SZ + Pirna
Merken

Corona: Landkreis SOE weist tägliche Tests an Schulen an

So sollen Infektionen schneller erkannt werden. Vereine brauchen Hygienekonzept.

Von Gunnar Klehm
 2 Min.
Teilen
Folgen
Corona-Tests an Schulen werden ausgeweitet.
Corona-Tests an Schulen werden ausgeweitet. © Symbolfoto: Dietmar Thomas

In allen Schulen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge muss ab Donnerstag, dem 11. November, an jedem Schultag ein Corona-Selbsttest unter Aufsicht durchgeführt werden. Das gilt für alle Personen, also Schüler, Lehrkräfte, Erzieher, Referendare, Praktikanten, ehrenamtlich an Schulen Tätige sowie sämtliches sonstige Personal und für Besucher. Das sieht eine Allgemeinverfügung vor, die der Landkreis am Mittwoch erlassen hat. Demnach erhält nur Zutritt zum Gelände einer Allgemein- oder Berufsbildenden Schule, wenn an jedem Unterrichtstag unmittelbar nach dem Betreten des Geländes durch einen negativen Test nachgewiesen wird, dass keine Infektion mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 besteht. Bisher war das nicht so oft nötig.

Positive Fälle an 59 Schulen

Begründet wird die Verschärfung mit dem Schutz der Kinder und Jugendlichen sowie sämtlichen in Schulen Beschäftigten. "Durch eine tägliche Testung können Infektionen schneller erkannt und die betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie auch betroffenes Personal früher vom Schulgeschehen isoliert werden", heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamtes. Das erhofft sich von dieser Maßnahme eine wirkungsvollere Unterbrechung der Infektionsketten und ein Abmilderung der Fallzahlen an Schulen des Landkreises.

Am Mittwoch, 10. November, listete das Landratsamt 59 Schulen im Landkreis auf, an denen es aktuell Corona-Fälle gibt. Ausgenommen von der täglichen Testpflicht sind u.a. Sitzungen der Schulkonferenz und von Gremien der Eltern- und Schülermitwirkung sowie Eltern-Lehrer-Gespräche. In der Allgemeinverfügung wird zudem darauf hingewiesen, dass die Schulpflicht weiter gilt.

Die Tests werden über die Schule zur Verfügung gestellt. Anerkannt werden aber auch tagesaktuelle PCR- oder Antigen-Schnelltests, die in einer zugelassenen Teststelle durchgeführt wurden.

Die Testpflicht gilt innerhalb der Regelpräsenzzeit, also der regulären Unterrichtszeit an den Schulen. Das gilt also nicht für Vereinsaktivitäten etwa in Sporthallen, die in der Regel nach der Schulzeit erfolgen. Hier weist das Landratsamt aber darauf hin, dass seit 5. November mit dem Inkrafttreten der aktuellen Sächsischen Coronaschutz-Verordnung ein Hygienekonzept gefordert wird. In Paragraf 5 Absatz 1 heißt es: Die Öffnung, Inanspruchnahme und der Betrieb von Geschäften, Einrichtungen, Unternehmen, Veranstaltungen und sonstigen Angeboten ist unter Einhaltung eines schriftlichen Hygienekonzepts zulässig. Die zuständigen Behörden können das kontrollieren. Das sei bis jetzt aber kaum passiert.