merken
Politik

Kohl-Sohn verklagt Gesundheitsministerium

Wegen eines Geschäfts mit Corona-Schutzmasken hat ein Sohn von Altbundeskanzler Helmut Kohl Klage gegen Jens Spahn eingereicht.

Walter Kohl verklagt einem "Bild"-Bericht zufolge Gesundheitsminister Jens Spahn auf annähernd 5,5 Millionen Euro.
Walter Kohl verklagt einem "Bild"-Bericht zufolge Gesundheitsminister Jens Spahn auf annähernd 5,5 Millionen Euro. © Paul Zinken/dpa

Berlin. Einer der Söhne des verstorbenen Altbundeskanzlers Helmut Kohl (CDU), Walter Kohl, hat wegen eines Geschäfts mit Corona-Schutzmasken Klage gegen die Bundesregierung eingereicht. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag, +) verklagt er Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor dem Landgericht Bonn auf annähernd 5,5 Millionen Euro. Die Zeitung stützt sich dabei auf eine Sprecherin des Landgerichts.

Hintergrund sei eine Lieferung von einer Million FFP2-Schutzmasken im Frühjahr vergangenen Jahres. Damals habe sich die Firma Kohl Consult GmbH an einer Ausschreibung des Ministeriums beteiligt und den Auftrag erhalten, eine Million FFP2-Masken zum Stückpreis von 4,50 Euro zu liefern. Die Rechnung habe das Ministerium noch nicht beglichen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Weiterführende Artikel

Corona: 1.100 Neuinfektionen in Sachsen

Corona: 1.100 Neuinfektionen in Sachsen

Inzidenz steigt leicht, "Querdenken" in Dresden bleibt weitgehend friedlich, Farbanschlag auf Karl Lauterbach - unser Newsblog.

Jens Spahn und das verschobene Impfwunder

Jens Spahn und das verschobene Impfwunder

Die nächste Phase der Impfkampagne beginnt. Viel Hoffnung ist damit verbunden. Doch der Gesundheitsminister warnt: Impfen ersetzt den Lockdown nicht.

Maskenaffäre: Hauptmann tritt aus CDU aus

Maskenaffäre: Hauptmann tritt aus CDU aus

Nach Bestechungsvorwürfen tritt der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann nun auch aus der CDU aus - auf Druck seines Landesverbandes.

Die dubiosen Reisen von Unions-Politikern

Die dubiosen Reisen von Unions-Politikern

Von Albanien bis Aserbaidschan: Mehrere Bundestagsabgeordnete pflegten sehr spezielle Beziehungen ins Ausland. Eine Spurensuche.

Spahns Ministerium habe plötzlich behauptet, die Masken seien nicht wasserabweisend, so Kohl. Das aber habe Spahn auch nicht bestellt. Kohl sagte der "Bild"-Zeitung: "Ich verstehe nicht, warum Jens Spahn und sein Ministerium bewusst ihre eigenen Verträge brechen. Der Grundsatz, Verträge sind einzuhalten, gilt offenbar für die beiden nicht." Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte: "Zu den Details laufender Verfahren äußern wir uns nicht." (dpa/SZ)

Mehr zum Thema Politik