merken
PLUS Zittau

Corona: Weiter Anstieg in Tschechien

Im Bezirk Liberec sind am Wochenende sechs Patienten verstorben. Immer mehr Ärzte und Pfleger sind infiziert. Jetzt bittet die Regierung auch Sachsen um Hilfe.

Immer mehr Infizierte gibt es im Bezirk Liberec. Die Krankenhauskapazitäten reichen bald nicht mehr.
Immer mehr Infizierte gibt es im Bezirk Liberec. Die Krankenhauskapazitäten reichen bald nicht mehr. © dpa

Die Anzahl der Neuinfizierten in der Region Liberec wächst. Und immer mehr der Corona-Patienten brauchen Krankenhausbetreuung. Am vergangenen Wochenende wurden im Bezirk weitere 711 Covid-19-Fälle bestätigt. In den vier Krankenhäusern der Region werden aktuell fast 300 Corona-Patienten behandelt - etwa zweimal so viele wie eine Woche zuvor. Darüber informierte am Montag der Stellverstreter des Hauptmanns für Gesundheitswesen, Přemysl Sobotka, nach der Sitzung des Krisenstabs.

"54 Personen befinden sich derzeit auf Intensivstationen“, ergänzte er. Genau vor einer Woche kündigte die Region an, die Kapazität der Krankenhäuser für Covid-Patienten von 292 auf 400 aufzustocken. „Heute wissen wir, dass bald etwa 660 Plätze nötig sein werden“, sagte Sobotka. Der Grenzregion fehlt auch Gesundheitspersonal. Als Intensivstation dienen aus der Not heraus auch die Operationssäle. Immer mehr Ärzte und Pflegekräfte erkranken selbst an Corona. „Unter den Neuinfizierten sind auch 200 Menschen vom Gesundheitspersonal“, betonte Sobotka. Nun soll die Armee helfen. Laut Sobotka befindet sich das Gesundheitssystem am Rande seiner Möglichkeiten.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Nachbarregion fordert Hilfe an

Kritisch ist die Lage auch im Nachbarbezirk Ústí nad Labem (Útecký kraj). Ústí  hat sich an den Bezirk Liberec gewandt mit der Bitte, bei Bedarf die Patienten aus dem Schluckenauer Zipfel zu übernehmen. Die Liberecer lehnten die Aushilfe ab. „Sie müssen sich leider auch selber helfen, wir brauchen unsere Kapazität für unsere Patienten“, sagte Sobotka. Über Hilfe verhandle man auch mit Sachsen. 

Die Schüler in Tschechien haben diese Woche komplett frei. Das Bildungsministerium hat für Montag und Dienstag wegen der Coronavirus-Pandemie den Unterricht gestrichen. Da am Mittwoch ein Staatsfeiertag ist und am Donnerstag und Freitag Ferien, findet der nächste Fernunterricht, der am 14. Oktober in Tschechien eingeführt wurde, erst wieder am Montag kommender Woche statt.

Insgesamt sind in der Region Liberec derzeit 6.602 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten von ihnen haben nur geringe Krankheitssymptome oder sind symptomfrei. Dennoch ist in den vergangenen Tagen sowohl die Zahl der schweren Krankheitsfälle als auch der Todesfälle deutlich angestiegen. 51 Menschen starben in der Liberecer Region bisher in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion, davon allein sechs am vergangenen Wochenende. 

Weiterführende Artikel

Bundeswehr hilft gegen Corona im Kreis

Bundeswehr hilft gegen Corona im Kreis

Seit Sonnabend sind 20 Soldaten aus Gera im Gesundheitsamt tätig. So sollen an der Neiße weiterhin die Kontakte jedes Infizierten ermittelt werden.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau