundesweit nach wie vor zu den Corona-Hotspots gehören.

„In den Corona-Hotspots wird die individuelle Kontaktnachverfolgung trotz der anerkennenswerten Arbeit der Gesundheitsämter immer schwieriger, wenn nicht mittlerweile praktisch unmöglich. Wir müssen also neue Wege finden, regionale Infektionscluster schnellstmöglich zu erkennen", so Herbst.

Er hält Massenschnelltests auf freiwilliger Basis für eine geeignete Maßnahme. "Die Pandemie könnte so zielgerichteter bekämpft werden als einfach mit immer neuen und härteren Lockdown-Maßnahmen, die eher ein mehr schlecht als recht gezielter Schuss mit der Schrotflinte sind."

Die Antigen-Schnelltests seien mittlerweile auf einem hohen Niveau von Zuverlässigkeit und könnten einen wirksamen Beitrag zur Corona-Bekämpfung leisten. Die wichtigen Laborkapazitäten für PCR-Tests blieben davon unberührt.

11 Uhr: Viel Arbeit für die rund 300 Beschäftigten des Medizinischen Labors Ostsachsen mit Sitz in Bautzen: Von Montag bis Sonnabend gehen täglich etwa 2.000 Corona-Abstriche ein. Es handelt sich um Abstriche, die in Arztpraxen oder Heimen genommen werden. Die Tests, die das Gesundheitsamt nimmt, werden dagegen in Dresden, Leipzig, Plauen oder Cottbus ausgewertet. Auch die Tests, die das Ostsachsen-Labor untersucht, landen nicht in Bautzen - sondern an den beiden dafür ausgerüsteten Standorten Görlitz und Dresden.

10 Uhr: In der Kurzzeitpflege am Bautzener Krankenhaus werden jetzt nur noch Pflegebedürftige aufgenommen, die positiv auf Corona getestet wurden. Das bestätigt Sascha Bock, Geschäftsführer der Oberlausitz Pflegeheim & Kurzzeitpflege Gesellschaft aus Bischofswerda, von der die Einrichtung am Bautzener Stadtwall betreiben wird. Hintergrund sei die Tatsache, dass mitunter Covid-19-Patienten aus der Klinik entlassen werden, deren Krankenhausbehandlung abgeschlossen ist, die aber trotzdem noch corona-positiv sind. Sind sie pflegebedürftig, ist eine Unterbringung bisher oft schwierig.

Das passierte am Montag, dem 23. November:

18 Uhr: Für den Familiengottesdienst am ersten Advent um 9.30 Uhr in Bischofswerda und für die elf Christvespern am 24. Dezember in Bischofswerda, Goldbach, Großdrebnitz, Putzkau und Schmölln ist es erforderlich, sich anzumelden. Darauf weist Pfarrer Joachim Rasch hin. Das geht telefonisch und übers Internet. Es ist möglich, bis zu sieben weitere Personen des eigenen Hausstands anzumelden. Für den Gottesdienst am ersten Advent sind Anmeldungen ab sofort möglich. Der Anmeldezeitraum für Heiligabend startet am 1. Dezember um 9 Uhr.

Kontakt: Telefon 03594 703573
www.christusbote.de

16.30 Uhr: Sieben weitere Patienten sind im Landkreis Bautzen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Die Betroffenen waren zwischen 78 und 94 Jahre alt. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, steigt die Zahl der Todesfälle seit März damit auf 62. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Krankenhäuser 196 Corona-Patienten behandelt, laut der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 30 davon auf einer Intensivstation.

Weil am Wochenende weniger Test stattfanden, meldete der Kreis am Montag nur wenige Neuinfektionen. Insgesamt wurden 15 neue Fälle festgestellt. Die 7-Tage-Inzidenz ist allerdings nach wie vor sehr hoch: Auf 100.000 Einwohner kommen aktuell 346 Fälle.

Nach wie vor kritisch ist die Situation im Pflegeheim Lohsa. Von 62 Bewohnern wurden 51 positiv getestet. Innerhalb kurzer Zeit entwickelten 23 von ihnen schwere Symptome. Eine Bewohnerin ist verstorben, eine weitere befindet sich bereits in einer Klinik. Vier weitere Bewohner wurden heute in ein Krankenhaus verlegt. Drei Patienten liegen im Sterben, bei zwei weiteren ist die Überlebensprognose schlecht und eine Verlegungsfähigkeit nicht vorhanden. Bei zwölf Patienten wurde nach Entscheidung des zuständigen Arztes keine Verlegung in ein Krankenhaus veranlasst, da eine Betreuung im Heim möglich ist.

15.00 Uhr: Seit Beginn dieser Woche wird am Sorbischen Gymnasium in Bautzen im wöchentlichen Wechsel jeweils die Hälfte einer Klasse im Präsenzunterricht beschult, die andere Hälfte lernt zu Hause. Dazu habe sich die Schulleitung aufgrund zahlreicher Quarantänen, teils auch in den Klassen wiederholend, entschlossen, informiert Vincent Richter, Referent des Landesamtes für Schule und Bildung in Bautzen (Lasub). Von dieser Regelung ausgenommen sind die Jahrgangsstufen elf und zwölf.

Das Sorbische Gymnasium ist bisher die einzige Schule im Bereich des Lasub-Standortes Bautzen, die den Unterricht auf diese Weise organisiert.

11.50 Uhr: Die Corona-Pandemie sei geplant gewesen - solche und ähnliche Verschwörungstheorien sind in der Bautzener Region des Öfteren zu hören. Sächsische.de hat mit einem Experten darüber gesprochen. Er erklärt, woran das liegen könnte und warum das gefährlich ist.

9.45 Uhr: Die Veranstaltung mit dem Schriftsteller und Journalisten Axel Hacke im Bautzener Steinhaus, die für den 17. Dezember geplant war, fällt aus. Grund ist, dass Hacke wegen der anhaltenden Covid-19-Pandemie seine Tour komplett abgesagt hat. Der Steinhaus-Verein bittet darum, erworbene Eintrittskarten bis zum 15. Dezember im Steinhaus zurückzugeben. Möglich ist das dienstags und donnerstags zwischen 9 und 17.30 Uhr. Online gekaufte Karten werden automatisch erstattet. Das Gastspiel von Axel Hacke in Bautzen soll am 7. Juli 2021 nachgeholt werden.

Rückfragen:
Telefon 03591 5319972
E-Mail [email protected]

Das passierte am Sonntag, dem 22. November:

Sonntag, 15.30 Uhr: 99 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus sind im Landkreis Bautzen seit Sonnabend festgestellt worden. Dem gegenüber stehen 79 genesene Patienten, teilt das Gesundheitsamt mit. Aktuell sind 2.130 Menschen mit Covid-19 infiziert.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist zwar gefallen: Mit 361 Infizierten pro 100.000 Einwohnern ist er jedoch immer noch sehr hoch.

Sonntag, 10 Uhr: Drei Klassen der Burkauer Grundschule müssen wegen eines positiven Corona Falls bei den Lehrern in Quarantäne. Es betrifft die Erst-, Zweit- und Viertklässler, die Maßnahme gilt bis zum 5. Dezember. Leer bleibt das Schulhaus aber nicht, denn die 3. Klasse, die in den vergangenen Tagen in Quarantäne war, darf wieder zum Unterricht.

Das passierte am Sonnabend, dem 21. November:

Sonnabend, 18.00 Uhr: Dramatisch zugespitzt hat sich die Situation am Sonnabend im Awo-Pflegeheim in Lohsa. 51 von 62 Bewohner sowie 23 Mitarbeiter sind hier positiv getestet worden. Weil sich der Zustand vieler positiv getesteter Bewohner verschlechtert hatte, rückte der der ärztliche Bereitschaftsdienst an. Aufgrund der hohen Anzahl der symptomatisch Betroffenen, kam auch der organisatorische Leiter Rettungsdienst hinzu, um die weitere Versorgung mit dem Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst abzuklären. Letztlich werden nun 13 Bewohner in ein Krankenhaus gebracht. Besonders schwer Erkrankte, für welche die Aussicht auf Genesung schlecht steht, werden im Heim palliativ versorgt, teilt Einrichtungsleiterin Katja Schwenk mit.

Sonnabend, 15.00 Uhr: Der Landkreis Bautzen hat für ein weiteres Pflegeheim Hilfe der Bundeswehr angefordert. Auch im besonders von Corona betroffenen Heim in Lohsa sollen jetzt Soldaten die Pflegekräfte unterstützen. Die Bundeswehr ist bereits an mehreren Stellen im Landkreis im Einsatz, unter anderem in den Krankenhäusern in Bautzen und Kamenz und im Gesundheitsamt bei der Kontaktverfolgung. 60 Soldaten helfen derzeit.

14.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen wurden am Sonnabend erneut zahlreiche Corona-Infektionen festgestellt. Das Gesundheitsamt meldete insgesamt 201 neue Fälle. Weitere 200 Patienten gelten als genesen. Damit sind aktuell 2.110 Personen infiziert.

Die 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner steigt weiter an. Sie liegt jetzt bei 379. Das ist einer der höchsten Werte in Deutschland. In ganz Sachsen lag die Inzidenz am Freitag bei 195, also nur halb so hoch.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 165 Corona-Patienten behandelt, 30 davon auf einer Intensivstation.

Das passierte am Freitag, dem 20. November:

Freitag, 16.45 Uhr: Seit fast drei Wochen gelten die Beschränkungen des Teil-Lockdowns. Aber im Kreis Bautzen sind die Infektionszahlen nach wie vor hoch. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz liegt der Kreis im bundesweiten Vergleich ganz weit oben. Sächsische.de hat Landrat Michael Harig (CDU) gefragt, wie er die Situation einschätzt - und ob jetzt für den Kreis doch schärfere Maßnahmen kommen.

16 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind fünf weitere Patienten im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Das meldet das Landratsamt am Freitag, ohne Angaben zum Alter der Gestorbenen zu machen. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle seit Pandemiebeginn auf 55.

Am Freitag wurden 191 Neuinfektionen festgestellt. 158 weitere Personen, bei den Covid-19 nachgewiesen worden war, gelten als genesen. Aktuell infiziert sind damit 2.109 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt wie am Donnerstag weiterhin bei 347 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Jetzt nimmt der Landkreis damit aber nicht mehr den Spitzenplatz in Sachsen ein, sondern liegt laut Zahlen der Landesuntersuchungsanstalt Sachen auf Position zwei hinter dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (351,8).

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit 184 Corona-Patienten behandelt, davon 30 auf einer Intensivstation. 93 der Patienten sind Einwohner des Kreises.

Stärker betroffen ist ein Behindertenheim in Räckelwitz. Dort wurden bislang 22 Infektionen bei Bewohnern und Mitarbeitern nachgewiesen. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. Für ein ebenfalls stark betroffenes Pflegeheim in Crostwitz hat der Landkreis Unterstützung der Bundeswehr angefordert. Hier ist der Einsatz von vier Soldaten vorgesehen. Insgesamt ist die Bundeswehr derzeit mit 60 Soldaten und fünf Sanitätskräften im Landkreis Bautzen im Einsatz.

15 Uhr: Nachdem der Bautzener AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse am Mittwoch am Rande der Corona-Demonstrationen in Berlin festgenommen worden war, haben CDU und SPD im Landkreis Bautzen mit scharfer Kritik an Hilse reagiert. So wirft CDU-Kreischef und Landrat Michael Harig dem Parlamentarier vor, den Vorfall in Berlin bewusst provoziert zu haben.

12.10 Uhr: Weihnachtsmärkte und andere Veranstaltungen fallen wegen Corona aus. Etwas Flair wird es in den Stadtzentren der Region trotzdem geben, zum Beispiel im Kamenz und Umgebung. So werden in Pulsnitz ab dem ersten Advent in zehn Schaufenstern Figuren aus dem Märchenwald zu sehen sein und den Kindern Märchenfragen stellen. In Elstra dürfen die Läden an allen Adventssonntagen öffnen. Und es ist noch einiges mehr geplant. So retten die Städte den Advent.

10.10 Uhr: Ein 80-Jähriger aus Panschwitz-Kuckau kommt mit Corona ins Bautzener Krankenhaus. Seine Frau darf erst zu ihm, als er tot ist. Die Söhne nicht mal das, sie können überhaupt nicht Abschied nehmen. Deshalb hat sich bei der Familie unter die Trauer neben Unverständnis auch Wut gemischt. Sind die Regeln wirklich so streng? Sächsische.de ist der Sache nachgegangen.

Das passierte am Donnerstag, dem 19. November:

16.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Donnerstag 82 Coronavirus-Neuinfektionen festgestellt worden. Der im Vergleich zu den Vortagen geringere Wert ist auf den gestrigen Feiertag und die damit einher gehende geringere Anzahl von Tests zurückzuführen, erklärt Cynthia Thor von der Pressestelle des Landratsamtes.

Weitere 167 Patienten gelten als genesen. 2.081 Personen sind aktuell infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt auf 347 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Die Zahl der Quarantänen steigt leicht auf 4.228.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden nach Angaben der Krankenhäuser insgesamt 170 Corona-Patienten behandelt. Laut Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen liegen 27 dieser Patienten auf einer Intensivstation.

Besonders von Corona-Infektionen betroffen ist derzeit laut Gesundheitsamt ein Pflegeheim in Lohsa. Dort wurden nach ersten Corona-Fällen alle Bewohner und Mitarbeiter getestet und 46 positive Ergebnisse festgestellt. Weitere Testergebnisse stehen noch aus.

Das Katholische Kinderhaus in Bautzen schließt aufgrund von Corona-Infektionen im Team Krippe und Kindergarten. Ab Freitag wird eine Notbetreuung für systemrelevante Berufe angeboten. Die Eltern werden durch die Kita-Leitung informiert.

16 Uhr: Der sorbische Verband Domowina weist den Vergleich des Infektionsschutzgesetzes mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933 zurück. Vor allem Vertreter der AfD hatten in den vergangenen Tagen entsprechende Behauptungen verbreitet. „In der Zeit des Ermächtigungsgesetzes wurden unsere Vereine und Zeitungen verboten, sorbische Pfarrer und Lehrer ausgewiesen, andere Sorben kamen in den Knast oder wurden im KZ ermordet“, stellt die Domowina fest. „Das Infektionsschutzgesetz verhindert Kollaps der Krankenhäuser. Auch bei uns.“

14 Uhr: Der Bautzener AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse ist am Mittwoch am Rande der Corona-Demonstrationen in Berlin vorläufig festgenommen worden. Er hatte keine Maske getragen.

Hintergrund der Demonstrationen in Berlin waren die Beratungen von Bundestag und Bundesrat zur Novelle des Infektionsschutzgesetzes. Zahlreiche Gruppierungen - darunter Corona-Leugner und Rechtsextreme - hatten dazu aufgerufen, die Verabschiedung zu verhindern.

Bereits am Montagabend kam es in diesem Zusammenhang im Bautzener Stadtrat zu einer Provokation. AfD-Stadtrat Oliver Helbing verglich die aktuelle Gesetzgebung mit der von 1933. OB Alexander Ahrens (SPD) wies das scharf zurück.

13 Uhr: Besonders stark betroffen von der Ausbreitung des Coronavirus ist im Landkreis Bautzen derzeit das Pflegeheim in Bischheim in der Gemeinde Haselbachtal. Mehr als 50 Personen - Bewohner und Mitarbeiter - wurden dort positiv getestet. Wie die Einrichtung mit der schwierigen Situation umgeht, hat Geschäftsführer Henry Mülder gegenüber Sächsische.de erklärt. So helfen dort jetzt Bundeswehrsoldaten.

11.30 Uhr: In der Kita Knirpsenland im Bautzener Stadtteil Gesundbrunnen können aktuell Kinder aus vier Gruppen nicht betreut werden. Grund ist der positive Corona-Test einer Erzieherin, teilt die Arbeiterwohlfahrt als Träger der Einrichtung mit. Die Einschränkung gelte vorerst bis zum 26. November. Die Kontaktverfolgung durch das Gesundheitsamt laufe. Die Behörde werde den betroffenen Eltern in den kommenden Tagen einen Quarantänebescheid zusenden.

10.30 Uhr: Wie das Gesundheitsamt des Landkreises informiert, können nach der geltenden Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums medizinische Einrichtungen sogenannte PoC-Antigen-Tests als Schnelltests beziehen. Voraussetzung dafür sind ein vom Gesundheitsamt bestätigtes Testkonzept und ein schriftlicher Antrag. Das Formular dafür ist online hier zu finden. Dieses Verfahren gilt für:

Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Dialyseeinrichtungen,

voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen,

ambulante Pflegedienste, inklusive ambulante Intensivpflege oder ähnliche Einrichtungen,

ambulante Dienste der Eingliederungshilfe.

Arztpraxen, Zahnarztpraxen und die Praxen humanmedizinischer Heilberufe, zum Beispiel Physiotherapiepraxen, können die Tests ohne vorherigen Antrag über Apotheken beziehen. Für sie besteht keine Pflicht zur Einreichung eines Testkonzeptes.

Positive Testergebnisse sind dann an das Postfach: [email protected] zu senden.

Das passierte am Mittwoch, dem 18. November:

16.30 Uhr: Eine Rekordzahl meldete das Bautzener Gesundheitsamt mit den neuesten Corona-Informationen am Buß- und Bettag. Im Landkreis Bautzen sind am Mittwoch mit 300 Neuinfektionen so viele wie noch nie innerhalb von 24 Stunden festgestellt worden. Vier Patienten im Alter zwischen 61 und 94 Jahren sind verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 50.

Weitere 239 Patienten gelten zum Vortag als genesen. Auch das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vortag. Da waren es 71. Aktuell infiziert sind damit 2.166 Personen. Die Zahl der Quarantänen ist trotz der hohen Zahl an Neuinfektionen auf 4.200 gesunken. Dies liegt aus Sicht der Kreisbehörde daran, dass zum einen zahlreiche Quarantänen ausgelaufen sind, zudem würden die Kontaktkreise pro Fall kleiner. Die 7-Tages-Indizenz steigt auf 391 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Die Zahl der in Kliniken im Landkreis Bautzen behandelten Corona-Patienten beträgt laut Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 130. Davon werden 25 auf einer Intensivstation versorgt.

Das passierte am Dienstag, dem 17. November:

16.30 Uhr: Keine Entspannung ist bei der Corona-Situation im Landkreis Bautzen in Sicht. Das zeigen die Zahlen, die das Landratsamt am Dienstag gemeldet hat. So wurden 151 neue Infektionen festgestellt. Zwei weitere Patienten im Alter von 79 und 92 Jahren sind gestorben.

Die Zahl der genesenen Patienten ist um 71 gestiegen. Aktuell sind 2.109 Personen mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Bautzen liegt jetzt bei 352 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Das ist ein neuer Rekord und gleichzeitig mit Abstand der höchste Wert in Sachsen.

4.335 Personen befinden sich aktuell in Quarantäne. Diese Zahl ist den zweiten Tag in Folge leicht gesunken, da etwas mehr Quarantänen aufgehoben als neue ausgesprochen wurden.

In den Krankenhäusern im Landkreis Bautzen werden gegenwärtig 149 Corona-Patienten stationär behandelt, davon laut Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 25 auf einer Intensivstation. Nicht alle der Betroffenen sind Einwohner des Kreises.

12.30 Uhr: Ein Arzt des Bautzener Krankenhauses wurde positiv auf Corona getestet. Er begab sich selbst in Quarantäne und versuchte viele Tage lang vergeblich, vom Gesundheitsamt seiner Heimatstadt Dresden einen entsprechenden Bescheid zu bekommen. Was er in der Zeit erlebt hat, wirft Fragen auf - auch zur Arbeit des Gesundheitsamtes Dresden. Sächsische.de ist der Sache nachgegangen.

11.25 Uhr: Der für den 1. Dezember geplante Präventionsstammtisch der Fachstelle Suchtprävention der Arbeiterwohlfahrt Bautzen findet nicht statt. Darüber informiert Katharina Lux von der Fachstelle und nennt als Grund die aktuelle Corona-Lage. Nächster planmäßiger Termin ist der 5. Januar 2021. Von 17 bis 19 Uhr geht es dann in den Räumen der psychosozialen Beratungsstelle für Suchtgefährdete und Suchtkranke an der Löbauer Straße 48 in Bautzen um das Thema „Selbstfürsorge für Mitarbeiter in helfenden Berufen“.

9.45 Uhr: Das Landratsamt erhält dieser Tage ab und zu Hinweise darauf, dass positive Testergebnisse nicht in der Corona-Warn-App angezeigt werden, auch wenn diese bereits beim Hausarzt vorliegen. Das Gesundheitsamt empfiehlt, in solchen Fällen die bundesweite Freischalte-Hotline anzurufen. Dort kann eine Verifizierung des Tests durchgeführt werden. Nutzer erhalten eine sogenannte teleTAN und können damit dann ein positives Testergebnis in der Warn-App bestätigen.

Kontakt Freischalte-Hotline: Telefon 0800 754 0002

Das passierte am Montag, dem 16. November:

16.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen ist ein weiterer Patient im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, meldet das Landratsamt am Montag. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Todesfälle auf 44.

Am Montag wurden 59 Neuinfektionen festgestellt. Weitere 33 Patienten sind genesen. Somit gelten 2.031 Menschen als aktuell infiziert. 4.405 Personen befinden sich in Quarantäne. Das sind 379 weniger als bisher, da mehr Quarantänen aufgehoben wurden als neue ausgesprochen werden mussten.

Ab Dienstag werden vier Soldaten der Bundeswehr in einem stark betroffenen Pflegeheim in einem Ortsteil von Haselbachtal das Personal unterstützen, kündigt das Landratsamt an. Ab Donnerstag ist zudem der Einsatz von 17 Soldaten am Bautzener Krankenhaus vorgesehen.

14.35 Uhr: Krippenspiel, Gottesdienste, Hosianna-Singen: Die Pfarrer der Kamenzer Kirchen beraten derzeit, wie sich das Weihnachtsfest mit seinen Traditionen in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen organisieren lässt. „Wir hatten eine solche Extremsituation noch nie“, sagt Pfarrerin Claudia Wolf. „Der Heiligabend wird eine Herausforderung für uns alle. Wie die gesamte Weihnachtszeit.“ Damit so viel wie möglich stattfinden kann, gibt es schon erste Ideen.

11.50 Uhr: Auch in Corona-Zeiten gibt es Hilfe für Demenzkranke. Darauf weist Manuela Strack von der Außenstelle Bautzen des Kompetenzzentrums Alter & Demenz hin und wendet sich besonders an Angehörige von dementen und anderen hilfsbedürftigen Menschen. Wer Schwierigkeiten oder Probleme beim Umgang mit den Erkrankten hat, kann sich im Beratungszentrum melden. Gemeinsam werde dann eine Möglichkeit gefunden, wie geholfen werden kann. „Persönliche Hausbesuche sind derzeit leider nicht möglich, aber wir können uns per Telefon oder E-Mail austauschen“, betont Manuela Strack.

Kontakt: Manuela Strack, Volkssolidarität Kreisverband Bautzen
Beratungszentrum Alter & Demenz
Telefon 03591 529181 (Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr)
E-Mail [email protected]

11 Uhr: Die Corona-Hotline des Bautzener Landratsamtes erweitert ab heute ihre Sprechzeiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind jetzt werktags durchgehend von 8.30 bis 17 Uhr und Wochenende sowie an Feiertagen von 9 bis 12 Uhr erreichbar.

Telefon: 03591 525212121

10.10 Uhr: Aufgrund der aktuellen Corona-Situation bleibt die Kamenz-Information vorerst für den Zeitraum November an den Wochenenden (auch am Buß- und Bettag) geschlossen. Darauf weist die Stadtverwaltung hin. Von Montag bis Freitag sind die gewohnten Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr.

Das passierte am Sonntag, dem 15. November:

Sonntag, 15.00 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Sonntag insgesamt 155 Corona-Virus-Neuinfektionen festgestellt worden. Weitere 159 Personen gelten als genesen. Damit sind 2006 Personen aktuell infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 338 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern. In Quarantäne befinden sich derzeit 4.784 Personen, ein deutlicher Anstieg zum Vortag.

Das passierte am Sonnabend, dem 14. November:

15.00 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Sonnabend 103 neue Coronavirus-Infektionen festgestellt worden. Weitere 171 Personen gelten als genesen. Damit sinkt die Zahl der aktuell Infizierten Personen leicht auf 2.010. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt leicht auf 314 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Sie liegt aber immer noch wesentlich höher als in den meisten anderen Regionen Deutschlands.

14.30 Uhr: Die Landkreise Bautzen und Görlitz und der Erzgebirgskreis wollen eine gemeinsame Strategie entwickeln, um die Corona-Infektionen einzudämmen. Das sagte Bautzens Landrat Michael Harig (CDU) nach einer Videokonferenz mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Sonnabend. Alle drei Kreise gehören zu den am stärksten von Corona betroffenen Regionen in Sachsen.

Dennoch wollen aktuell weder der Landkreis noch die Staatsregierung einen harten Lockdown. „Der Holzhammer bleibt zunächst aus“ kommentierte Harig das Ergebnis des Gesprächs. Gesprochen wurde über einzelnen Regelungen, die durch die Landkreise in den stärker betroffenen Regionen in eigener Verantwortung umgesetzt werden sollen.

Diskutiert wurden laut Kreisverwaltung unter anderem ein Betretungsverbot für Eltern in Schulen und Kindergärten, die Ausweitung der Maskenpflicht auf Großparkplätze wie zum Beispiel an Supermärkten sowie noch intensivere Kontrollen. „Wir werden uns nun mit dem Landkreis Görlitz und dem Erzgebirgskreis abstimmen, um einheitliche Regelungen zu treffen“, sagte Harig.

Nach Einschätzung des Landrats entscheidet die nächste Woche, ob der bisherige Kurs beibehalten werden kann oder ob es zu schärferen Schutzmaßnahmen kommen muss. Auch Ministerpräsident Kretschmer betont: "Wenn die Fallzahlen weiter steigen, müssen wir dem Beispiel des Berchtesgadener Landes folgen." Dort gilt eine Ausgangsbeschränkung.

Das passierte am Freitag, dem 13. November

Freitag, 16.50 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle steigt im Landkreis Bautzen weiterhin stark an. Der Sieben-Tages-Wert je 100.000 Einwohner liegt jetzt bei fast 348, nachdem am Freitag 191 Neuinfektionen festgestellt wurden.

114 weitere Patienten gelten als genesen, berichtet das Landratsamt am Freitag. Damit sind aktuell 2.078 Menschen infiziert. In Quarantäne befinden sich gegenwärtig 4.471 Personen.

Laut der Daten der Krankenhausleitstelle Dresden/Ostsachsen werden derzeit in den Kliniken im Landkreis Bautzen 134 Corona-Patienten behandelt; davon 24 auf einer Intensivstation. Nicht alle der Betroffenen sind Einwohner des Landkreises.

15.35 Uhr: Die Krankenkasse IKK classic weist darauf hin, dass sie auch während der aktuellen Corona-Kontaktbeschränkungen in ihren Service-Centern persönliche Beratungen anbietet. Derzeit ist dafür aber eine Terminvereinbarung notwendig. So sollen volle Wartebereiche vermieden werden, sagt Jens Bednarek, Regionalgeschäftsführer der IKK classic in Bautzen. Termine können online oder telefonisch vereinbart werden.

Kontakt:
Telefon 03591 5015 6211024
Stunden-Hotline 0800 455 1111
www.ikk-classic.de

14.30 Uhr: Werden die Corona-Auflagen im Landkreis Bautzen verschärft? Vieles spricht dafür. Zwar gilt bundesweit seit zwei Wochen ein Teil-Lockdown. Doch der Landkreis Bautzen zählt noch immer zu den Top-Risikogebieten in Deutschland. Landrat Michael Harig (CDU) rechnet deshalb in den kommenden Tagen mit einer Diskussion über eine Verschärfung der Corona-Auflagen. Konkret nennt er Ausgangsbeschränkungen und den stärkeren Schutz von Risikogruppen. Am Wochenende wollen sich Landkreis und Freistaat zum weiteren Vorgehen verständigen.

12.50 Uhr: Kostenloses Parken in der Bautzener Innenstadt in der Weihnachtszeit, das fordern die Stadtratsfraktionen von FDP und AfD. So soll die Corona-bedingt schwierige Situation der Händler verbessert werden. Denn viele Menschen kaufen jetzt zunehmend im Internet. Durch die Aussetzung der Parkgebühren sollen die Leute animiert werden, ihre Einkäufe - vor allem für Weihnachten - in Bautzen zu erledigen. Was sagt die Stadt dazu und wie läuft es andernorts? Sächsische.de hat nachgefragt.

12 Uhr: Cunewaldes Bürgermeister Thomas Martolock (CDU) hat den alljährlichen Neujahrsempfang der Gemeinde, der am 16. Januar stattfinden sollte, bereits jetzt mit Verweis auf die Corona-Pandemie abgesagt. Einen Ersatztermin wird es voraussichtlich nicht geben, teilt die Gemeindeverwaltung mit.

11.25 Uhr: Einige Bereiche des Jobcenters des Landkreises Bautzen ziehen um. So ist der Arbeitsmarktservice, der bisher im Gebäude an der Tzschirnerstraße 14 a untergebracht war, ab Montag unter der Adresse Kornmarkt 4 zu finden. Der Bereich Langzeitarbeitslosenprojekt hat seinen Sitz ab Montag an der Karl-Marx-Straße 4 in Bautzen. Die bisherigen Telefonnummern behalten dabei ihre Gültigkeit, teilt das Landratsamt mit.

Grund für die Umzüge ist, dass das Verwaltungsgebäude an der Tzschirnerstraße 14 a als Einsatzort des erweiterten Corona-Teams dient.

10.45 Uhr: Im Caritas-Pflegeheim St. Ludmilla in Crostwitz sind mehrere Mitarbeiter durch Corona ausgefallen. Deshalb hat die Heimleitung einen ungewöhnlichen Hilferuf auf Facebook abgesetzt. Gesucht werden dringend Helfer, die Erfahrung in der Pflege haben. Auch Fachkräfte im Ruhestand können sich melden.

Kontakt:
Monika Wenzel/Heimleitung Telefon 035796 947330
Silvana Bjarsch/Pflegedienstleitung Telefon 035796 947379

10 Uhr: Laut der aktuellen Corona-Verordnung müssen alle Sportstätten geschlossen bleiben. Das gilt für Turnhallen genauso wie für Sportplätze. Sport findet im Amateurbereich nicht statt. Das trifft viele Vereine im Landkreis Bautzen hart, haben sie doch nach dem ersten Lockdown umfangreiche Hygienekonzepte umgesetzt. Wie sie mit der aktuellen Situation umgehen - Sächsische.de hat sich umgehört.

Das passierte am Donnerstag, dem 12. November:

17.50 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Donnerstag 211 neue Corona-Fälle festgestellt worden, berichtet das Landratsamt. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 339,6 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Etliche der neuen Fälle wurden in einer Anlage für betreutes Wohnen in Bautzen und in einem Pflegeheim in Haselbachtal festgestellt.

Eine weitere Patientin ist im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Sie war 79 Jahre alt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 43. Aktuell sind 2.001 Menschen mit dem Virus infiziert. 57 weitere Patienten gelten als genesen. Laut der Daten der Krankenhausleitstelle Dresden/Ostsachsen werden im Landkreis Bautzen gegenwärtig 128 Corona-Patienten in einem Krankenhaus behandelt, 25 davon auf einer Intensivstation. Nicht alle davon sind Einwohner des Kreises. In Quarantäne befinden sich derzeit 4.276 Personen.

17.10 Uhr: Im Caritas-Pflegeheim St. Ludmilla in Crostwitz sind mehrere Mitarbeiter durch Corona ausgefallen. Deshalb hat die Heimleitung einen ungewöhnlichen Hilferuf auf Facebook abgesetzt. Gesucht werden dringend Helfer, die Erfahrung in der Pflege haben. Auch Fachkräfte im Ruhestand können sich melden.

Kontakt: Monika Wenzel/Heimleitung Telefon 035796 947330
Silvana Bjarsch/Pflegedienstleitung Telefon 035796 947379

12.55 Uhr: Bereits zum zweiten Mal muss der Gemischte Chor Pulsnitz seinen Workshop in Seifhennersdorf verschieben. Geplant war er für den 17. und 18 November. Dafür gibt es jetzt ein digitales Angebot. Die Chormitglieder werden dann Stimmtechnik, Atemtechnik und Textbesprechung am Laptop oder PC üben.

11.45 Uhr: Trotz der Corona-Pandemie wird es am Sonntag in Königsbrück eine kleine Veranstaltung zum Volkstrauertag geben. Wie Bürgermeister Heiko Driesnack (CDU) zur Stadtratssitzung informierte, werde mit wenigen Leuten und dem entsprechenden Sicherheitsabstand am Scheibschen Berg in Königsbrück sowie am Denkmal in Gräfenhain an die Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft erinnert.

10.20 Uhr: In allen Fachämtern des Landratsamtes gibt es aufgrund der Corona-Situation aktuell Einschränkungen bei der üblichen Tätigkeit. Darauf weist die Behörde hin. Die Bearbeitungszeit von Vorgängen verlängert sich, Genehmigungen können teilweise nur verspätet erteilt werden, Bürgeranliegen werden verzögert beantwortet.

So werden beispielsweise in den Sachgebieten Vermessung, Liegenschaftskataster, Flurneuordnung des Amtes für Bodenordnung, Vermessung und Geoinformation sowie den Sachgebieten Forst und bei den Revierförstern Angelegenheiten nur in dringenden und Notfällen durch die Sachgebietsleiter und Amtsleiter bearbeitet.

Das Landratsamt ist für den Besucherverkehr geschlossen. Nur in dringenden Fällen sind persönliche Vorsprachen nach telefonischer oder elektronischer Terminvereinbarung möglich.

9.20 Uhr: Auch das letzte diesjährige Bautzener Kammerkonzert, das am 5. Dezember in der Maria-und-Martha-Kirche stattfinden sollte, ist aufgrund der andauernden Planungsunsicherheit wegen der aktuellen Corona-Bestimmungen abgesagt worden. Das teilt die Stadtverwaltung Bautzen mit. Das hiesige Ensemble Tango Misterio sollte gemeinsam mit Maestro Carlos Rulfi, einem der bedeutendsten Bandoneon-Solisten und Tangoorchesterleiter Argentiniens, auftreten.

Mit der Absage konnten nun fünf der geplanten sechs Konzerte der Kammermusikreihe in diesem Jahr nicht stattfinden. Nur das Ensemble Quadro nuevo konnte mit seinem Programm Tango am 26. September in Bautzen auftreten.

8.15 Uhr: Zahlreiche Orte im Landkreis Bautzen sagen aufgrund der Corona-Situation jetzt ihre weihnachtlichen Traditionen für dieses Jahr ab. So findet der Weihnachtsmarkt an der Pinkmühle im Oberguriger Ortsteil Großdöbschütz nicht statt. Nach Informationen von Bürgermeister Thomas Polpitz (CDU) können die Organisatoren die geforderten Hygieneauflagen nicht erfüllen.

Das Weihnachtsliedersingen, die Seniorenweihnachtsfeier und der Weihnachtssportlerball in Kubschütz fallen aus.

Auch der Weihnachtsmarkt in Baruth ist abgesagt. Für etwas weihnachtliche Stimmung soll ein geschmückter Baum am Marktplatz sorgen.

Das passierte am Mittwoch, dem 11. November:

17.40 Uhr: Entsprechend der Daten der Krankenhausleitstelle Dresden/Ostsachsen werden derzeit 75 Corona-Patienten auf einer Normalstation und 17 auf einer Intensivstation behandelt.

Die personelle Situation der Kliniken im Landkreis Bautzen hat sich laut Gesundheitsamt verschlechtert. In sechs der acht Kliniken gebe es Probleme, weil ein wesentlicher Anteil des Personals durch Erkrankungen, positive Corona-Tests und Quarantänen nicht zur Verfügung steht.

Das Gesundheitsamt stehe in engem Kontakt mit den Kliniken, um mit speziellen Quarantäne-Regelungen für das Personal die Versorgung zu gewährleisten. Dabei wird auch der Einsatz von positiv getestetem Personal bei Corona-Patienten nicht mehr ausgeschlossen. Für das Malteser-Krankenhaus Kamenz hat der Landkreis um Unterstützung der Bundeswehr gebeten.

Die Situation in den Krankenhäusern ist auch das Thema der neuen Folge des CoronaCast mit Dr. Thea Koch, Direktorin der Anästhesie und Intensivmedizin an der Uniklinik Dresden. In dem Podcast von Sächsische.de zur Pandemie sagt die Ärztin, es herrsche "noch kein Grund zur Panik". Angesichts der Prognosen von Virologen sei die Lage dennoch ernst.

Außerdem geht es in dem Gespräch um den Verlauf einer Intensivtherapie, deren Folgen und was das auch für Angehörige bedeutet. Hören Sie sich den Podcast direkt hier über den Player an. Weitere Informationen zum Thema und zusätzliche Abspielmöglichkeiten gibt es in diesem Artikel: CoronaCast: Die Lage auf Sachsens Intensivstationen

17.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Mittwoch insgesamt 186 Coronavirus-Neuinfektionen festgestellt worden. Zwei weitere Patienten sind verstorben. Damit sind seit März 42 Personen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilt das Gesundheitsamt mit.

100 weitere Patienten gelten nun als genesen. Aktuell sind damit 1.848 Personen infiziert. Die Sieben-Tages-Inzidenz sinkt auf 325,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Nachdem bereits der Corona-Test bei Landrat Michael Harig (CDU) negativ ausgefallen war, sei das auch bei Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) der Fall. Beide sind derzeit in Quarantäne, da sie Kontakt zu positiv getesteten Personen hatten.

16.00 Uhr: Auch in Kamenz und Laußnitz haben es sich die Narren trotz der Corona-Einschränkungen heute nicht nehmen lassen, die Faschingssaison einzuläuten. Obwohl der Kamenzer Karnevalsclub im Vorfeld die Schlüsselübergabe abgesagt hatte, lud OB Roland Dantz kurzfristig doch vors Rathaus ein. Und in Laußnitz rückte der Bürgermeister die Gemeindekasse raus - auf corona-gerechte Art und Weise.

14.15 Uhr: Faschingsfans haben nicht nur jede Menge Humor, sondern sind auch erfinderisch. Das hat heute auch der Cunewalder Karnevalclub unter Beweis gestellt. Trotz der geltenden Einschränkungen wollte er sich die traditionelle Schlüsselübergabe am Rathaus nicht nehmen lassen. Und siehe da: Es fand sich eine corona-gerechte Variante - inklusive viel Abstand und ausreichend Desinfektionsmittel.

13.00 Uhr: So leer wie heute war der Marktplatz in Schirgiswalde wohl seit Jahrzehnten nicht an einem 11.11 um11.11 Uhr. Normalerweise wird hier ausgelassen die Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister an den Faschingsclub gefeiert. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Nichts destotrotz haben die Schirgiswalder Narren dennoch den Rathausschlüssel übernommen - sogar mit Unterstützung der Bundeswehr - und davon auch einen kurzen Film gedreht. Zu sehen ist die außergewöhnliche Schlüsselübergabe hier.

12.15 Uhr: Am kommenden Sonntag ist Volkstrauertag. An diesem Tag wird deutschlandweit der Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft gedacht, vielerorts finden Kranzniederlegungen statt. Die Stadt Wilthen hat ihre jetzt abgesagt - aufgrund der geltenden Kontaktbeschränkungen.

11.20 Uhr: In Bischofswerda bleibt die Stadtverwaltung trotz Corona weiterhin für Bürger zu den entsprechenden Öffnungszeiten zugängig. „Trotz steigender Corona-Infektionszahlen bietet die Stadt alle Dienstleistungen an“, heißt es in einer Mitteilung. Es wird aber darum gebeten, vorab einen Termin zu vereinbaren oder das jeweilige Anliegen telefonisch oder per E-Mail zu klären.

Die Türen sowohl des Rathauses am Altmarkt als auch des Bauamtsgebäudes in der Rudolf-Breitscheid-Straße 7 werden ab Donnerstag geschlossen sein, Besucher müssen sich an den Sprechanlagen der Haupteingänge melden. Dies passiere, „um die Infektionsgefahr zu minimieren und den Zugang in die Verwaltungsgebäude zu regulieren“, heißt es weiter.

Für Besuche beim Bürger- und Tourismusservice müsse telefonisch unter 03594 786140 ein Termin vereinbart werden. Das sei auch kurzfristig möglich. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bestehe auf Gängen und in Treppenhäusern sowie dort, wo ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann.

10.30 Uhr: Wie in Bautzen und anderen Orten fällt zum heutigen Martinstag auch in Großpostwitz der Laternenumzug aus. Trotzdem soll die Gemeinde beleuchtet werden. Bürgermeister Markus Michauk fordert daher alle Großpostwitzer auf, am Abend Laternen und Kerzen in Vorgärten und Fenstern aufzustellen.

Das passierte am Dienstag, dem 10. November

18.30 Uhr: Dr. Matthias Linke ist Chefarzt an den Oberlausitz Kliniken Bautzen. Er leitet die Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, die für die Behandlung von Covid-19-Patienten zuständig ist. Im Gespräch mit Sächsische.de erklärt er, warum Corona keine "normale Grippe" ist, was die aktuelle Lage für Ärzte, Pfleger und andere Patienten bedeutet - und welchen Rat er für die Demonstranten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen hat.

17.15 Uhr: 120 neue Corona-Fälle hat das Bautzener Landratsamt am Dienstag gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz liegt im Landkreis jetzt bei 346,95 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Derzeit sind insgesamt 1.764 Personen infiziert, davon werden 44 in einer Klinik behandelt.

Weitere 107 Patienten gelten als genesen. Die Zahl der Quarantänen ist auf 3.840 gestiegen.

Der Corona-Test von Landrat Michael Harig (CDU) hat ein negatives Ergebnis. Seine Quarantäne wurde jedoch bis zum 20. November verlängert, da der Landrat bei einer weiteren positiv getesteten Person als Kontakt angegeben wurde. Auch Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) befindet sich seit heute aufgrund eines Kontaktes in Quarantäne. Wie Landkreissprecherin Cynthia Thor berichtet, arbeitet er nun im Home-Office. Das Ergebnis seines Tests liegt noch nicht vor.

Positiv ist der Corona-Test bei Amtsärztin Dr. Jana Gärtner ausgefallen.

14.30 Uhr: Der nächste Trauerkreis für Erwachsene in Kamenz startet erst im April kommenden Jahres. Der ambulante Hospizdienst des Caritasverbandes Oberlausitz in Kamenz hat sich aufgrund der aktuellen Corona-Situation dazu entschlossen, informiert Koordinatorin Silvia Sauer.

13 Uhr: Die Gemeinde Neukirch hat den Weihnachtsmarkt aufgrund der aktuell geltenden Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung abgesagt. Er war für das erste Adventswochenende geplant. Ebenfalls abgesagt ist der traditionelle Nikolausempfang am Dezember vom Neukircher Jugendhaus.

10.35 Uhr: Am Montag wurden im Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen weitere Bundeswehrsoldaten in ihren Dienst eingewiesen. Die Bundeswehr wird zudem weiteres Personal für die Arbeit der Abstrichteams zur Verfügung stellen, informiert das Landratsamt.

Beschäftigten sich Anfang Oktober 40 Mitarbeiter des Gesundheitsamtes mit dem Thema Corona, waren es Ende letzter Woche schon 185. Unter anderem hatte die Bundeswehr schon vergangene Woche zunächst 20 Soldaten aus Gotha nach Bautzen abgeordnet.

9.30 Uhr: In den vergangenen fünf Tagen wurden im Landkreis Bautzen 16 Schüler positiv auf Corona getestet. Wie das Landesamt für Schule und Bildung (Lasub) mitteilt, betreffen die Fälle elf Schulen. Dabei handelt es sich überwiegend um Gymnasien und Oberschulen. Im selben Zeitraum gingen Meldungen von sieben positiv getesteten Lehrkräften ein. Über das jeweilige Vorgehen, zum Beispiel weitere Tests und Quarantänen, entscheidet das Gesundheitsamt in Absprache mit der Schule. Schüler in Quarantäne müssen laut Lasub auch Zuhause lernen, dafür erhalten sie Aufgaben, zum Beispiel über Online-Plattformen wie LernSax.

Das passierte am Montag, dem 9. November:

18.45 Uhr: Die regionale Verteilung der Corona-Infektionen kann ab sofort in einer Google-Karte nachvollzogen werden, informiert das Landratsamt. Die Karte zeigt die Zahl der aktuell mit dem Corona-Virus infizierten Patienten je Stadt oder Gemeinde. Eventuelle Abweichungen zur aktuellen Tagesmeldung der Neuinfektionen und zur Gesamtzahl der Infizierten ergeben sich aus dem Verzug der Erfassung der genauen Wohnortdaten der Patienten.

17 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind drei weitere Patienten im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Ihr Alter liegt zwischen 65 und 89 Jahren, teilt das Landratsamt am Montag mit. Damit steigt die Gesamtzahl der Todesfälle seit Anfang März auf 40.

Am Montag wurden 48 neue Corona-Infektionen festgestellt. "Die geringe Zahl resultiert aus den geringeren Tests durch das Gesundheitsamt und die Hausärzte am Wochenende", kommentiert Cynthia Thor von der Pressestelle des Landratsamtes.

Derzeit sind 1.751 Personen im Landkreis mit dem Virus infiziert, 51 davon werden in einer Klinik behandelt. In Quarantäne befinden sich aktuell 3.720 Menschen. Dazu gehört auch Landrat Michael Harig (CDU). Nach Kontakt zu einer später positiv getesteten Person habe er sich heute vorsorglich in Insolation begeben, heißt es aus dem Landratsamt . Das Ergebnis seines Corona-Tests liegt bisher noch nicht vor. Der Landrat leide derzeit unter keinen Corona-typischen Symptomen. Er führe die Amtsgeschäfte bis zum 17. November im Homeoffice.

13.10 Uhr: Die Kirchgemeinden Neukirch/Lausitz und Steinigtwolmsdorf haben die Feier des Martinsfestes aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften abgesagt. Wie Pfarrer Jörg Briesovsky informiert, haben die Kinder der Christenlehre aus Neukirch und der Kinderchor aus Steinigtwolmsdorf ein Video zum Martinsfest aufgenommen. Es soll demnächst auf den Internetseiten der Kirchgemeinden abrufbar sein.

www.Kirche-Neukirch.de
www.Kirche-Steinigtwolmsdorf.de

11.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen steigt die Zahl der Corona-Patienten, die in einer Klinik behandelt werden müssen. Für besonders schwere Fälle halten die Krankenhäuser der Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda drei Intensivstationen mit insgesamt 23 Betten vor. Wie sieht es in den anderen Häusern aus und was passiert, wenn die Plätze nicht reichen? Sächsische.de hat nachgefragt.

10.50 Uhr: Die gesamte Jahrgangsstufe 11 des Bautzener Philipp-Melanchthon-Gymnasiums lernt heute zu Hause. Diese Entscheidung wurde vom Landesamt für Schule und Bildung in Absprache mit Schulleiter Karsten Vogt vorsorglich getroffen. Grund dafür ist, dass es in der vergangenen Woche einen Corona-Fall in der Jahrgangsstufe 11 gab. Wie der Schulleiter berichtet, war der betroffene Schüler am Dienstag das letzte Mal in der Schule. Die Ergebnisse des Corona-Tests kamen erst am Freitag.

Ab morgen lernen die Elftklässler wieder in der Schule, dann ist die Karenzzeit von einer Woche abgelaufen. Sie wird von dem Tag an gerechnet, an dem der infizierte Schüler das letzte Mal in der Schule war.

10.30 Uhr: Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Großharthau hat den diesjährigen Weihnachtsmarkt am Gerätehaus abgesagt. Grund dafür ist die aktuelle Corona-Schutzverordnung.

9.35 Uhr: In Königsbrück entfallen - wie in zahlreichen anderen Orten - der Martinsumzug und das Martinsfeuer aufgrund von Corona. Stattdessen wird für Dienstag zu einer ökumenische Martinsandacht in die Hauptkirche eingeladen. Dazu können die Pakete für „Weihnachten im Schuhkarton“ mitgebracht werden.

Das passierte am Sonntag, dem 8. November:

16.15 Uhr: Im Landkreis Bautzen wurden am Sonntag 84 weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus festgellt. Darüber informierte das Landratsamt am Sonntagnachmittag in einer Pressemitteilung. Weitere 19 Patienten gelten inzwischen als genesen. Damit sind aktuell 1791 Personen im Landkreis Bautzen infiziert. 58 von ihnen werden in einer Klinik behandelt. Das sind drei mehr als noch am Vortag. Die Zahl der Quarantänen steigt leicht um 65 auf jetzt 3.679. Die Sieben-Tages-Inzidenz sinkt leicht auf 330 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Das passierte am Sonnabend, dem 7. November

15.00 Uhr: Der Landkreis Bautzen bleibt Corona-Hotspot. Wie das Landratsamt mitteilt, wurden am Sonnabend 203 Neuinfektionen mit dem Coronavirus festgestellt. Damit sind aktuell 1.726 Personen infiziert, 55 Einwohner des Landkreises werden wegen einer Covid-19-Infektion in einer Klinik behandelt. Das sind elf mehr als am Freitag.

Der sogenannte Inzidenzwert steigt damit auf 343. Das ist einer der höchsten Werte deutschlandweit. Er gibt an, wie viele Neuinfektionen es in den vergangenen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner gab.

Neu betroffen ist ein Wohnheim für Menschen mit Behinderung in Bischofswerda. Dort sind sieben Bewohner und eine Angestellte infiziert. Das Gesundheitsamt hat alle 34 Bewohner und das Personal getestet. Weitere Ergebnisse stehen aus.

Das passierte am Freitag, dem 6. November

16.45 Uhr: Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion meldet der Landkreis Bautzen am Freitag. Damit sind seit Beginn der Pandemie 37 Menschen gestorben, bei denen eine Infektion mit Covid-19 nachgewiesen wurde.

Derzeit sind 1.633 Personen aus dem Kreis Bautzen infiziert; davon kamen 166 am Freitag neu hinzu. In den Kliniken im Landkreis werden aktuell 72 Corona-Patienten behandelt, davon sind 44 Einwohner des Kreises. Die Zahl der Quarantänen ist auf 3.552 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 337,27 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

11.50 Uhr: Schulen und Kitas im Landkreis Bautzen sollen zunächst geöffnet bleiben. Trotz der hohen Corona-Belastung sei zunächst keine Verschärfung der Schutzmaßnahmen geplant. Das sagte Landrat Michael Harig (CDU) am Freitagvormittag bei einer Pressekonferenz im Bautzener Landratsamt. „Schulen und Kitas tragen bislang kaum zum Infektionsgeschehen bei“, begründete der Landrat die Entscheidung. Zudem wolle man zunächst die Wirkung des „Lockdown light“ abwarten. Auf diese Linie habe man sich gemeinsam mit der Staatsregierung verständigt. Als Frist für mögliche neue Entscheidungen nannte Harig den Freitag kommender Woche.

Zugleich kündigte der Landrat schärfere Kontrollen an, um die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen sicherzustellen. Hierzu suche man das Gespräche mit den Ortspolizeibehörden. Harig appellierte an die Bevölkerung, Kontakt einzuschränken. Nur so werde es gelingen, weitere Schritte wie die Schließung von Schulen und Kitas zu verhindern.

Weitere Fakten aus der Pressekonferenz:

  • In dieser Woche wurden im Landkreis durchschnittlich 135 Neuinfektionen pro Tag registriert, damit hat sich die Zahl der täglichen Neuinfektionen innerhalb von vier Wochen verzehnfacht.
  • Laut Gesundheitsamt ist ein Großteil der infizierten Personen im Landkreis zwischen 50 und 70 Jahren alt.
  • Das Infektionsgeschehen ist über den gesamten Landkreis verteilt, einige wenige Hotspots gibt es in Pflegeheimen, so zum Beispiel aktuell in Wittichenau.
  • In den beiden Krankenhäusern in Bautzen und Bischofswerda werden aktuell 44 Covid-19-Patienten behandelt.
  • Aufgrund der verschärften Lage hat das Landratsamt die Zahl der Mitarbeiter im Bereich Corona von 40 auf 185 aufgestockt, bei einer Verschärfung der Situation können 120 weitere Mitarbeiter zur Nachverfolgung von Kontakten abgeordnet werden.
  • Unterstützt wird der Landkreis durch Personal von Freistaat und Bundeswehr. Gearbeitet wird im Schichtsystem in „rollender Woche“.
  • Um handlungsfähig zu bleiben, geht das Landratsamt am Montag in den Krisenmodus. Die Kreisverwaltung wird für den normalen Besucherverkehr geschlossen und kann auch nicht mehr alle Dienstleistungen anbieten.
  • Zahlungen, zum Beispiel aus sozialen Gründen, bleiben gewährleistet. Auch das Straßenverkehrsamt und die Kfz-Zulassung sind nicht betroffen.

Freitag, 11.35 Uhr: Freizeitsport ist derzeit verboten, Rehasport jedoch erlaubt. Zu Beginn des Teil-Lockdowns gab es bei den Anbietern im Landkreis Bautzen einige Irritationen dazu. Doch jetzt läuft das Training auf Rezept wieder, unter anderem beim Sport- und Freizeitzentrums Tomogara in Kamenz und beim Verein Pro Salus Großpostwitz. Welche Regelungen gelten dafür und wie wird für Schutz vor Corona-Infektionen gesorgt? Sächsische.de hat sich umgehört.

Freitag, 9.40 Uhr: Die Martinsumzüge in Kamenz und Cunnersdorf finden nicht statt, aber alle Mädchen und Jungen sind zu einem Gottesdienst für Kinder am 19. November um 16 Uhr eingeladen und können dazu ihre Lampions mitbringen. Das teilt Michael Gärtner, Pfarrer der evangelischen Kirchgemeinde Kamenz, mit. Alle anderen Gottesdienste und Andachten finden weiterhin statt. Außerdem ist die Hauptkirche St. Marien montags bis freitags von 12 bis 12.30 Uhr geöffnet - für Andacht und Gebet und um zur Ruhe zu kommen. Die Gruppen und Kreise der Kirchgemeinde können sich gegenwärtig nicht treffen.

8.30 Uhr: Am Donnerstagabend haben in Bautzen zahlreiche Menschen vor dem Gesundheitsamt gegen die Corona-Schutzmaßnahmen demonstriert; nach Einschätzung der Polizei waren es rund 200. Als Landrat Michael Harig (CDU) mit den Demonstranten reden will, wie sie es auf einem ihrer Banner wünschen, erntet vor allem Gejohle.

Das passierte am Donnerstag, dem 5. November:

17.45 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind sieben weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Das meldet das Landratsamt am Donnerstag. Die Betroffenen waren 68 bis 86 Jahre alt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 36.

Aktuell sind im Kreis Bautzen 1.594 Personen mit Covid-19 infiziert. Am Donnerstag wurden 169 neue Fälle festgestellt. Am Mittwoch waren 343 Tests erfolgt. 42 Patienten werden in einem Krankenhaus behandelt; das sind sechs mehr als am Mittwoch.

In Quarantäne befinden sich zurzeit 3.425 Männer, Frauen und Kinder.

Der Inzidenzwert liegt bei 328,6. Er sagt aus, wie viele Neuinfektionen es in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner gab.

14.25 Uhr: Während der Landkreis Bautzen mit seiner Sieben-Tages-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut derzeit Spitzenreiter mit den prozentual meisten Neuinfektionen in Deutschland ist, weisen einige Geschäfte in Bautzen darauf hin, dass ihre Kunden die Schutzmaßnahmen nicht einhalten müssen. Plakate am Eingang verkünden, dass Menschen dort ohne Mund-Nasen-Bedeckung willkommen seien. Sächsische.de hat einige dieser Läden besucht.

11.50 Uhr: Der Karnevalsclub Demitz KCD sagt seine 64. Saison komplett ab. Das wurde in einer Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen. „Wir lassen uns aber nicht unterkriegen, halten weiterhin zusammen und werden die bereits getroffenen Vorbereitungen nutzen, um für alle eine sensationelle 65. Saison des Karnevals am Schwarzwasser 2021/2022 präsentieren zu können“, teilt Präsident Volkmar Sowinsky mit.

11.10 Uhr: Das Interims-Rathaus in Pulsnitz bleibt im November für den regulären Besucherverkehr geschlossen. Die beiden bisher ohne Termin nutzbaren Sprechtage Dienstag und Donnerstag werden auf reine Termintage umgestellt, erklärt Bürgermeisterin Barbara Lüke (parteilos). Wer ein dringendes Anliegen hat, muss im Vorfeld einen Termin vereinbaren. Anfragen sollen möglichst per Mail gestellt gestellt werden, eventuell auch per Telefon. Bei Terminen im Rathaus ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Telefon: 035955 8610
E-Mail: [email protected]

10.20 Uhr: Das Bautzener Steinhaus organisiert und koordiniert ab sofort wieder Unterstützung für Menschen, die in der aktuellen Corona-Lage ihre alltäglichen Erledigungen nicht eigenständig bewältigen können, zum Beispiel den Einkauf oder Botengänge zur Apotheke. Das Angebot richtet sich an ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen oder mit einem geschwächten Immunsystem. Unterstützung wird im Stadtgebiet Bautzen sowie in den Gemeinden Großdubrau, Radibor, Königswartha, Malschwitz, Neschwitz, Kubschütz, Hochkirch und Weißenberg angeboten.

Unterstützungsbedarf und auch Unterstützungsangebote können auf drei Wegen angemeldet werden:

9.30 Uhr: Das Bautzener Landratsamt weist darauf hin, dass trotz Teil-Lockdown, der unter anderem eine Schließung von Kosmetikstudios festlegt, medizinisch notwendigen Behandlungen erlaubt sind. Als Beispiele werden diabetische Fußpflege oder Hautbehandlungen bei schwerer Akne genannt.

Das gelte für alle Dienstleistungen, "die aus medizinischen Gründen erforderlich sind“, teilt das Landratsamt mit und erklärt: „Sie sind erforderlich, wenn eine ärztliche Verordnung (Rezept) ausgestellt wurde." Darüber hinaus gelten Behandlungen aus medizinischen Gründen als erforderlich, bei denen anderenfalls eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes oder eine Verzögerung von Heilungsprozessen eintreten würde.

8.20 Uhr: 148 aktuelle Corona-Infektionen gibt es derzeit in Wittichenau, 142 in Bautzen, 134 in Hoyerswerda. Dagegen haben Schwepnitz, Siebitz und Steina gegenwärtig jeweils nur einen Corona-Kranken in. Die Zahlen stehen in einer Tabelle, die das Landratsamt am Mittwochnachmittag erstmals vorlegte. Sie listet die Zahl der aktuellen Infektionen in jedem Ort des Landkreises auf. Auf das Zahlenwerk hatten Bürgermeister in den vergangenen Tagen ebenso gedrängt wie Sächsische.de.

Das passierte am Mittwoch, dem 4. November:

Mittwoch, 17.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen ist die Zahl der Corona-Fälle stark angestiegen. Am Mittwoch hat das Landratsamt 250 neue Infektionen gemeldet. Viele davon wurden in einem Pflegeheim in Wittichenau festgestellt. 35 Bewohner und Mitarbeiter sind dort infiziert, weitere Testergebnisse stehen noch aus.

Derzeit sind 1.459 Menschen im Landkreis Bautzen mit dem Corona-Virus infiziert. Davon werden 36 stationär behandelt, sieben mehr als am Dienstag. In Quarantäne befinden sich 3.215 Personen.

Der Inzidenzwert, der angibt, wie viele Neuinfektionen je 100.000 Einwohner es in den letzten sieben Tag gab, liegt jetzt bei 318,26. Der Landkreis gehört damit zu den am stärksten belasteten Regionen in Deutschland.

"Corona hat unseren Landkreis fest im Griff", sagt Landrat Michael Harig (CDU) in einer Videobotschaft zur aktuellen Corona-Situation. "Wichtig ist, dass wir die Zahl der Neuinfektionen stark reduzieren. Ich bitte Sie, die Bestimmungen ernst zu nehmen. Wir brauchen Disziplin im privaten wie auch im öffentlichen Bereich."

16 Uhr: Mit Tannengrün, Weihnachschmuck und Herrnhuter Sternen will die Stadt Bautzen in der Adventszeit für weihnachtliche Stimmung in der Innenstadt sorgen. Auch die Spielregeln für die Geschäfte sollen gelockert werden, kündigt die Stadtverwaltung in einem Schreiben an die Stadträte an. Auf diese Weise wolle man den Händlern helfen und Kunden in die Stadt locken – als Ausgleich für den Wenzelsmarkt, der wegen Corona abgesagt werden musste.

13.50 Uhr: Der für den 14. November geplante Kreisparteitag des CDU-Kreisverbandes Bautzen wird aufgrund der Corona-Pandemie verschoben; ebenso die für diesen Tag geplante Nominierung des Direktkandidaten zur Bundestagswahl. Das beschloss der Kreisvorstand. Kreisvorsitzender Michael Harig hofft, „dass es am 9. Januar 2021 möglich sein wird", beide Veranstaltungen durchzuführen.

13.30 Uhr: In der Gemeinde Ohorn will man das Martinsfest nicht ausfallen lassen - auch wenn ein Martinsumzug nicht möglich ist. Die IG Kirchlehn ruft alle Ohorner dazu auf, die in der Kita, im Hort oder zu Hause gebastelten Laternen am 11. November an die Gartentore, vor die Haustüren oder an die Zäune zu stellen. „Lasst Eure Straßen erstrahlen, bringt Euren Nachbarn ein Licht“, heißt es in dem Aufruf.

12.05 Uhr: Die Stadtbibliothek Großröhrsdorf bleibt unter Einhaltung des bestehenden Hygienekonzeptes auch im November geöffnet. Darüber informiert die Pressestelle der Stadtverwaltung. Nutzer können Medien weiterhin ausleihen und zurückgeben. Es besteht ebenfalls die Möglichkeiten, Medien über den Onlinekatalog vorzumerken oder die Onleihe (E-Books und ähnliches) verstärkt zu nutzen.

11.30 Uhr: In Schirgiswalde wird die symbolische Übergabe des Rathausschlüssels an der Faschingsclub zum Auftakt der närrischen Saison am 11. 11. eigentlich immer ganz groß gefeiert, mit Gaudi auf dem Marktplatz, einer Wette des Faschingsvereins gegen den Bürgermeister und Pfannkuchen für die Schüler. In diesem Jahr fällt die öffentliche Schlüsselübergabe wegen Corona aus, teilt die Stadtverwaltung mit.

10.20 Uhr: Wegen der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen auch die Bautzener Kreismusikschule und die Volkshochschule ihre Türen schließen. Präsenzunterricht ist nicht mehr möglich. Komplett ausfallen soll der Unterricht zumindest für die Musikschüler aber nicht. Es ist ein Online-Angebot geplant, sagt Charlotte Garnys, Betriebsleiterin der Kreismusikschule und Kreisvolkshochschule. Einige Offerten gibt schon.

9.45 Uhr: Das Kammerkonzert, das am Sonnabend in der Bautzener Maria-und-Martha-Kirche stattfinden sollte, muss aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen abgesagt werden. Das teilt die Stadtverwaltung Bautzen mit. In der Reihe „Bautzener Kammerkonzerte“ sollte die Sopranistin Dorothee Mields singen, begleitet von Musikern des Barockensemble Concert Royal aus Köln.

8.15 Uhr: Beim Bautzener Landratsamt gehen derzeit zahlreiche Nachfragen zu den aktuellen Corona-Regeln und deren konkreter Auslegung in bestimmten Bereichen ein. Zu häufig angesprochenen Themen teilt die Behörde mit:

Nachhilfe - auch außerschulische- darf weiter stattfinden.

Turnusmäßig geplante Mitgliederversammlungen (zum Beispiel von Sportverein oder Kleingartenvereinen) können unter Einhaltung der Hygieneregeln stattfinden, außerordentliche Mitgliederversammlungen nur in Abhängigkeit vom Einberufungsgrund.

Chöre und Orchester dürfen derzeit nicht proben, aber während eines Gottesdienstes singen/spielen, da es sich um eine Form der Religionsausübung handelt.

Das passierte am Dienstag, dem 3. November:

Dienstag, 20.00 Uhr: Das Gesundheitsamt schließt ab Mittwoch an den Standorten Kamenz und Bautzen für den Besucherverkehr. Das heißt, es können auch keine Grippeschutz-Impfungen mehr stattfinden. Am Standort Hoyerswerda sind die Impfungen noch bis einschließlich Donnerstag möglich. Das Gesundheitsamt bittet, sich für Impfungen an den Hausarzt zu wenden

19.00 Uhr: In Kamenz hat der Lockdown unterschiedliche Auswirkungen auf den Kulturbetrieb. Wie die Stadt mitteilt, haben die Kamenz-Information, die Bibliothek und das Stadtarchiv wie gewohnt geöffnet. Wer das Archiv nutzen will, muss sich allerdings telefonisch anmelden. Von den Nutzern der Bibliothek werden Kontaktdaten erhoben.

Geschlossen bleiben das Lessingmuseum und das Sakralmuseum. Auch im Stadttheater gibt es im November keinerlei Veranstaltungen, auch die Vereinsräume können dort nicht genutzt werden.

15.00 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Dienstag insgesamt 79 neue Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden. 47 weitere Patienten gelten als genesen. Eine weitere Patientin ist an den Folgen ihrer Corona-Infektion verstorben. Insgesamt sind damit im Landkreis bislang 29 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

Derzeit sind insgesamt 1.229 Personen infiziert. In einer Klinik werden derzeit 29 Patienten behandelt, drei weniger als am Vortag.

Trotz der im Vergleich zum Wochenende geringeren Zahl an Neuinfektionen ist der Sieben-Tages-Wert auf 281,23 je 100.000 Einwohner gestiegen. Das liegt laut Landratsamt daran, dass am Dienstag nur eine vergleichsweise geringe Anzahl von Neuinfektionen, nämlich die 43 vom 27. Oktober, aus der Berechnung herausgefallen ist.

Um eine weitere Verbreitung von Corona-Infektionen in Pflegeheimen und Einrichtungen für Behinderte zu verhindern, hat das Gesundheitsamt am Montag umfangreiche Tests in neun Einrichtungen vorgenommen. Bisher seien dabei aber nur wenige Personen positiv getestet worden. In einigen Kitas werden derzeit aufgrund von einzelnen Corona-Fällen Kontaktermittlungen aufgenommen.

13.00 Uhr: Im Sport- und Freizeitzentrum Tomogara in Kamenz kann der Rehasport ab kommenden Montag, den 9. November, wieder stattfinden. Das teilt Tomogara mit. Davon würden all jene profitieren, die mit einem vom Arzt verordneten Rezept an Reha-Sport-Maßnahmen teilnehmen. "Bei uns in Kamenz sind das allein über 500 Frauen und Männer", heißt es bei Tomogara.

Eine etwas widersprüchliche Formulierung in Sachsens aktueller Corona-Schutzverordnung hatte zuvor für Verunsicherung darüber gesorgt, welche Maßnahmen derzeit erlaubt sind und welche nicht.

12.50 Uhr: Bautzens Theaterintendant Lutz Hillmann kritisiert die Schließung von Theatern und Orchestersälen im Zuge des zweiten Lockdowns. Theater hätten ausgefeilte Hygienekonzepte und zählten nachweislich zu den sichersten öffentlichen Plätzen. Das Veranstaltungsverbot wertet Hillmann als Missachtung dieser Bemühungen. „Ich habe unsere Landesregierung kontaktiert, aber wir haben kein Gehör gefunden, sondern sind im Sinne der Gleichmacherei weggebürstet worden“, sagt Hillmann, der auch Vorsitzender des Deutschen Bühnenvereins in Sachsen ist.

11.30 Uhr: Das Vorweihnachtswerkeln beim Netzwerk für Kinder- und Jugendarbeit in Bischofswerda fällt in diesem Jahr wegen Corona aus. Der Kreativmarkt findet eigentlich immer am Buß- und Bettag statt und lädt dazu ein, Deko für die Adventszeit oder kleine Weihnachtsgeschenke zu basteln.

Weiterführende Artikel

Corona-Impfstoff innerhalb von Stunden auslieferbar

Corona-Impfstoff innerhalb von Stunden auslieferbar

Biontech beantragt EU-Zulassung für Impfstoff, Uniklinik Leipzig stellt auf Corona-Betrieb um, Massentest in Thüringer Hotspot - unser Newsblog.

Wegen Corona: Zähneputzen fällt aus

Wegen Corona: Zähneputzen fällt aus

In einigen Kitas im Landkreis Bautzen wird aus Angst vor Ansteckung derzeit auf die Zahnpflege verzichtet. Zahnärzte schlagen Alarm.

Coronafall: Amt reagiert erst nach zehn Tagen

Coronafall: Amt reagiert erst nach zehn Tagen

Ein Mitarbeiter des Bautzener Krankenhauses wurde positiv getestet. Was dann passierte, wirft Fragen auf - auch zur Arbeit des Gesundheitsamtes Dresden.

Corona: Viele Radeberger wollen Grippeimpfung

Corona: Viele Radeberger wollen Grippeimpfung

Ärzte raten dazu, sich gegen Grippe impfen zu lassen, aber in Radeberg sind oft keine Dosen mehr vorhanden. Doch es gibt Hoffnung, besonders für Ältere.

10.00 Uhr: Das Jobcenter des Landkreises Bautzen am Standort Kamenz (Garnisonsplatz) ist ab sofort bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Persönliche Vorsprachen sind nur nach Terminvereinbarung möglich. Das teilt das Landratsamt mit. Einige Mitarbeiter seien von Quarantänen betroffen, heißt es zur Begründung.

Mehr zum Thema Bautzen