merken
Deutschland & Welt

Was Deutsche vom Malle-Urlaub halten

Zu Ostern nach Mallorca - ohne Quarantäne und Corona-Test bei der Rückkehr: Ist das eine gute Idee? Laut einer Umfrage lehnen viele Deutsche das ab.

Kitesurfer genießen einen Tag im Meer vor der Skyline von Can Pastilla.
Kitesurfer genießen einen Tag im Meer vor der Skyline von Can Pastilla. © John-Patrick Morarescu/ZUMA Wire/dpa

Berlin. Fast zwei Drittel der Deutschen halten die Aufhebung der Reisebeschränkungen für Mallorca für falsch. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur lehnten 65 Prozent die von der Bundesregierung beschlossene Aufhebung der Quarantäne und Testpflicht für Rückkehrer von der spanischen Ferieninsel ab. Nur 22 Prozent halten diesen Schritt für richtig. 12 Prozent machten keine Angaben.

Der Boom bei den Buchungen für die Lieblingsinsel der Deutschen hält unterdessen an. DER Touristik meldete, dass sich die Zahlen in der Woche seit der Regierungsentscheidung verachtfacht hätten. "Die Nachfrage nach Mallorca-Urlaub ist seit der Öffnung immens hoch."

Anzeige
Chatrooms ersetzen keine Fachleute
Chatrooms ersetzen keine Fachleute

Holger Fahrendorff und sein Team von Apart Küchen beraten sowohl Vor-Ort als auch digital

Die Bundesregierung hatte vor einer Woche entschieden, Mallorca und andere Regionen in Spanien, Portugal, Dänemark und die Bahamas in der Karibik von der Liste der Corona-Risikogebiete zu streichen und damit auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts aufzuheben. Damit ist seit Sonntag Urlaub auf der Lieblingsinsel der Deutschen wieder ohne Quarantäne und Testpflicht bei der Rückkehr möglich. Lediglich bei der Einreise nach Spanien muss ein negativer Test vorgewiesen werden.

Die ersten Touristen sind schon da: Fluggesellschaften planen zu den Osterferien weitere Flüge aus Deutschland nach Mallorca aufgrund der starken Nachfrage.
Die ersten Touristen sind schon da: Fluggesellschaften planen zu den Osterferien weitere Flüge aus Deutschland nach Mallorca aufgrund der starken Nachfrage. © dpa/Clara Margais

Besonders groß ist die Ablehnung der Regierungsentscheidung bei den Wählern der Regierungsparteien CDU/CSU (72 Prozent) und SPD (75 Prozent). Am ehesten wird sie von den Wählern der AfD akzeptiert. Aber auch von ihnen ist noch eine Mehrheit von 52 Prozent dagegen.

Die Bundesregierung hat sich selbst dazu verpflichtet, die Reisewarnung für ein Land oder eine Region aufzuheben, sobald die Zahl der Neuinfektionen unter 50 pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche sinkt. Sie rät aber trotzdem weiterhin generell von touristischen Reisen im In- oder ins Ausland ab.

44 Prozent der Befragten sprachen sich bei YouGov dafür aus, sogar die weltweite Reisewarnung zu reaktivieren, die es während der ersten Corona-Welle im vergangenen Frühjahr gab. 35 Prozent finden dagegen die bisherige Praxis der Bewertung einzelner Auslandsregionen nach Infektionslage grundsätzlich richtig. 13 Prozent wären für eine Abschaffung aller Reisebeschränkungen.

Die Bundesregierung hatte vor fast genau einem Jahr eine weltweite Reisewarnung für alle etwa 200 Länder ausgesprochen, die erst nach drei Monaten wieder aufgehoben wurde. Seitdem bewertet die Regierung alle Länder bis in einzelne Regionen hinein separat. Trotzdem gelten auch heute noch etwa 160 Länder ganz oder teilweise als Risikogebiet.

Reisekonzerne melden anhaltende Buchungen

Die Mallorca-Entscheidung hat die gebeutelte Reisebranche aufatmen lassen. Auch der größte Reiseanbieter Tui meldet anhaltend starke Buchungen. "Es gibt weiterhin eine deutliche Nachfrage für die neuaufgelegten Reisen", heißt es aus dem Unternehmen. Bei den Preisen sieht Tui trotz der hohen Nachfrage "keine besonderen Ausschläge nach oben" - bezogen auf die vorhandenen Kapazitäten sei man bei entsprechender Auslastung oft noch im Bereich von "Standardpreisen".

Der Konkurrent FTI meldet ebenfalls eine "extreme Steigerung der Nachfrage insbesondere für Mallorca". Seit der vergangenen Woche gebe es eine Erhöhung der Buchungen um das Fünffache zur Woche davor. "Damit haben wir uns sprunghaft den Zahlen im Vergleichszeitraum von März 2019 angenähert", sagt der FTI-Manager Manuel Morales.

Auch Airlines wollen von der gestiegenen Mallorca-Nachfrage profitieren. Die Lufthansa hat ihr zusätzliches Osterangebot schon fast komplett verkauft. "Die Flüge sind so gut wie ausgebucht. Es gibt nur noch Restplätze", sagt ein Sprecher. Derzeit sei aber nicht geplant, weitere Flugzeuge an den Start zu bringen. Perspektivisch zeichne sich zudem eine hohe Nachfrage für Griechenland ab Mai ab.

Weiterführende Artikel

Rödertal: Osterurlaub auf Mallorca?

Rödertal: Osterurlaub auf Mallorca?

Mitte März stiegen die Buchungen rapide an, nun gibt es viele Stornierungen und Umbuchungen. Woran das liegt und wie die Stimmung in Reisebüros im Rödertal ist.

Osterurlaub: Wenige Schlupflöcher bleiben

Osterurlaub: Wenige Schlupflöcher bleiben

Bund und Länder wollen angesichts steigender Infektionszahlen das Reisen im Inland und ins Ausland möglichst stark bremsen. Was geht jetzt überhaupt noch?

Härte und Kreativität sind jetzt gefragt

Härte und Kreativität sind jetzt gefragt

Während Länder-Chefs um Oster-Urlaube streiten, steigen Neuinfektionen rasant. Die „Notbremse“ muss konsequenter gezogen werden. Ein Kommentar.

Regierung ruft zum Verzicht auf Reisen auf

Regierung ruft zum Verzicht auf Reisen auf

Die Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca hat einen Boom bei Reisebuchungen ausgelöst. Die Regierung sieht sich zu einem Appell genötigt.

Andere Gesellschaften wie Eurowings, Condor, Tuifly oder die irische Ryanair hatten ebenso zusätzliche Flüge in die Ferienregion angekündigt, nachdem am Sonntag die Corona-Reisewarnung für die balearischen Inseln und einige weitere Gebiete gefallen war. Die Branche insgesamt kann an der Wiederöffnung Mallorcas nichts Unanständiges finden. Man verweist auf scharfe Hygienebestimmungen und die niedrigen Fallzahlen dort. Letztlich entsprächen die jetzt wieder möglichen Reisen genau den Regeln der Bundesregierung, heißt es. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt