merken
Wirtschaft

Lufthansa: Hohe Nachfrage nach Flügen

Die Buchungszahlen bei Deutschlands größter Airline steigen deutlich an. Manche Strecken sind sogar gefragter als vor der Corona-Krise.

Während der Corona-Pandemie standen viele Lufthansa-Maschinen am Boden. Jetzt steigt die Nachfrage wieder.
Während der Corona-Pandemie standen viele Lufthansa-Maschinen am Boden. Jetzt steigt die Nachfrage wieder. © dpa/Boris Roessler

Frankfurt/Main. Die Lufthansa will angesichts steigender Nachfrage in den kommenden Wochen bis zu 50 zusätzliche Flugzeuge reaktivieren. "Seit acht Wochen wachsen die Buchungszahlen stabil, in der vergangenen Woche mit einem deutlichen Sprung nach oben. Das waren die stärksten sieben Tage seit April 2020", sagte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Für Flüge im Juli und August ist die Nachfrage zehn- bis elfmal so hoch wie noch vor vier Wochen." Auf manchen Strecken sei die Nachfrage sogar höher als vor der Corona-Pandemie.

Die Infektionszahlen sinken seit geraumer Zeit, die Buchungen ziehen an. Die Lufthansa will daher in den nächsten Wochen 30 bis 50 zusätzliche Flugzeuge reaktivieren. In der Corona-Pandemie hatte der Konzern Hunderte Maschinen eingemottet. "Wir sind sehr flexibel in unserer Planung und können schnell ausreichend Sitzplätze anbieten", sagte Hohmeister. Ausnahmsweise könne Lufthansa auch "mit einem Jumbo auf einer stark nachgefragten Strecke mit 370 Passagieren statt mit einer Kurzstreckenmaschine mit 180 Gästen" fliegen.

Anzeige
Kerngesund dank regionalem Futter
Kerngesund dank regionalem Futter

Egal ob Kleintierhalter oder Hobby-Farmer: Mit der richtigen Nahrung bereiten Ihnen Ihre Nutztiere die größte Freude.

Weiterführende Artikel

Weniger als 1.000 Corona-Patienten auf Intensivstation

Weniger als 1.000 Corona-Patienten auf Intensivstation

Rund 100 Teilnehmer bei "Querdenken" in Dresden, Inzidenz in allen sächsischen Regionen einstellig, Streeck erfreut über Lauterbach-Lob - der Newsblog.

So soll der digitale Impfpass funktionieren

So soll der digitale Impfpass funktionieren

Die EU entwickelt einen digitalen Impfpass. Der soll das Reisen bald wieder möglich machen. Kommissions-Sprecher Johannes Bahrke erklärt im CoronaCast, wie.

Zugleich forderte Hohmeister die Politik auf, den digitalen Impfpass bis Ende Juni an den Start zu bringen. "Sonst wird die Sommerreisesaison für die Kunden sehr umständlich werden", sagte er. Die Zettelwirtschaft mit Nachweisen für Impfungen, Tests oder Genesung müsse so schnell wie möglich vorbei sein. Fast jedes Land mache eigene Vorgaben und fordere andere Dokumente. "Wir brauchen einen internationalen Standard, kurzfristig aber zumindest in Europa einheitliche Regeln."

Die EU-Länder und das EU-Parlament hatten sich jüngst auf Details eines europaweiten Zertifikats zum Nachweis von Impfungen, Tests und überstandenen Covid-19-Erkrankungen geeinigt. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft